Sonntag, 26. Februar 2017

Carne De Neón - Neon Flesh (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1259570/

Ricky (Mario Casas) ist ein junger Mann, der in einem Umfeld voller Gewalt, Kriminalität und Prostitution aufwuchs. Als er zwölf Jahre alt war, wurde seine Pura (Angela Molina) wegen Prostitution inhaftier und er war auf sich alleine gestellt. Obwohl sie ihn hat fallen lassen, empfindet er eine starke Bindung zu seiner Mutter und will ihr helfen auf die Beine zu kommen, wenn sie wieder aus dem Gefängnis entlassen wird. Um ihr bei ihrer Rückkehr eine Arbeit zu ermöglichen, will er mit seinen Kumpels, den nicht ganz gesetzestreuen Angelito (Vicente Romero) und 'The Kid' (Luciano Carceres), ein Bordell eröffnen: den Hiroshima Club. Als seine Mutter endlich entlassen wird und er sie abholt, wird er sogleich enttäuscht. Denn seine Mutter ist alles andere als begeistert von seinem 'Geschenk' und scheint auf Grund des mittlerweile recht hohen alters nicht fähig das Bordell zu leiten. Noch schlimmer kommt es für Ricky, als er merkt, dass der Ort, an dem er das Bordell eröffnet hat im Zugehörigkeitsbereich des Gangsters El Chino (Dario Grandinetti) liegt, der nun Schutzgeld von Ricky verlangt...

Der spanische Regisseur Paco Cabezas liefert mit "Carne De Neón" ein Remake seines eigenen gleichnamigen Kurzfilms aus dem Jahre 2005. "Carne De Neón" ist ein Gansterfilm, eine Komödie und ein beinahe etwas zu sexistischer (dafür gibt es glatt einen Punkt extra) Thriller, der mit viel Dialog, gut portioniertem und derben Witz schon beinahe in den Spuren eines Tarantino'schem "Pulp Fiction" wandelt, ohne jemals dessen Komplexität oder Verschachtelung zu erreichen, da er hier zwar rückblendend, aber sehr strikt erzählt wird. Das was "Carne De Neón" so interessant macht, ist seine Art, seine von Anfang an sympathische Besetzung, sein Witz und - natürlich auch - seine Brutalität, die in einigen wenigen Szenen dafür aber ausführlich zelebriert wird.


Der Soundtrack passt, das Setting ist stimmig und trotzdem ist es kein Kandidat für den obersten Sockel. Mit 102 Minuten ist er nämlich eine Spur zu lang und verlässt sich auch zu sehr auf seine stringente Inszenierung, die vom anfänglich komödiantischen gegen Ende ins richtige Ganster- und Thrillergenre übergeht; von Humor hier kaum noch eine Spur. Da nützen auch alle nackten Tatsache und blutigen Shootouts nichts, dass auch das Ende viel zu vorhersehbar ist und eigentlich von Beginn an fest steht. Trotzdem ist hier der berühmte Weg das Ziel und "Carne De Neón" beschreitet diesen unterhaltsam, spannend und vor allem interessant. Nicht so, dass eine Story in dieser Art nicht schon einmal da gewesen wäre, aber hier und da entdeckt man Details und Feinheiten, die "Carne De Neón" zu einem gewissen Charme verhelfen.

6,5/10

Von DRAGON Home Entertainment kommt der Film ungeschnitten im Mediabook. Natürlich limitiert und nur über das deutschsprachige Ausland in seiner ungeprüften Fassung.