Sonntag, 31. März 2019

[SERIE] Married With Children - Eine schrecklich nette Familie, Season 02

https://www.imdb.com/title/tt0092400/

In der zweiten Staffel wurden 22 Episoden gedreht. Es ist die erste Staffel mit zweiteiligen Episoden (Episoden 2 und 3: Der Urlaubermörder und Episoden 6 und 7: Frauen wollen auch mal Spaß). In der zweiten Staffel "verdummt" Kelly zunehmend, was in Episode 14 ("Alte Zeiten") erstmals deutlich wird. Davor hatte sie z. B. keine Probleme damit, ihren Führerschein zu machen (Episode 8: "Wer nimmt mich mit?"). In Episode 9 ("Bundy gegen den Rest der Welt") wird zum ersten Mal der Bundy-Schlachtruf angewandt. In der Folge "Vom Himmel hoch…" (Episode 13) stürzt ein Weihnachtsmanndarsteller bei einem missglückten Fallschirmsprung in den Garten der Bundys. Der kleine Junge Nestor wird in dieser Episode von Michael Faustino gespielt, dem jüngeren Bruder von David Faustino. Des Weiteren hat Michael G. Hagerty eine Rolle als Polizist. In der Folge "Studioluft" (Episode 20) geben sich Al und Peggy als Steve und Marcy aus, um bei einer Gameshow Preise zu gewinnen. Der Moderator in dieser Show wurde von David Leisure gespielt. Einen Gastauftritt in dieser Folge haben zudem Ed O’Neills Ehefrau Catherine Rusoff und Geoffrey Pierson ("Auf schlimmer und ewig") als konkurrierendes Ehepaar der Bundys. In der letzten Folge Die fürchterlichen Verwandten werden zum ersten Mal mehrere Verwandte vom Wanker-Clan gezeigt, wo auch King Kong Bundy als Onkel Irwin mitwirkt.

https://www.imdb.com/title/tt0642350/
2.1 Die Urlaubermörder (1) (Poppy’s By The Tree (1))
Al Bundy hat für sich und seine Familie einen Urlaub gebucht – in dem Nest Dumpwater in Florida. Das Superangebot konnte er nicht ausschlagen. Er ahnt nicht, dass in Dumpwater alle fünf Jahre ein Touristen-Mörder zuschlägt – und dieses Jahr ist es wieder so weit. Al versucht, seiner Frau Peggy die Vorteile von Dumpwater klar zu machen. Inzwischen werden unter den Einheimischen bereits Wetten abgeschlossen, wann die Bundys von dem Touristen-Mörder gekillt werden. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642351/
2.2 Die Urlaubermörder (2) (Poppy’s By The Tree (2))
Die Bundys im Urlaub: Der berüchtigte Touristen-Killer beeinträchtigt das Urlaubsvergnügen der Familie auf unzumutbare Weise. Doch alle Versuche, den wahnsinnigen Axtmörder und Messerstecher zu schnappen, schlagen fehl. Nun heißt es: nichts wie weg. Al packt die Koffer und seine Kinder und will los. Da fällt ihm ein, dass er etwas vergessen hat: Peggy. Die wurde inzwischen von dem Killer entführt, gefesselt und geknebelt. Schuhverkäufer Al eilt seiner Peggy zu Hilfe. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0807690/
2.3 Millionäre bevorzugt (If I Were A Rich Man)
Al holt seinen Nachbarn Steve von der Bank ab. Weil da Geld und Gold nur so herumliegen, veranstalten die beiden eine Runde Poker um Goldbarren. Nur schwer können sie sich von den Moneten trennen. Am nächsten Morgen platzt Steve ins Haus und beschuldigt Al, eine Million Dollar gestohlen zu haben. Al streitet natürlich alles ab. Doch dann sind selbst Peggy und die Kinder von Als Verbrechen überzeugt. Ab sofort wird Al rundum bedient. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642232/
2.4 Die Kastration (Buck Can Do It)
Hund Buck frisst die Rippchen, die für Al gedacht waren. Außerdem besteigt Buck sämtliche Hündinnen der Nachbarschaft. Nun steht der versnobte Mr. Pittman schäumend in Als Tür, weil Buck sich seiner Rassehündin genähert hat. Um des lieben Friedens willen muss Al versprechen, Buck kastrieren zu lassen – ein Lippenbekenntnis, denn Al würde niemals einen Geschlechtsgenossen um die Manneskraft bringen. Peggy und Marcy aber dringen auf die Operation. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642275/
2.5 Frauen wollen auch mal Spaß – Teil 1 (Girls Just Want To Have Fun (1))
Glück im Unglück: Als Kühlschrank ist kaputt. Doch zur Reparatur taucht eine attraktive Mechanikerin auf. Sommerlich bekleidet, stellt sie ihre körperlichen Vorzüge zur Schau. Auch Nachbar Steve erscheint, um sich an dem Anblick zu ergötzen. Der Spaß hat jedoch schnell ein Ende, als Marcy auftaucht. Um die lüsternen Kerls abzustrafen, besucht sie mit Peggy und anderen Freundinnen eine Herrenstrip-Bar. Die feministische Marcy ist entsetzt – anfangs. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642276/
2.6 Frauen wollen auch mal Spaß – Teil 2 (Girls Just Want To Have Fun (2))
Die Frauen besuchen Troys Männerstrip-Schuppen. Dabei stellt sich heraus, dass Peggy hier Stammgast ist. Sogar die Stripper kennen sie mit Namen. Marcy findet das Ganze unmoralisch und erniedrigend. Nur wenig später steckt auch sie den Strippern Geldscheine in die Hose. Leider verliert sie dabei ihren Ehering im Slip eines Strippers namens Zorro. Sie schreibt ihm eine Nachricht – unter Peggys Namen und Adresse. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0807688/
2.7 Kein Anschluss unter dieser Nummer (For Whom The Bell Tolls)
Als seine Telefonrechnung in unermessliche Höhen steigt, ruft Al Bundy die Familie zusammen. Irgend jemand muss für 80 Dollar nach Vancouver telefoniert haben. Da sich niemand angesprochen fühlt, folgert Al, dass der Telefongesellschaft ein Fehler unterlaufen ist. Er verweigert die Zahlung – und prompt wird sein Telefon gesperrt. Natürlich ist für Peggy, Kelly und Bud das Leben ohne Telefon ein wahres Jammertal, doch Al bleibt hart: Er wird die Rechnung nicht zahlen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0807687/
2.8 Wer nimmt mich mit? (Born To Walk)
Am Tag vor ihrer Führerscheinprüfung ist Kelly nervös. Nur ungern gibt Al seiner Tochter die versprochene private Fahrstunde. Mit einem Strafmandat wegen seines abgelaufenen Führerscheins und eines defekten Rücklichts kehrt Al von der Fahrstunde zurück – und mit der Auflage, seine Fahrprüfung nachzuholen. Weil er sich für einen lebenserfahrenen Mann hält, sieht er keine Notwendigkeit, für die Prüfung zu üben. Das Ergebnis: Kelly bekommt ihre Lizenz, Al nicht. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642220/
2.9 Bundy gegen den Rest der Welt (Alley Of The Dolls)
Al und Peggy haben eigentlich einen entspannten Abend auf der Bowlingbahn im Sinn. Da taucht plötzlich Peggys alte Schulfreundin Mimi auf. Die beiden Damen konkurrierten schon immer – und in jeder Beziehung. Sofort geht die alte Streiterei wieder los. Mimi fordert die Bundys zu einem Bowling-Mannschaftswettkampf heraus. Weil Mimi drei Kinder hat, muss Peggy noch ein Familienmitglied finden. Steve wird zum „Bundy ehrenhalber“ ernannt. Der Kampf beginnt. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt0807692/
2.10 Bart oder nicht Bart? (The Razor’s Edge)
Nach einem fünftägigen Abenteuerurlaub kehrt Steve völlig verändert zurück – er hat sich einen Bart stehen lassen. Marcys Meinung zu dem Prachtstück: Er könne den Bart behalten, wenn er ihn in einer Schachtel aufbewahre. Steve schaltet jedoch auf stur. Am nächsten Tag kreuzen die beiden bei den Bundys auf: Steve hat beschlossen, so lange bei ihnen zu wohnen, bis Marcy vernünftig geworden sei. Al und Peggy sind zunächst hocherfreut … - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642291/
2.11 Die Tätowierung (How Do You Spell Revenge?)
Al, Bud und Peggy kommen vom Softballspiel nach Hause – völlig verärgert, weil sie nun schon das siebte Mal hintereinander verloren haben. Für Al und Bud ist klar, wer Schuld an den Niederlagen hat: Peggy. Als Ersatz soll Kelly ins Team – doch die hat gar keine Lust. Kelly hat nämlich einen neuen Freund, und mit dem spielt sie viel lieber. Außerdem hat sie keine Zeit, weil sie sich den Namen des Lovers eintätowieren lassen muss. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642261/
2.12 Frühstück mit Tiffany (Earth Angel)
Peggy veranstaltet wieder mal einen Frauenabend – mit dem Ergebnis, dass sich alle Frauen über ihre sexuell abgeschlafften Männer beschweren. Bud hat inzwischen eine neue Flamme: die bildhübsche Kunststudentin Tiffany. Da sie zurzeit keine Bleibe hat, bietet ihr der alte Lüstling Al sofort Unterkunft im Hause Bundy an. Zunächst ist Peggy sauer, doch dann will sie die neue Untermieterin gar nicht mehr ausziehen lassen – denn Al läuft im Bett zur Hochform auf. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt0642437/
2.13 Vom Himmel hoch (You Better Watch Out)
Es weihnachtet bei den Bundys. Doch als Al dann sein Weihnachtsgeld abholen will, geht er leer aus. Sein Geschäft leidet stark unter der neuen Konkurrenz – der glitzernden Einkaufsmeile von Lakeside. Dort springt der Weihnachtsmann mit einem Sack voller Geschenkgutscheine ab. Aber sein Fallschirm öffnet sich nicht – er schlägt in Als Garten ein. Um den Kindern ihre Illusionen nicht zu nehmen, muss Al nun den Weihnachtsmann spielen. - 9,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642282/
2.14 Alte Zeiten (Guys And Dolls)
Al und Peggy denken über ein sinnvolles Hobby für Bud nach. Zusammen mit seinem Kumpel Steve hat Al dann den Gedankenblitz: Bud soll in Zukunft Baseballspielerkarten sammeln. Doch schon bald zeigen Steve und Al mehr Begeisterung an der Sache als Bud. Peggy und Marcy sind entsetzt über das infantile Hobby ihrer Männer. Im Gegenzug holt Marcy dann ihre alten Barbie-Puppen aus dem Keller. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642238/
2.15 Die Mausefalle (Build A Better Mousetrap)
Peggy versteckt sich, um dem üblichen morgendlichen Streit mit Al zu entgehen – und kommt schreiend zurück: Sie hat eine Maus gesehen und verlangt von Al sofort einen Kammerjäger. Doch Al will Geld sparen und nimmt die Sache kurzerhand selbst in die Hand. Er legt im ganzen Haus Mausefallen aus. Doch die Maus ist viel zu clever. Al nimmt die Sache persönlich: Er denkt nicht an Kapitulation und versucht es mit weiteren Mausefallen. Bald nimmt der Kampf wahnwitzige Formen an. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642329/
2.16 Mein Hund hat Kredit (Master The Possibilities)
Als Al sein Mittagessen bezahlen will, wird seine Kreditkarte eingezogen: Peggy war mal wieder einkaufen. Al schäumt vor Wut, doch die schlimmste Erniedrigung kommt mit der Post – eine Kreditkarte für den Hund. Die Bundys beschließen, dies auszunutzen: Nach einer Einkaufsorgie logieren sich Peggy und Al in einem Luxushotel ein. Währenddessen veranstaltet Bud zu Hause eine Privatparty mit verschiedenen Mädchen. Sowohl für ihn als auch für seine Eltern gibt es ein böses Erwachen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642343/
2.17 Sag’s endlich! (Peggy Loves Al, Yeah Yeah, Yeah)
Valentinstag: Steve versteckt sein Geschenk für Marcy bei den Bundys. Kelly sammelt in der Stadt bei ihren Verehrern Valentinskarten ein. Bud wartet vergeblich auf eine Einladung. Marcy lässt sich etwas Besonderes für Steve einfallen. Al hat mal wieder nichts. Dabei wünscht sich Peggy nur eines: Al soll nur einmal "Ich liebe dich" zu ihr sagen. Für einen Al Bundy ein unüberwindliches Hindernis. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642399/
2.18 Wer schnarcht hier? (The Great Escape)
Endlich hat Bud eine Verabredung mit einem Mädchen. Er verspricht nämlich, sie am nächsten Samstag zu einem Konzert einzuladen. Leider aber hat Kelly für das Geld statt vier Konzertkarten zwei Bühnenpässe gekauft – für sich und ihre Freundin. Die Bundys haben noch ein anderes Problem: Ihr Haus ist termitenverseucht. Während der Kammerjäger zugange ist, muss die ganze Familie in den Schuhladen ziehen. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt0786174/
2.19 Finger weg von meinem Auto (Im-po-dent)
Marcie muss sich Peggys Wagen leihen. Sie jammert Peggy die Ohren voll, wie verrückt Steve wegen seines neuen Mercedes sei. Den dürfe niemand anrühren. Schließlich gelingt es Peggy, Marcie davon zu überzeugen, dass der Wagen ihr ebenso zusteht und dass Frauen gute Autofahrerinnen seien. Auf Marcie jedoch trifft dies nicht zu, wie sich bald herausstellt. Sie fährt eine Beule in den Mercedes – und Steve wird impotent. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt0642305/
2.20 Studioluft (Just Married … With Children)
Durch ein Versehen bei der Post bekommen Peggy und Al einen Brief, der an ihre Nachbarn Steve und Marcy gerichtet ist: Es handelt sich um eine Einladung zu einem Fernsehquiz. Bei den Nachbarn herrscht dicke Luft. Deshalb beschließen die Bundys, selbst zu dem Quiz zu gehen. Bei dieser Sendung gewinnt derjenige, der seinem Partner so viele Qualen wie möglich zufügt. Kein Problem für die Bundys. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt0642269/
2.21 Bringt mir das Geld von Al Bundy (Father Lode)
Als Al beim Pferderennen 1250 Dollar gewinnt, ist ihm sofort eines klar: Er muss das Geld gekonnt verstecken, sonst hat es seine Familie bald ausgegeben. Seinem Freund Steve zahlt er 50 Dollar Schweigegeld. Inzwischen ist Peggy misstrauisch geworden und startet eine Hausdurchsuchung. Als Steve ihn schließlich mit weiteren Geldforderungen erpresst, wird es Al zu bunt: Er überlässt das Geld seiner Familie. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642218/
2.22 Die fürchterlichen Verwandten (All In The Family)
Die übergroße Fürsorge von Peggy weckt Als Misstrauen – zu Recht, denn Peggy hat ihre Familie eingeladen: Otto, Irwin und die singenden Drillinge Milly, Elena und Eddie stürmen das Haus. Schließlich werden Al die Familienprobleme der Mischpoke zu bunt, er flüchtet sich zu Steve und Marcy. Als Otto und Irwin dann auch noch an seinem programmierten Videorecorder rumfummeln, greift Al entnervt zur Schrotflinte. - 7,5/10

