Freitag, 31. Mai 2019

Cult Of Chucky (2017)

https://www.imdb.com/title/tt3280262/

Seitdem sie für den Mord an ihrer Familie verantwortlich gemacht wurde, sitzt Nica Pierce (Fiona Dourif) in einer psychiatrischen Anstalt für geisteskranke Straftäter. Nach ihrem vierjährigen Aufenthalt dort ist sie mittlerweile der Überzeugung, dass nicht die von einem Serienkiller besessene Puppe Chucky (Stimme im Original: Brad Dourif), sondern tatsächlich sie selbst ihre Verwandten umgebracht hat. Doch als ihr Psychiater in den Gruppensitzungen der Patienten eines Tages auf eine allzu vertraute Puppe als neues therapeutisches Mittel zurückgreift, nimmt in der Anstalt eine grausame Mordserie ihren Lauf. Nach und nach dämmert es Nica, dass sie vielleicht doch nicht verrückt ist. Derweil versucht Andy Barclay (Alex Vincent), der bereits in seiner Kindheit mit Chucky zu tun hatte, Nica zu Hilfe zu eilen. Allerdings muss er dafür erst an Chuckys Braut Tiffany (Jennifer Tilly) vorbei, die alles tun würde, um ihre große Liebe zu schützen...

Mit dem sehr stabilen, wieder deutlich ernsteren "Curse Of Chucky" hatte Don Mancini offenbar wieder Gefallen an seinem bösartigen rothharigem "Good-Guy" gefunden und wenn sich "Cult Of Chucky" wenigstens eines kaum absprechen lässt, dann Spaß an der Sache und besonders dem eigenen Franchise im Ganzen. Die Story ist so schizophren, fahrig und unzurechnungsfähig wie seine Figuren, da passt wenig zusammen, besonders wenn versucht wird Chucky tatsächlich als Hirngespinst zu verkaufen (vom Gedankengang gar nicht so dumm) und praktisch immer im direkten Gegenzug alles dafür getan wird, diesem Ansatz bloß nicht ernsthaft folgen zu dürfen. Mit reichlich CGI-Billig-Splatter garniert und gipfelnd in ein überladen-absurdem Finale kann man niemanden verübeln, dieses Teil getrost haarsträubend zu finden. Und trotzdem hat der Film Charme. Total verliebt in die eigene Historie wird zitiert und referenziert, dass der Rest zur Nebensache verkommt. Das ist sicher nicht bescheiden oder noch weniger wirklich gut, aber letztlich redet man hier von einer Filmreihe, die nie ganz oben mitspielen konnte. Dafür ist das hier auf seine ganz spezielle Art – nie richtig ernsthaft aber auch nicht so schreiend albern wie auch schon geschehen – ein kurzweilig-doofer Zeitvertreib, an dessen Ende Chucky-Fans zumindest etwas zu sehen bekommen, was ihnen 6 Filme langer verwehrt blieb.

5/10

Von BIRNENBLATT erschien der Film in einer limitierten Hartbox inklusive Booklet und Audiobook:

Donnerstag, 30. Mai 2019

[SERIE] Married With Children - Eine schrecklich nette Familie, Season 06

https://www.imdb.com/title/tt0092400/

Den Auftakt der Staffel bildet der Zweiteiler Sie erwartet mein Baby, in dem Peggy Al erklärt sie sei im 5. Monat schwanger. Katey Sagal war im wirklichen Leben schwanger, also band man die Schwangerschaft einfach mit in die Serie ein – mit dem ausdrücklichen Einverständnis von Katey Sagal. Da Katey später jedoch eine Fehlgeburt erlitt, wurde die Schwangerschaft später dadurch erklärt, dass Al die ganze Sache nur geträumt habe. In der Folge 19 – Bud wirft eine Party ("Dinner with Anthrax") – hat die Band Anthrax einen Gastauftritt. Des Weiteren schlüpft Bud auch in die Rolle eines weißen Rappers und nennt sich "Großmeister B". Besondere Folgen in dieser Staffel sind beispielsweise "Fernsehmania 1+2", in denen Kelly ihre eigene Fernsehshow erhält, und auch Buds 18. Geburtstag, zu dem Al und Bud in die Nacktbar gehen, die dort übrigens das erste Mal auftaucht. In der Folge "Das Ei und ich" taucht auch nach einigen Jahren wieder Steve Rhoades auf, der vom FBI wegen Diebstahls des Eis eines vom Aussterben bedrohten Vogels verfolgt wird. Die Staffel endet mit dem Dreiteiler "Die Reise nach England", in dessen Handlung die Bundys nach England eingeladen werden, weil das Dorf "Unter Uncton" von dem Fluch der Finsternis befallen ist, welcher nur vergeht, wenn alle männlichen Bundys getötet werden. Im finalen Kampf besiegt jedoch Al Igor, den Nachfahren der Hexe, die den Fluch heraufbeschworen hat. Dadurch wird der Fluch automatisch gebrochen und Unter Uncton wird von der Finsternis befreit. In diesem Dreiteiler haben auch viele britische Schauspieler Gastauftritte, u. a. Mark Addy, Steven Hartley als Igor, Alun Armstrong und Bill Oddie.

https://www.imdb.com/title/tt0642368/
6.1 Sie erwartet mein Baby (1) (She’s Having A Baby: Part 1)
Nachbarin Marcy ist schwanger. Als Al Bundy dies erfährt, erteilt er dem werdenden Vater Jefferson eine Lektion über das unendliche Problem der Kinderaufzucht. Al freut sich, weil seine Kinder inzwischen groß und hoffentlich bald außer Haus sind. Da eröffnet ihm Peggy eine niederschmetternde Neuigkeit: Auch sie ist in guter Hoffnung. Bud und Kelly, die nicht im geringsten an Familienzuwachs interessiert sind, sind sich einig wie selten: Al ist an der ganzen Misere schuld.Nachbarin Marcy ist schwanger. Als Al Bundy dies erfährt, erteilt er dem werdenden Vater Jefferson eine Lektion über das unendliche Problem der Kinderaufzucht. Al freut sich, weil seine Kinder inzwischen groß und hoffentlich bald außer Haus sind... - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642369/
6.2 Sie erwartet mein Baby (2) (She’s Having A Baby: Part 2)
Peggy, Marcy und Jefferson sind auf der Baby-Expo. Al zieht dagegen die Fernsehunterhaltung vor. Doch auch hier ist ständig nur von Babys die Rede. Als die Schwangeren voller Enthusiasmus zurückkehren, lassen sie Al solange keine Ruhe, bis er ihnen den Bauch streichelt. Das Gerede über Babys geht Al langsam über die Hutschnur. Er beschließt, von zu Hause abzuhauen und ein neues Leben zu beginnen – ohne Kinder. Auf dem Weg zur Bushaltestelle trifft er unter den zahlreichen flüchtenden Vätern auch Jefferson. Der ist noch unschlüssig, aber Al erweist sich als geschickter Rhetoriker und kann den zögernden Ehemann davon überzeugen, dass es für alle Beteiligten das Beste ist, die schwangeren Frauen zu verlassen. Frischen Mutes schmieden sie Pläne für ihr zukünftiges Leben mit neuer Identität. Als dann schließlich der Bus kommt, werden sie rückfällig und kehren reumütig zu ihren Ladies zurück. Mit einem Monitorgerät, das die Bewegungen des Babys aufzeichnen soll, kann Al Peggy milde stimmen. Vollends versöhnt sind die beiden, als sie gemeinsam über ihre missratenen Kinder lästern. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642300/
6.3 Der Familienhammer (If Al Had A Hammer)
Peggy hat beschlossen, dass das neue Baby bei ihr und Al im Schlafzimmer schlafen wird. Zu dieser Zeit findet Al auf dem Speicher den Hammer seines Vaters und beschließt, den Dachboden für sich allein auszubauen. Tatsächlich richtet er ein wunderschönes Zimmer ganz für sich allein her. Doch obwohl Jefferson Al versprochen hat, davon nichts verlauten zu lassen, kann er seinen Mund nicht halten. Und so treffen sich schon bald alle Männer aus der Nachbarschaft in Als Refugium. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642245/
6.4 Miss Käse (Cheese, Cues And Blood)
Kelly will nicht mehr "Miss Weenie Tot" sein. Sie bittet Al um ein neues Kleid, um sich am Wettbewerb für "Miss Käse" zu beteiligen. Als Al sich weigert, versucht Kelly, sich das Geld im Billardsaloon zu erspielen. Als ein Spieler 5000 Dollar auf einen Sieg gegen sie setzt, erwacht Als Interesse: Er spendet sein ganzes Blut, um den Wetteinsatz zusammenzubringen. Davon ist er so geschafft, dass er über dem Billardtisch zusammenbricht – und Kellys Siegesstoß ruiniert. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642321/
6.5 Marcys Wickeltisch (Looking For A Desk In All The Wrong Places)
Marcy möchte das Kinderzimmer mit den Möbeln einrichten, die sie als Kind hatte. Nun kommt heraus, dass Jefferson schon vor langer Zeit aufgehört hat, die Miete für das Möbellager zu bezahlen, um das Geld auf der Rennbahn zu verwetten. Währenddessen verdonnert Peggy ihre Familie dazu, einen Namen für das Baby zu finden. Verärgert darüber, dass das Ungeborene schon jetzt ihr Leben bestimmt, stellen Al, Bud und Kelly eine Liste mit Forderungen an Peggy auf. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642233/
6.6 Buck hat Bauchschmerzen (Buck Has A Belly Ache)
Buck frisst nicht mehr. Sowohl Al als auch die Kinder wenden ihre Aufmerksamkeit verstärkt dem Hund zu. Weil sie sich zu wenig beachtet fühlt, reist Peggy zu ihrer Familie aufs Land. Doch auch dort läuft nicht alles wie gewünscht: Sie wird nur zu irgendwelchen Arbeiten verdonnert – und das ist nicht gerade ihre stärkste Seite. In der Hoffnung, dass sich zu Hause etwas geändert hat, reist sie wieder zu Al und den Kindern. Doch die haben gar nicht bemerkt, dass sie weg war. - 7/10

