Freitag, 27. Mai 2016

Go Trabi Go (1991)

http://www.imdb.com/title/tt0101960/

Nach dem Fall der Berliner Mauer und der plötzlichen Wiedervereinigung möchte der Deutschlehrer Udo Struutz (Wolfgang Stumph) mit seiner Frau Rita (Marie Gruber) und seiner Tochter Jaqueline (Claudia Schmutzler) endlich die langersehnte Italienreise unternehmen. Zuvor nicht zu denken, wird nun aus dem Traum Wirklichkeit. Die Familie aus Bitterfeld bricht mit dem vollbepackten Trabant, liebevoll nur "Schorsch" genannt, gen Alpen auf. Natürlich geht dies nicht ohne Pleiten, Pech und Pannen vonstatten: Rita baut einen Unfall, Jaqueline reißt aus, die Familie wird beklaut und der "Trabi" erweist sich als nicht immer ganz so zuverlässiges Vehikel, wie es der Hersteller angepriesen hat...

"Go Trabi Go" ist ein seltenes filmisches Exemplar, in dem allerhand Fremdsprachen (Sächsisch, Bayrisch, Italienisch) gesprochen werden, aber nur ganz selten richtiges gutes Hochdeutsch. Auch wenn dadurch, gerade zu Beginn, manches (für Nicht-Sachsen) kaum verständlich ist, macht dieses doch ganz erheblich den Charme dieser durchaus gelungenen Ost-West-Komödie rund um die Kultpappe aus.

Insbesondere die erste Hälfte ist wirklich großartig und lustig, ohne hierbei übertrieben ins Klischee zu verfallen. "Schwester Stefanie" als sexy Ossi-Braut mit interessanter Kleidungswahl sowie Wolfgang Stumph als reinrassiger Sachse sorgen für etliche Lacher, aber auch die Gastauftritte von Ottfried Fischer als Ur-Bayer, Dieter Hildbrandt als KfZ-Mechaniker der alten Schule oder Diether Krebs als ADAC-Trucker mit 128 Trabi-Witzen sind groß. In der zweiten Hälfte geht dem Film leider, passend zum Zustand von Protagonist Schorsch, das Benzin aus und der Film verliert massig an Fahrt und Spritzigkeit. Als gelungene Hommage an vergangene Zeiten und Autos - oder so etwas Ähnliches - ist "Go Trabi Go" jedoch definitiv gelungen.

7/10