Freitag, 29. März 2019

Maze Runner: The Death Cure - Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone (2018)

https://www.imdb.com/title/tt4500922/

Thomas (Dylan O'Brien), seine Freunde und die Widerstandskämpfer von The Right Arm haben sich der mächtigen Organisation WCKD gestellt und wissen nun, warum die "Auserwählten" so hartnäckig verfolgt werden – in ihnen steckt der Schlüssel zu einem Heilmittel für ein Virus, das "der Brand" genannt wird und dem der Großteil der Menschheit bereits zum Opfer gefallen ist. Nach einem Kampf sind einige von Thomas‘ Freunden in die Hände der Organisation und deren skrupellosen Leiters Janson (Aidan Gillen) gefallen – doch Thomas kann nicht akzeptieren, dass sie zum Wohle anderer ihr Leben lassen sollen, und auch mit der zur Gegenseite gewechselten Teresa (Kaya Scodelario) hat er noch eine Rechnung offen. Mit seinen verbliebenen Mitstreitern macht sich Thomas auf den Weg in die Letzte Stadt, wo WCKD seinen Hauptsitz hat – und dieser Weg führt sie ausgerechnet dorthin, wo alles begann...

Der erste Film konnte dabei sogar Zuschauer außerhalb der Zielgruppe ansprechen und fesselte sie mit enormer Spannung. Doch schon im zweiten Film weichen der Regisseur Wes Ball (*1980) und sein Drehbuchautor T.S. Nowlin eklatant von der Vorlage ab und schufen einen unambitionierten Endzeitfilm mit standardisierten Figuren und Wendungen. Alles was überraschend und neu in der Vorlage ist, wurde herausgestrichen. Von diesem Punkt ausgehend, konnten der Regisseur und seine Mitstreiter nicht mehr zurück. Nach dem großartigen ersten Teil und dem schwachen zweiten schafft der Abschluss trotzdem noch eine kleine Steigerung, der Sprung zu einem wirklich guten Film wird aber auch hier verfehlt. So ist auch der dritte Teil in jeder Hinsicht vorhersehbar, kaum spannend und besitzt viele Logiklücken und andere Fehlstellen, was viel Frustpotential birgt. Die Inszenierung ist großartig, die Handlung weitet sich weiter auf, sodass zunehmend mehr auf dem Spiel steht, allerdings sind viele Situationen arg konstruiert und die wiederholten Rettungsaktionen in letzter Sekunde zuverlässig vorhersehbar. Gegen Ende zieht sich der Film mit melodramatischen Szenen und Antagonisten, die wie üblich lieber schwafeln als ihre Chance zu nutzen.


Zwar ist es wunderbar, dass der Film, das gleiche Ensemble mit wunderbaren Darstellern wie Patricia Clarkson, Ki Hong Lee und Thomas Brodie-Sangster wieder versammeln konnten, doch ihnen fällt es sichtlich schwer, gegen ihre Stereotypen anzuspielen, so dass die Charaktere nie das Hölzerne verlieren. Auch der Zusammenschnitt der Szenen, mit zu schnellen Action-Sequenzen und zu ausgedehnten, offensichtlich emotional gemeinten Szenen macht den fast zweieinhalbstündigen Film noch schwerer ertragbar. Auch schafft er es nicht, sich über Standard-Actionfilme zu erheben und reizt die von den Romanen gegebene dystopische Erde gestalterisch nicht aus. So beschränkt sich der Film auf einen starken Kontrast zwischen dem Wüstenleben der Widerstandskämpfern und den Upper-Class-Bewohnern in der letzten existierenden Stadt (gedreht wurden diese Szenen übrigens in Kapstadt). So verspielt der Film viel Potenzial und langweilt die meiste Zeit die Zuschauer mit einer stereotypischen Inszenierung. Allein die Bindung an die Figuren durch die letzten Teile und eine Schwäche für Dystopien halten das Interesse auch für dieses Finale aufrecht.


Trotzdem führt der dritte Film die Reihe einigermaßen sinnvoll zu Ende. Die Überlänge hätte nicht sein müssen, besonders da der Film an vielen Stellen einfach zu lang ist und damit ein Geschwindigkeitsproblem hat. Einige Szenen sind einfach nur unnötig. Die vielen Actionszenen sind gut gemacht. Manchen der Szenen machen wirklich Spaß, auch wenn vieles natürlich mit CGI gelöst wurde. Dieser Teil bietet im Gegensatz zu den Vorgängern schon deutlich sichtbare Gewaltszenen. Die Kamera hält auch diesmal drauf. Dies tut der Reihe gut, da es der Thematik angemessen sind. Manche Motivation der einzelnen Charaktere ergeben aber wenig Sinn. Der Titel "Maze Runner" zum Beispiel. Mit seiner stereotypen und zu vorhersehbaren Geschichte wirkt das Finale wie eine Ansammlung von Actionsequenzen und emotionalen Szenen aus der Lehrbuch. So kann man trotz Vorliebe für das Setting oder Freunde der ersten Teile keine Recht Freude beim Schauen entwickeln und der Film besitzt dadurch mehr Frustpotential als Unterhaltungswert.

6/10

Mittwoch, 27. März 2019

今晚打喪屍 - Gam man da song si - Zombiology: Enjoy Yourself Tonight (2017)

https://www.imdb.com/title/tt6220406/

In Hong Kong sind die Zombies los! Lung (Michael Ning) und Chi-Yeung (Kai-Chung Cheung) führen ein verantwortungsloses Leben und wären gerne Superhelden. Umjubelt von den Menschen, die sie gerettet haben und von ihren Traumfrauen umschwärmt. Doch die Realität sieht anders aus, denn die beiden sind ziemliche Versager, was Frauen angeht. Bis zu dem Tag, an dem plötzlich eine apokalyptische Zombieseuche ausbricht. Jetzt müssen die beiden Kumpels beweisen, dass sie die Superhelden sind, die sie in ihren Träumen schon immer waren und ihre jeweiligen Traumfrauen, Yee-Sue (Venus Wong) und Chan-Yat (Cherry Ngan) beschützen. Bewaffnet mit selbstgebastelten Zombie-Vernichtungs-Waffen ziehen sie alle Register, um ihre Herzdamen vor den blutrünstigen Monstern zu retten. Da rollen die leeren Köpfe der fleischhungrigen Untoten und ihr Blut färbt die Straßen dunkelrot… Willkommen in Zombieworld!