https://www.imdb.com/title/tt0642301/
6.7 Die neue Brille (If I Could See Me Now)
Eine haarsträubende Autofahrt mit ihrem Vater endet beinahe mit einem Absturz von einer Brücke. Kelly und Bud bestehen darauf, dass sich Al eine Brille zulegt. Der Dank: Sie machen sich über sein neues Nasenfahrrad lustig. Al macht sich auf, die Welt durch seine neue Brille zu betrachten. Was er da so sieht, gefällt ihm ganz und gar nicht. Vor allem seine Familie sieht er jetzt klar und deutlich. Al beschließt, weiter in der Dämmerung zu leben – und zerbricht die Brille. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642279/
6.8 Die himmlische Idee (God’s Shoes)
Al findet im Schlafzimmer ein Porträt Peggys, das 2500 Dollar gekostet hat. Vor Schreck fällt er aus dem Fenster. Während seiner Ohnmacht spricht er mit Gott persönlich – über Schuhe. Al behauptet, von Gott zu einer neuen Schuhmode inspiriert worden zu sein: God’s Own Shoes. Jefferson riecht das ganz große Geschäft. Marcys gesamte Ersparnisse werden investiert. Aus der Idee wird nichts, und Jefferson bezieht Prügel. Al aber macht eine neue übersinnliche Erfahrung. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642309/
6.9 Fernsehmania (1) (Kelly Does Hollywood: Part 1)
Kellys Mannequin-Klasse hat einen Fernsehauftritt – und ausgerechnet Kelly wurde davon ausgeschlossen. Sie gründet einen eigenen Kabelkanal. Schon bald moderiert sie eine Sendung mit weltbewegenden Themen wie "Männerpos" und "Behinderung des Flirtens durch die Sturzhelmpflicht". Al und Bud sind von der Qualität der Show wie vor den Kopf geschlagen. Dann die Überraschung: Ein großer Sender will die Show übernehmen – und Kelly nach Hollywood holen. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642310/
6.10 Fernsehmania (2) (Kelly Does Hollywood: Part 2)
Die Bundys machen sich auf den Weg nach Hollywood. Sie wollen Kellys Karrierestart in der Stadt der Reichen und Schönen beiwohnen. Kelly bereitet sich auf ihren Auftritt vor. Bud baggert unterdessen zwei TV-Sternchen an: Er behauptet, der berühmte Kinderstar McCaulay Culkin zu sein. Kelly bittet ihren Vater um moralische Unterstützung – und die fällt dann echt bundymäßig aus: Sie werde es schon schaffen, trotz fehlenden Köpfchens und mangelnden Talents. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642212/
6.11 Als zweiter Job (Al Bundy, Shoe Dick)
Eine Femme fatale will ihre Erbschaft vor ihren geldgierigen Verwandten schützen. Die aufregende Dame engagiert den frisch gebackenen Privatdetektiv Al Bundy. Ehe dieser sich versieht, ist er in einen haarsträubenden Mordfall verwickelt – ganz im Stil alter Hollywood-Thriller der schwarzen Serie. Kurz darauf steht Al mit einem blutigen Messer neben einem Toten. Al ergreift die Flucht. Marcy verpfeift ihn an die Polizei. Gut für ihn, dass sich das Ganze als Traum entpuppt. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642376/
6.12 Der Schuhgroupie (So This Is How Sinatra Felt)
Al kommt drei Tage hintereinander gut gelaunt von der Arbeit nach Hause. Peggy findet dies mehr als verdächtig. Sie befragt ihn eindringlich, bis Al schließlich gesteht, dass seit drei Tagen eine Frau in den Laden kommt – nur um mit ihm zu flirten. Sofort unterstellt ihm Peggy, dass er sie betrügt. Entrüstet verneint Al. Am nächsten Tag verstecken sich Bud und Kelly im Laden. Und siehe da: Tatsächlich erscheint die attraktive Ricki. Sie bringt Al sogar frische Muffins mit. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642297/
6.13 Meine Freundin Sandy (I Who Have Nothing)
Ein Onkel von Al ist vor kurzem gestorben – ohne ein Testament zu hinterlassen. Deshalb war Al auf einem Beutezug im Haus des Verstorbenen. Tante Heather verlangt alles zurück, was die Bundys gestohlen haben. Aus diesem Anlass will Al ein Testament verfassen. Doch er besitzt nichts von Wert. Jefferson erinnert ihn an den Ball, mit dem er in der Highschool vier Touchdowns erzielt hatte. Doch der ist im Besitz eben jener Sandy Jorgenson, die er damals hatte sitzen lassen. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642408/
6.14 Mutproben (The Mystery Of Skull Island)
Al, Peggy, Marcy und Jefferson probieren ein neues Brettspiel aus. Bud versucht, bei seiner neuen Flamme Kara zu landen. Dabei zieht er immer wieder den Kürzeren. Nach jedem selbstmörderischen Abenteuer beschließt er, die Finger von den Frauen zu lassen. Doch dann ruft Kara an – und Bud stürzt sich in die nächste hirnlose Mutprobe. Auch bei dem Brettspiel der Erwachsenen gibt es Situationen, auf die Al verzichten könnte: Zum Beispiel soll er Marcy küssen. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642306/
6.15 Der Werbespot (Just Shoe It)
Super-Sensation für Al Bundy: Er darf in einem Werbespot für eine neue Sportschuhmarke auftreten – und zwar mit seinen absoluten Lieblingssportstars. Hoch erfreut nimmt er das Angebot an. Allerdings ahnt er nicht, dass er für den Boxchampion Sugar Ray Leonard nur den Punchingball abgeben soll. Und für den Footballstar Ed Jones einen Angreifer. Und für den Werfer der Philadelphia Phillies, Steve Carlton, den Ball. Das alles tut ziemlich weh. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642362/
6.16 Buds 18. Geburtstag (Rites Of Passage)
Bud hat nur einen Wunsch zu seinem 18. Geburtstag: ein Treffen mit Roxanne. Stattdessen bekommt er eine höchst peinliche Party ausgerichtet, ein Fest, das allenfalls Kindergartenkids begeistern würde. Al will Bud helfen und schenkt ihm deshalb einen Abend in einer Oben-ohne-Bar. Dort will er dem Jungen beibringen, was er über die Jahre gelernt hat. Doch Bud benimmt sich ziemlich ungeschickt: Gleich der ersten Tänzerin bietet er sein ganzes Geld an. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642395/
6.17 Das Ei und ich (The Egg And I)
Die Bundys jammern mal wieder über die fällige Einkommenssteuer. Plötzlich taucht Marcys Ex-Mann Steve Rhoades auf, der inzwischen zu einem kompromisslosen Öko-Kämpfer geworden ist. Nun ist er auf der Flucht: Er hat das Ei eines gefährdeten Vogels gestohlen. Außerdem verkündet er, wieder zu Marcy zurückkehren zu wollen. Al reagiert prompt: Er schickt ihn einfach ins Nachbarhaus zu Marcy – ohne Steve mitzuteilen, dass seine Ex-Frau wieder geheiratet hat. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642332/
6.18 Bud wirft eine Party (My Dinner With Anthrax)
Bei einem Preisausschreiben hat Bud eine Party mit der Rockband Anthrax gewonnen. Er darf zu der Party fünfzig seiner besten Freunde einladen. Die Sache hat nur einen Haken: Al und Peggy erlauben die Party nicht. Mit Hilfe eines Tricks locken Bud und Kelly die Eltern nach Kalifornien. Dort haben Al und Peggy ihr übliches Problem: die ehelichen Pflichten. Aber auch zu Hause geht nicht alles glatt: Ein gigantischer Schneesturm vereitelt die geplante Party. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642352/
6.19 Der Fluch der Madame Inga (Psychic Avengers)
Marcys Ehemann Jefferson verdient als Hellseherin Zelda gutes Geld. Dies bekommt Al heraus. Damit er dichthält, muss Jefferson ihn an dem Geschäft teilhaben lassen. Al ernennt sich zum Paten der Wahrsager von Chicago. Er beruft ein Treffen aller Hellseher der Stadt ein – und verlangt von ihnen Schutzgeld. Alle fürchten seine Macht und zahlen. Nur Madame Inga, die Königin der Kristallkugel, verflucht die Bundys – mit bemerkenswertem Erfolg. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642287/
6.20 Kelly und die Genies (High I.q.)
Kelly brüstet sich damit, ein Mitglied des Clubs der Genies kennen gelernt zu haben. Sie wurde sogar von diesem eingeladen. Bud kann sich da nur wundern. Er folgt ihr zu der Party. Er stellt fest, dass Kelly das Opfer eines Wettbewerbs geworden ist: Dabei ging es für die Mitglieder darum, den dümmsten Gast mitzubringen. Zunächst will Kelly ihm nicht glauben, doch dann überzeugt er sie mit dem Foto des letztjährigen Gewinners: Vizepräsident Dan Quayle. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642385/
6.21 Bud zwischen zwei Frauen (Teacher Pets)
Buds Englischlehrerin interessiert sich für ihn – Miss McGowen ruft ihn eines Tages nach dem Unterricht zu sich. Sie küsst ihn und verabredet sich mit ihm! Wenig später hat er auch bei einer attraktiven Klassenkameradin Erfolg. Darlene glaubt, Bud müsse ein fantastischer Liebhaber sein, wenn sich Miss McGowen für ihn erwärme. Bud fragt seinen Vater um Rat, und Al Bundy hat eine klare Antwort: Für wen er sich auch entscheidet, es ist auf jeden Fall die Falsche. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642398/
6.22 Modelkarriere ade (The Goodbye Girl)
Kellys Mannequin-Schule schließt ihre Pforten. Die Bundy-Tochter muss sich etwas anderes suchen. Sie findet Arbeit in einem Vergnügungspark. Ihr Job: Sie muss am Ausgang jeden Besucher einzeln verabschieden. Das macht sich Bud zu Nutze. Um die Eintrittskarte zu sparen, gibt er vor, von Kelly am Ausgang nicht korrekt verabschiedet worden zu sein. Das ist nicht die einzige Beschwerde über Kelly. Sie bekommt einen neuen Job – und nun hat Bud das Nachsehen. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642396/
6.23 Mit Bedienung (The Gas Station Show)
Al hat eine neue Idee: Er will den Zusammenhalt seiner Familie fördern. Deshalb führt er den so genannten "Familien-Sonntag" ein. Höhepunkt des Tages ist der Besuch des Allround-Service-Bereichs der örtlichen Tankstelle. Zu seinem Pech nutzen Peggy, Bud und Kelly den Besuch auf ihre Weise: Sie hauen das gesamte Tagesbudget im Tankstellen-Shop auf den Kopf. Anschließend muss Al als Tankwart arbeiten, um eine offene Rechnung zu begleichen. - 8,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642264/
6.24 Die Reise nach England (1) (England Show I)
Unter-Uncton in England: Vier Jahrhunderte leiden die Bewohner schon unter einem Fluch von Seamus MacBundy, einem Vorfahren von Al. Nun haben sie die Nase voll. Sie beschließen, die letzten noch lebenden Bundys auszurotten. Man sammelt Geld. Kontakt zu den Bundys in Amerika wird aufgenommen. Man teilt diesen mit, dass sie eine Reise nach England gewonnen haben. Die Bundys sollen sofort nach Unter-Uncton gelockt werden. Doch Peggy will zuerst zu "Harrods". - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt0642265/
6.25 Die Reise nach England (2) (England Show II: Wastin' The Company's Money)
Zwei englische Ortschaften bekämpfen sich wegen der Bundys: Inzwischen sind nicht nur die Bewohner von Unter-Uncton hinter ihnen her. Auch die Leute aus Ober-Uncton wollen die Nachfahren des alten Seamus MacBundy in ihren Ort locken. Kelly seilt sich von ihrer Familie ab. Sie will London unsicher machen. Schließlich kommen Al, Peggy und Bud in Unter-Uncton an. Sie ahnen nicht, dass für den nächsten Morgen ein tolles Programm auf sie wartet – ihre Hinrichtung. - 7,5/10

