Freitag, 27. Dezember 2013

Inception (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1375666/

Dank modernster Technologie ist es in naher Zukunft möglich, in Träume und somit in das Unterbewusstsein von Menschen einzusteigen. Das Einsteigen bedeutet mithin auch die Möglichkeit des Stehlens fremder und bisher ureigenster Ideen. Ein Meisterdieb auf dem neuesten Gebiet der Firmenspionage ist Dom Cobb (Leonardo DiCaprio), was ihn nicht nur im positiven Sinn zu einem besonders gefragten Mann macht. Um endlich wieder ein normales Leben führen zu können, muss er nur noch den einen letzten Job erledigen: Diesmal soll er aber keine Idee stehlen, sondern eine Idee in das Unterbewusstsein eines Opfers einpflanzen. Was sich an den Einsatz anschließt, geht über sein Vorstellungsvermögen und das des Publikums bei weitem hinaus.

Bei "Inception" hat man sicher bereits nach der Sichtung des ersten Trailers und im Hinblick auf Nolans bisherige Werke gewisse Erwartungen, die schon recht hoch gesteckt waren. Christopher Nolan und Leonardo DiCaprio stehen mit ihrem Namen zur Zeit ausnahmslos für tolle Filme, tatsächlich kann ich persönlich mich nicht zurückerinnern wann ich zum letzten Mal von den beiden enttäuscht wurde.

Jedoch muss ich sagen dass meine Erwartungen schlichtweg noch um ein vielfaches übertroffen wurden. "Inception" ist ein Ausnahmefilm und war für mich damals einer der Filme des Jahres - und er gehört noch heute zu meinen Lieblingsfilmen. Der komplette Schauspielerstab ist sehr stark, jeder Charakter bekommt Platz um sich zu entfalten und hat seine eigene Persönlichkeit, die man innerhalb eines Filmes auch zu schätzen lernt. Man leidet regelrecht mit dem Haptdarsteller DiCaprio mit, seine Trauer ist greifbar und seine Sehnsucht nach seinem Heim wirkt ebenso. Dabei ist "Inception" viel mehr als ein Thriller: im Grunde ist es ein Heist-Movie mit einer geschickt gesponnenen und verworrenen Fassade. Aber das ist man von Nolan ja bereits gewohnt.

Natürlich lebt "Inception" neben seinen Darstellern vorrangig von eindrucksvollen und teilweise überwältigenden Bildern und seinem unglaublich guten Soundtrack, für den wieder einmal mehr Hans Zimmer verantwortlich war. Hans Zimmer wird oft mit dröhnenden, lauten Klängen in Verbindung gebracht. Das mag in gewisser Weise auch zutreffen. Aber es steckt viel mehr dahinter als bloßes Dröhnen. Die Musik und vor allem das Thema "Time" weckt Emotionen, hat einen stimmigen Aufbau und wird hervorragend eingesetzt. Eine ganz starke Mischung und schlichtweg unübertroffen bleibt die Handlung mit ihren zahlreichen Wendungen und Spannungsmomenten. Das Drehbuch, an dem Nolan selbst nach seinen eigenen Aussagen 10 Jahre lang gefeilt hat, bleibt schlichtweg ohnegleichen und ist für mich eines der besten Drechbücher der letzten Jahrzehnte.

Selten sieht man eine so unglaubliche Genialität als Storyidee wie in diesem Film. Es besteht die Möglichkeit in Träume von Fremden einzusteigen und so deren Gedanken zu stehlen. Also ein Gedankendiebstahl, der vorallem in der Geschäftswelt auf großes Interesse stößt. Ideen stehlen, bevor sie umgesetzt werden. Auch die Effekte und die Kameraarbeit sind auf allerhöchstem Niveau. Wie die Traumarchitektur eingefangen wird, wie die Figuren in Schwerelosigkeit gegen mehrere Widersacher zu kämpfen haben, ist atemberaubend anzusehen. Das Finale ist unglaublich spannungsgeladen und überzeugt mit spektakulären Bildern und nach der letzten Szene schließlich war es damalsim Kinosaal komplett still - man konnte sich selbst atmen hören; soetwas ist selten. Auch im Heimkino und nach der dritten doervierten Sichtung verliert der Film nichts von seinem Reiz, man achtet nur hier und da etwas genauer auf Details und Feinheiten, die dann letztendlich zu der hohen aber eben nicht höchsten Wertung führen: man findet Logiklöcher und ein paar kleine Längen, die wohl nötig waren um zu erzählen.

Trotzdem: "Inception" ist einer der spannendsten und originellsten Filme die man je gesehen hat. Mit tollen Darstellern, spektakulären Bildern und toller Musik, ohne Frage einer der besten Filme der letzten Jahre. So einen spannenden, intensiven und anspruchsvollen Blockbuster gibt es nicht alle Tage. Innovativ, Intelligent, wunderbar gespielt und einfach nur wunderschön anzusehen.

9/10

Den Film gab es zur Veröffentlichung als limitierte "Briefcase-Edition". Diese ist gemacht wie ein kleiner metallener Koffer, der den Film im Steelbook beinhaltet. Dazu gibt es Sammelkarten, eine Bedienungsanleitung für die Inception selbst und den "Traumkreisel" als Replika. Ein nettes kleines Set für einen großartigen Film.