Dienstag, 3. April 2018

Waxwork II: Lost In Time - Spaceshift: Waxwork II (1992)

http://www.imdb.com/title/tt0105792/

Als am Ende von "Waxwork" die Mächte der Finsternis besiegt und alle Monster vernichtet scheinen, geht das Kabinett des in Wachs gegossenen Bösen in Flammen auf. Mark und Sarah, die einzigen Überlebenden, können sich ins Freie retten. Nach dem nächtlichen Tod an ihrem Stiefvater, wird Sarah vor Gericht gestellt und muss dringend Beweise für ihre Unschuld finden. Und so suchen Sie in den Hinterlassenschaften von Sir Wilfred nach Hinweisen für die Existenz der Monster. Sie stoßen auf einen magischen Zeitschlüssel, mit dem man zwischen den Dimensionen reisen kann. Nachdem die rätselhafte Aufforderung, Alice hinter die Spiegel zu folgen, entschlüsselt ist, springen die beiden munter durch die Zeit und stellen sich tapfer Monstren und anderen Unruhestiftern. So hoffen sie, Beweise für die Unschuld Sarahs zu finden. Doch ist es dafür nicht schon zu spät?

"Waxwork II" oder "Spaceshift" ist eine richtige Trash-Sause und knüpft nahtlos an den ersten Teil, "Waxwork", an. Der Gruselfaktor rückt mehr in den Hintergrund und der Komödienanteil wächst. Im Gegensatz zum Vorgänger, in dem sich kleinere Episoden daraus ergeben, dass Wachsfiguren(-bilder) zum Leben erweckt werden, reisen Sarah und Mark nun mit Hilfe einer Zeitmaschine in verschiedene Epochen. Das Konzept hierbei bleibt das gleiche, in jeder Zeitetappe finden die beiden sich in einem kleinen Episodenfilm wieder. Hierbei werden verschiedene Filmklassiker gnadenlos aufs Korn genommen. So findet man Anspielungen auf diverse Filme des Horrorgenres ("Alien", "Freitag, der 13.", "Nosferatu", "Godzilla", "Frankenstein", "Jack The Ripper", etc.). Im Zuge der Zeitreisen treffen sie hierbei auf ein paar bekannte Gesichter. Mit dabei sind unter anderem Marina Sirtis ("Star Trek: The Next Generation"), Bruce "Ash" Campbell oder Drew Barrymore.

Unterm Strich ist "Waxwork II" eine gelungene Fortsetzung, die nur ein klein wenig hinter seinem Vorgänger zurück bleibt. Das liegt daran, das hier eben mehr auf Ulk und Klamauk gesetzt wird und weniger auf Horror. Genauso ist es allerdings von den Verantwortlichen gewollt und deshalb auch vollkommen in Ordnung.

6/10

Von NAMELESS Media kommt der Film ungeschnitten/unrated in HD im auf 555 Stück limitierten Mediabook: