Freitag, 30. März 2018

Tremors 3: Back To Perfection - Tremors 3: Die neue Brut (2001)

http://www.imdb.com/title/tt0259685/

Nach dem letzten Angriff der Raketenwürmer scheint nun endlich Frieden in Perfection eingekehrt zu sein. Die kleine Wüstenstadt in Nevada ist mittlerweile zu einem Touristenmagnet geworden und die Bewohner verdienen ihren Lebensunterhalt mit Wurm-Attrappen. Doch der erfahrene Wurmjäger und Waffenliebhaber Burt Gummer (Michael Gross) traut der Idylle nicht und er soll recht behalten. Die Raketenwürmer kehren tatsächlich zurück und sie können jetzt auch noch fliegen. Gemeinsam mit Jack Sawyer (Shawn Christian) und Jodi Chang (Susan Chuang) sagt Burt den Graboiden den Kampf an....

Elf Jahre lang war Ruhe in Perfection Valley. Nach seinem Ausflug nach Mexiko ist Fred Ward nicht mehr zurückgekehrt und wer könnte es ihm verübeln? Dafür kehrt Michael Gross und mit ihm der Rest vom ursprünglichen Cast, der sonst auf Conventions Autogramme schreiben muss/darf, wenn sie denn noch erkannt werden, zurück. Wie ein Klassentreffen, leider auch ähnlich unnötig und ein reines Schwelgen in Erinnerungen an bessere Tage. Konnte das direkte Sequel zum Raketenwürmer-Horror noch erstaunlich viel Laune verbreiten, ist dieser dritte Aufguss etwas zu peinlich geraten. "Tremors 3" wirkt stellenweise wie eine lustlose Wiederholung und bewegt sich stellenweise schon auf dem Niveau der Asylum-Schmiede. Wenn Teile der Wurmbrut noch handgemacht sind, dann sind dies leider schon die Highlights und auch nur Momentaufnahmen. Gegen Ende verliert sich der Film in zu viel Klamauk und zu blöden Ideen, gepaart mit schlechten CGI-Aufnahmen. Ohne Michael Gross als verrückter Waffennarr Burt wäre hier komplett der Ofen aus. Für ein bis zwei kleine Momente kann "Tremors 3" aber doch noch herhalten (und damit wären wir erneut bei "The Asylum", denn die beste Szene hier wurde praktisch für das Finale von "Sharknado" stibitzt - wie passend). Alles andere ist das, was leider zu erwarten war. Man hätte die Würmer in Mexiko beerdigen sollen. So beerdigt sich die Reihe qualitativ selbst. Etwa schade.

4,5/10