Samstag, 9. Januar 2016

Chop (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1544578/

Für Lance Reed (Will Keenan) könnte es zurzeit auch besser laufen. Hat er im Alltag nicht schon genug Stress, hat er mitten im Nirgendwo eine Autopanne. Glücklicherweise wird er von einem freundlichen Fremden (Timothy Muskatell) zur nächsten Tankstelle mitgenommen. Jedoch entpuppt sich der Fremde schon bald als eiskalter Psychopath, der sich aus noch ungeklärten Gründen an Lance rächen will. Der mysteriöse Fremde sucht Vergeltung für ein vergangenes Verbrechen und zwingt Lance, seine innersten Geheimnisse preiszugeben, indem er ihn verschleppt und ihm systematisch Körperteile entfernt. Während die Zeit nach und nach verrinnt, wird Lance gezwungen, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, bevor er keinen Kopf mehr hat, um sich überhaupt an irgendwas zu erinnern.

Irgendwie trashig und skurril, mit zunehmender Laufzeit auch immer etwas blutiger und auch immer absurder werdend. Im positiven Sinne. Da man anfangs überhaupt keine Ahnung wohin die Reise gehen soll und - was viel wichtiger ist - worin das Motiv des Psychopathen liegt, könnte man dem Streifen zu Beginn auch etwas Langatmigkeit und Spannungsarmut bescheinigen. Zum Glück schafft es "Chop" mit zum Lächeln anregenden Situationen und irrwitzigen Plapperien des Protagonisten den Zuschauer bei der Stange zu halten. "Chop" ist sicher kein Meilenstein des Comedy-Horrors, aber auch nicht so schlecht, dass er keinen Blick wert wäre. Allein die Cops, die Anti-Helden Lance immer wieder besuchen, sind für einige Lacher gut. Lediglich das Ende des mit rund 80 Minuten glücklicherweise recht straffen Streifens erscheint im Konstrukt der gesamten Story dann auch irgendwo gezwungen. Passend, skurril, ja. Aber aufgesetzt. Optik und Soundtrack erinnern immer wieder an B-Filmchen derselben Machart, aber wer sich daran nicht stört, bekommt mit "Chop" einen netten, humorigen und blutigen Film.

6/10

Von DRAGON Home Entertainment kommt der Film ungeschnitten im Mediabook. Natürlich limitiert und nur über das deutschsprachige Ausland in seiner ungeprüften Fassung.