Mittwoch, 7. Oktober 2015

Spy - Spy: Susan Cooper Undercover (2015)

http://www.imdb.com/title/tt3079380/

Susan Cooper (Melissa McCarthy) ist eine bescheidene CIA-Analystin, die ausschließlich am Schreibtisch arbeitet. Auch wenn sie damit für die eigentliche Planung der gefährlichen Missionen des Geheimdienstes verantwortlich ist, sind es die Agenten im Feldeinsatz, die anschließend die Lorbeeren für einen erfolgreich abgeschlossenen Job ernten und Susan bleibt weitgehend unbeachtet. Doch als ihr Partner Bradley Fine (Jude Law) den Machenschaften der schönen Raina Boyanov (Rose Byrne) und ihren Strippenziehern im Hintergrund zum Opfer fällt, meldet sich Susan kurzerhand freiwillig für einen heiklen Undercover-Einsatz. Bei diesem soll sie die Organisation eines gefährlichen Waffenhändlers infiltrieren und gleichzeitig wird ihr so die Möglichkeit geboten, Vergeltung für ihren Partner zu üben. In zum Teil unglamourösen Tarnungen, etwa als Katzenliebhaberin aus Iowa, erlebt Susan das Abenteuer ihres Lebens, bei dem sie zur Heldin der gefährlichsten Mission des CIA wird.

"Spy" ist zu Beginn tatsächlich sehr viel besser als erwartet und das, obwohl ich sonst Filme mit Melissa McCarthy meide wie der Teufel das Weihwasser. Tatsächlich war das mehr eine Agentenfilm-Parodie als eine ebensolche Komödie und das überzogene Badass-Schandmaul von Melissa McCarthy ist mehr als einmal geradezu schmerzhaft - trotzdem trifft es hin und wieder den Nagel auf den Kopf. Aber nachdem der Film sogar ziemlich lange Zeit gar nicht mal so schlecht war, sinkt das Niveau dann wenig überraschend ins Unerträgliche und es mutiert zum gleichen Fäkalsprache-Film wie jeder andere Melissa McCarthy-Film auch. Das ist schade, denn gerade aus dieser Story hätte sich mit etwas weniger niveaulosem Herumgelaber eine ordentliche Parodie herauskristallisieren können. Jason Statham mal in einer anderen Rolle zu sehen hat trotzdem Spaß gemacht, die Actionszenen waren - wenngleich übertrieben und völlig unlogisch - gut und die beiden Punkte sind es auch, die den Film vor einem völligen Verriß retten. Er nimmt sich insgesamt nicht allzu ernst und die ganzen Agentenfilme werden herrlich persifliert. Aber als Komödie zu funktionieren fehlt einfach der Witz. Es ist nicht so, dass die Gags nicht alle zünden, sie sind einfach zu sporadisch eingesetzt und das ist für eine Komödie einfach viel zu wenig.

5/10