Sonntag, 23. Juni 2013

Blade: Trinity (Extended Version) (2004)

http://www.imdb.com/title/tt0359013/

Was für ein vergleichsweise blöder Abschluss der Blade-Trilogie! Nachdem Teil 1 und Teil 2 noch richtig gute Vampir-Actioner waren, stinkt der dritte vor allem wegen seiner Darstellung der Nightstalker-Kiddies bei mir ab.

Im finalen Teil der Vampijäger-Saga bekommt es der Daywalker zum ersten Mal mit dem Vampir aller Vampire Drake alias Dracula zu tun. Dieser wird von einer Gruppe Vampire aus seinem Grab befreit, mit dem Ziel sie alle zu Daywalkern zu transformieren. Nach Whistlers Tod muss Blade (Wesley Snipes) mit der Untergrundorganisation Nightstalker zusammen arbeiten, die auch in den Kampf gegen Vampire geht. Zu dieser gehört neben Whistlers Tochter Abigail (Jessica Biel) auch der Draufgänger Hanibal King (Ryan Reynolds). Ziel der Gruppe ist es, mit dem von ihnen entwickelten Virus Day Star alle Vampire zu vernichten. Dafür brauchen sie jedoch als letztes Element einen Tropfen von Drakes Blut, der das Virus erst wirkungsvoll genug macht. Die Schlacht zwischen den Nightstalkern rund um Blade und den Vampiren beginnt...

Die Story bringt den Mythos um Blade nicht ein Quentchen weiter, sondern wirkt eher wie ein Rückschritt. Die Fights sind recht ordentlich gemacht, doch die Vorgänger haben diesbezüglich stehts die Nase vorn. Die titelgebende Figur kriegt bedauerlich wenig Screentime ab als in den Teilen davor, wirkt dann aber stehts cool. Der Endgegner ist ein Witz und wirkt in keinem Moment richtig bedrohlich, Jessica Biel spielt peinlich und Ryan Reynolds zerstört mit seiner nervigen und ständig blöden Sprüche klopfenden Art fast den ganzen Film. Das war eine reine Null-Nummer.

5,5/10