Sonntag, 15. März 2015

Neighbors - Bad Neighbors (2014)

http://www.imdb.com/title/tt2004420/

Kelly (Rose Byrne) und Mac Radner (Seth Rogen) sind ein leicht spießiges Ehepaar, das mit seinem Baby in einer beschaulichen Vorstadtsiedlung wohnt. Die Radners lieben die Ruhe in ihrer netten Nachbarschaft und begrüßen Neuankömmlinge mit offenen Armen. Doch als in das Haus nebenan eine feierwütige Studentenverbindung einzieht, ist es vorbei mit dem Frieden. Kelly und Mac beginnen einen Kleinkrieg mit ihren neuen Nachbarn, von denen ihnen vor allem der rüpelhafte Präsident der Verbindung, Teddy (Zac Efron), ein Dorn im Auge ist. Nachdem Mac und Kelly eines Abends die Polizei rufen, kommt der Nachbarschaftskrieg auf ein neues Level – im Anschluss steht die Verbindung kurz davor, aufgelöst zu werden. Aber die Studenten planen einen letzten Streich, der den Kampf in ihrem Sinne entscheiden soll…

Seth Rogen hat es mal wieder geschafft. "Bad Neighbors" ist wieder eine dieser Komödien, die man sich anschauen kann und an denen man Spaß hat, die den Alltag, jeglichen Kummer und die Sorgen vergessen lassen. Man kann abschalten, sich berieseln lassen, mal lachen, mal das Gesehene einfach nur sympathisch finden. Und für eine solche Komödie muss es ja auch nicht wirklich mehr sein, da reicht eine solch "kleine" Story, solange der Witz und der Humor stimmt. Teilweise stimmt der hier auch, teilweise ist der Film auch wirklich witzig. Szenen wie die "Robert De Niro"-Party, der Batmanvergleich, der Airbag-Prank oder auch das Zusammenspiel Rogen und Byrne -  das ist einfach echt witzig anzusehen. Teilweise verfällt der Humor dann aber in diese typische pubertäre Richtung, oft sollen zotige Dinge einen Gag generieren, was einfach nicht immer - aber sehr oft - klappt.

Aber, mal abgesehen von dem, mal mehr, mal weniger funktionierenden Humor, schafft es der Film dennoch irgendwo eine Message herüberzubringen. Man sollte jetzt keine allzu tiefgründige Auseinandersetzung erwarten, aber wichtige Punkte wie das "Erwachsen werden", sind hier gut präsentiert worden. Die Schauspieler sind allesamt sehr gut aufgelegt (sogar Zac Efron wirkt hier mal irgendwie cool) und ich mag es eh, wenn bei einer Komödie eigentlich eine sehr kleine und oberflächliche Ausgangslage vorhanden ist, da dann so viel draus gemacht werden kann (wie es beispielsweise auch bei "Hangover" oder "Kill The Boss" der Fall ist). In dem Sinne kann ich also nur sagen, dass "Bad Neighbors" auf jeden Fall gute Unterhaltung liefert und "für Zwischendurch" echt gelungen ist.

7/10