Montag, 27. Mai 2013

Red Lights (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1748179/

Irgendwie sehr diffus, dieser Streifen. Das Gute vorweg: An der ersten Stunde gibt es nichts zu rütteln - die Dialoge sind anspruchsvoll, das Schauspiel und die Interaktion zwischen den Figuren stimmt, die Spannung ist mysteriös-tiefgründig und die Atmosphäre derart spannend, dass man wie gebannt auf den Bildschirm starrt. Sigourney Weaver beweist wieder einmal, wie taff man mit 60 Jahren noch sein kann, Robert de Niro spielt angenehm und glaubwürdig und Cilllian Murphy's grandios in Szene gesetzte zunehmende Besessenheit macht ebenso Freude. Doch irgendwann beginnt der Film unter seinem aufgesetzten Anspruch seltsam zu wanken und immer mehr Szenen erscheinen, die den Zuschauer verwirren sollen aber auch irgendwie sinnfrei sind. Das merkt man - und das ist ungeschickt. Gegen Ende verliert der Film auch leider immer mehr an Boden und die (einzige) Überführungs-Auflösung ist zwar raffiniert gemacht, doch der Schlusstwist macht auch gleich alles wieder zunichte. Trotzdem. Gute Spannung, gute Schauspieler und insgesamt recht spannend. Wohlwollend:

6,5/10

http://tinyurl.com/qcbesar