Sonntag, 28. Februar 2016

The Walk 3D (2015)

http://www.imdb.com/title/tt3488710/

Es ist eine ebenso irrsinnige wie inspirierende Aktion, die in den späten Sechziger Jahren im Wartezimmer eines Zahnarztes ihren Anfang nimmt. Dort liest Philippe Petit (Joseph Gordon-Levitt) vom Bau des World Trade Centers. In diesem Moment hat der tollkühne französische Akrobat die Herausforderung gefunden, auf die er sein Leben lang gewartet hat. Er entschließt sich, ein Drahtseil zwischen den Twin Towers zu spannen und darauf zu laufen. Dem verbotenen Balanceakt gehen zermürbende Vorbereitungen voraus, bei denen Petit Hilfe von internationalen Unterstützern, seiner Freundin Annie Allix (Charlotte Le Bon) und seinem Mentor Papa Rudy (Ben Kingsley) bekommt. Nach der anstrengenden Vorarbeit balanciert Petit am 7. August 1974 ganze 45 Minuten auf dem Seil, bis er von Sicherheitsleuten überwältigt wird...

Wer hätte gedacht, dass ein Film mit solch banaler Story, wie dem Tanz auf einem Drahtseil, ein solch gut erzählter, berührender, faszinierender und gleichzeitig spannender Film wird? Okay, das Drahtseil befindet sich zwischen den beiden höchsten Türmen der damaligen Zeit, den Twin-Towers des World Trade Center in New York und von Anfang an ist klar, wie die Geschichte ausgehen wird (sonst könnte der Protagonist als Erzähler diese ja wohl kaum wiedergeben, aber man hätte aufgrund der Laufzeit von knapp 2 Stunden auch nicht erwartet, dass das so dermaßen unterhaltsam und nicht einfach nur langes Warten auf das eigentliche Ereignis werden würde.

Was zu einem sehr großen Teil an der Herangehens- und Erzählweise liegt. Fast schon wie eine Art Märchenerzähler berichtet Joseph Gordon-Levitt als Philippe Petit via Voice-Over (wobei er auch desöfteren im Bild war) rückblickend von der Entstehungsgeschichte und den Vorbereitungen, und dies auf eine so amüsante, wie süffisante Art und Weise, dass man sofort im Film drin ist. Es ist alles hervorragend umgesetzt und es ist wahrscheinlich, dass man das auch nicht anders hätte erzählen können ohne dass es sich tatsächlich irgendwann einmal in die Länge gezogen hätte. In der Umsetzung der Vorbereitungen für den größten künstlerischen Coup des Jahrtausends war auch ordentlich Witz drin, zumal sich das irgendwann mal zu einem sehr coolen und amüsanten Heist-Film entwickelt hat. Obschon der Film auch vorher schon sehr unterhaltsam ist, hievt damit Regisseur Robert Zemeckis den Unterhaltungsgrad noch einmal ein paar Stockwerke höher.

Der Twin-Tower-Drahtseilakt selber im letzten Drittel ist dann (vor allem in 3D) sowohl schwindelerregend wie atemberaubend, man hat nonstop zugleich ein total mulmiges, als auch ein Hochgefühl bei dieser spektakulären Szene, das war sowohl visuell als auch emotional genial gemacht, ohne dabei irgendwie übertrieben oder übertrieben reißerisch herüberzukommen. Oft hält man gespannt den Atme an und harrt der langen Sekunden des Drahtseilaktes. Das war einfach wie der gesamte Film klasse inszeniert und erzählt von Robert Zemeckis, der bei der Umsetzung dieser wahren Geschichte wieder einmal gezeigt hat, wie großartig er Geschichten erzählen und vermitteln kann. Auch die "Lebe deinen Traum" (so wahnwitzig er auch ist und so unverständlich er für Außenstehende erscheinen mag)-Botschaft weiß sehr gut zu gefallen. Sehr positiv zu erwähnen ist auch noch Joseph Gordon-Levitt, der wirklich klasse gespielt hat und die Leidenschaft und auch den Wahnsinn, was diese Aktion erfordert hat und was diese Figur auch ausmacht, sehr glaubhaft, überzeugend und sympathisch rübergebracht hat. Toll.

8/10

"The Walk" ist im MediaMarkt in einer exklusiven Lenticular-Steelbook Edition erschienen: