Donnerstag, 26. Juli 2018

Pacific Rim: Uprising - Pacific Rim 2: Uprising 3D (2018)

https://www.imdb.com/title/tt2557478/

Es sah danach aus, als würde Jake Pentecost (John Boyega) eine glorreiche Zukunft als Jaeger-Pilot haben und die Menschheit so im gigantischen Roboter vor den riesigen Wassermonstern Kaiju beschützen. Damit hätte er in die Fußstapfen seines Vaters Stacker treten können, der sich im Widerstand gegen die Kreaturen aus einer anderen Welt opferte. Aber weil Stacker in Jakes Schwester Mako Mori (Rinko Kikuchi) mehr Hoffnungen legte und der junge Mann die Erwartungen des Vaters nie zu erfüllen vermochte, schmiss er das Pilotentraining und landete in der Unterwelt, wo er Dieb und Schwarzmarkthändler wurde. Doch die Menschheit braucht ihn im Angesicht einer nie zuvor gesehenen Bedrohung. Mako führt ein neues Team junger Jaeger-Piloten an, zu dem auch Jake stoßen soll. Gemeinsam mit seinem Rivalen Lambert (Scott Eastwood), der Hackerin Amara (Cailee Spaeny) und der ebenso mutigen wie konfliktbeladenen Jules Reyes (Adria Arjona) wird Jake Teil der wichtigen Verteidigungstruppe…

Guillermo del Toros Vorgänger war angesichts der sonstigen kreativen Schaffenskraft seines Schöpfers keineswegs herausragend, doch die Begeisterung, mit der er sich seinen Kindheitstraum erfüllt hat, sorgte zusammen mit den bildgewaltigen Roboter-Monster-Gefechten dafür, dass "Pacific Rim" damals voll überzeugte. Der wilde Mix aus Anime-Elementen, Kaiju-Monstermovie und Bay-scher "Transformers"-Action machte einfach Spaß.


Das Sequel nun, welches 5 Jahre später in die Lichtspielhäuser kam, kämpft nun ein wenig damit, dass es eigentlich gar nichts weiter zu erzählen gibt. "Pacific Rim: Uprising" atmet dabei in zweierlei Hinsicht eindeutig den Geist der 1950er-Jahre. Vordergründig natürlich als Reminiszenz an das Kaiju-Genre, das mit "Godzilla" seinen Urknall feierte, darüber hinaus teilt es aber auch den reaktionären Zeitgeist dieser vom Kalten Krieg geprägten Epoche, in der eine stets wehrhafte Nation (hier Weltgemeinschaft) in ständiger Alarmbereitschaft gegen einen entmenschlichten Gegner sein muss.  Die Story in "Pacific Rim: Uprising" ist von Beginn an dennoch arg dünn und wird auch noch künstlich am Leben erhalten. Dabei wird man das Gefühl nicht los, dass die Macher zwar wollten, aber ihnen irgendwann die Ideen ausgingen. Darüber hinaus wurden vom Original nur einige Figuren herübergerettet und dementsprechend schnell mussten neue Identifikationsfiguren geschaffen werden, was einer Filmreihe selten gut tut. Die Charaktere sind genauso flach wie im Vorgänger, John Boyega als Sohn des Helden Stacker Pentecost stellt sich dabei allerdings gar nicht so schlecht an und channelt seine "Star Wars"-Rolle ganz brauchbar, während Scott Eastwood kaum mehr als ein blasser Ankerpunkt für das weiße mitteleuropäische Publikum abgibt.


Als Sympathieträger ist er eher zu gebrauchen als Charlie Hunnam in "Pacific Rim". Sehr nervig sind allerdings die Teenies, die als neue Jaeger-Piloten und damit Rekruten herhalten sollen, allerdings den Eindruck erwecken, als seien sie schon mit dem Schuhebinden überfordert. Besonders die vorlaute Amara, die mal eben einen eigenen Solo-Jaeger zusammengebaut hat (ist klar...), strapaziert gewaltig die Nerven. Doch da kommt wieder der Anime-Charakter durch, denn dort werden grundsätzlich Kids mit solchen Mechs in die Schlacht geschickt. In puncto Action will "Pacific Rim: Uprising" seinen Vorgänger überflügeln. Es geht häufiger und noch brachialer zur Sache, allerdings auch noch ein Sück weit unglaubwürdiger. Der anonyme Dronenkrieg entwickelt sich zum Boomerang, stattdessen müssen in einem extrem befremdlichen Coming-of-Age-Subplot Kinder in die Kampfmaschinen steigen/erwachsen werden und sich dabei von verdienten Veteranen Lektionen in Ethik und Moral geben lassen.

Was Paul Verhoeven 1997 noch in Form der Fascho-Satire "Starship Troopers" konsequent umdachte, wird hier zum bierernsten Eventmovie. Den Bogen in die Gegenwart schlägt "Pacific Rim: Uprising" dadurch, dass diese ganzen Motive weniger politisch motiviert, sondern wie reines Zielgruppenkalkül daherkommen - wie übrigens der ganze Film, der extrem durchdiversifiziert wirkt und offenbar primär für den asiatischen Markt konzipiert wurde. Handwerklich gibt es eigentlich gar nicht so viel auszusetzen, bis auf die Tatsache, dass die Action-Setpieces vergleichsweise sporadisch gesät sind und stattdessen geradezu unangenehm oft gesprochen wird.

Die Moves der tonnenschweren Giganten sind zudem eine Spur zu flüssig und menschlich. Da waren die Jungs beim Motion Capture etwas übermotivert. Gut sieht diese Zerstörungsorgie auf jeden Fall aus, sie ist nur eben ziemlich kopflos. Aber wen stört das schon in dem Genre? Kurz und gut: "Pacific Rim: Uprising" ist ein schönes Beispiel wie kapitalistische Marktlogik in billigen Ideen mündet. Diese DNA trug bereit der Vorgänger in sich, dafür konzentrierte er sich dankenswerter Weise mehr auf Container, die in den Händen der Jaeger zu Schlagringen umfunktioniert wurden und anderen infantilen Quatsch. Es ist ein unnötiges, aber aufgrund des Trashfaktors und der Action immerhin ein unterhaltsames Sequel. Ron Perlmans Cameo wurde angeblich aus Zeitmangel herausgeschnitten, dabei ist die Laufzeit gar nicht so gigantisch. Schade.

6/10


Der Film erschien in der 4K Ultra HD-Variante amazon-.de-exklusiv auch im limitierten Steelbook.

Mittwoch, 25. Juli 2018

[KINO] Ant-Man And The Wasp 3D (2018)

https://www.imdb.com/title/tt5095030/

Nach den Ereignissen in "The First Avenger: Civil War" bemüht sich Scott Lang um eine Balance zwischen seinem Superheldendasein und als Vater einer Tochter. Gemeinsam mit Hope Van Dyne, der Tochter seines Mentors Hank Pym, wird Ant-Man von diesem auf eine Mission entsandt, um Geheimnisse der Vergangenheit aufzudecken. Pyms Tochter trägt hierbei einen Fluganzug, den früher ihre Mutter trug und den ihr Vater durch eine Ausstattung mit Flügeln verbessert hat...

Im Jahr 2015 kam mit "Ant-Man" ein kleiner Held in die Kinos und wurde mit eher geringer Erwartungshaltung vom Publikum aufgenommen. Nun kann man durchaus auch sagen, dass Ant-Man nicht gerade zu den bekanntesten Superhelden des übermächtigen "MARVEL Cinematic Universe" (MCU) gehört und so machte sich im Vorfeld Spott breit, der Satze wie "Ich dachte, sie hätten keine Charaktere mehr und jetzt haben sie den erfunden" hervorbrachte, welchen Evangeline Lilly äußerte, als ihr das Drehbuch zum ersten Teil angeboten wurde. Aber nicht nur diese Tatsache sorgte für Wirbel, auch der Umstand, dass Drehbuchautor und Regisseur Edgar Wright nach 11 Monaten das Projekt verließ und Peyton Reed den Regiestuhl übernahm. Regiewechsel sind oft problematisch, das zeigt die Vergangenheit, und so schrumpften die Hoffnungen auf mikroskopartige Größe, dass "Ant-Man" doch noch ein guter Film werden könnte. Aber es stellte sich heraus, dass "Ant-Man" einer von Marvels lustigsten Stand-Alone-Filmen war, mit einem perfekten Ant-i-Helden, der von Paul Rudd perfekt dargestellte, ehrliche Kleinganove, Scott Lang.

Die maßstabsgetreue Action brachte frischen Wind ins MCU und Ant-Man wurde direkt in einem der nachfolgenden Filme, "Captain America: Cavil War", erneut einbezogen, wo er großen Einfluss auf der Seite seines Idols Captain America ausübte. Jedoch war er nirgendwo in dem geradezu apokalyptisches Epos, "Avengers: Infinity War" zu sehen, angeblich wegen Hausarrest wegen Beteiligung an den Sokovia-Abkommen. Mit dem neuen "Ant-Man And The Wasp" erfährt der Zuschauer nun endlich, was inzwischen mit Scott Lang passierte und um nach dem gewichtigen, bahnbrechenden und ambitionierten "Avengers: Infinity War" auch eine Art Pause zu bieten, die als Erinnerung daran dient, wie viel Spaß ein leichter, schlanker Stand-Alone-MCU-Film sein kann.


"Ant-Man And The Wasp" ist dabei eher ein unterhaltsamer Umweg als ein Sprung nach vorne für das Marvel-Universum. Ein kurzer Prolog fasst zusammen, dass die ursprüngliche Wasp, Janet Van Dyne (Michelle Pfeiffer), im Quantenbereich verloren gegangen ist, und nun glaubt ihr Ehemann und der originale Ant-Mann, Hank Pym (Michael Douglas), dass er sie irgendwie wiederbringen könnte. Danach sind wir zurück in der Gegenwart (aber ganz klar in einer zeit, bevor Thanos auf die Erde kam) mit dem etwas unterforderten Lang, der die letzten Tage seiner zwei Jahre Hausarrest erlebt und dabei recht kreative Wege fand, um sich zu unterhalten, wenn sein Freund Luis (Michael Pena) und seine Tochter Cassie nicht in der Nähe sind. Seine Beteiligung im Aufeinandertreffen von Captain America und Iron Man bedeutet, dass er Hank oder seine Tochter Hope (Evangeline Lilly), die auf der Flucht nach ihrer lockeren Verbindung mit ihm sind, nicht kontaktieren darf (sie haben schließlich den Anzug entworfen, den Scott benutzt). Ein verrückter Traum mit Janet bringt die Handlung in Bewegung, die Hank und Hope, das FBI, ein zwielichtiges Kollektiv von Schwarzmarkt-Waffenhändlern (unter der Leitung von Walton Goggins fröhlich-öligem Sonny Merch) und der mysteriösen Ghost (Hannah John-Kamen) beinhaltet.


