Montag, 13. Januar 2014

Sherlock Holmes (2009)

http://www.imdb.com/title/tt0988045/

Nach einer Serie brutaler Ritualmorde gelingt es Sherlock Holmes (Robert Downey, jr.) und Dr. Watson (Jude Law) im letzten Moment, ein weiteres Opfer zu retten und den Mörder zu stellen: Es ist Lord Blackwood (Mark Strong), der keinerlei Reue zeigt. Obwohl Blackwoods Hinrichtungstermin immer näher rückt, terrorisiert er seine Mitgefangenen und Wärter damit, dass er offenbar mit übernatürlichen Mächten im Bunde steht. Blackwood warnt Holmes und behauptet, dass der Tod ihm nichts anhaben kann, ja, dass der Tod am Galgen sogar zu seinem Plan gehört. Und tatsächlich sieht es so aus, als ob Blackwood mit seinem Versprechen Recht behält: Seine augenscheinliche Auferstehung versetzt London in Panik und stellt Scotland Yard vor ein Rätsel. Holmes und Watson versuchen Blackwoods tödliches Komplott zu vereiteln und geraten dabei ins Reich der schwarzen Magie und verblüffender technischer Apparate - oft hilft nur die Logik, um sich in diesem Labyrinth des Verbrechens zu behaupten, aber auch der eine oder andere rechte Haken erweist sich als durchaus nützlich...

Um den Film zu mögen, darf man ganz klar keine werkgetreue Umsetzung des grandiosen Stoffes von Sir Arthur Conan Doyle erwarten. Besser gesagt, man sollte die Namen der Charaktere und damit auch den Filmtitel einfach in Gedanken abändern. Ist man zu solch einem grosszügigen Wagnis gegenüber Guy Ritchie fähig, dann erwartet einen wunderbare actionreichen und humorige Popcornunterhaltung, die ihresgleichen sucht. Guy Ritchie hat hier im Grunde ein neues Gewand für seine actionreichen, britischen Gangster-Zitatschleudern gefunden. Das sollte man aber auf keinen Fall negativ auffassen. Denn es funktioniert meiner Meinung nach perfekt, eben besser als in den meisten seiner anderen Filme. Die Story fällt in das Schema F eines Mystery-Action Films. Markante Charaktere, gute Sprüche, eine ordentliche Prise Humor, ein wenig Okkultes und viel Platz für Actionszenen. Es wird ein angemessener Spannungsbogen erzeugt, der auch entsprechend in einem zufriedenstellenden Ende gipfelt.

Die Actionszenen sind wirklich genial inszeniert. Man sieht die inzwischen bekannte Sicht von Sherlock Holmes in den zahllosen Kämpfen, in denen man seinen Planungen folgt, die er anschließend in brachialer Geschwindigkeit ausführt. Das macht Spass und ist, wie gesagt, wunderbar in Szene gesetzt. Es wird nicht gegeizt mit Zeitlupe, Zeitraffer und anderen netten Effekten, die in diesem Film aber wirklich aus der Masse hervorstossen.
Die Kamera überzeugt voll und ganz. Gerade mit Bewegung wird hier nicht gespart und das viktorianische London wird wunderschön eingefangen. Auch wenn wahrscheinlich viel CGI angewendet wurde, ist die Atmosphäre unvergleichlich und zeigt die englische Hauptstadt in all ihren schmutzigen Facetten. Das Ganze wird rasant geschnitten und Holmes Deduktionen geben den letzten Kick. Also ein toller Actionfilm, wenn man damit klar kommt, dass es kein waschechter Sherlock Holmes ist. 

8/10

Die Erstauflage gab es exklusiv im Steelbook mit Schuber. Ein echt schickes Teil: