Donnerstag, 22. März 2018

Viral (2016)

http://www.imdb.com/title/tt2597892/

Emma (Sofia Black D’Elia) und ihre Schwester Stacey (Analeigh Tipton) sind zwei gewöhnliche Teenager, deren Leben sich von einen Tag auf den anderen drastisch verändert. Denn in ihrer Heimatstadt verbreitet sich eine mysteriöse Infektion, die es nötig macht, die Einwohner unter Quarantäne zu stellen. Während ihre Eltern auf der anderen Seite festsitzen, genießen die Mädchen zunächst die Freiheit zu Hause. Plötzlich können sie auf Partys gehen und so viel Fast Food essen, wie ihnen lieb ist. Doch als das Virus sogar Opfer unter den Leuten fordert, die ihnen nahestehen, verschanzen sich die Mädchen gemeinsam mit Emmas heimlichem Schwarm Evan (Travis Tope) in den eigenen vier Wänden. Abgeschottet von der restlichen Zivilisation, steht Emma allerdings bald vor einer besonders schweren Entscheidung...

Horrorfilme in denen das Thema eine Epidemie ist, gibt es wie Sand am Meer. Leider sind davon nur sehr wenige sehenswert. "Viral" gehört aber zu den wenigen Filmen die kein totaler Reinfall sind, denn hier geht es nicht um Zombies, sondern um Menschen, die von einem Parasiten befallen werden. Die Handlung an sich ist auch recht interessant und wurde annehmbar umgesetzt. Könnte man zunächst meinen, dass "Viral" ein alberner Teeniefilm wird, belehrt einen der Film schon bald eines besseren, denn schon die jungen, unverbrauchten Darsteller machen ihre Sache recht ordentlich, wenngleich sie sich in Teilen der Szenerie recht dumm verhalten. Trotzdem stimmen die Rahmenbedingungen, jedoch verliert sich der Film zunehmend in zu viel Mysterien. Hätte man da mal lieber etwas mehr von den Parasiten oder den Infizierten gezeigt, und sich etwas weniger auf dramatische familieninterne Szenen konzentriert. Gewisse Schwächen was die Handlung angeht muss man eben in solch einem Film einrechnen. Insgesamt unterhält "Viral" damit mittelmäßig gut, bietet hier und da ein paar nette Szenen, ist aber auch sicher kein Meilenstein im Genre.

5/10