Wenn man "Train To Busan" gesehen hat, weiß man, dass das asiatische Kino auch Zombie-Filme machen kann - und zwar gut. Während "Zombiology: Enjoy Yourself Tonight" noch lange kein "Train To Busan" ist, gelingt es ihm dennoch, dem Publikum mit Witz, Charme und literweise Blut einen unterhaltsamen Film zu bieten. Dabei setzt der Film vor allem auf trashige Gags. Das erste, was bei der "Zombiology" auffällt, ist die Quelle der Seuche. Ein Hühnermonster in Menschengröße, das Eier legt und die Köpfe der Menschen sofort in Totenschädel verwandelt, ist eine interessante Kreatur, die von Anfang an eine Erklärung fordert. Am Ende bekommt man dann auch eine, aber eine, die sich gewaschen hat.

Ein guter Zombie-Film, sei es aus Hollywood oder aus China, muss sich mehr auf das Leben als auf die Toten konzentrieren. Wenn es eine Schwäche in diesem Film gibt, ist es, dass er etwas zu viel Zeit von der Zombie-Horde entfernt verbringt, um sich auf die emotionalen Dinge zu konzentrieren. Während manche Leute das vielleicht nicht mögen, passt es hier recht gut in den Kontext und "Zombiology" schafft es damit sogar, starke sympathische Charaktere, mit denen sich das Publikum identifizieren kann, zu schaffen und gibt ihnen echte menschliche Probleme, die überwunden werden müssen, wenn sie die Zombies besiegen sollen. Hier gibt es greifbare, nachfühlbare Probleme. Und dies macht es umso herzzerreißender, als das Unvermeidliche geschieht und die Gruppe langsam auseinander gerissen wird.

"Zombiology" besitzt zudem eine schöne, surreale Atmosphäre, die dem Film zu ziemlich merkwürdigen Momenten verhilft. Das mannshohe Huhn ist ein Beispiel dafür, und die Masse von Menschen, die mit Zombies verwechselt werden, aber am Ende eine Horde von Immobilienmaklern sind, die anderen Menschen nachjagen - herrlich. Wenn überhaupt, machen diese Kuriositäten den Film reichlich lustig, können aber genau so ziemlich rätselhaft sein. Das Wichtigste an dem Film ist jedoch, dass die Hauptfiguren sympathisch sind, man eine erfreulich-gute Zombie-Geschichte bekommt und eine Schlussfolgerung der Geschichte ist, die sich auch von den Erwartungen unterscheidet, die man normalerweise von einem solchen Film erwarten würde. "Zombiology: Enjoy Yourself Tonight" vermittelt streckenweise das Gefühl, der asiatische "Shaun Of The Dead" sein zu wollen und es gibt einen verdammt guten Versuch, dies auch zu bewerkstelligen. Die Wahrheit ist jedoch, es ist etwas anderes und umso besser für diesen Film hier.

Kurzum: wenn man ein Fan von lustig-splattrigen Zombie-Filmen ist, dann ist "Zombiology: Enjoy Yourself Tonight" durchaus einen Blick wert. Witzig, traurig, blutig und vor allem lustig, mag der Film nicht unbedingt ein Klassiker werden, aber es ist ein verdammt guter Versuch.

7/10

Montag, 25. März 2019

[KINO] Us - Wir (2019)

https://www.imdb.com/title/tt6857112/

Adelaide Wilson (Lupita Nyong'o) und ihr Mann Gabe (Winston Duke) möchten mit ihren Kindern Zora (Shahadi Wright Joseph) und Jason (Evan Alex) ein paar entspannte Sommertage an der nordkalifornischen Küste verbringen. Mit ihren Freunden, der Tyler-Familie um Kitty (Elisabeth Moss), Josh (Tim Heidecker) und ihren Zwillingstöchtern Becca (Cali Sheldon) und Lindsey (Noelle Sheldon), haben sie auch einen mehr oder weniger schönen ersten Urlaubstag am Strand. Doch als die Wilsons zurück in ihrem Ferienhaus sind, nähern sich am Abend plötzlich seltsame und furchteinflößende Gestalten ihrem Heim. Die ungebetenen Besucher jagen ihnen nicht nur große Angst ein, sie sehen den einzelnen Familienmitgliedern auch verstörend ähnlich. Brutal dringen sie schließlich in ihre Welt ein und machen gnadenlos Jagd auf die Wilsons. Adelaide, Gabe, Zora und Jason sind gezwungen, um ihr Überleben zu kämpfen und müssen sich gleichzeitig selbst jagen...

Mit seinem neuesten Horrorfilm "Wir" kehrt Jordan Peele nach dem unerwartet unkonventionellen "Get Out" zurück und schafft es erneut, den Zuschauer in ein spannendes Spiel zu verwickeln. Aber das ist nicht alles. In "Wir" verdoppelt Autor und Regisseur Jordan Peele die voll-frontalen Nahaufnahmen, die er auch in "Get Out" favorisierte. Und das aus gutem Grund: Es gibt doppelt so viele Gesichter zu sehen. Der Film mit identitätsstiftenden Aspekten konzentriert sich auf eine scheinbar glückliche vierköpfige Familie, die während ihres Urlaubs in ihrem kalifornischen Sommerhaus bösartigen Doppelgängern begegnet. Nachdem sie die Wohnung überfallen und die Urlauber festgesetzt haben, sitzt diese "Schatten" -Familie ihren Opfern gegenüber und die Kamera konzentriert sich auf die Gesichter der Mütter, die von Lupita Nyong'o gespielt werden. Adelaide, die an den Couchtisch gefesselt ist, rinnt einen Tränen aus den Augen, aber Red, ihr Gegenüber, beugt sich vor, weitet die Augen und schlägt mit den Fingerspitzen auf ihre Wangen wie ein krabbelndes Spinnenbein. "Wer seid ihr für Leute?" keucht Adelaides Ehemann (Winston Duke) da noch.


Es genügt zu sagen, dass "Wir" eines von Anfang an sofort klar macht: "Get Out" war kein Zufall in Sachen Handwerk. In Zusammenarbeit mit dem Kameramann Mike Gioulakis, dem Herausgeber Nicholas Monsour und dem Komponisten Michael Abels hat Peele wieder ein Filmerlebnis konstruiert, das in erster Linie auf der Ebene des schrecklichen Terrors funktioniert. Von den unheilverkündenden Klängen des Soundtracks bis hin zu einer POV-Kamera, die den Zuschauer häufig mit dem Schrecken konfrontiert, verwandelt "Wir" Identitätspolitik in Albträume. Das erschreckendste Gesicht ist Nyong'os als Red, Adelaides Schatten. Sie starrt Adelaide an, als wäre die andere Frau ein wissenschaftliches Exemplar - und bewegt sich dann mit einer plötzlichen Bewegung, die sowohl geschmeidig als auch unzusammenhängend ist. Ballett fügt sich in die Geschichte ein und Reds Bewegungen erinnern an einen Tänzer, dessen Gliedmaßen einst stark gebrochen waren. Sie kennt die Schritte, hat aber die Eleganz verloren. Während die Ereignisse immer gewalttätiger werden, ist es interessant zu bemerken, dass Adelaide - zu Beginn des Films zurückhaltend und beinahe gebrechlich - allmählich Reds Manieren annimmt: grunzen, stolpern, furchterregende Gesichter machen. Es ist eine doppelte Wendung für Nyong'os Part, ein weiterer Beweis dafür, dass Horror ein fruchtbarer Boden für Leistung sein kann.

