Montag, 7. Juli 2014

Harry Potter & The Half-Blood Prince - Harry Potter und der Halbblutprinz (2009)

http://www.imdb.com/title/tt0417741/

Die Ausbildung an Hogwarts geht ins sechste Schuljahr: Harry (Daniel Radcliffe), Hermine (Emma Watson) und Ron (Rupert Grint) sehen sich mit großen Sicherheitsvorkehrungen auf Hogwarts konfrontiert, denn Du-weißt-schon-wer (Ralph Fiennes) wird immer präsenter, und das letzte Gefecht zwischen ihm und Harry ist unausweichlich. Harry wird von seinen Mitschülern endlich als der Auserwählte akzeptiert, was für seine Attraktivität bei seinen Mitschülerinnen von großem Vorteil ist.Und so räumt Harry Potter und der Halbblutprinz den pubertären Liebeswallungen auch mehr Platz ein. Im Mittelpunkt von Harry Potter und der Halbblutprinz steht nicht nur die Vergangenheit Lord Voldemoorts als Tom Riddle, sondern auch der geheimnisvolle Halbblutprinz. So gelangt Harry an ein gebrauchtes Buch für Zaubertränke, das mit zahllosen, äußerst hilfreichen handschriftlichen Kommentaren und Anweisungen versehen ist. Diese helfen ihm bei späteren Gefechten mit Draco. Der frühere Eigner des Buches bezeichnet sich selber als Halbblutprinz. Hin und her gerissen zwischen seiner Bestimmung und seinen Gefühlen für die Menschen, die er liebt, versucht Harry hinter die Identität des Halbblutprinzen und Snapes (Alan Rickman) Verschwörungsplänen zu kommen.

Noch eine ordentliche Fortsetzung, die sich noch dazu auch wacker schlägt. Abgesehen davon, dass der Film für mich enorm wichtige Stellen aus dem Buch auslässt, ist der "Harry Potter und der Halbblutprinz" eine sehr starke Verfilmung. Der Film erscheint an den richtigen Stellen düster und erdrückend, und an den richtigen Stellen heiter und dem Alter seiner Akteure entsprechend, nämlich jugendlich und albern (auf positive Weise)! - "Du musst dich rasieren, Harry." Ich fühle mich wie ein Vater, der seinen Jungen pubertieren sieht und sich nicht eingestehen möchte, wie viel älter er geworden ist. Kurzum: meine nostalgische Stimmung ist vollkommen.

Die Schauplätze werden noch eine Schippe eindrucksvoller, man glaubt es kaum, und ein tragischer Severus Snape (Alan Rickman) und ein paar Rückblenden in die Vergangenheit Tom Riddels sind auch dabei, das ist immer gut. Spannend, unterhaltsam, rätselhaft mit einem atemberaubenden Ende. Leider wird davon wenig auf die Leinwand gebracht. Hier wurde sich eindeutig mehr auf die Effekte konzentriert, als auf eine gute Gesamtumsetzung. Das markanteste Merkmal dieses Films ist wohl die fortschreitende Entwicklung der Charaktere vom kleinen Zauberlehrling zum coolen Teenage-Magier. Die Liebesszenen nehmen dabei natürlich immer mehr zu, jedoch zum Glück nicht all zu sehr Überhand, es ist also zum Glück kein "Twilight" mit Zauberern. Zugegeben, die etwas eingesetzt wirkenden Eifersuchtsszenen können ein wenig nerven - Hermine als weinerliche Schmollbacke wirkt nunmal wenig glaubwürdig - aber insgesamt kann man nicht meckern, denn dafür, dass es sich hier um eine 5. Fortsetzung handelt, hält der Film sich gut.

7,5/10

In der "Ultimate Edition" liegt der Film in der Kinofassung mit jeder Menge Bonusmaterial vor. Dieses ist auf 2 Discs verteilt und bietet eine ganze Menge Hintergrundmaterial zum Film. Außerdem ist die Verpackung echt schick: ein stabiler Schuber, eine Buchbox, dazu Sammelkarten und ein Begleitbuch, das kann sich sehen lassen...