Montag, 21. September 2015

Sex And The City 2 (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1261945/

Das Eheleben von Carrie (Sarah Jessica Parker) und Mr. Big (Chris Noth) erstarrt in Routine. Da kommt ein kleiner Luxus-Urlaub mit den alten Freundinnen im Hotel eines Scheichs in Abu Dhabi Carrie gerade recht. Samantha (Kim Catrall) soll in Zukunft dessen PR handhaben und hat als Lockangebot einen Gratis-Trip für sich und ihre besten Freundinnen abgestaubt. Nicht nur Carrie nimmt sich mit der Reise die überfällige Auszeit: Charlotte (Kristin Davis) kommt trotz ihrer irischen Nanny (Alice Eve) nicht mit ihrer Mutterrolle klar, will das aber nicht zugeben. Und auch Miranda (Cynthia Nixon) lässt Probleme zurück...

Ein paar nette, kleine Gags und hier und da ein Paar Nippel reichen eben nicht aus, um eine gute Komödie, geschweige denn einen guten Film abzuliefern. Und das zweite Kinoabenteuer der "Sex And The City"-Ladys offenbart schon von Anfang an das Problem, welches die Drehbuchschreiber hatten: einen geeigneten Plot zu finden. Am Ende vom ersten Film hatte jede der vier Frauen ihr persönliches Ende gefunden, was jeweils perfekt zu ihnen passte. Es gab also nur zwei Möglichkeiten: Entweder eines der perfekten Happy Ends zerstören und damit den Unmut der Fans auf sich ziehen, oder aber einfach ohne Konflikt weitermachen. Die Macher haben sich für die zweite Variante entschieden.

Damit krankt der Film allein schon an der Tatsache, dass es eigentlich gar kein erzählenswertes Problem gibt. Alle vier Konflikte sind einfach unfassbar an den Haaren herbeigezogen und nichtig, dass kein Zuschauer auch nur eine Sekunde glauben kann, dass sie Konsequenzen haben. Niemand wird wohl ernsthaft glauben, dass Carrie ihren Mr. Big ernsthaft verlässt, nur weil der einen zusätzlichen Fernseher ins Schlafzimmer gestellt hat. Ganz genau, worüber sich vermutlich 95% der Menschen freuen würden, darüber regt sich unsere Protagonistin tierisch auf. Womit wir zum zweiten und fast noch größeren Problem kommen. Einstmalig das Vorbild aller heranwachsenden Mädchen mutiert Carrie in diesem Film endgültig zur Oberzicke. Da liegt sie in ihrem schicken Abendkleid auf der Couch und beschwert sich bei ihrem Ehemann, dass dieser es wagt Essen vom Chinesen mitzubringen, anstatt sie mal wieder auszuführen, wie es sich scheinbar gehört. Man möchte ihr das Essen am liebsten in ihre verwöhnte und verzogene Fresse werfen.

Ansonsten wird in dem Film versucht alles aus der Serie und dem ersten Film zu übertreffen. Die Protagonistinnen tragen wirklich in jeder Szene ein anderes, umwerfend-teures Markenkleid und zerstören damit auch noch den letzten Funken Realität. Selbst beim Kuscheln auf der Couch wird ein Abendkleid getragen. Hat man Carrie in der Serie sogar ab und an mal in gemütlichen Sportsachen gesehen, ist dies hier undenkbar. Dazu kommt eine unsägliche Hochzeit, die an Kitsch kaum zu überbieten ist. Warum es sie gibt? Na weil es im ersten Film ja schließlich auch eine gab und der zweite Teil den ersten immer überbieten muss. Da macht es auch keinen Unterschied, dass diese reiner Selbstzweck ist. Denn von den beiden schwulen Bräutigamen sieht man nach der pompösen Hochzeit den Rest des Filmes über gar nichts mehr. Wenn es schon keine Story gibt, muss man die Zeit halt anderweitig füllen. Man könnte meinen, dass der Verriss, den Carries neues Buch im "New Yorker" erfährt, so etwas wie eine Vorausdeutung für den Film selbst ist. Beinahe schon fremdschämartige Naivität und hirnlose Schwelgereien der Figur Bradshaw begraben irgendwann das letzte Quentchen Niveau.

Wäre das alles nicht schon schlimm genug, gerät der Ausflug nach Abu Dhabi extrem bitter. Hier zeichnet "Sex And The City 2" ein Bild von unterdrückten Frauen, welche unter ihren Burkas natürlich auch die neuesten Markenkleider tragen. Konsum ist eben auch für diese Frauen das Geilste. Am Ende dieses Films hat sich kein Charakter auch nur einen Milimeter weiterentwickelt. Alle Beziehungskonstellationen sind wie gehabt und zeigen wie unnötig dieser Film eigentlich war.

4/10

Wenigstens kann man dem Film für etwas gratulieren und da fällt mir Ricky Gervais' Witz bei den Golden Globes ein: ""There were a lot of big films that didn't get nominated this year, nothing for "Sex and the City 2". No, I was sure the Golden Globe for special effects would go to the team that airbrushed that poster. Girls, we know how old you are. I saw one of you in an episode of Bonanza."