Mittwoch, 8. November 2017

00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse (2013)

http://www.imdb.com/title/tt2416424/

An Kommissar 00 Schneider (Helge Schneider) ist die Zeit nicht spurlos vorübergegangen, doch trotz seines vorangeschrittenen Alters gehört der Kommissar noch lange nicht zum alten Eisen. Erst kürzlich hat er einen gefährlichen Sittenstrolch hinter Gitter gebracht und damit die Straßen seiner Stadt wieder etwas sicherer gemacht. Doch kaum scheint sich alles ein wenig zu beruhigen, erschüttert eine ganze Reihe von Missetaten den beschaulichen Ort: ein Tabakladen wird überfallen, auf einem Bauernhof ist ein Huhn spurlos verschwunden und zudem häufen sich sexuelle Übergriffe auf unbescholtene Bürgerinnen. Die Verbrechen tragen eindeutig die Handschrift des Kettenrauchers Jean-Claude Pillemann (Rocko Schamoni), der aufgrund seiner reptilienhaften Art sich zu bewegen auch "die Eidechse" genannt wird. 00 Schneider muss sein ganzes polizeiliches Können unter Beweis stellen, um den gefährlichen Intelligenzverbrecher zu fassen und hinter Gitter zu bringen...

Der (vorerst und vermutlich auch) letzte Film mit Helge Schneiders unverwechselbar-kautzigem Humor-Nihilismus zu skurrilen Höhenflügen und narrativen Bruchlandungen. In teutonisch-ruhrpottesker Schrulligkeit, minderbemittelte Kommissar 00 in seinem neusten Fall wieder neue Schandtaten ans Tageslicht. Ein Film, der obschon aus den 70ern, gekonnt das nostalgisch-muffige Asthmaspray der 50er-Polizeikrimis aus Frankreich inhaliert und dabei nur gelegentlich allgemeinkompartible Gags krächzt. Helge Schneider, der wohl humorwohnsitzloseste Pseudo-Obdachlose und Ehrenpenner der Nation beweist mit seinem neusten und doch so verstaubten Werk erneut, dass Witz und Humor zur avantgardistischen Antikunst gehören können, die in unerklärbarer Weise funktionieren.

"Diese verdammten Verbrecher. Aber ohne sie wäre ich sicherlich arbeitslos. Und würde sicherlich schon Hartz IX oder X bekommen."

"Im Wendekreis der Eidechse" zerpflückt in stoischem Eigensinn genau dies, die Inhaltsleere und der formvollendete Schwachsinn, mit welchem hier aufgefahren wird, ist großartig erfrischend und zumeist sehr unterhaltsam. Der Film hat einige wirkliche magische Momente, wie der Zahnartzbesuch oder das erstmalige Erscheinen des Antagonisten Jean-Claude Pillermann, der in graziler Eleganz von der Rolltreppe auf die Welt gespuckt wird und vom famosen Rocko Schamoni interpretiert wurde. Dennoch ist "Im Wendekreis der Eidechse" nicht der beste Schneider-Film. Viel zu viel Skurrilität um der Skurrilität Willen und ein Antagonist, der gegen Nihil Baxter auch einfach nur blass aussehen kann. Besonders fehlt natürlich Lieutnant Körschgen, ohne den Kommissar Schneider nur halb so viel wert ist.

6,5/10

"Du Sexferkel. Weihnachten, Ostern, alleine. Kannst dir vielleicht 'n Popo nachmodellieren, aus 'nem alten Brötchen."