https://www.imdb.com/title/tt0642266/
6.26 Die Reise nach England (3) (England ShowIII: We're Spending As Fast As We Can)
Al hat noch immer keine Ahnung von seinem bevorstehenden Schicksal. Er ist überzeugt davon, dass die Bewohner von Unter-Uncton ihn als Baseball-Helden der Vergangenheit feiern. Al hält eine ausufernde Rede. Immer eindringlicher fordern seine Zuhörer den Galgen für die Bundys. Da taucht in letzter Minute Kelly auf. Als Bauernmädchen verkleidet, kann sie ihre Familie vor dem tödlichen Schicksal bewahren. Doch der Albtraum eines Amerikaners in England ist noch nicht zu Ende. - 7,5/10

Dienstag, 28. Mai 2019

Halloween (2018)

https://www.imdb.com/title/tt1502407/

Seit 40 Jahren sitzt Michael Myers (Nick Castle) in einer psychiatrischen Anstalt in Haft. Er ist mit anderen hochgefährlichen Insassen vollkommen abgeschottet von der Außenwelt. Doch als Myers verlegt werden soll, verunglückt der Gefangenentransport mitten in der Nacht auf offener Straße. Der Killer nutzt die Chance und flüchtet. Sein bestialischer Drang, Menschen zu töten, zieht ihn erneut nach Haddonfield, wo die Bewohner jetzt wieder um ihr Leben fürchten müssen, nachdem der maskierte Myers die US-amerikanische Kleinstadt bereits vor vier Jahrzehnten in einer brutalen Mordserie terrorisierte. Laurie (Jamie Lee Curtis), inzwischen Mutter von Karen (Judy Greer) und Oma von Allyson (Andi Matichak), ist dem stoischen Mörder mit der weißen Maske damals knapp entkommen – und sie ist darauf vorbereitet, ihn fertigzumachen. Laurie hat sich sogar gewünscht, dass Myers ausbricht, damit sie ihn endlich töten kann...

Der 2018er "Halloween" fühlt sich irgendwie ein wenig falsch an. Ob es eine gute Idee war, David Gordon Green und Danny McBride für diesen zweiten Versuch eines zweiten Teils der Original-Reihe zu verpflichten? Nun, auf jeden Fall ist der neue "Halloween" eine sehr lukrative Angelegenheit für Fans, denn man fiebert gleichermaßen mit Michael und Laurie mit, für die man - welch einmaliger Clou nach immerhin 40 Jahren - erneut die originalen Darsteller verpflichten konnte. Das sorgt für einige lauwarme Zitate an das kraftvolle Original, aber auch für jede Menge erwartbare Twists, abgestandene Drehbuchzeilen und etliche, übertrieben ehrvoll abgespulte Momente, die ohne jede Frische oder Eigenständigkeit daherkommen.

Der 2018er "Halloween" wirkt wie ein schaler und strapazierter Remix eines großen Songs, was sehr schade, aber für einen elften Film einer Filmreihe immerhin aushaltbar geraten ist. Green und McBride klappern die unnachahmlichen Winde und situativen Ströme von Carpenters Meilenstein mit schrecklich flachen Protagonisten ab, schustern sich ein zu konfuses und unpassend-aufgepustetes Konstrukt zurecht, welches deutlich unter der grollenden Qualität des zweiten Films von 1981 und Steve Miners "Halloween H20" von 1998 schwelt, sticht und mitunter heftig über dunklen Gehwege blutet. Schlecht ist der Film ganz sicher nicht, aber was wirklich nervt, ist der Umstand, dass die Macher während der gelungenen Kampagne so sehr darauf beharrten, dass alle anderen Teile ignoriert werden, sich der Film aber gar nicht so anfühlt. "Halloween" (2018) suggeriert ein eigenartiges und schlecht ausgewalztes Gefühl für fehlende Puzzleteile, die allesamt schon besser und eben anders da waren. Der Film fühlt sich nicht wie ein vollwertiger, gestandener und stolzer zweiter Teil an, sondern wie ein Film, der neun andere Filme irgendwie zur Seite schieben muss, um überhaupt zu bestehen.

Optisch setzen die Filmemacher keine großen Akzente und abgesehen von der wirklich gelungenen - und hiermit ausgiebig gelobten - Maske alter Tage, dem nur nett variierten Score und den ikonischen Figuren, ist "Halloween" (2018) ein beliebiger, klischeebeladener und austauschbarer Slasher mit einer glatten Mystik, die einfach nicht abholt. Auch wenn nicht jeder Halloween großes Horrorkino ist, so bleibt es immer kantig und schroff, eigen und fordernd, manchmal sogar grotesk oder albern. Selbst die gescholtenen und schrammeligsten Filme der vierzig Jahre alten Marke langweilen nicht wirklich und kippen sämtliche Erwartungen der Vorgänger munter und oft ungewollt unterhaltsam. Green und McBride kommen in keinem Moment an John Carpenters Original heran, verpassen die eigenen und flächigen Ansätze des einzig wahren echten zweiten Films um Längen und selbst ein "Halloween H20" hallt klaffender und endlicher nach. Green und McBride haben eine schwachbrüstige und wenig subtile Huldigung geschaffen, die sich zu sehr in vertrockneten Lorbeeren bettet und enttäuscht zurück lässt.

Plötzlich hat man auch das Verlangen, Rob Zombies kratzige, mutige, verschrobene und schiefe Filme ein wenig aufzuwerten. "Halloween" (2018) geht keinen einzigen Schritt nach vorne, zerkaut ohne Esprit die Mythen und subtilen Spitzen der Reihe und versteckt sich als erster Film der Reihe hinter dem faszinierenden Original. "Halloween" (2018) ist ein stilistisch und inhaltlich so feiger wie harmloser Film ohne jegliche Magie, auch wenn der Film ob seines gehobenen Budgets immerhin keine Katastrophe ist. Das Original zelebriert Michael Myers so genial, simpel und effektiv, da kann dieser x-te zweite Teil nur wenig gegenhalten. Zumindest Michael Myers ist eine körperliche Konstante die nicht enttäuscht. Wie denn auch? Er ist die flächige Silhouette, the Shape, die Inkarnation des Bösen. Auch an Laurie liegt es nicht, zumindest nicht auf darstellerischer Ebene. Sowohl Jamie Lee Curtis als auch Nick Castle sorgen immerhin für ein bisschen (Un)wohlsein. Sämtliche Teenies dieser vergessenswerten Wiederbelebung sind nur wenig charmant gezeichnet und auch die reiferen Figuren bestehen nur durch ihre fähigen Darsteller.

"Halloween" (2018) macht zwischendurch auf falsches Mitleid, viel Gerede und schmerzvoll verhobenes, existentielles Drama, was in dieser langatmigen Einfältigkeit seine Wirkung verfehlt. Der Kontext, der dann in der zahmen Regie und dem mutlosen Drehbuch verwässert, stimmt einfach nicht. Die Zeit offenbart keinen unbefangeneren Blick, denn die schrecklich eindimensionalen Dialoge, die (selbst für "Halloween"-Verhältnisse) schwachen Figuren und die furchtbar verklebte Familiensituation von Laurie Strode, erinnern ein wenig an den zerfahrenen und überfrachteten sechsten Teil der Serie. Gegen diesen lahmen und verschandelten Holzschnitt ist die Hokuspokus-Story vergangener Zeiten geradezu goldig und wenigstens interessant verdreht. McBride und Green sagen mit ihrem lauten, wenig subtilen und reichlich überheblichen Film nicht direkt "auf Wiedersehen", auch wenn ein zweiter dritter Film so gut wie sicher scheint. Naja, immerhin ist der Vorspann ein Genuss.