Für all die High-Tech- (und meist unsinnigen) Wissenschaften, die hier gezeigt werden, ist dies eine recht straffe Handlung was die Superhelden-Filme angeht, und so ist es umso besser, dass der komödiantische Anteil bewusst in den Vordergrund tritt. Von Anfang an zeigt Peyton Reed, der nun von Anfang an auf dem Regiestuhl Platz nahm, einmal mehr seine selbstbewusste Hand für solch eine solch absurde, actionreiche und doch liebenswerte Handlung und die damit einhergehenden Gags. Rudds angeborene Sympathie sind durchgängig entwaffnend - wenn er im Film zu sehen ist, hat man wie schon im ersten Teil ein wohliges Gefühl, denn Rudd ist einfach ein Kumpeltyp, ein Jedermann, ein freundlich lächelnder Nachbar. Aber er ist nicht der einzige der für Gags sorgt, auch Michael Peñas Luis kehrt zurück, um nahezu jede Szene zu stehlen in der er sich befindet, und bringt seine besten Momente aus dem ersten Film in "Ant-Man And The Wasp" wieder. Auch Randall Park gilt es zu erwähnen, aber im Grunde macht der gesamte Cast nichts falsch und passt - wie so oft - wir die Faust aufs Auge. Mit Rudd im komödiantischen Segment bekommt Lilly die Chance, als scharfe, einfallsreiche Hälfte des Duos als Wasp MKII zu glänzen. Sie hat einen Supersuit mit Flügeln und Blastern geschenkt bekommen, kann damit die ernsthafte Action des Films vollauf beherrschen und garniert Scotts naiv-gewitztes Heldentum mit Einfallsreichtum und Intelligenz.

Der Film man nun vielleicht ein wenig langsam sein, aber er hat einige großartige Charaktermomente sowie Humor rund um den Aufbau der Action-Sequenzen. Die Action, wenn sie kommt, mischt einige großartige visuelle Effekte mit einigen Hintergrund-Spielereien, während Hope und Scott zwischen alltäglichen Gegenständen in verschiedenen Größen springen, um sich den Bedrohungen zu stellen, die ihnen entgegenschlagen. Die Besetzung arbeitet sehr gut miteinander und es gibt einige großartige Momente, die wahrscheinlich zu Favoriten für Fans der Charaktere und Marvel werden.


Soweit es Marvels Schurken angeht, steht Ghost irgendwo in der Mitte. Ihre "Phasing-Power" sieht schlicht cool aus, ist aber leider schlecht definiert, doch Hannah John-Kamen schafft es sogar, ihren Charakter mit etwas Pathos zu versorgen, trotz einer etwas überkomplizierten Hintergrundgeschichte, die für eine größere Wirkung eleganter gestrafft hätte werden müssen. Wie fast immer bei den Gegnern im MCU wirkt sie trotzdem wie etwas, was einfach da sein muss und der Rest des Films sich nur darum aufbaut. Einerseits muss das wohl so sein, wirkt aber vor allem mittlerweile zu beliebig. "Ghost" ist dennoch eine ziemlich interessante Wahl als Gegner, da sie nicht auf Eroberung, Rache, Massenzerstörung oder Akkumulation von Macht und Reichtum bedacht ist. Während es in einem Marvel-Film vielleicht merkwürdig erscheint, einen bodenständigeren und relatierbareren Bösewicht zu haben, setzt er doch einen neuen Trend fort, Gegner zu zeigen, die komplex, schwerer zu definieren und ähnlich wie der "Winter Soldier" sympathisch sind. Zu viel über Michelle Pfeiffers Engagement zu sagen würde ins Spoiler-Territorium abgleiten, aber natürlich investiert sie ihre minimale Screentime mit dem Gewicht, das man von einer Präsenz ihres Kalibers erwartet.

So macht es immer noch eine Menge Spaß mit den Maßstab-verlagernden Set-Pieces. Gebäude und Autos sind für einige großartige Gags miniaturisiert, und es gibt eine Menge Gags, die man von einem Problem ableiten kann, das Scott mit einem schlecht funktionierenden Anzug hat. Das herausragendste Set-Piece kommt bei einer Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco zum Tragen, welches gleichermaßen spannend und witzig ist. "Ant-Man And The Wasp" ist damit insgesamt eine äußerst unterhaltsame Kombination aus purem Popcorn-Spaß und einem etwas beschwingterer Kost nach den gewichtigeren Filmen wie "Black Panther" und "Avengers: Infinity War". "Ant-Man And The Wasp" ist sicher nicht so episch wie einige der früheren Marvel-Filme, aber dank einer sympathischen Besetzung und etwas zeitgemäßem Humor sollte es die Fans bis zum nächsten Kapitel der Serie glücklich machen. Wie immer sollte man auch hier die mittlerweile schon üblichen Mid- und Post-Credit-Sequenzen abwarten. Eine von beiden ist zwar "nur" ein Wegwerf-Gag, die andere aber ist, in Bezug auf zukünftige Geschehnisse, absolut entscheidend.

8/10

Dienstag, 24. Juli 2018

[SERIE] How I Met Your Mother, Season 08

https://www.imdb.com/title/tt0460649/

Ted ist 27, angehender Architekt und Single. Zusammen mit seinem Freund Marshall teilt er sich eine WG im Big Apple. Während Marshall glücklich verlobt ist, befindet sich Ted noch auf der Suche nach der Frau fürs Leben - und der Mutter seiner Kinder, denen er im Jahr 2030 erzählt, wie er sie kennen lernte. Wie sich zeigt, hat Ted es sich nicht leicht gemacht. Und so rauscht er in seinen Berichten vor einer verrückten Beziehung in die nächste. Hinter welcher der zahllosen Affären sind allerdings am Ende die Mutter von Teds Kindern verbirgt, bleibt ein großes Geheimnis!

https://www.imdb.com/title/tt2252518/
8.1 Farhampton (Farhampton)
Die erste Folge der achten Staffel beginnt mit einem Vorblick auf die Hochzeit von Robin und Barney. Robin ist im Vorfeld der Hochzeit mit Barney extrem nervös und Ted versucht, sie zu beruhigen. Die Hochzeit wird nicht gezeigt, aber Ted erzählt nach der Hochzeit einer Frau an einem Bahnhof seine Geschichte rund um Victoria. Am Ende der Folge sieht man Teds zukünftige Frau auf dem Bahnsteig (sie ist von ihrem gelben Regenschirm verdeckt), aber er schaut nicht in ihre Richtung. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2414774/
8.2 Mit Klaus zuhaus (The Pre-Nup)
Barney lässt einen skurrilen Ehevertrag aufsetzen, was bei allen vier Paaren zu heftigem Streit und schließlich zum Ende der Beziehung zwischen Barney und Quinn führt. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2428798/
8.3 Die Super-Nanny (Nannies)
Lily muss bald nach der Geburt ihres Sohnes wieder arbeiten gehen und sucht für die Zeit ihrer Abwesenheit Babysitter. Mickey bietet sich als solcher an, muss aber Lily erst daran erinnern, dass er vor seiner Wettsucht ein guter Vater gewesen ist. Derweil versucht Barney die Trennung von Quinn durch einen Rückfall in seinen gewohnten Lebenswandel zu verarbeiten. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2428796/
8.4 Wer möchte Pate werden? (Who Wants To Be A Godparent?)
Lily und Marshall suchen einen Paten für Baby Marvin. Es kommt zum Wettstreit zwischen Ted, Robin und Barney, welcher als Spielshow ausgetragen wird. Zuletzt werden sie zusammen als Paten ausgewählt, und Lily und Marshall beschließen, sich wieder mehr um ihre Freundschaft zu den dreien zu bemühen. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2460610/
8.5 Zwei durchtriebene Hunde (The Autumn Of Break-Ups)
Ted fragt Victoria, ob sie ihn heiraten will. Sie bejaht unter der Bedingung, dass Ted seine Freundschaft zu Robin beendet. Obwohl Ted ernsthaft darüber nachdenkt, trennt er sich schließlich, da Robin für ihn zur Familie gehört. Währenddessen hat Barney einen zugelaufenen Hund als Wingman rekrutiert, muss sich jedoch schon bald wieder von diesem trennen, was ihm sichtlich schwerfällt. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2460618/
8.6 Café der Trennungen (Splitsville)
Robin versucht, mit Nick Schluss zu machen und lädt ihn unter anderem ins Café „Splitsville“ ein. Da sie jedoch kurz davor ist, einen Rückzieher zu machen, eilt ihr Barney zur Hilfe. In Folge kommen sich Robin und Barney wieder näher, ebenso wie Lily und Marshall wieder einmal Zeit zu zweit verbringen können. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2460620/
8.7 Der Stempel (The Stamp Tramp)
Ein desaströses Bewerbungsgespräch von Brad, Marshalls Studienkollege, lässt Marshalls Vorgesetzten an dessen Urteilsvermögen zweifeln. Brad ist jedoch für eine gegnerische Firma tätig und spioniert die Strategie für einen Prozess aus, woraufhin Marshall den „wichtigsten Prozess seines Lebens“ (Referenz des Erzählers auf zukünftige Folgen) gewinnen muss, um seinen Job zu behalten. In einem parallelen Handlungsstrang versucht Barney mit Robins Hilfe einen neuen Stripclub zu finden, nachdem Quinn wieder mit dem Tanzen anfing und Barney ihr nicht begegnen möchte. Nach der ‚Decision‘, einer LeBron James nachempfundenen Pressekonferenz, und einem Abend im neuen Club küssen sich Barney und Robin, gehen aber wieder getrennter Wege. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2445770/
8.8 Zwölf wuschige Weiber (Twelve Horny Women)
Marshall berichtet vor einem richterlichen Ausschuss über den Prozess gegen einen Chemiekonzern, vertreten durch seinen ehemaligen Freund Brad. Der Grund für die Anhörung ist zunächst unbekannt. In dem Prozess wird sowohl die Jury, zwölf Frauen, als auch der Richter stark von Brads offensiv verführerischem Auftreten beeinflusst. Marshall kann den Prozess durch Brads unfreiwillige Hilfe dennoch gewinnen, aber die Geldstrafe für den Konzern liegt deutlich unter der Forderung der Anklage. Daraufhin entschließt sich Marshall selbst als Richter zu bewerben um solches Unrecht in Zukunft nicht mehr tatenlos ansehen zu müssen. Damit wird auch der Grund für die Anhörung offengelegt. Der Rest der Gang wetteifert unterdessen darum, wer in seiner Jugend mehr mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Ted, Barney und Robin geben dann jedoch zu, dass ihre Berichte stark übertrieben waren. In der Schlussszene wird dagegen angedeutet, dass Lily früher wirklich in ihrem Viertel gefürchtet war. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2466704/
8.9 Die Hummertherapie (Lobster Crawl)
Nachdem Barney klargemacht hat, dass er nicht mehr an Robin interessiert ist, weckt wiederum genau diese Unerreichbarkeit Robins Interesse an Barney. Sie schmiedet verschiedene Pläne um Barney zu verführen, welche letztlich allesamt scheitern. Dieser beginnt sich stattdessen mit Robins Kollegin Patrice zu treffen. Im zweiten Handlungsstrang darf Ted auf Baby Marvin aufpassen, zieht dabei jedoch Lilys und Marshalls Zorn auf sich, welche das erste Krabbeln, das erste Schwimmen und den ersten Weihnachtsmann-Besuch verpassen. In einer Vorschau „wenige Jahre später“ ist Ted mit seiner Tochter zu sehen, wie er sie in die Obhut von Lily und Marshall übergibt. Diese brechen daraufhin sofort zum Weihnachtsmann auf, um sich für die verpassten "erste Male" zu rächen. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2547538/
8.10 Im Wandschrank (The Over-Correction)
Barney trifft sich weiterhin mit Patrice. Robin interpretiert dieses Verhalten als Überkompensation nach der Trennung von Quinn und will die Beziehung kompromittieren. So schleicht sie sich in Barneys Wohnung, um ihn und Patrice mit dem Playbook zu konfrontieren. Die Handlungen der Folge werden durch Telefonate zwischen Marshall, Lily, Robin und Ted verknüpft, wobei sich jeder der Protagonisten in einem Schrank bzw. einer Abstellkammer versteckt. Dabei befinden sich Lily, Robin und Ted in Barneys Wohnung, während sich Marshall in der eigenen Wohnung versteckt. Der Grund dafür ist der Beginn einer sexuellen Beziehung zwischen seiner Mutter Judy, welche zu Besuch ist, und Lilys Vater Mickey. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2556002/
8.11 Verhext – Teil 1 (The Final Page (1))
Zu Beginn der Episode wird Barney durch Marshall "verhext" - was bedeutet, dass er bis zur Aufhebung des Banns nicht ein Wort sprechen darf. Als das neue GNB-Gebäude mit einer großen Feier eröffnet werden soll, möchte Ted sich an seinem Professor vom College rächen, der nie an Teds Zukunft als Architekt glaubte. Marshall, Lily und Barney begleiten ihn zu seinem alten Campus. Dort treffen Marshall und Lily unfreiwillig auf einen ehemaligen Kommilitonen, von dem sie sich früher und auch nach wie vor belästigt fühlen. Auch Robin will sich rächen: An Patrice für ihre Liaison mit Barney. Der erste Teil der Doppelfolge endet damit, dass Ted, Marshall und Lily, sowie auch Robin einsehen, dass man mit Rachefeldzügen nur sich selbst gefangen hält und dass man selbst den Schlüssel dazu hat, sich davon zu befreien. Am College befreit Ted Barney vom Verhextsein, woraufhin Barney Ted verhext und ihm erzählt, dass er Patrice auf dem Dach des Nachrichtensenders WWN einen Heiratsantrag machen möchte. Ted muss versprechen, auch nach Auflösung des Banns keinem der Freunde etwas davon zu erzählen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2556008/
8.12 Verhext – Teil 2 (The Final Page (2))
Lily und Marshall verbringen ihre erste Nacht ohne Marvin, auf den Lilys Vater Mickey währenddessen aufpasst. Aus Sorge um Marvin zerstören sich nahezu all ihre Pläne, die sie für diese Nacht gemacht haben, unter anderem den Besuch der Eröffnungsfeier des GNB-Gebäudes. Diese wird jedoch durch die Ereignisse um Ted, Robin und Barney überschattet: Ted möchte Robin zur Feier abholen, erzählt dann aber von Barneys Verlobung mit Patrice. Er überzeugt Robin, ihrem Herzen und damit Barney zu folgen, womit er sie endgültig freigibt. Auf dem Dach des Nachrichtensenders findet Robin die letzte Seite des Playbooks und erfährt, dass die ab Episode 166 (Splitsville) beschriebenen Ereignisse von Barney inszeniert waren und in seinem Heiratsantrag an Robin gipfeln, welchen sie annimmt. - 9,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2569148/
8.13 Band oder DJ (Band Or DJ?)
Lily und Ted streiten sich darum, wer die Hochzeit plant. Dabei gehen sie besonders auf das Thema „Band oder DJ“ ein. Währenddessen zeigt sich, dass Robins Vater mit deren Beziehung mit Barney nicht einverstanden ist, aber trotzdem bei der Hochzeit erscheinen wird. Am Ende stellt sich heraus, dass die von Robin und Barney angestellte Band in letzter Minute absagt und Ted in der U-Bahn Cindy wiedertrifft. Er erzählt ihr davon und sie vermittelt ihre ehemalige Mitbewohnerin, die Mutter, die daraufhin mit ihrer Band auf der Hochzeit spielt. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2630114/
8.14 Der Unsichtbarkeits-Ring (Ring Up!)
Ted trifft sich mit einer 20-jährigen Frau. Da Barney nun mit Robin verlobt ist, drängt er Ted dazu, mit ihr zu schlafen. Nachdem Ted herausfindet, dass sie auch ein Star-Wars-Fan ist, tut er es schließlich. Robin hat damit zu kämpfen, dass sie seit ihrer Verlobung von anderen Männern scheinbar nicht mehr wahrgenommen wird. Sie findet sich schließlich mit Marshalls und Lilys Hilfe damit ab. Marshall versucht erfolgreich, Lily mit einem Lederarmband von Ted zu gefallen. Leider reagiert er darauf allergisch. Am Ende stellt sich heraus, dass die 20-jährige Frau Barneys Halbschwester ist und Barney will, dass die beiden heiraten, da es sonst nur ein One-Night-Stand wäre. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2654452/
8.15 Die dunkle Seite (P.S. I Love You)
Barney entdeckt die verlorene Folge der Fernsehsendung „Underneath the Tunes“ mit Robin Sparkles. Dort wird ausgeführt, dass Robin ihre Musikkarriere beendete, weil sie eine Obsession für einen zunächst ungenannten Mann entwickelte. Ted hat in der U-Bahn eine kurze Begegnung mit einer Frau und versucht sie danach aufzuspüren. Marshall und Lily bringen ihn davon ab mit dem Argument, dass das Schicksal diese Aufgabe übernehmen müsse. Tatsächlich scheint der Zufall Ted mit der Frau (Jeanette) wieder zusammen zuführen. Die beiden beginnen eine Beziehung. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass Jeanette in Wahrheit Ted schon seit längerer Zeit nachstellt. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2676388/
8.16 Zwei Irre (Bad Crazy)
Nachdem Ted die Gruppe informiert, dass er sich von seiner verrückten Freundin Jeannette getrennt hat, beauftragt er Marshall und Barney, sie nicht in seine Wohnung zu lassen, während er weg ist. Jeannette kommt unter dem Vorwand, ein Buch aus dem Zimmer von Ted zu holen in dessen Zimmer und verbarrikadiert sich dort. Ted gibt zu, dass er sich nie offiziell von Jeannette getrennt hat und die Gruppe akzeptiert ihre Beziehung und kommt zum Beschluss, dass ihr verrücktes Verhalten ein Abbild des aktuellen emotionalen Zustandes von Ted ist. Inzwischen gibt Robin gegenüber Zukunfts-Lily in einer Reihe von Vorausblenden zu, dass sie früher Angst gehabt hat, den kleinen Marvin zu halten, und Mike Tyson erlaubt hatte, ihn zu nehmen. In der Gegenwart hält Robin Marvin zum ersten Mal und findet eine Verbindung zu ihm. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2712100/
8.17 Der Aschenbecher (The Ashtray)
Ted erhält eine Nachricht vom „Captain“ auf seinem Anrufbeantworter. Ted hat den Captain allerdings vor über einem Jahr auf einer Kunstausstellung, gemeinsam mit Robin und Lily das letzte mal gesehen und glaubt nun, dass dieser wegen Teds damaliger Kurzzeitfreundin Becky anruft. Als Ted Robin davon erzählt, erzählt Robin, dass Ted nicht die wahre Geschichte kennen könne, da er „high“ war. Allerdings erzählt Robin ebenfalls nicht die richtige Geschichte, wie sich später herausstellt, denn Robin war zu diesem Zeitpunkt betrunken. Schlussendlich erzählt nur Lily die richtige Geschichte und es wird klar, dass der Captain wegen eines Gemäldes anrief, das Lily entdeckt hat und der Captain für viel Geld weiterverkaufen konnte. Der Captain macht Lily aus Dank ein Jobangebot als Kunstberaterin, das sie annimmt. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2668726/
8.18 Immer Ärger mit Barney (Weekend At Barney’s)
Nachdem sich Ted und Jeannette getrennt haben, versucht sich Barney als Kuppler, indem er das vermeintlich zerstörte Playbook nutzt. Währenddessen hat Marshall einige peinliche Situationen bei der Eröffnung einer Kunstgalerie zu bewältigen, auf der Lily sich gut zu verkaufen versucht. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2777232/
8.19 Die Festung der Barnigkeit (The Fortress)
Da Barney und Robin bald heiraten wollen und Robin aufgrund zahlreicher One Night Stands in Barneys Wohnung nicht mit ihm gemeinsam sesshaft werden will, versucht sie diese zu verkaufen. Lily leistet viel zu viele Überstunden für den „Captain“ und hat keine Zeit, um mit Marshall ihre Lieblingssendung anzusehen, was Ted ausnutzt, um selbst mit Marshall die Sendung zu sehen. Letztlich entscheidet sich Robin, die Wohnung nicht zu verkaufen, weil sie nicht will, dass Barney sich ändert, da er sonst ein anderer werden würde als der, in den sie sich verliebt hat. Lily sagt den Einsatz für den Captain ab und verbringt nun mehr Zeit mit Marshall. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2733014/
8.20 Die Zeitreisenden (The Time Travelers)
Barney versucht Ted davon zu überzeugen, die Veranstaltung „Robots vs. Wrestlers: Legends“ zu besuchen, aber Ted will nicht, da er am nächsten Tag früh aufstehen muss. Während sie diskutieren, tauchen verschiedene zukünftige Versionen von den beiden im MacLaren’s auf, und unterstützen Barneys, bzw. Teds Seite. Währenddessen geschehen im MacLaren’s einige weitere Ereignisse, die teilweise sehr verwunderlich sind. Ted wird letztendlich klar, dass er alleine in der Bar ist und sich das gesamte Geschehen nur vorgestellt hat. Im Jahr 2030 erzählt Ted seinen Kindern, dass zwischen dieser Nacht in der Bar, und dem Tag an dem er ihre Mutter getroffen hat nur noch 45 Tage liegen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2815916/
8.21 Alle Wege führen nach Rom (Romeward Bound)
Lily bekommt vom Captain das Angebot, für ein Jahr nach Rom, Italien zu gehen. Sie lehnt zuerst ab, da sie Angst hat, Marshall würde das wegen seines guten Jobs nicht wollen. Als sich aber dann herausstellt, dass Marshalls Firma schon seit einiger Zeit keine richtigen Aufträge bekommen hat, ändert sich die Sache. Ted sitzt derweil mit Barney im MacLaren’s und hat sich in die Hochzeitsplanerin von Barney und Robin verschaut. Diese geht mit ihm in einen Yogakurs und hat laut Ted einen klasse Körper. Sie trägt jedoch einen Mantel, weshalb Ted und Barney den Barbesitzer, Carl, bestechen, die Heizung hochzudrehen. Am Ende beschließen Marshall und Lily nach mehrmaligem Hin-und-her, doch nach Italien zu gehen. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2847436/
8.22 Bro-Mitzwa (The Bro Mitzvah)
Ted und Marshall planen für Barney einen Junggesellenabschied, während Robin sich mit Barneys Mutter trifft. Robin hat einen fürchterlichen Abend, genauso wie Barney, bei dem alles schiefgeht. Unter anderem gibt es einen schlechten Clown, Quinn wurde als Stripperin engagiert und Barney verliert so viel Geld, dass er Marshall verkaufen muss. Nachdem Robin am Ende beider Treffen enttäuscht erfährt, dass die Stripperin, die Ted und Marshall bestellt haben, Quinn ist, wirft sie ihren Verlobungsring weg und geht. Doch am Ende wird klar, dass die Freunde diesen grausamen Tag, und damit jeden Schritt, geplant haben, um den Junggesellenabschied für Barney unvergesslich zu machen. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2795770/
8.23 Alte Sachen (Something Old)
Robin versucht verzweifelt einen Gegenstand im Central Park zu finden, den sie vor einigen Jahren dort vergraben hat. Währenddessen bitten Lily und Marshall Ted um Hilfe beim Packen für Italien und Barney lädt Robins Vater ein, mit ihm Laser Tag zu spielen, damit sie sich besser kennenlernen. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2861788/
8.24 Neue Chancen (Something New)
Als die Freunde sich darauf vorbereiten auf Barneys und Robins Hochzeit zu gehen, zeigt Ted Lily die Renovierungen, die er an seinem Haus in Westchester vorgenommen hat. Dabei findet sie heraus, dass er das Haus verkaufen und direkt nach der Hochzeit nach Chicago ziehen will. Währenddessen wird Robins und Barneys Nacht der Entspannung durch ein abscheuliches Paar beinahe ruiniert, und Marshall besucht mit Baby Marvin seine Familie in Minnesota. Dort erfährt er, dass er in Zukunft als Richter arbeiten könnte, allerdings nur wenn er nicht mit Lily nach Rom geht. Am Ende der Folge wird zum ersten Mal das Gesicht der titelgebenden Mutter offenbart, als diese sich ebenfalls auf den Weg zur Hochzeit macht. - 9/10

Sonntag, 22. Juli 2018

Red Sparrow (2018)

https://www.imdb.com/title/tt2873282/

 Russland während der Putin-Administrative: Dominika Egorova (Jennifer Lawrence) ist eine disziplinierte und zu allem entschlossene Primaballerina, die nach einer Verletzung ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Um auch weiterhin für ihre Mutter sorgen zu können, nimmt sie das lukrative Angebot an, sich im Red-Sparrow-Programm der russischen Regierung zu einer Geheimagentin ausbilden zu lassen. Die Ausbildung ist hart und führt sie körperlich wie seelisch an ihre Grenzen. Nachdem sie sie überstanden hat, soll sie den jungen amerikanischen CIA-Agenten Nathaniel Nash (Joel Edgerton) überwachen und herausfinden, wer der wichtigste amerikanische Maulwurf in der russischen Politik ist. Doch schnell gerät das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Egorova und Nash außer Kontrolle und es ist nicht mehr klar, wer hier eigentlich für wen arbeitet...

"Red Sparrow" ist ein zutiefst konventionell gehaltener Spionagethriller, der stets das Gefühl vermittelt, als sei der Kalte Krieg nie zu Ende gegangen. Obwohl die Handlung in der Gegenwart angesiedelt ist, hat absolut alles eine nostalgische Note. Auch mit modernen, technischen Spielereien hält sich der Film zurück, es wird auf die klassischste Form der Spionage gesetzt: die menschliche Schwäche gnadenlos auszunutzen. Innovationen sucht man dabei leider vergebens, es wird sich darauf verlassen, dass die Geschehnisse - obwohl schon oft gesehen - noch immer ihren Reiz haben, was prinzipiell auch zutrifft. Ohne Jennifer Lawrence hätte sich die Aufmerksamkeit für den Streifen aber sicher in Grenzen gehalten.

Als unfreiwillig in diesen Sumpf geratene Ex-Ballerina Dominika Egorova macht ihr in Sachen Darstellung und Ausstrahlung mal wieder keiner etwas vor. Mit vollem Körpereinsatz zieht sie die anspruchsvolle Rolle eisern durch. Neben ihr gibt es leider wenig Ewähnenswertes über den Cast zu berichten. Die meisten Figuren sind farblose Abziehbilder, klischeebelastete Spione eben. Das gilt - wie bereits angedeutet - auch für die Story, die bei all den Versatzstücken einen gewissen Realitätsgehalt bewahren will und dementsprechend ruhig und wenig spektakulär ihre Entwicklung nimmt. Verfolgungsjagden, Schießereien oder anderweitige Bond-Action gibt es nicht, nur einige kleinere Gewaltspitzen und ein wenig Erotik erlaubt sich Regisseur Francis Lawrence.

Ein Film, der wie ein Relikt aus den Achzigern wirkt, doch das macht auch ein Stück weit seinen Charme aus. Dank der guten Atmosphäre, der solide Inszenierung und natürlich einer hervorragenden Jennifer ist "Red Sparrow" trotz Ideenmangel ein absolut vorzeigbarer Vertreter seines Genres.

6,5/10

Donnerstag, 19. Juli 2018

The Shape Of Water - Shape Of Water: Das Flüstern des Wassers (2017)

https://www.imdb.com/title/tt5580390/

Die stumme Elisa (Sally Hawkins) ist während des Kalten Krieges in einem Hochsicherheitslabor der amerikanischen Regierung angestellt, wo sie einsam und isoliert ihrer Arbeit nachgeht. Doch als sie und ihre Kollegin und Freundin Zelda (Octavia Spencer) ein streng geheimes Experiment entdecken, das in dem Labor vorangetrieben wird, ändert sich Elisas Leben für immer. Sie freundet sich mit dem mysteriösen Fischwesen (Doug Jones) an, das dort in einem Tank gefangen gehalten wird. Ihre Gefühle für die Kreatur werden immer intensiver und zusammen mit ihrem Nachbarn Giles (Richard Jenkins) fasst sie schließlich den Entschluss, den Amphibienmann aus den Händen der Regierung zu befreien – allerdings steht die Liebe unter keinem guten Stern, denn nun wird das Paar gnadenlos vom Militär und dem Laborleiter Strickland (Michael Shannon) gejagt, die das außergewöhnliche Geschöpf und seine heilenden Kräfte bei einem Kriegsausbruch gegen die Sovjets einsetzen wollen...

"Shape Of Water", das neue Werk von Guillermo del Toro, ist ein weiteres Meisterwerk neben dem genialen "Pans Labyrinth". Eine dringende Empfehlung an alle, die sich auf die Erzählung einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte einlassen können. Genau wie in "Pans Labyrinth" verbindet del Toro das Fantasievolle mit der harten Realität. Der Wassermensch steht dabei sinnbildlich für das Andersartige und Unvollkommene. Von ihm strömt einerseits Faszination und andererseits Gefahr aus. Die Faszination finden wir in all den fantasievollen Sequenzen, in denen es in "Shape Of Water" zahlreiche gibt. So ähnelt das Wesen stark dem "Schrecken vom Amazonas", in welchem diese Thematik ebenfalls beleuchtet wird, und bildet somit eine Hommage an den Horrorklassiker. Allgemein wird das künstlerische und Fantasievolle in Form des Mediums Film, der Musik und auch des Tanzes zelebriert. Generell wird Kunst durch die zahlreichen Anspielungen an alte Filme und Musicals hervorgehoben und betont, denn das Künstlerische oder auch das Emotionale ist allen Menschen zugänglich. Dadurch stellt der Film nicht zuletzt die Frage, was den Menschen menschlich macht und gibt darauf eine klare Antwort: Es ist seine Unvollkommenheit und sein Mitgefühl. Diese beiden stehen im Einklang miteinander, denn wären wir alle vollkommen, so müssten wir kein Mitgefühl haben. Sich diese Unvollkommenheit einzugestehen fällt dem Menschen jedoch schwer. Das Wettstreiten des Menschen und seinen Drang zur ständigen Verbesserung wird durch die zeitliche Einordnung des Geschehens in den kalten Krieges symbolisiert. Das sehen wir besonders in dem Antagonisten der Geschichte. Er versucht durch seine Regeln, seinen Erfolg und seine Überlegenheit den perfekten Menschen abzubilden. Dabei scheint er dem enormen Druck der Gesellschaft ausgeliefert zu sein, wie er selbst eindrucksvoll in einer Szene klarmacht. Die Gesellschaft erwartet schließlich nicht weniger als genau das von ihm und erschafft somit das eigentliche Monster der Geschichte. Ein starkes Symbol dafür ist der verrottende Finger, den er sich unbedingt unter allen Umständen bewahren will, da ihm sonst etwas fehlen würde. Auch muss er den Geschlechtsverkehr beenden, sowie er ihn einmal begonnen hat. Nach seiner Philosophie machen die Taten eines Mannes seine Vollkommenheit aus. Aus diesem Grund reinigt man sich auch nicht nach einer Tat, sondern davor. Ebenfalls eine beeindruckende Szene. Dem Antagonisten wird in den Kritiken häufig vorgeworfen er sei belanglos und eintönig.

Das komplette Gegenstück dazu bildet die Protagonistin. Sie ist sich ihrer Menschlichkeit in vollen Zügen bewusst und scheint Gefallen an den einfachen Dingen des Lebens zu finden, was sich unter anderem in einer regelmäßigen Selbstbefriedigung ausdrückt. Allein durch diese Szene macht del Toro klar, wie realistisch er seine Geschichte erzählen möchte. Es ist unglaublich mutig, solche Szenen, aber auch die späteren Liebesszenen, zu drehen, da sie schnell lächerlich wirken könnten. Regisseur del Toro und seine Hauptdarstellerin Sally Hawkins, für die er die Rolle geschrieben hat, wissen das allerdings zu verhindern. Zu eindringlich ernsthaft und gleichzeitig fantasievoll und parabelartig wird die Geschichte erzählt. Somit verkommt der Film in keinem Moment zu billigem Kitsch, sondern wird ständig von der harten Realität unterbrochen, denn auch hier gilt, dass Vollkommenheit nicht echt wäre.

Handwerklich entführt einen der Film in eine völlig andere Welt. Jeder einzelnen Szene merkt man an, dass hier ein absoluter Filmgeek am Werke war, der Spaß hat sich eigene etwas marode Szenen und Wesen auszudenken und sie optisch eindrucksvoll in Szene zu setzen. Satte 13 Nominierungen hat der Film bei den Oscars 2018 erhalten. Besonders das fantastische Szenenbild sticht hervor. Allerdings wäre es nachvollziehbarer gewesen, wenn der Film im Bereich Kostüm ausgezeichnet worden wäre. Die Kamera ist fließend und mit einem Wort wunderschön. Auch der Schnitt reiht sich in die inszenatorischen Kniffe des Films fantastisch ein. Del Toro ist völlig zu Recht für sein handwerkliches Können und seinen Mut diesen Film so zu realisieren als bester Regisseur ausgezeichnet worden. Sally Hawkins geht vollkommen in ihrer Rolle auf und man nimmt sie ihr absolut ab. Auch hier finden wir durch den stummen Charakter Anspielungen Filme von Buster Keaton oder Charlie Chaplin, von denen hier eindeutig gelernt wurde. Richard Jenkins und Octavia Spencer spielen solide Nebenrollen. Völlig in seinen Bann wird man allerdings von dem meisterhaften Michael Shannon gezogen. Weshalb er keine Nominierung erhalten hat, bleibt ein Rätsel. Schließlich schlüpft erneut Doug Jones in eine von del Toro erdachte Figur und erfüllt den Wassermenschen mit Leben.

Die Oscar-prämierte Musik von Alexandre Desplat ist ebenso zu erwähnen. Seine verspielten fantasievollen Klänge harmonisieren perfekt mit den Bildern und verleihen dem Film schließlich seine eigene Atmosphäre. Mit zunehmender Handlungsdramatik nimmt auch die Musik an Dramatik zu und schraubt sich zu einem großen Finale auf. Insgesamt kann man dieser parabelhaften (oder auch märchenhaften) Geschichte über das Anderssein, die Individualität, die Liebe und die Kreativität nichts vorwerfen. Mann muss sich auf die Geschichte einlassen und der mehr als gelungenen Verbindung aus Fantasie und Realität folgen wollen. Man muss den Streifen ernst nehmen und wird in diesem Fall mit einem absoluten Meisterwerk belohnt, dass beinahe auf einer Stufe mit "Pans Labyrinth" steht. Vielen, vielen Dank an Guillermo del Toro.

8,5/10

Donnerstag, 12. Juli 2018

[SERIE] How I Met Your Mother, Season 07

https://www.imdb.com/title/tt0460649/

Ted ist 27, angehender Architekt und Single. Zusammen mit seinem Freund Marshall teilt er sich eine WG im Big Apple. Während Marshall glücklich verlobt ist, befindet sich Ted noch auf der Suche nach der Frau fürs Leben - und der Mutter seiner Kinder, denen er im Jahr 2030 erzählt, wie er sie kennen lernte. Wie sich zeigt, hat Ted es sich nicht leicht gemacht. Und so rauscht er in seinen Berichten vor einer verrückten Beziehung in die nächste. Hinter welcher der zahllosen Affären sind allerdings am Ende die Mutter von Teds Kindern verbirgt, bleibt ein großes Geheimnis!