"Get Out", als Beitrag zum Horrorgenre, wusste dies auch schon zu nutzen. Es war implizit in der Filmkulisse enthalten, in der ein afroamerikanischer Mann die Eltern seiner weißen Freundin besucht und neben noch größerem Übel auf Selbstzufriedenheit und Liberalismus trifft. Auch in "Wir" wird dies aufgefasst, allerdings eher als Metapher. Das funktioniert auch und könnte als ein prophetischer Weckruf für das konsumtive, kapitalistische Amerika gesehen werden Insgesamt nimmt sich Peele in "Wir" harscher Kritik am Wohlstandsleben an. Bei einem Strandausflug mit Freunden (Tim Heidecker und Elisabeth Moss), bei dem die Paare ihre Autos, Boote und andere "Sachen" vergleichen, wird dies überdeutlich. Aber solch ein Komfort geht fast immer auf Kosten eines anderen Menschen - vielleicht keine Doppelgänger, aber vielleicht Bergleute aus der Dritten Welt, die ihr Leben für das Material riskierten, das für die Herstellung unserer Smartphones gebraucht wurde. Sogar die Kaninchen spielen hier eine Rolle, da bekannt ist, dass Kosmetikunternehmen die Tiere zu Testzwecken verwenden. Durch den ganzen Film zieht sich eine spitze Ironie, so wie "Hands Across America" in Reds Plänen eine Rolle spielt. Das Goodwill-Projekt, ein Phänomen von 1986, sollte Geld zur Bekämpfung der Armut aufbringen.


Der Begriff "Prophet" kommt nur in den Sinn, weil "Wir" mehrere Male auf einen bestimmten Propheten verweist: den Jeremias des Alten Testaments. Schon früh sieht man eine abgehalfterte Figur mit einem Schild, auf dem Jeremia 11:11 steht. Dies ist eine Erklärung des Urteils Gottes über die Nation Judah wegen seiner Götzenanbetung. Die Zahlen "11:11" tauchen wiederholt in "Wir" auf; und es ist ungefähr um die Zeit, wenn die Schattenfamilie ihren ersten Angriff ausführt. Außerdem lehnt Jeremiah seine Berufung ursprünglich ab und behauptet, er könne nicht sprechen. Und Adelaide, wie wir erfahren, blieb einige Zeit stumm, nachdem sich ihre Kindheit mit ihrem Schatten getroffen hatte. Aber in dieser Geschichte ist nicht Red, nicht Adelaide, der Prophet, der die Gesellschaft in Bewusstsein ihrer Sünden schockiert. Hier kommt der Titel des Films ins Spiel. Wir sehen Red und Adelaide als eine einzige Figur - ein „Wir“, dessen Konvergenz eine katastrophale Abwägung bewirkt. In einer letzten Wendung erinnert sie sich. Es ist nicht nur eine Gotcha-Wendung, sondern ein brillanter Kommentar dazu, wie Wohlstand, wenn wir uns vor ihm niederbeugen, eine Selbstgefälligkeit erzeugt, die so heimtückisch ist, dass wir nicht nur andere, sondern auch uns selbst vergessen. Und das ist doch mal was. Grandios.

8/10

Sonntag, 24. März 2019

Soldier - Star Force Soldier (1998)

https://www.imdb.com/title/tt0120157/

Im zukünftigen Jahr 1996 wird eine Gruppe von Kindern zu Soldaten erzogen und ausgebildet. Unter ihnen ist auch Todd, der sich im Jahre 2036 zu einer tödlichen Kampfmaschine (Kurt Russell) entwickelt hat, die schon in zahlreiche Schlachten gekämpft hat. Doch als die Befehlshaber eines Tages zu dem Schluss gelangen, dass neue, genetisch modifizierte Soldaten besser für künftige Schlachten geeignet seien, sollen die alten "Modelle" einfach ausgetauscht werden. Nach einem Kampf, bei dem mehrere seiner Genossen ums Leben kommen, wird Todd, der schwer verletzt überlebt, aber ebenfalls für tot gehalten wird, auf den Müllentsorgungsplaneten Arcadia transportiert. Dort stößt er auf eine Gruppe Siedler, die sich überraschend gut auf Arcadia arrangiert haben. Doch als eines Tages ein Mordkommando - bestehend aus den neuen Übersoldaten - entsandt wird, weiß Todd, dass er die friedlichen Bewohner beschützen muss...

Bei "Star Force Soldier" ("Soldier") von Paul W.S. Anderson sollte man sich von Anfang an auf ein zynisches Trash-Spektakel einstellen. Kurt Russell spielt den schweigsamen Todd 3465 mit (passender) Minimal Mimik und hat dafür eine unfassbare Summe von 20 Millionen US-Dollar (!) kassiert. Der Film selbst ist natürlich unglaublicher Mist, den man auf keinen Fall ernst nehmen sollte. Wäre er in den 80ern herausgekommen, dann hätte er sich aber sicherlich zu einem der großen Trash-Klassikern wie "Phantom Commando" mausern können. Der Unterhaltungsfaktor stimmt einfach durchweg und die Action ist schön knallig. Die Story und Charaktere bleiben stets auf Sparflamme beschränkt und es reihen sich die Klischees des Genres nur so aneinander. Obwohl viele Effekt heute recht billig aussehen, gehen sie für einen solchen Film mehr als in Ordnung.

Es sind nur sehr dezente humoristische Ansätze vorhanden, der Rest nimmt sich komplett ernst. Die Gewalt ist relativ rabiat, damals, 1998, unter der Kategorie "menschenverachtend" bei der BPJM eingestuft worden, heute kaum mehr als gewöhnlich.

Fazit: Kurt Russell als schweigsamer Elitesoldat in der Zukunft. Der Film kam mit seinem simplen Storyboard und dem Fokus auf Action sicherlich knapp 10 Jahre zu spät. In den 80ern hätte dieser Film viel besser funktioniert und wäre womöglich heute in einer Reihe mit Kultfilmen wie "Die Hard", "Phantom Commando" oder eben "Escape From New York" genannt worden. So ging er relativ sang und klanglos unter. Macht aber nix: wer den Charme der brutalen Actionkracher noch nicht ganz ad acta gelegt hat, der kann mit "Soldier", diesem plumpen Sci-fi-Actioner, durchaus seinen Spaß haben.

6,5/10

Von KOCH Media erschien der Film im limitierten Mediabook. Dieses beinhaltet den ungeschnittenen Film auf Blu-ray und DVD, sowie jede Menge Bonusmaterial.

Freitag, 22. März 2019

BlacKkKlansman (2018)

https://www.imdb.com/title/tt7349662/

Die Siebziger in Colorado Springs: Ron Stallworth (John David Washington) ist der erste Schwarze, der beim Polizeidepartment angenommen wird. Seine Arbeit besteht zunächst aus Undercover-Einsätzen bei Veranstaltungen der Black-Power-Bewegung – bis er einfach mal den Ku-Klux-Klan kontaktiert. Er bittet telefonisch um Aufnahme und wird so tatsächlich Mitglied! Ron gibt sich als weißer Rassist aus, was aber nur so lange klappen kann, wie er nicht an einem örtlichen Treffen teilnimmt. Wann immer es um Rons Anwesenheit bei einer der unmaskierten Ku-Klux-Klan-Veranstaltung geht, springt also der jüdische Kollege Flip (Adam Driver) ein, der dann die aus den Telefongesprächen bekannte Stimme imitiert. Ron und Flip fördern bei ihren Ermittlungen zutage, dass der lokale KKK-Ableger offenbar einen Terroranschlag plant. Und Ron gelingt es sogar, mit dem Neonazi David Duke (Topher Grace) zu telefonieren, einem verdammt hohen Tier im Klan…

Die Story basiert auf dem Leben (und dem Buch) von Ron Stallworth. Er wurde 1972 Polizeibeamter in Colorado Springs und war der erste schwarze Beamte des Colorado Springs Police Departement. Im Oktober 1978 inserierte der Ku-Klux-Klan in einer Tageszeitung in Colorado Springs: Er suchte neue Mitglieder. Interessenten sollten einen Brief an eine Postfach-Adresse senden. Stallworth schrieb einen solchen Brief und erklärte, warum er Klan-Mitglied werden wollte. Er habe in jedem Satz das Wort „Nigger“ benutzt und gegen Schwarze gehetzt, jedoch rechnete er nicht damit, eine Antwort auf sein Bewerbungsschreiben zu bekommen. Eine Woche später meldete sich der örtliche Führer des KKK telefonisch bei Stallworth und zeigte sich begeistert von dessen Ansichten. Er sei genau der Typ, den man suche, ein Arier mit weißem amerikanischem Blut. Begeistert war der Klan-Mann von dem „tiefen Hass von Stallworth auf Schwarze“. Der lokale Führer stellte sich später als Soldat der US-Army heraus.

Als Motivation gab Stallworth an, seine Schwester sei mit einem Schwarzen zusammen und er könne das nicht ertragen. Der KKK-Mann stellte in Aussicht, man könne helfen, wenn er dem Klan beitrete. Versehentlich hatte Stallworth seinen echten Namen angegeben, jedoch eine falsche Adresse. Stallworth sollte eine Woche später zu einem Treffen kommen. Da er wegen seiner Hautfarbe enttarnt worden wäre, ging ein Kollege vom Drogendezernat, der ebenfalls undercover arbeitete, zu dem Treffen. Der weiße „Chuck“ gab sich als Stallworth aus und bestand die Aufnahmeprüfung des KKK. Er bekam einen Ausweis auf den Namen seines Freundes Ron Stallworth. Stallworth telefonierte nun mit dem Klan und Chuck ging zu den Geheimtreffen. Zwar hatten beide völlig verschiedene Stimmen, jedoch fiel dies dem KKK nicht auf. Als doch einmal jemand danach gefragt hatte, sagte Stallworth, er habe manchmal Probleme mit den Nasennebenhöhlen. Stallworth gelang es, sich immer wieder als „loyales Mitglied“ zu beweisen und schließlich zum Vorsitzenden der Ortsgruppe in Colorado Springs zu werden. So bekam er Kontakt zum Grand Wizard, David Duke, Abgeordneter in Louisiana und KKK-Chef von Colorado. Die Undercover-Aktion wurde sieben Monate lang betrieben und laut Stallworth konnten zwei Sprengstoffanschläge auf Schwulenbars und mehrere Treffen durch die gewonnen Informationen verhindert werden. Primär ging es jedoch darum, die Strukturen des KKK kennen zu lernen. Da sich Chuck konstant weigerte, die Führerschaft der KKK-Ortsgruppe zu übernehmen, musste die Aktion beendet werden. (Quelle: wikipedia)

Die Geschichte klingt so absurd, das man einfach schon gut gelaunt in den Film hinein geht. Die Umsetzung ist dabei auch äußerst gelungen, mit einer Mischung aus Spaß, Action und Drama, geschickt in ein sehr gutes gesamt Paket geschnürt. Es ist ein ruhiger, unaufgeregter Film. Atmosphäre, Look und Darsteller sind klasse, was Dramaturgie und Handlung angeht, lässt das Werk leider etwas zu wünschen übrig. Obwohl der Film nur sehr behäbig und schwer in die Gänge kommt, wird er im weiteren Verlauf interessanter, spannender und weiß genau, wie er seine Zuschauer abholen muss.

Schön auch zu sehen, das Regisseur Spike Lee sich auch sich die Zeit genommen hat den umstrittenen Erguss "Birth Of A Nation" zu bashen (mit diesem Film hat er ja schon so seine Konflikte gehabt). Einzig die Verharmlosung der Black Panther-Bewegung könnte man dem Film anlasten. Natürlich geht es hier primär um den KKK, dennoch weisen die Ansichten, und dies wird einmal grandios in einer Sequenz gezeigt, die in einer Ansprache des KKK und der Black Panther-Bewegung hin- und herspringt, dabei erschreckende Parallelen (mit anderer Motivation) auf . Bei den Figuren geht der Film nicht wirklich in die Tiefe, obwohl das reale Vorbild von Stallworth durchaus mehr Konfliktpotential geboten hätte. Für eine Komödie fehlen zudem die Gags, die Lacher beschränken sich ausschließlich darauf, wie dumm sich die rechten Hinterwäldler anstellen. Das ist eine Weile auch lustig und so mancher Lacher bleibt einem wie beabsichtigt im Halse stecken, aber irgendwann wird es leider doch etwas ermüdend, zumal es dem Krimi bzw. der Spannung gar nicht gut tut. Von wenigen Momenten abgesehen hat man nämlich stets das Gefühl, dass Ron Stallworth und sein Team Herr der Lage sind und dass von den dummen Radikalen nicht wirklich eine Gefahr ausgeht. Dass das eben doch furchtbar enden kann, wird eigentlich erst in den letzten Minuten deutlich, in denen Spike Lee reale Bilder die schrecklichen Vorfälle aus Charlottesville im August 2017 zeigt. Man merkt deutlich, dass dieses Ende nur noch nachgeschoben wurde, was es aber nicht minder furchtbar macht. "Unterwandere den Hass" gilt für beide Seiten - und das gelang Spike Lee mit "BlacKkKlansman" wunderbar.

8/10

Sonntag, 17. März 2019

Psycho II (1983)

https://www.imdb.com/title/tt0086154/

22 Jahre sind seit den schrecklichen Ereignissen, die sich in dem Bates-Hotel abgespielt haben nun vergangen. Norman (Anthony Perkins) hat die Zeit in einer psychatrischen Klinik verbracht und wird nun, mit der Diagnose einer Heilung, entlassen. Da er nicht weiß, wo er hin soll, zieht es in wieder zurück in sein altes Familienhaus. Doch kaum ist er dort angekommen, holt ihn seine Vergangenheit schnell wieder ein. Er hört die Stimme seiner wahnsinnigen Mutter und findet verschiedene Notizen, die anscheinend von ihr stammen. Norman ist sich nicht sicher ob er langsam wieder den Verstand verliert. Die einzige, die ihm unterstützend zur Seite steht ist Mary (Meg Tilly). Die beiden verlieben sich ineinander. Doch Norman drohender Abrutsch in den Wahnsinn droht die Hoffnung auf ein normales Leben zunichte zu machen. Doch ist es wirklich sein Geist der ihm einen Streich spielt, oder steckt ein bösartiger Komplott dahinter...

Es war von Regisseur Richard Franklin sicher ganz schön gewagt, ausgerechnet von Hitchcocks bekanntestem Meisterwerk "Psycho" eine Fortsetzung zu drehen. Eine Fortsetzung von einem Film, der in sich abgeschlossen war und der auch knapp 20 Jahre später noch einen gewaltigen Schatten über alle bis dahin erschienenen Suspense-Filme und Thriller legte. Dass diese Fortsetzung überhaupt funktioniert, verdankt sie der Raffinesse Franklins, gepaart mit der unverwechselbaren Szenerie und natürlich dem Star des Films - Anthony Perkins. Wer hätte das gedacht?

Franklin bringt tatsächlich das Kunststück fertig, den Stil und die Tonart des 1963 Originals zu übernehmen, was sich nicht nur durch die aus "Psycho" entnommene Anfangsszene ausdrückt, sondern auch durch den Hitchcock-typischen langsamen Aufbau, die subtil eingesetzten Spannungsmomente und die Charakterfokussierung deutlich bemerkbar macht. Ein besonderer Kniff ist da auch, dass der Film tatsächlich 22 Jahre nach "Psycho" spielt und das Alter der Charaktere entsprechend passt. Natürlich stimmt auch die musikalische Untermalung, der schwarz-weiß-Stil des Originals ist der Farbe gewichen und der Film, wenn man die Entstehungszeit Anfang der 80er Jahre bedenkt, absolut auf der Höhe seiner Zeit. Im Gegensatz zu "Psycho" wird beispielsweise Nacktheit nicht nur angedeutet und Dennis Franz als schmieriger Motel-Manager ist ein Prototyp des schmierigen 80er-Jahre-Widerlings. Durch die Farbgebung wirken auch die Gewaltspitzen etwas derber, obwohl sich Franklin sichtbar Mühe gab, dem Original nicht zu nahe zu treten. Damit schafft er es, einen Klassiker in das modernere Horrorkino zu transportieren, ohne große Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen. Das wird vor allem auch durch Anthony Perkins möglich, der nach wie vor den Spagat zwischen bemitleidenswerten, schüchternen Sonderling und gefährlichem Irren meisterhaft hinbekommt.

Wenn man dem Film etwas ankreiden könnte, dann vielleicht die Motivation und die Handlungen der Antagonisten, die selbst für einen Thriller/Horrorfilm eher phantasievoll und konstruiert wirken. Dafür ist das Ende ein echter Knaller. Kurzum: "Psycho II" braucht sich nicht hinter seinem großen Bruder zu verstecken. Es ist eine gelungene Umsetzung des Stoffes und eine passende Weiterführung der Geschichte. Hätte es das unbedingt gebraucht? Vermutlich nicht. Herausgekommen ist dennoch ein spannender Film.

7,5/10

Von TURBINE Medien kommt der Film in der "Psycho Legacy Collection - Deluxe Edition" im auf 3.636 Stück limitierten Box Set auf BD in HighDefintion. Die Box beinhaltet außerdem als Weltpremiere Alfred Hitchcocks Klassiker erstmals ungekürzt auf Blu-ray Disc + "Psycho II", "Psycho III", "Psycho IV" + das Remake + "Bates Motel TV-Film + Dokumentationen "The Making of Psycho", "Psycho Legacy" & "78/52" auf 8 Blu-ray Discs inkl. über 15 Stunden Bonusmaterial + Audiokommentare und 4:3-Retrofassungen + großformatiges 120seitiges Buch "Die Psycho-Akten" von Tobias Hohmann + DIN A1 Poster "Norman Bates" + 4 DIN A2 Filmposter + 6 Artcards + Replikas von Sam Loomis' Brief (englisch/deutsch) + 25 Briefbögen und ein Türhänger "Do Not Disturb" von Bates Motel.

Samstag, 16. März 2019

Eddie the Eagle - Eddie the Eagle: Alles ist möglich (2015)

https://www.imdb.com/title/tt1083452/

Seit seiner Kindheit träumt der Brite Michael "Eddie" Edwards (Taron Egerton) davon, einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Nachdem er sich erfolglos an verschiedenen Sportarten versucht hat, wird Ende der 1980er Jahre sein Interesse für das Skispringen geweckt, dem er sich trotz fehlender Erfahrung schließlich immer intensiver widmet. Um sich gebührend auf eine mögliche Olympia-Teilnahme vorzubereiten, nimmt er an einigen internationalen Wettbewerben teil, bei denen er schließlich auch das Ex-Ski-Ass Bronson Peary (Hugh Jackman) kennenlernt. Dieser kann Eddies klägliche Versuche, sich selbst das Skispringen beizubringen, nicht mit ansehen und nimmt den Anfänger fortan unter seine Fittiche. Unter seiner Anleitung setzt Eddie mit wenig Talent, aber umso mehr Ehrgeiz alles daran, seinen Traum von Olympia endlich Wirklichkeit werden zu lassen...

Als Eddie the Eagle, mit bürgerlichen Namen eigentlich Michael Edwards, im Jahr 1988 an den Olympischen Winterspielen im kanadischen Calgary teilnahm und die Massen trotz oder gerade wegen seiner doch eher als bescheiden zu bezeichnenden sportlichen Leistungen begeisterte, war dies ein Meilenstein der Sportgeschichte. Das gleichsam als "Eddie the Eagle" betitelte Biopic, in dem Taron Egerton den titelgebenden Briten verkörpert, ist allerdings gar nicht mal so sehr ein klassisches Biopic, denn Regisseur Dexter Fletcher – respektive die verantwortlichen Drehbuchautoren Sean Macaulay und Simon Kelton – nehmen sich durchaus einiges an Freiheiten heraus, was Leben und Werdegang von Eddie Edwards betrifft, liefern dafür aber einen der überzeugendsten Feel-Good-Movies der letzten Jahre ab, was man in dem Ausmaß bei diesem Thema vermutlich nicht erwartet hätte.


Schon die Kindheit des gehbehinderten und dickbebrillten Eddie wird dabei mit einem deutlich Augenzwinkern zum Besten gegeben und huldigt mehr als einmal klassischen Slapstick-Einlagen, bevor es mit dem eigentlichen Film losgeht, doch gute Laune verbreitet "Eddie the Egale" bereits zu diesem frühen Zeitpunkt, was sicherlich auch an der großartigen musikalischen Untermalung liegt, die zahllose 80er-Hits zum Besten gibt. So bemüht sich der Film aber auch gar nicht um ein wirklich differenziertes Bild der unterschiedlichen Ansichten, die man in Bezug auf den kultigen Sportler haben könnte, der einerseits wie gesagt durchaus frenetisch gefeiert, andererseits aber auch als Schande für den Sport betrachtet worden ist, sondern versteift sich ganz darauf, die klassische Geschichte eines Underdogs zu erzählen, der allen Widrigkeiten zum Trotz seinen Weg geht, der ihn in diesem Fall – das ist Eddie bereits als Kind klar – nach Olympia führen wird, auch wenn es dann letztlich die Winterspiele werden, wie er nach zahllosen ausprobierten Sportarten erkennt. Da macht es dann auch nichts, dass sein Vater ihm ein ums andere Mal einschärft, er sei kein Sportler, denn von so etwas lässt sich Eddie schon gar nicht beirren.


Großes Lob bei der Verkörperung der Figur verdient hier natürlich der eingangs erwähnte Taron Egerton, der tatsächlich genau die Nuancen trifft, Eddie zwar einerseits als komischen Kauz und Außenseiter zu interpretieren, ihn andererseits aber auch zu keinem Zeitpunkt der Lächerlichkeit preiszugeben. So hat man trotz der auf den ersten Blick beinahe schon karikaturenhaft angelegten Figur im gleichen Maße das Gefühl, einen echten Charakter zu beobachten und Egerton darüber zeitweise wirklich zu vergessen, so einnehmend und ausdrucksstark ist hier sein Schauspiel, das bei anderer dramatischer Gewichtung des Films sicherlich auch so einige Preise nach sich gezogen hätte. Ihm zur Seite gestellt wird nach einer kurzen Aufwärmphase der als Ex-Sportler zum Geschehen hinzustoßende Bronson Peary, seinerseits verkörpert von Hugh Jackman. Dessen Figur ist samt und sonders erfunden, was man tatsächlich der Ausgestaltung als Figur zuweilen mehr als deutlich anmerkt, denn der verbitterte Alkoholiker mit seiner bärbeißigen Art ist so offensiv als Gegenentwurf zum naiv-freundlichen Eddie angelegt und gleichzeitig so klischeebehaftet, dass man zu keinem Zeitpunkt glaubt, diesen Bronson hätte es womöglich wirklich gegeben.


Das ist nun für sich genommen aber gar nicht mal so negativ und der Nutzen der Figur erschließt sich im Zusammenspiel mit Eddie, der bis dahin der einzige Bezugspunkt des Zuschauers war, binnen weniger Minuten und funktioniert weit besser, als hätte man ihm hier eine gesichtslos bleibende Schar von wechselnden Trainern zur Seite gestellt. Weitaus unverständlicher allerdings sind andere Freiheiten, die man sich in Bezug auf Eddies Vita genommen hat, denn so sehr man sich freut, ihn im bayrischen Garmisch trainieren zu sehen, lernte der das Skispringen eigentlich in Lake Placid. Künstlerische Freiheiten schön und gut, aber es erschließt sich nicht wirklich, wieso man einerseits eine auf wahren Ereignissen basierende Geschichte erzählen will und dann andererseits so fernab dessen rangiert, was wirklich passiert ist, wenn man von der eigentlichen Olympia-Teilnahme absieht.

Dessen ungeachtet aber begeistert der Film – gerade wenn man von diesen Anpassungen nichts ahnt – von der ersten bis zur letzten Minute, was man ihm dahingehend besonders anrechnen kann, auch wenn man für Wintersport kaum bis keinerlei Interesse hegt und sich folglich auch wunderbar hätte langweilen können. Doch werden Eddies Trainingseinheiten optisch so großartig inszeniert, dass sie den Film mehr als trefflich abrunden, auch wenn man die CGI-Sprünge mancherorts durchaus als solche erkennt. Als Biopic taugt der Film also zwar nur sehr bedingt, als beschwingtes Feel-Good-Movie mit einem bestens aufgelegten Darsteller-Duo bewegt sich "Eddie the Eagle" allerdings in gänzlich anderen Sphären. Großartig.

9/10

Donnerstag, 14. März 2019

Maze Runner: The Scorch Trials - Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste (2015)

https://www.imdb.com/title/tt4046784/

Thomas (Dylan O’Brien) und seine Mitstreiter sind zwar dem Labyrinth entkommen, doch sind sie damit noch lange nicht in Sicherheit. Nachdem sie von der ominösen Organisation WCKD betrogen wurden, wartet mit der Brandwüste direkt die nächste große Herausforderung auf sie. Gemeinsam mit seinen Freunden Minho (Ki Hong Lee) und Newt (Thomas Brodie-Sangster) muss Dylan sich durch die trostlose Landschaft kämpfen – immer mit dem Ziel vor Augen, mehr über die finsteren Pläne des WCKD und seines skrupellosen Leiters Janson (Aidan Gillen) sowie den Grund für die ihnen auferlegten Prüfungen zu erfahren. Dabei treffen sie bald auf eine Gruppe Widerstandskämpfer, denen sie sich anschließen, um den zahlreichen todbringenden Gefahren zu trotzen, die das verbrannte Ödland für sie bereithält, und dessen verborgene Geheimnisse zu lüften...

Nahtlos knüpft sich die Fortsetzung der Maze Runner Trilogie an den Vorgänger an und ist typisch für Jugenbuchverfilmungen auch der temporeichste Film, da alle Charaktere eingeführt sind und man sich langsam zum Ende hinarbeitet. Die unvermeidliche Fortsetzung des überraschend gelungenen Erstlings führt ein neues Szenario ein, bei dem die Grundkonstellation jedoch die gleiche bleibt. Auch hier geht es im Endeffekt darum, diverse Stationen abzuklappern und die Gruppe am Leben zu erhalten. Dylan O'Brien reißt das Zepter umgehend an sich und gibt mehr denn je den Helden, wobei auch die restlichen Figuren ihre Momente abbekommen. 


Tatsächlich geht es hier erstaunlich ruppig zu, ungewöhnlich für eine Literaturverfilmung, denn im Überlebenskampf der Gruppe wird schnell und hart gestorben, die Segmente mit den Zombies sind düster und die Schlachtszene im Finale des Filmes erstaunlich kompromisslos. Es ist schön, dass die Verfilmungen der Maze Runner Bücher nicht weichgespült werden, sondern (besonders hier) einen rauen Ton angeben. Mit seiner Überlänge von knapp 130 Minuten geht dem Film allerdings nach knapp anderthalb Stunden deutlich die Puste aus, während die Narration besonders in diesen stagniert und kaum Zeit hat irgendetwas zu erzählen. Das ist schade, denn so verkommt der Film lediglich zu einer actionlastigen Sause und bleibt oberflächlich in fast allen Belangen.
 

Insgesamt bleibt der Film mit seiner dystopischen Ausgangslage also sehr konventionell (wenn auch inszenatorisch auf hohem Niveau). Er suhlt sich dafür viel zu sehr im Durchschnitt, findet seinen richtigen Flow nicht, versucht ausgerechnet im traditionellen Finale Tiefe aufzubauen, während er vorher mit purer Freude Charaktere sterben lässt. Die guten Actionszenen und die tolle Inszenierung hieven den Film gerade noch über den Durschnitt, sodass auch "Maze Runner: The Scorch Trials" gut konsumiert werden kann. Ein dritter Teil sollte jedoch darauf achten, nicht noch weiter in jene Teenie-Gefilde abzudriften, in denen sich das Gros der Jugendbuch-Verfilmungen von Anfang an befindet.

6/10