5,5/10

Von UNIVERSAL kommt der Film im Steelbook, welches den Film sowohl als 4K Ultra-HD Blu-ray und auch als Blu-ray enthält.  

Sonntag, 26. Mai 2019

Bohemian Rhapsody (2018)

https://www.imdb.com/title/tt1727824/

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und seine Bandmitglieder Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazzello) die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen...

Mit einem Auftakt von nahezu nervenzerreißender Anspannung und Intensität beginnt "Bohemian Rhapsody", der die Karriere der erfolgreichen Rockband "Queen" und vor allem das Wesen ihres einzigartigen Frontmanns Freddie Mercury beleuchten will. Wenn sich der Sänger, der als Performer auf der Bühne vor Menschenmassen stets eine elektrisierende Präsenz entfaltete, in der ersten Szene dieses Films auf dem Weg zur Bühne des Wembley-Stadions befindet, wo Queen am 13. Juli 1985 beim Charity-Event Live Aid vor den Augen von 1,5 Milliarden Menschen auftraten, ist die überaus problembehaftete Produktionsgeschichte von "Bohemian Rhapsody" beinahe komplett vergessen. Eine langjährige, mühsame Produktionsgeschichte, in der zuerst Sacha Baron Cohen einen Freddie Mercury in all seiner skandalbehafteten, exzessiven Abgründigkeit spielen wollte und schließlich aufgrund von kreativen Differenzen ausstieg.

Und trotz aller Widrigkeiten ist mit "Bohemian Rhapsody" ein Strudel voller richtig guter Musik und der Geschichte eines Mannes, der die Bedeutung als Performer auf der Bühne und einen Platz und Anerkennung im Leben sucht herausgekommen - und man wird als Zuschauer vollkommen eingesaugt. Darüber hinaus bringt der Film eine tolle nostalgische (vielleicht auch pseudonostalgisch) Atmosphäre, durch die Outfits, die Haare und die Lieder, die man - ob "Queen"-Fan oder nicht - irgendwie kennt und häufig zu Gänsehaut Momenten führen. Kamera und Schnitt sind stimmig, viele spannende Übergänge und kluge Szenenschnitte und der Gesamtaufbau machen Laune und Sehvergnügen. Weitestgehend ungelenk präsentiert sich zwar der Erzählryhtmus von "Bohemian Rhapsody" in der ersten Hälfte des 135-minütigen Films, der bedeutende Stationen und Meilensteine aus der Geschichte der Band ebenso kurzweilig wie Stichpunkte auf einer Checkliste abhakt wie er sich an Freddie Mercury selbst beharrlich die Zähne ausbeißt.

Ähnlich umstritten ist ebenso der Regieposten des Films, auf dem sich zunächst Bryan Singer befand. Nachdem dieser rund 90% des Films abgedreht hatte, zog er sich aufgrund familiärer Probleme zurück und der ursprünglich vorgesehene Regisseur Dexter Fletcher übernahm. Mit höchster Wahrscheinlichkeit steckten hinter dem Rückzug Singers, der von zahlreichen Missbrauchsvorwürfen von Minderjährigen und Kindern verfolgt wird, in Zeiten der #MeToo-Bewegung mehr als nur familiäre Probleme, nachdem dieser förmlich von der Bildfläche verschwand. Sobald Freddie Mercury in der anfänglichen Szene von "Bohemian Rhapsody" also auf einen der letzten großen und zugleich größten Momente der Band zuläuft, existiert der Film umgehend nur losgelöst für sich, bis die Struktur der Handlung wie aus Sicherheitsgründen einige Schritte zurücktritt. Da stört es dann auch wenig, dass die zugrunde liegenden Fakten für die Dramatik des Films verändert wurden, bzw. zeitlich zum Teil nicht stimmen oder sogar der Dramaturgie zuliebe dazuerfunden wurden. Wobei solche Filme ja auch nicht zwingend den Anspruch auf dokumentarische Richtigkeit haben. Wenn man diese künstlerischen Freiheiten und die chronologischen Fehler mal aussen vor lässt, bleibt "Bohemian Rhapsody" aber immer noch eine beeindruckendes Biopic.

Ein wirklich großartiger Film, in dem Rami Maleks Meisterleistung einen für die ursprünglich vorgesehene (und für mich persönlich perfekte) Besetzung der Rolle durch Sascha Baron Cohen mehr als entschädigt. Rami Malek ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, liefert aber eine insgesamt sensationelle Performance, die zurecht mit dem Oscar belohnt wurde. Auch der Rest des Casts liefert ein gutes Gesamtbild, wo besonders Gwilym Lee mit krasser Ähnlichkeit zu Brian May ein "Chapeau" an das Casting Team entlockt. 

Viele Biopics haben immer die Schwierigkeit inne, zu viel zu wollen oder jede Lebensstation so ausführlich beleuchten zu wollen, dass sie im Endeffekt sterbenslangweilig sind. Weil der interessierte Zuschauer alles, was im Film Thematisiert wird, ohnehin schon wusste. Doch "Bohemian Rhapsody" macht alles richtig und zeigt den Werdegang der Band "Queen", ohne zu langweilen oder sich zu sehr auf unwichtige Details zu fokussieren. Das Wunderbare an diesem Film ist, das er sich anstatt zu depremierend mit Freddys Krankheit auseinandersetzt, fast ausschließlich dem positiven aus dessen Leben widmet. Dazu sprüht dieses Biopic nur so vor Energie, und ist zudem extrem opulent ausgestattet. Insgesamt ein Triumph der Filmkunst, ganz großes Kino, und wohl auch ganz in Freddys Sinn, dessen frühen Tod und seine Krankheit nicht in den Vordergrundgrund rückend. "Bohemian Rhapsody" ist schlicht Filmgenuss pur - von der ersten bis zur letzten Sekunde des Abspanns.

9,5/10

Samstag, 25. Mai 2019

Ralph Breaks The Internet - Chaos im Netz (2018)

https://www.imdb.com/title/tt5848272/

Randale-Ralph (Stimme im Original: John C. Reilly) und seine beste Freundin, die Rennfahrerin Vanellope von Schweetz (Sarah Silverman), müssen ihre Arcade-Spiele verlassen, um in den Weiten des Internets nach einem Ersatzteil für das kaputte Kart-Automatenspiel Sugar Rush zu suchen. Ihnen bleibt nicht viel Zeit, weil Mr. Litwak (Ed O’Neill) den Automaten bald für immer ausstöpseln möchte. Doch wo sollen sie in den Weiten des World Wide Webs überhaupt mit ihrer Suche anfangen? Verzweifeln hilft nicht, ein neues Lenkrad muss schließlich her. Bei ihrer Suche landen sie schließlich bei eBay, wo sie das Konzept der Auktionsplattform nicht verstehen und Geld bieten, das sie nicht haben. Nun müssen sie aber 27.001 Dollar auftreiben, um das Lenkrad, auf das sie geboten haben, bezahlen zu können und die Annullierung der Auktion zu verhindern. Bei ihrer Suche nach Geld lernen sie den Algorithmus Yesss (Taraji P. Henson) kennen, der ihnen das Netz erklärt und sie auf die Webseite OhMyDisney.com bringt. Das ist der Ort, an dem sich alle Figuren tummeln, die Disney gehören, ob nun Prinzessin, Marvel-Held oder "Star Wars"-Droide. Die Hilfe von Yesss hilft Ralph und Vanellope jedoch nicht viel, denn die beiden sind so unerfahren mit dem Surfen im Netz, dass sie innerhalb kürzester Zeit das reinste Chaos im Internet hinterlassen...

Aus "Ralph Breaks The Internet" wird im deutschsprachigen Raum "Chaos im Netz", ganz ohne Ralph im Titel. Es ist ja nicht so, als würden manche von vornherein checken, dass der Titel ein Sequel zu "Ralph reichts!" ist. Ralphs erstes Abenteuer war ein brillanter Animationsfilm, mit tollen Ideen und liebevollen Figuren. Der zweite Teil ist zwar etwas schwächer, kann aber ebenfalls mit einer hervorragenden Story und einem grandiosen Humor überzeugen. Es gibt viele lustige, aber auch enorm ernste Momente, die sehr glaubwürdig herüber kommen. Kurzum "Chaos im Netz" macht vieles richtig.

Der Film schafft es, das Thema Internet mit kreativen Ideen sehr amüsant herüber zu bringen. Es gibt zahlreiche Anspielungen und Anekdoten, die man gar nicht alle aufzählen kann. Vor allem der dritte Akt ist brillant und der Film endet sehr konsequent und ungewöhnlich, sodass der Film am Schluss nicht wieder plump in der anfänglichen Ausgangssituation mündet. Etwas schade ist, dass das Thema Cybermobbing nur grob angekratzt und ein fetter Fehltritt von Ralph etwas zu leichtfertig verziehen wurde. Und welcher Disney Film kann von sich behaupten, alle Disney-Prinzessinnen zu vereinen? Egal ob Jasmin, Rapunzel, Belle oder Elza, alle sind mit dabei und spielen sogar eine nicht unwichtige Rolle. Besonders stark sind aber natürlich wieder die beiden hauptakteure Ralph und Vanellope, deren Freundschaft hier nochmal vertieft wird und es wird dem Zuschauer sehr wichtige Metaphern zum Thema Freundschaft mitgegeben. Auch auf der Antagonisten-Seite gibt es sehr interessantes zu sehen. Es gibt keinen klassischen Bösewicht, sondern eine andere Art von Bedrohung, die aber wirklich interessant ist.

Natürlich gibt es noch weitere Cameo Auftritte zu bestaunen, wahrscheinlich mehr als in jedem anderen Disney Film. Ein kleinen entzückenden Auftritt muss hier einfach gespoilert werden, denn Baby Groot hat einen echt aberwitzigen Auftritt.

Unterm Strich ist "Chaos im Netz" nicht ganz so gut wie "Ralph reichts!", aber dennoch bleibt es ein amüsanter Spaß, mit vielen cleveren Ideen und einer interessanten Story, die sehr viel Herz hat. Er ist kreativ, witzig und gut geschrieben. Die Animationen sind natürlich oberste Liga und alle Cameo Auftritte sind sensationell. Das Ende ist ebenfalls brillant und ich würde mich sehr freuen, wenn wir noch ein drittes Abenteuer spendiert bekommen würden. Der Film ist für die ganze Familie, aber auch für große Disney Fans ein purer Genuss.

7/10

Von WALT DISNEY HOME ENTERTAINMENT kam der Film auch im limitierten Steelbook:

[KINO] John Wick: Chapter 3: Parabellum - John Wick: Kapitel 3 (2019)

https://www.imdb.com/title/tt6146586/

John Wick (Keanu Reeves) hat die Regeln aller Regeln gebrochen: Er hat den Mafia-Boss Santino D’Antonio (Riccardo Scamarcio) auf dem heiligen Boden des Continental Hotels getötet, weswegen sein Freund und Hotelchef Winston (Ian McShane) ihn aus der Killergemeinschaft ausschließen und ihm alle Rechte als Auftragskiller entziehen muss. Wick erhält von seinem alten Freund jedoch eine Stunde Zeit, bis sein Excommunicado offiziell ausgesprochen wird. Zeit, die der nun Ex-Auftragsmörder nutzt, um sich zu bewaffnen. Denn es sind immerhin auch 14 Millionen Dollar Kopfgeld auf ihn ausgesetzt und die Angreifer werden nicht lange auf sich warten lassen. Als Wick sich die Kopfgeldjäger tatsächlich kaum noch vom Leib halten kann, beschließt er, nicht nur die Stadt New York, sondern auch das Land zu verlassen. Indes leitet aber eine Richterin (Asia Kate Dillon) eine Untersuchung ein und beginnt Wick mithilfe des gewieften Killers Zero (Mark Dacascos) zu jagen. Doch sie jagt nicht nur den ohnehin flüchtigen Wick...