https://www.imdb.com/title/tt1982341/
7.1 Der Trauzeuge (The Best Man)
Die Folge beginnt mit einem Blick in die Zukunft: Barney ist sich auf seiner Hochzeit nicht sicher, ob er den richtigen Schritt macht. Er redet mit Ted über die Hochzeit von Punchy, Teds Schulfreund, die in der Gegenwart abläuft. Marshall und Lily haben ihren Freunden Lilys Schwangerschaft nicht mitgeteilt, weil sie sich noch in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft befindet und das Kind noch verlieren könnte. Marshall konsumiert darum auf der Hochzeit alle alkoholischen Getränke, die Lily auf der Hochzeit angeboten werden. Lily erfährt, dass Robin noch immer in Barney verliebt ist. Als Barney jedoch von seiner ehemaligen Freundin Nora zurückgerufen wird, souffliert Robin ihm die passenden Worte für seine Entschuldigung. Marshall verteidigt den bei seiner Hochzeitsrede vor Rührung weinenden Ted. Marshall ruiniert aber auch Punchys Hochzeit, als er Lilys Schwangerschaft erwähnt, jedoch auf Punchys Frau zeigt, die ihre Schwangerschaft auch geheim gehalten hat. Ihr Vater ist darüber empört und es kommt zum Streit. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2039807/
7.2 Die nackte Wahrheit (The Naked Truth)
Marshall Erikson erhält ein Stellenangebot von einer Umweltorganisation. Die Umweltorganisation prüft jedoch auch Marshalls privaten Hintergrund, indem sie beispielsweise das Internet nach Marshall durchsucht. Auf einer Plattform gibt es ein Video, in dem Marshall als Beercules nackt und betrunken über den Campus des Wesleyan College läuft. Er sucht daher seinen früherer Collegefreund Pete Votto auf, um ihn darum zu bitten, dass er es entfernt. Pete verlangt als Gegenleistung die Teilnahme am Trinkspiel Edward Fortyhands. Dann dreht er ein weiteres Video von Marshall als nacktem und betrunkenden Beercules und stellt es ins Internet. Ted hat sich durch das Vorzeigen des Titelbildes des New York Magazines, auf dem er als Architekt des zukünftigen GNB-Towers abgebildet ist, zwei Dates verschafft. Nachdem er sich mit beiden Frauen getroffen hat, muss er sich entscheiden, welchen ihn zum Architektenball begleiten soll, wobei ihn Lilly und Robin unterstützen soll. Schließlich nimmt er Robin mit, die unbedingt Lenny Kravitz treffen möchte, der auf den Ball anwesend sein soll, sich jedoch als älterer gleichnamiger Architekt entpuppt. Derweil trifft sich Barney in einem Lokal mit Nora, die ihm aufgrund seiner mitleidheischenden Lüge mit einer Halskrause, die er wegen eines angeblichen Unfalls tragen müsse, nicht mehr vertraut und ihn sitzen lassen möchte. Bevor Nora das Lokal verlässt, sichert Barney ihr zu, auf seinem Stuhl sitzen zu bleiben, bis sie wieder zurückkommt und sich mit ihm auf ein zweites Date verabredet. Am nächsten Tag wird Marshall zugesichert, dass er trotz der Videos eingestellt ist. Am Ende der Folge sieht man, wie Ted seine ehemalige Freundin Viktoria auf einem Architektenball wiedererkennt. Nora kommt nach vielen Stunden endlich zurück und verzeiht Barney. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2049132/
7.3 Die Entchenkrawatte (Ducky Tie)
Ted erzählt von dem Treffen mit Viktoria. Sie findet es unpassend, dass Robin und Ted zusammen waren und immer noch enge Freunde sind. Barney findet, dass die Fähigkeiten eines Teppanyaki-Kochs nichts Besonderes wären und er sogar besser wäre. Marshall wettet mit ihm, dass dies nicht der Fall sei, und sagt ihm, er könne Lilys Brüste anfassen, wenn er gewänne. Im umgekehrten Fall müsse er die Entenkrawatte von Marshall für ein ganzes Jahr tragen. Barney erwähnt eine Teppanyakischule und sagt, die Wette könne aufgehoben werden, wenn er die Brüste für 30 Sekunden nur sehen dürfe. Lily ist kurz davor die Brüste zu zeigen, jedoch kommt Marshall darauf, dass Barney nur so tut, als könne er Teppanyaki und macht die Änderung der Wette wieder rückgängig. Es stellt sich heraus, dass er es wirklich kann. Lily kann ihn jedoch durch das Zeigen ihrer Brüste soweit ablenken, dass Barney die Wette verliert. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2049980/
7.4 Die Stinson-Krise (The Stinson Missile Crisis)
Robin ist bei einem Psychologen, dem sie die letzten Geschehnissen aus ihrem Leben erzählt: Barney ist mit Nora zusammen, was sie eifersüchtig macht. Zudem will ihr Vorgesetzter Nora versetzen, was Robin ausnutzen will. Robin sagt einer Frau, die sich mit Barney treffen will, wo sie ihn finden kann. Derweil mischt sich Ted in die Ehe von Marshall und Lily ein, da letztere sich schlecht ernährt, was nachteilig für ihr Baby sein könnte. Marshall muss schließlich mit Ted statt mit seiner Frau zum Geburtsunterricht gehen. Robin wird klar, dass sie die Frau aufhalten muss, was sie auch tut. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2071800/
7.5 Die Exkursion (Field Trip)
Robin kommt mit ihrem Psychologen zusammen, was ihre Freunde komisch finden. Marshall ist der Meinung, dass sein Vorgesetzter zu gut mit seinen Konkurrenten umgeht, Barney hat Probleme mit Nora, da sie Ewoks hasst und Ted geht mit seinem Kurs zur Baustelle des GNB Gebäudes. Robin befragt ihren Freund als eine Art Psychologin, damit ihre Beziehung normaler wirkt. Marshall kann seinen Vorgesetzten letzten Endes noch davon überzeugen, sein Verhalten zu ändern. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2072524/
7.6 Das dunkle Geheimnis (Mystery vs. History)
Ted lernt Janet in der Bar kennen. Üblicherweise recherchieren Barney und Robin über jede Frau im Internet, die Ted trifft. Diesmal bittet er sie darum, dies nicht zu tun. Lily und Marshall wollen das Geschlecht ihres Kindes nicht erfahren. Ted ist bei seinem Date, das gut läuft. Währenddessen kann Barney Lily und Marshall dazu überreden, ihm den Umschlag zu geben, in dem das Geschlecht des Babys steht. Als er dieses herausfindet, werden auch die beiden neugierig. Marshall wirft das Papier jedoch aus dem Fenster, um das Geheimnis zu bewahren. Barney und Robin suchen entgegen der Abmachung nach Janet und schicken Ted einen Link, aus dem sich entnehmen lässt, dass Janet außerordentlich erfolgreich ist. Ted ist verunsichert und das Date geht schief. Ted geht zu seinen Freunden, wo diese das rausgeworfene Papier sehen, da Ted es versehentlich an seinem Schuh klebend mit herein getragen hat. Alle erfahren, dass das Kind ein Junge wird. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2072525/
7.7 Noretta (Noretta)
Barneys Bruder James ist zu Besuch. Er sagt, dass Barneys Freundin Nora ihn an seine Mutter erinnert. Auch Lily und Marshall fällt auf, dass ihre Partner Ähnlichkeiten mit ihren Eltern haben. Bei Barney zu Hause erinnert Nora ihn nun auch an seine Mutter. Derweil schauen Kevin und Robin einen Film, wobei ersterer sagt, dass er das Verhältnis von Robin zu Ted zu eng findet, doch liege dies allein an Teds Einsamkeit. Gegen Ende der Episode sind die Freunde in der Bar, wo Barney erzählt, dass er mit Nora geschlafen habe und es eigentlich gut finde, dass ihre Art die seiner Mutter sei. Daraufhin sehen auch Lily und Marshall nichts Schlimmes darin. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2072526/
7.8 Die Kürbis-Schlampe kehrt zurück (The Slutty Pumpkin Returns)
Barney erfährt, dass er selbst kanadischer Abstammung ist, kommt damit jedoch nicht gut klar. Ted kommt am Laden vorbei, der ein Kürbiskostüm verleiht, das auch die Frau an hatte, die er in der Halloweenfolge aus Staffel 1 kennengelernt hat. Er will ihre Adresse wissen und fragt den Ladenbesitzer danach. Die beiden verbringen Zeit miteinander, Ted findet jedoch, dass Naomi (Katie Holmes) nicht die richtige Frau für ihn ist. Lilys Großeltern wollen ihrer Enkelin das Haus schenken. Sie nimmt an und will, wie es eigentlich auch Marshalls Plan war, in die Vorstadt ziehen. Marshall glaubt jedoch, dass sie in Wirklichkeit anders darüber denkt. Schließlich sieht Lily ein, dass sie noch einmal darüber nachdenken müssen. Naomi sagt Ted auf der Party, dass sie über die Beziehung eigentlich die gleiche Meinung wie er habe. Die beiden trennen sich. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2094413/
7.9 Katastrophenschutz (Disaster Averted)
Barney versucht die Entenkrawatte, die er seit der verlorenen Wette tragen muss, loszuwerden. Ted und Kevin kommen auf das Schild No Boogie Boarding am MacLaren’s zu sprechen, womit der Tag von Hurrikan Irene zusammenhängt. An dem Tag saßen alle in Barneys Wohnung fest. In der Gegenwart geht es um Barneys Willen die Krawatte auszuziehen, was daran liegt, dass er Noras Eltern kennenlernen wird. Barney darf die Krawatte ablegen wofür Marshall ihn ohrfeigen darf. Es wird wieder zum Hurrikan gewechselt: am nächsten Tag sind alle vor dem MacLaren’s. Marshall nimmt die nasse Straße als Anlass zum Boogie Boarding, wobei er sich beim zweiten Anlauf, wie Ted erzählt, verletzt hat, indem er durch das Fenster der Bar glitt. Das ist der Grund für das Schild. Am Ende der Episode sind Barney und Robin im Taxi und reden über den Tag nach dem Hurrikan, wo sie sich beinahe küssten. Daraufhin tun sie dies im Taxi. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2102769/
7.10 Tick Tick Tick... (Tick Tick Tick)
Am Anfang der Folge sieht man Barney und Robin nackt im Bett aufwachen. Diese reden über den Vorfall, und bereuen diesen auch. Ted und Marshall rauchen im Stadion einen Joint („verzehren die Sandwiches“). Dann sollen beide für Lily Nachos holen. Barney und Robin versuchen den Betrug an ihren Partnern zu verschweigen, sind sich dann aber einig, es jenen zu erzählen. Ted und Marshall, die immer noch im Rausch sind, irren durch das Stadion, in der Hoffnung, Nachos zu finden. Beiden glauben stundenlang zu suchen, sind dabei aber nur wenige Minuten unterwegs. Barney beendet seine Beziehung mit Nora und wartet auf Robin, die jedoch mit Kevin zusammenbleiben will und ihm nichts von dem Seitensprung erzählt. In der Schlussszene sieht man Barney, wie er traurig und enttäuscht Rosenblätter von Robins Bett in ihrem Zimmer in eine Tüte steckt, und Ted, wie er die Situation beobachtet. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2108075/
7.11 Plan B (The Rebound Girl)
Lily und Marshall sind in dem Haus, das sie von Lilys Großeltern bekommen haben und verkaufen wollen. Sie ändern diesen Entschluss jedoch, da es ihnen besser gefällt als ihr Apartment. Dieses sehen sie zudem als zu klein an, als sie wieder nach Hause kommen. Barney und Ted haben derweil Probleme mit ihrem Liebesleben. Im betrunkenen Zustand entscheiden sie als Freunde ein Baby zu adoptieren. Barney kommt daraufhin mit einem Baby in Teds Apartment. Kurze Zeit später sind die beiden bzw. die drei auch in Lily und Marshalls neuem Haus. Es kommt raus, dass das Baby in Wirklichkeit von Barneys Bruder James und dessen Ehemann adoptiert wurde, die auch gekommen sind. James erklärt Ted zudem, dass sein und Barneys Plan kein guter war und er selbst eine Familie gründen solle. Barney redet mit Robin und erfährt von ihr, dass sie schwanger ist. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2121966/
7.12 Sinfonie der Erleuchtung (Symphony Of Illumination)
Anstelle des zukünftigen Ted erzählt die zukünftige Robin ihren eigenen Kindern von der Zeit, als sie Barney verriet, dass sie von ihm schwanger ist, was sie jedoch geheim halten wollte. Während Barney von der Vorstellung Vater zu werden begeistert ist, kann Robin sich mit dem Gedanken eigene Kinder zu haben nicht anfreunden. Marshall verkündet, dass er dieses Jahr die beste Weihnachtslichtershow veranstalten wird. Sowohl Barney als auch Robin sind erleichtert, als ihnen der Arzt mitteilt, dass Robin nicht schwanger ist. Während die Nachricht noch gefeiert wird, erfährt Robin jedoch, dass sie keine Kinder bekommen kann. Sie ist unsicher, ob sie ihren Freunden davon erzählen soll, entscheidet sich aber dagegen. Marshall bringt die ganze Weihnachtsdekoration zum Haus nach Long Island, als der Nachbarsjunge Scott ihm seine Hilfe anbietet. Als er auf dem Dach arbeitet, entfernt dieser die Leiter, klaut Marshalls Handy und schmeißt eine Party in seinem Haus. Die Freunde sehen Heimweh als Ursache für Robins Verhalten. Als Ted Robin Flugtickets in seine Heimatstadt Cleveland anbietet, missversteht sie die Geste und gibt ihm zu verstehen, dass er nicht dafür verantwortlich ist, sie aufzuheitern. Robin macht einen Spaziergang durch den Central Park, wo herauskommt, dass Robins Kinder und das Gespräch mit ihnen nur in ihrer Fantasie spielen. Als sie in die Wohnung zurückkommt, hat Ted eine Überraschung für sie. Beide vertragen sich wieder. Der zukünftige Ted verrät zum Schluss, dass Robin eine bekannte Journalistin, Geschäftsfrau und Weltreisende wird, aber trotzdem nie alleine sein wird. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2157459/
7.13 Gutes neues Jahr (Tailgate)
Marshall grillt gemäß einer alten Tradition zwischen ihm und seinem Vater an dessen Grab. Dabei berichtet er, wie seine Freunde Silvester verbracht haben: Robin muss als Moderatorin für den betrunkenen Sandy einspringen, Ted und Barney versuchen (erneut) in Teds Wohnung eine Bar zu eröffnen. Hierbei hilft ihnen Kevin als Barkeeper. Marshall versucht Lily zu trösten, deren Vater kaum Reaktion auf ihre Schwangerschaft gezeigt hat. Nachdem die Party außer Kontrolle gerät, werfen Ted und Barney mithilfe des Türstehers, mit dem sie mal eine Schlägerei hatten, alle Gäste aus der Wohnung. Lilys Vater besucht sie und sagt ihr, wie sehr er sich freut. Marshall, um dessen Grill sich immer mehr Gäste versammelt haben, erkennt, dass auch sein Vater immer Gäste bewirtete, und so fühlt er sich mit diesem umso verbundener. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2157457/
7.14 46 Minuten (46 Minutes)
Marshall und Lily sind nun komplett in ihr neues Haus in Long Island umgezogen. Barney, Robin und Ted scheinen sie zu vermissen. Barney sieht sich aufgrund der neuen Umstände jedoch als Anführer der Gang und beschließt daher mit Ted, Robin und deren Freund Kevin in einen Stripclub zu gehen. Dort sehen sie Stripper-Lily (welche schon einmal Teil einer Episodenhandlung war) sowie ihren Freund. Sie sehen die beiden als „neue Lily“ bzw. „neuen Marshall“ und somit ihre neuen Freunde an. Derweil fühlen sich Marshall und Lily in Long Island von Lilys Vater gestört, der seit zwei Wochen bei ihnen wohnt. Sie wollen, dass er geht, und als der Strom ausfällt, hilft er ihnen aus Rache nicht, den Sicherungskasten im Dunkeln zu finden. Währenddessen werden die Freunde und Kevin von Stripper-Lily und ihrem Freund zu einem Pokerspiel eingeladen. Die vier kommen mit. Der mittlerweile betrunkene Ted gewinnt, löst seinen Gewinn jedoch nicht ein. Anschließend bieten ihre neuen Freunde ihnen an mit zu einer exklusiven Party zu kommen. Letzten Endes rauben sie die vier jedoch nur aus. Derweil vertragen Marshall und Lily sich mit Lilys Vater, der Marshall den Weg zum Sicherungskasten zeigt, sodass er den Strom wieder einschalten kann. Am Ende der Episode sind die fünf Freunde in Long Island und frühstücken zusammen im neuen Haus. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2216757/
7.15 Der brennende Bienenzüchter (The Burning Beekeeper)
Lily und Marshall veranstalten eine Hauseinweihungsfeier. Lily hat von Anfang an die Sorge, dass dabei etwas schiefgeht wegen ihres Vaters, der im Keller Bienen züchtet. In der Episode werden die Geschehnisse der Party im Wohnzimmer, Esszimmer und der Küche gezeigt. Ted und Robin haben einen Streit, wie man bei ihrer Ankunft merkt. In der Küche will Ted für fünf Minuten Essen warmmachen. In diesem Zeitraum, so sagt es Ted als Erzähler, geht etwas schief. Marshalls Vorgesetzter will, dass er mit ins Büro kommt. Zudem gerät er mit Ted in einen Streit, da er angeblich Frühlingsrollen gegessen habe, die eigentlich für ihn bestimmt waren. In Wirklichkeit hat Barney dies jedoch getan. Dieser will mit einer Frau schlafen, die er auf der Feier kennenlernt, die jedoch laut Lily eine Stalkerin ist. Robin und Ted streiten weiter. Ted findet sie zu harsch, wohingegen sie ihn zu nett findet. Marshall braucht zudem Robins Hilfe. Er will Cootes seine Meinung sagen und will daher von ihr wissen, wie er standhaft bleiben kann. Daraufhin droht er Cootes zu kündigen, wenn dieser seine Art nicht ändert. Cootes zieht aus Jux den in Kerosin getränkten Imkeranzug von Lilys Vater an und öffnet den Ofen, in dem sich Teds Essen befindet. Der Anzug fängt Feuer und Coots läuft nach draußen in den Schnee. Er sieht dieses Ereignis als Anlass zu einer Änderung seiner Art an. Ted und Robin vertragen sich wieder. Da die Kellertür nicht geschlossen wurde, fliegen derweil tausende Bienen im Haus herum. Währenddessen ist Barney am Ende der Episode mit der Frau, die er kennengelernt hat, im Gästezimmer. Da er sie für wahnsinnig hält, geht er trotz der vielen Bienen heraus aus dem Zimmer. - 7/10

