Sonntag, 6. Mai 2018

[KINO FFFnights] The Cured - The Cured: Infiziert. Geheilt. Verstoßen. (2017)

http://www.imdb.com/title/tt3463106/

In The Cured hat die Menschheit den Ausbruch eines gefährlichen Virus' überstanden, der Menschen zu Zombie-ähnlichen Wesen mutieren lässt. Jahrelang brachten die Infizierten Tod und Verderben, doch das neue Heilmittel soll den sogenannten 'Maze'-Virus besiegt haben. Der nächste Schritt ist es nun, die Geheilten wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Doch das ist leichter gesagt als getan, wenn den Menschen die schrecklichen Taten der Ex-Zombies noch immer vor Augen stehen. Trotzdem willigt die junge Witwe Abbie (Ellen Page) ein, ihren Schwager Senan Browne (Sam Keeley) nach dessen Heilung vom Zombie-Virus in ihrem Haus bei sich und ihrem kleinen Sohn aufzunehmen, um ihm einen Neubeginn zu ermöglichen. Dieser Akt der Nächstenliebe stößt in der Nachbarschaft freilich nicht überall auf Gegenliebe. Vorurteile und Angst sind zu groß, um eine Vergebung zuzulassen. Senan hat unterdessen selbst Schwierigkeiten, die blutigen Gräueltaten zu vergessen, die in seinen vier Jahren als Infizierter begangen hat. So verhärten sich die Lager der Menschen und Geheilten zunehmend und eine terroristische Organisation wird immer stärker, die die Welt erneut ins Chaos stürzen könnte...

Regisseur David Freyne hat sich für seinen Debut-Spielfilm die beste Art von Prämisse gesetzt, die in ihrer Einfachheit so unwiderstehlich ist, dass Leute, die nicht daran denken, sich ärgern, weil sie nicht daran gedacht haben. Das liegt in der Natur der Sache mit solchen unwiderstehlich einfachen Ideen - sie sind eigentlich nicht leicht zu finden. Während frühere Horrorfilme nur Zuschauer mit entsetzlichen Geschichten über Freunde und Angehörige überflutet haben, die sich in fleischfressende, untote Monster verwandelten, "The Cured" stellt sich eine Welt vor, in der das, was diesen Schrecken hervorbrachte, tatsächlich ein Virus ist und für den eine Heilung gefunden wurde. Die Welt gehört uns, und das Land ist Irland.

Der Film beginnt mit einem blutigen Sneak und ein junger Mann atmet schwer, immer stärker, als ein blutrünstiger Ausdruck sein Gesicht erfasst. Das ist Senan, gespielt von Sam Keeley. Die schnellen Visionen seines früheren Selbst kommen in Rückblenden und Albträumen zu ihm. Nach einer Injektion und einem Krankenhausaufenthalt ist er wieder normal. Es gibt eine Markierung im unteren Weiß seines rechten Auges, der ein Zeichen seines früheren Zustandes ist. Er und andere Geheilte werden unter Aufsicht eines Militärs in die allgemeine Bevölkerung entlassen. Demonstranten und andere Menschen misstrauen ihnen. Die Geheilten trauen sich nicht. Weil sie sich daran erinnern können, was sie getan haben. Und was Senan tat, was besonders schrecklich war. Dennoch hat Senan ein Zuhause: das seiner Schwägerin Abbie (Ellen Page), ein e amerikanische Journalistin und die Witwe von Senans Bruder. Abbie und ihr kleiner Junge heißen Senan willkommen, aber die meisten der Geheilten sind nicht so glücklich. Da ist zum Beispiel Conor, der nach der Entlassung schwach und sanft erscheint; er hat eine Verbindung mit Senan, die sich in großer körperlicher Nähe artikuliert. Conor war einst ein prominenter Anwalt, jetzt ist er so etwas wie ein sanitärer Arbeiter, von der eigenen Familie abgelehnt. Als Conor versucht, Senan zu einem Teil einer aufständischen Gruppe zu machen und sich auch in Abbies Leben einzuleben, wandelt sich Conors Charakter von einem sanften Gemüt zu einem kraftvollen Anführerer einer Widerstandszelle. Die Aufführung von Tom Vaughan-Lawlor ist hier besonders lebhaft.

In einer medizinischen Einrichtung, in der das Gefängnis steht, wird eine Gruppe von resistenten Virusopfern, für die das Heilmittel nicht ausreicht, von der Regierung nach und nach ausgelöscht. Der Forscherin, die das ursprüngliche Heilmittel entwickelte, läuft die Zeit davon, um eine neue Version der Medizin zu synthetisieren, teilweise um ihre eigene Geliebte vor dem Tod zu retten. Senan wird dort als medizinischer Assistent angeworben. Er ist nützlich, weil die aktuell Infizierten nie einen ihrer Eigenen angreifen und sie erkennen immer noch Geheilte als einer von ihnen an. Dieser Fehler führt zu allen möglichen interessanten Komplikationen und Schlupflöchern. Freynes Schema nutzt auch die Ideen, die in George A. Romeros "Dead" -Reihe entwickelt wurden, besonders jene, die sich mit der Entwicklung der untoten Intelligenz in "Day Of The Dead" beschäftigen.
Das Ergebnis ist eine sehr gruselige, spannende Geschichte und dass der Film in Irland spielt, hat Potential für Allegorie und Metapher. Freynes Hand hier stilsicher; seine Weltsicht bauscht die Dinge nicht zu sehr auf, aber wichtige Punkte bezüglich Vertrauen, Misstrauen und Gewissens sind allesamt mit befriedigender Direktheit getroffen. Schließlich muss die Spannung zwischen den Charakteren und ihren individuellen Situationen brechen, und das ist der Punkt, an dem der Film zu seinem konventionellsten wird, mit Unruhen, Verfolgungsjagden und Beinahe-Unfällen in den Unheilbaren. Das Ende bleibt offen, aber das ist in diesem Fall gut so, denn es lässt Raum für Diskussion, Spekulation und Vermutung. "The Cured" ist auf jeden Fall einer der Genrefilme 2018 und für kommende Zombiefilme, die nicht auf altbekannten Pfaden wandeln wollen, wird es schwer sein, diesen hier an Idee zu schlagen.


7/10