https://www.imdb.com/title/tt2216759/
7.16 Der Saufzug (The Drunk Train)
Zum Valentinstag werden Robin und Kevin von Lily und Marshall nach Vermont eingeladen. Dort bekommt Robin von Kevin einen Heiratsantrag, worauf sie zuerst keine Antwort weiß. Ted und Barney erfahren von Lily und Marshall, dass der letzte Zug nach Long Island den Spitznamen „The Drunk Train“ hat, beide versprechen sich durch das dortige Erscheinen einfache und schnell eine Frau zu kriegen, sie selbst nüchtern, hatten aber keine Chance zu landen. Am nächsten Tag versucht Barney mittels Mathematik den Grund ihres Versagens aufzudecken, die Lösung von Ted ist jedoch viel simpler, sie sollen sich einfach auch betrinken. Damit gelingt es dann Barney auch vermeintlich, doch er macht einen Rückzieher im letzten Moment: Er muss noch immer an Quinn denken – er lernte sie ein paar Tage vorher in einer Bar kennen. Robin verrät – zuerst Marshall und Lily, dann auch Kevin – dass sie keine Kinder kriegen kann. Für Kevin scheint dies zuerst auch absolut kein Problem zu sein. Robin macht Kevin aber klar, dass sie auch keine Kinder will, also auch keine Adoption. Daraufhin nimmt Kevin seinen Heiratsantrag zurück. Als Ted am Ende der Episode aufs Dach geht und mit Robin darüber spricht, gesteht er ihr (zum wiederholten Mal) seine Liebe. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2212411/
7.17 Langzeitwetten (No Pressure)
Nachdem Ted Robin gesagt hat, dass er sie liebt, küssen sie sich beide und sind glücklich. Doch Robin muss (wegen ihres Jobs) nach Russland fliegen, verspricht aber, dass sie nach dieser Woche weitermachen, wo sie aufgehört hatten. Ted ist verzweifelt und ruft, obwohl es früh morgens ist, Marshall an, da er sich mit ihm in der Bar treffen will. Durch das Telefonat wachen nicht nur Marshall und Lily, sondern auch Barney, der im gleichen Bett wie sie geschlafen hat, auf. Da Lily nicht alleine mit Barney im Bett sein will, geht sie auch mit in die Bar, erzählt aber Barney noch, dass es kein Sexvideo von ihr und Marshall gibt, er also nicht danach suchen muss. Barney hört aber „es gibt ein Sexvideo“ und will dieses Band natürlich unbedingt finden. Er fängt an das Zimmer zu durchsuchen. Dabei findet er eine Box, in welcher Marshall und Lily Wettprotokolle aufbewahren: Sie wetten über banale Dinge wie, ob Robin Lily den ausgeliehenen Föhn zurückbringen wird, aber auch über Dinge wie eine mögliche Hochzeit von Ted und Robin. In der Bar erzählt Ted Lily und Marshall alles, was geschehen ist. Lily, welche gegen das Paar gewettet hat, versucht Ted davon abzuhalten, mit Robin wieder zusammenzukommen. Barney gesellt sich zu ihnen und deckt die Wettangelegenheiten auf. Dabei findet er ein Protokoll, das eine Wette bescheinigt, bei der es darum geht, ob Barney ein Sexvideo von Lily und Marshall findet. Barney fährt wieder nach Long Island, um weiter zu suchen, und findet es schließlich. Er will es sich mit Ted ansehen, der aber innerlich immer noch mit Robin beschäftigt ist. Ted wird klar, dass eigentlich Barney und Robin zusammengehören. Als er Barney dies darlegt, behauptet dieser jedoch, dass er über Robin hinweggekommen sei. Als Ted ihn auf die Situation anspricht, bei der Barney Rosen auf Robins Bett platziert hatte, erzählt ihm Barney die ganze Geschichte über ihn und Robin. Doch selbst nachdem Ted ihm eröffnet, dass Robin und Kevin sich getrennt haben, und er ihm gesteht, dass er mit Robin zusammen sein wolle, lässt dieses Barney – zumindest nach außen hin – kalt. Als Barney schließlich das Video von Marshall und Lily sehen will, tauchen die beiden auf. Marshall schafft es, Barney davon abzuhalten, sich das Band anzusehen. Nachdem Robin von ihrer Dienstreise zurückgekehrt ist, zeigt sich in einer Unterhaltung zwischen ihr und Ted, dass sie doch nicht in ihn verliebt ist, woraufhin sie aus der gemeinsamen Wohnung auszieht. Für Ted ist somit das Thema weg vom Tisch und er sagt, dass er sich in den letzten 5 Jahren noch nie so frei gefühlt habe wie in diesem Moment. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2247489/
7.18 Karma (Karma)
Robin zieht auf Anraten Marshalls aus ihrem Zimmer in Teds Wohnung aus und dafür bei Lily und Marshall ein. Dort findet sie es mit der Zeit jedoch langweilig und will wieder nach Manhattan. Barney weiß derweil nicht, was er wegen Quinn machen soll, die wie sich herausstellt eine Stripperin ist, deren Künstlername Karma ist. Er sieht dies letzten Endes als unbedeutend an und will ein Date mit ihr haben. Währenddessen weiß Ted nicht, was er mit dem leeren Zimmer in seiner Wohnung machen soll und verwendet es zuerst zum Grillen und anschließend zum Töpfern. Dabei muss er jedoch die ganze Zeit an Robin denken. Barney ist im Stripclub und hat im Hinterzimmer, nachdem er ihr zuvor etwa 900 Dollar und seine Rolex gegeben hat, ein Date mit Karma, die ihn, wie sich herausstellt, nur ausnutzt. Später haben die beiden jedoch ein wirkliches Date in einem Coffeeshop. Robin klopft in Manhattan bei Ted an. Die beiden sprechen miteinander. Am Ende der Episode erhalten Lily und Marshall eine SMS von ihm und fahren daher zu seiner Wohnung, die sie fast leer auffinden, nur ein Kinderbett steht in Robins ehemaligem Zimmer. Ted hat einen Zettel da gelassen, auf dem steht, dass er eine Veränderung braucht und dass die Wohnung nun ihnen gehört. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2265943/
7.19 Der Bro-Eid (The Broath)
Ted, Robin, Lilly und Marshall machen sich Sorgen um Barney und um seine Beziehung zu Quinn. Ted muss Barney zuliebe einen Bro-Schwur ablegen und darf damit dem Rest der Gruppe nichts über Quinns Job als Stripperin erzählen. Doch er kann nicht lange still halten und verpetzt Quinn bei Lilly, Marshall und Robin. Bei einem gemeinsamen Treffen der Gruppe in Quinns Appartement kommt es dann zu noch größeren Zweifeln und so führt kein Weg an einer Intervention vorbei (in diesem Fall einer Quinntervention). Bei dieser Intervention taucht überraschenderweise Quinn selbst auf und ist davon derart schockiert, dass sie Barney nicht mehr sehen will. Auch Barney verlässt das Appartement und somit merken die Freunde, dass sie zu weit gegangen sind und sich deshalb bei Barney entschuldigen müssen. Als sie bei seiner Wohnung aufkreuzen, lässt sich Barney ein paar witzige Spielchen für Lilly und Robin sowie Ted und Marshall einfallen, damit er ihnen verzeihen kann, und lüftet am Ende das Geheimnis, dass sich Quinn und er dies alles nur als teuflisches Spielchen ausgedacht hatten und sie alle damit reinlegen wollten. Darauf merken alle, dass Barney und Quinn wie geschaffen füreinander sind. Da Quinn ihre Wohnung aufgeben will, streiten sich Ted und Robin um diese. Dabei stellt Ted fest, dass es zwischen ihm und Robin nie mehr so sein wird wie früher. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2336905/
7.20 Die Trilogie (Trilogy Time)
Ted, Marshall und Barney treffen sich alle drei Jahre, um die Star-Wars-Trilogie gemeinsam anzusehen. Dieses Ritual beschlossen Ted und Marshall, als sie auf dem College waren. Jedes Jahr überlegen sich die drei, wie sie wohl in drei Jahren leben werden, also immer dann, wenn sie das nächste Mal die Star-Wars-Trilogie schauen würden. Es werden jeweils die ausgedachten Abschnitte aus den Jahren 2003, 2006, 2009 und 2012 gezeigt und dazu, was wirklich in den Jahren geschah. Während Ted und Marshall im Jahr 2012 die Star-Wars-Trilogie schauen, ziehen Quinn und Barney zusammen. Immer wenn gezeigt wird, was wirklich in dem Jahr geschah, wird Ted klar, dass sich sein Leben nie wirklich verändert, da er nicht die perfekte Frau trifft und auch noch keine Kinder hat, doch als am Ende das Leben der Gruppe im Jahr 2015 gezeigt wird, hält Ted sein Baby im Arm, während die drei wie jede drei Jahre die Star-Wars-Trilogie schauen. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt2346207/
7.21 Punktsieg (Now We’re Even)
Ted lebt nun alleine und ist glücklich, dass er mit niemandem mehr zusammenwohnt. Während Marshall die Möbel für das Kinderzimmer streicht, hat Lily einen Sextraum, ausgerechnet von Ranjit. Während Lily und Marshall bei Ranjit im Taxi sitzen, will Marshall klarstellen, was sie geträumt hat. Währenddessen sind Ted und Barney in der Bar und wollen zusammen jeden Abend einen super Abend verbringen. Ted macht Barney jedoch klar, dass – wenn man jeden Abend einen „legendären Abend“ hat – kein Abend mehr besonders ist, weil man jeden Abend immer das Gleiche macht. Da Ted und Barney noch nicht quitt sind, zieht Ted wie versprochen an einem Abend ein grünes Kleid an. Nachdem ein Pilot während des Fluges zusammengebrochen ist, hat Robin den Helikopter wieder heil zum Boden gebracht. Mit dieser spektakulären Rettungsaktion ist Robin berühmt geworden und wird nun von jedem als erfolgreiche Fernsehjournalistin gesehen. Marshall und Lily vertragen sich wieder, indem Marshall die Begründung für den Traum findet, dass Lily während ihrer Schwangerschaft auf alle Männer steht, die ihren Kindern ein guter Vater sind. Robin und Ted vertragen sich am Ende wieder, nachdem die beiden längere Zeit nicht miteinander geredet haben. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2376741/
7.22 Die Ersatz-Robin (Good Crazy)
Ted und Robin möchten übereinander hinwegkommen, weshalb sie bewusst zu unterschiedlichen Zeiten bei Marshall und Lily erscheinen, die eine Babyparty veranstaltet haben. Auf Anraten Barneys probiert Ted Online Dating aus und trifft sich mit verschiedenen Frauen. Dennoch glaubt er bei deren Anblick ständig Robin zu erkennen. Derweil versucht Marshall sich auf die kommende Zeit als Vater einzustellen: Er steht nachts auf und benutzt eine Melone als Übungsbaby. Lily gefällt das nicht. Währenddessen treffen Barney und seine Freundin Quinn, die als Stripperin arbeitet, auf der Straße auf Kunden. Barney empfindet dies als unangenehm, weshalb er ihr eine Stelle bei der GNB anbietet. Quinn lehnt sie jedoch ab. Lily sagt Marshall, dass es ein zweitägiges Seminar als Erziehungs-Vorbereitung gebe, zu dem sie hinfahren will. Marshall schläft im Auto ein und als er aufwacht sitzt Barney statt Lily, die zuhause ist, am Steuer und fährt mit ihm nach Atlantic City. Dort stellen die beiden ihre Handys aus und betrinken sich. Als sie sie wieder anmachen, hören sie Mailboxnachrichten von Lily, die zuhause kurz vor der Geburt steht. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt2376743/
7.23 Der Magier-Kodex – Teil 1 (The Magician’s Code (1))
Lily kommt mit ihren Wehen ins Krankenhaus, wo sie sich zur Ablenkung verschiedene Geschichten von Ted und Robin erzählen lässt. Marshall und Barney sind nach wie vor in Atlantic City und suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit, nach New York zu kommen. Marshall und Barney schaffen es rechtzeitig zur Geburt ins Krankenhaus in New York, nachdem sie durch Zufall zwei Plätze in einem Bus ergattern konnten. Marshalls und Lilys Sohn wird geboren, welchen sie Marvin, nach Marshalls verstorbenem Vater, benennen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt2376745/
7.24 Der Magier-Kodex – Teil 2 (The Magician’s Code (2))
Robin rät Ted, die einzige Freundin in seinem Leben, die nicht vergeben war, Victoria, wieder zu kontaktieren und sie zurückzugewinnen. Barney und Quinn sind am Flughafen, um eine Urlaubsreise nach Hawaii anzutreten. Dort werden sie festgehalten, weil Barney einen mysteriösen Würfel, der Teil eines Zaubertricks ist, bei der Flughafenkontrolle nicht öffnen will. Schließlich zeigt Barney doch den Zaubertrick und aus dem Würfel erscheint eine Blume mit einem Verlobungsring in der Mitte und Barney macht Quinn einen Heiratsantrag, welchen sie annimmt. Weiterhin sieht man, als Lily, Marshall und ihr Kind bereits wieder aus dem Krankenhaus zurück sind, wie sich die Clique im MacLaren’s Pub trifft, wo Ted sich mit Victoria verabredet hat, die dort im Hochzeitskleid erschienen ist, da sie an diesem Tag ihren deutschen Freund Klaus heiraten wollte. Ted und Victoria wollen gemeinsam durchbrennen und man sieht die beiden schließlich, wie sie mit dem Auto fortfahren. Während der Fahrt will Ted zuerst Victoria wieder zu ihrer Hochzeit zurückbringen, entscheidet sich dann jedoch kurzfristig dagegen und fährt mit ihr weiter. Am Schluss wird wieder Barneys Hochzeit gezeigt, wo sich herausstellt, dass nicht Quinn, sondern Robin die Frau ist, die Barney heiraten wird. - 9/10

Montag, 9. Juli 2018

[KINO] Hereditary - Hereditary: Das Vermächtnis (2018)

https://www.imdb.com/title/tt7784604/

Trotz einiger Tragödien in der Vergangenheit führt die Familie Graham, bestehend aus Mutter Annie (Toni Collette), ihrem Mann Steve (Gabriel Byrne) und ihren beiden gemeinsamen Kindern Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro), ein recht beschauliches Leben in einem abgelegenen Haus am Waldrand. Annie ist Galeristin und baut für eine Ausstellung zu Hause aufwändige Miniaturmodelle, Peter schlägt sich mit den üblichen Teenagerproblemen rum und Charlie ist eine leicht schräge Außenseiterin. Doch als Annies Mutter Elen stirbt, das unangefochtene Familienoberhaupt, sehen sich die Grahams plötzlich mit reihenweise rätselhaften und unheimlichen Ereignissen konfrontiert. Nach und nach kommen sie einem grauenhaften Familiengeheimnis auf die Spur und müssen sich mit dem Schicksal auseinandersetzen, das ihnen ihre Ahnen hinterlassen haben…

"Hereditary" ist definitiv nichts für schwache Nerven. Schon der Trailer, der sehr inflationär auf dem FantasyFilmFest nights lief, hinterließ den Zuschauer mit einem interessiert-mulmigen Gefühl und der Film liefert auch, was man aufgrund dessen erwartet. Es ist kein Gruselfilm, der mit ewig vorhersehbaren Jump-Scares arbeitet und bei dem man sich mit einem Kreischen erschrecken würde, aber dieses Spielfilmdebüt hat schon seine Schock-Momente, die einem bis in den Magen fahren. Wobei man sagen muss, dass "Hereditary" eher ein Drama mit richtig guten Gruselelementen ist, als ein waschechter Horrorfilm, den so manch einer vielleicht erwarten würde. Der US-amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Ari Aster setzt seine Gruselelemente spärlich ein, dafür sind diese dann aber auch um so effektiver. Er ist eindeutig ein geborener Meister des Grauens.

Aber das Gruseligste in "Hereditary", ein Film, der unterschwellig beständig ein unangenehmes Gefühl des Unwohlseins und der Angst beim Zuschauer erzeug, ist ein Geräusch. Es ist das Geräusch, das man macht, wenn man mit seiner Zunge schnalzt und diese in den Gaumen herunterschnellen lässt. "Klokk". Ein Geräusch, das man eher selten macht, es sei denn man wollte das Traben von Pferden imitieren. Aber Charlie Graham (Milly Shapiro), ein niemals lächelndes Mädchen von dreizehn Jahren, klokkt mit beunruhigender Häufigkeit. Sie wird von der Newcomerin Milly Shapiro so porträtiert, dass sie gleichzeitig Sympathie und tief sitzende Unruhe hervorruft. Dieses "Klokk" ist ihre akustische Signatur, ihr Geräusch, und ihr Bruder Peter (Alex Wolff), der ein paar Jahre älter als Charlie ist, hört selbst nach Einbruch der Dunkelheit noch dieses "Klokk" in der Ecke seines Schlafzimmers, auch wenn sie nicht da ist. Wolff porträtiert sensibel den älteren Bruder Peter als Teenager, der in gewissem Sinne nicht erwachsen wird - und das in einer psychologisch spröden Lebensphase, die ihn zwischen hier und jetzt hin- und her reißt. Und überhaupt: die meisten Leute in dem Film wissen selbst nicht recht, was sie glauben sollen oder wie sehr sie ihren Augen und Ohren trauen können. Die Mutter Annie (Toni Collette), kann nicht sagen, ob sie ihre eigenen Emotionen trauen kann. Ihre Mutter ist gerade gestorben, und Annie ist amüsiert oder halb beschämt darüber, dass sie sich nicht allzu traurig fühlt. Aber dann, wie sie bei der Beerdigung zu gibt, war ihre Mutter eine geheimnisvolle Person, die "eigene Rituale" besaß. Dieser Satz hallt durch die Geschichte wie ein Flüstern in einer Höhle. Szene um Szene trägt die hermetische Strenge eines Ritus, den Außenstehende - oder auch andere Mitglieder des Haushalts - vielleicht gar nicht verstehen. Dieses Gefühl der Inklusion ist eine Art Konserve. Annies Ehemann, Steve (Gabriel Byrne) passt perfekt dazu, ist undurchsichtig und düster und hat irgendwo auch sein Päckchen zu tragen. Aber man findet dies nie heraus, ebensowenig, was er für seinen Lebensunterhalt tut. Byrne spielt die Rolle des beständigen, uninteressanten, alles zusammenhaltenden (und versagenden) Vaters Steve angemessen solide. Und so wird jede Figur in diesem Film punktgenau beleuchtet, man erfährt nicht zu wenig, doch gerade über Charlie und Annie lernt man vielleicht mehr, als man sich eigentlich wünscht. Und was Toni Collette in der Hauptrolle der Annie angeht, so versetzt Aster sie wirklich in die Krise, indem sie ihren Leidensgenossen Probleme zufügt, die vergleichbar mit denen sind, die sowohl Essie Davis in "The Babadook" als auch Ellen Burstyn in "The Exorcist" erlitten hat.

"Hereditary", so merkt man, schwimmt gekonnt auf der aktuellen Welle des sogenannten neuen "American Horrors" mit, der so tolle Filme wie "A Quiet Place", "Get Out" oder "It Follows" hervorgebracht hat, fühlt sich aber dadurch eher inspiriert als abgelenkt. Aster spielt mit vielen als solche erkennbaren Ideen und Elementen, formt sie aber zu etwas, was einem frisch und unverbraucht erscheint. Ja, es gibt heidnische Symbole und Kerzenlicht-Séancen. Und es lauern fürchterliche Dinge in deren Schatten. Aber all dies wird ruhig und gekonnt erzählt und mit vertrauten Unsicherheiten gespielt, was letztlich in der Frage gipfelt, wer für unsere eigenen Unzulänglichkeiten verantwortlich ist: unsere Eltern? Wir selbst? Oder etwas ganz anderes? Mit wunderschöner Kubrick'scher Präzision und eleganten Trompe-l’œil-Techniken wird "Hereditary" präsentiert, von einem schleichenden Zoom in den Raum eines Modellhauses (das dann unmerklich, verstörend in das reale Haus übergeht), zu langen, gleitenden Single-Takes um die Graham-Familie herum, nach Hause, zum Widerschein von hellroten Lichtern in den tränenden Augen eines Charakters, zu den stechschnellen Schnitten, die den schon längst gebannten Zuschauer von Nacht zu Tag und wieder zurückschleudern.

Ein endzeitartiger, elektronischer Puls untermalt den größten Teil des Films dazu passend akustisch, so dass man auch aufgrund des Soundtracks unangenehm im Sessel hin- und herrutscht, selbst wenn das, was auf dem Bildschirm passiert, unschuldig oder banal erscheint. Alles wirkt bedrohlich. Und vor allem die Orte, an denen man sich am sichersten fühlen sollte. "Hereditary" ist verwirrend. Der Film hat den Nerv, zu behaupten, dass die soziale Einheit per Definition selbstbedrohend und dass das eigene Zuhause nicht länger ein Heiligtum ist, sondern eine bröckelnde Festung, die von innen belagert wird. Deshalb gibt es in Asters Film keine Ärzte und auch keine Detektive, die beide dringend benötigt werden, noch kommt ein Mann Gottes, wie er es in "Der Exorzist" tut, um Ängste zu stillen. "Hereditary" ist ein rohes Horror-Meisterwerk von einem Regisseur, das es jetzt schon wert ist, im selben Atemzug wie die Großen des Genres erwähnt zu werden. Selbst der abgestumpfteste Betrachter sollte hier etwas finden, um sich einmal mehr unbehaglich und gespannt unterhalten zu fühlen, denn nichts, kurz gesagt, kann Annie, Steve und den Kindern helfen, und sie können sich sicher nicht helfen, stationiert, wie sie in ihrem zarten Puppenhaus einer Welt sind. In diesem bemerkenswerten Film gibt es keinen Familienfluch. Die Familie ist der Fluch. Und diese Ausarbeitung des Themas ist nahezu genial.

8/10