Nur wenigsten haben wohl damit gerechnet, dass Keanu Reeves noch einmal Star solch einer erfolgreichen Actionserie wird. Der sympathisch zurückhaltende Kanadier wohl auch nicht, zumal diese Allein-gegen-alle-Story eigentlich schon x-Mal erzählt wurde. Dass "John Wick" dennoch ein globales Phänomen geworden ist und daher auch bereits jetzt schon der vierte Teil bestätigt wurde, hat triftige Gründe, denn die Macher haben aus dem Ex-Killer John Wick einen düsteren Anti-James Bond geformt: wenig Glamour, keine Frauengeschichten und die faszinierend düstere Welt der Hohen Kammer mit zahllosen Waffen. Als Story-Unterbau fungiert der Mythos einer globalen Verbrecherorganisation. Dabei wird von Teil zu Teil deutlicher, wer der Charakter "John Wick" eigentlich ist, was in dieser Welt der Killer für Regeln existieren und natürlich auch, was passiert, wenn man diese bricht. Zudem liegt der Fokus bei allen drei "John Wick"-Filmen auf Action. Gut choreografierter, stylischer und perfekt inszenierter Action. Und das ist in letzter Zeit rar geworden.


Das drittel Kapitel lässt nun keine Zeit zwischen diesem und dem Vorgängerteil verstreichen, es geht lückenlos und nahezu auf die Minute genau an der Stelle weiter, wo uns "John Wick: Chapter 2" gespannt zurück ließ. Natürlich ist damit von Anfang an die Spannung hoch, denn man stellt sich die Frage, ob es überhaupt irgend jemanden gibt, der die Person John Wick nicht kennt. An jeder Straßenecke drehen sich Köpfe nach dem vorbeihastenden Mann in Schwarz um und selbst eine kurze Ruhepause wird zur triebhaften Bösartigkeit, wenn etwa ein bis dato völlig unbekannter Mann, ein Straßenpenner offenbar, sich dem Zuschauer als ein Antagonist zu erkennen gibt, auf seine goldene Uhr schaut, die Zeit bis zur Abschußfreigabe misst und seinem Gegenüber, John, sagt: "Tick Tack, Mr. Wick. Tick, tack."


Auch die Story und die Regeln des "Continental"-Hotels, bzw. der Kette wird weitergesponnen, nun kommen noch Richter und die Ältesten der Hohen Kammer ins Spiel, die es gilt, die Rücknahme von Johns Exkommunikation zu bestätigen. Doch bis es so weit ist, macht der Film das was er am besten kann: sich mit dreckigen und brutalen Kämpfen, beid er kaum Gefangene gemacht werden, vorarbeiten. Da werden Genicke gebrochen, Messer geworfen, mit Schußwaffen aus nächster Nähe Kopfschüsse verteilt... eben all die "Qualitäten", die man sich von so einem Actionermit 18er Freigabe erhoffen würde. Der ein oder andere Kill ist dann sogar noch recht kreativ, andere sind einfach roh, blutig und brutal und rechtfertigen in jedem Fall die Ansicht der FSK. Das düstere, verregnete Setting trägt zur guten Atmosphäre bei und nach einem gelungenem Auftakt merkt man bald, dass dem Film etwas die Luft aufgeht.


"John Wick: Chapter 3: Parabellum" ist damit einen Hauch zu lang und stopft etwas zu viel Drumherum in seine Geschichte, was vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre. Mit 132 Minuten ist der Actioner sicher kein langweiliger Film, doch eine Straffung um 10 bis 15 Minuten hätte im sicher gut getan.

Doch Schwamm drüber, denn immerhin ist das "John Wick", der einfach nur versucht, seine Welt dem Zuschauer etwas näher zu bringen. Und Keanu Reeves ist der geborene Darsteller für die Rolle. Mit stoischer Entschlossenheit zählt sein Bodycount seit 3 Filmen nun schon mehr, als Jason Vorhees und Michael Myers in allen ihren Filmen zusammen auf die Reihe gebracht haben. Das ist sicherlich kein Qualitätsmaßstab, doch zeigt es sehr deutlich, was die Macherder Filme vor hatten: Unterhaltung für Erwachsene abliefern. Und das tun sie. Mit Halle Berry bringen sie im dritten Teil außerdem wieder einen Charakter ins Spiel, der seinerseits die Schuldmünze für John abarbeiten muss. Ihr Charakter Sofie ist ebenso roh und brutal wie Johns, doch sie hat außerdem zwei Hunde, welche sie mit bösartiger Genauigkeit ebenso für den Kampf einsetzt. In einer Sequenz, die von "Game Of Thrones"-Star Jerome Flynn initiiert wird, fiebert der Zuschauer gleich mit ihr mit und freut sich dann umso mehr, wenn er sehen kann, wie Sofia mit ihren Tieren kontrolliert "arbeitet".


Als größerer Antagonist spielt Mark Dacascos eine hervorragende Rolle, aber auch seine Schergen, die man schon als Anatagonisen aus diversen Martial-Arts-Filmen kennen mag, beispielsweise Cecep Arif Rahman oder Yayan Ruhian, sind passend besetzt. Der rockige, gitarrenlastige Score von Tyler Bates und Joel J. Ricjard spielt dezent im Hintergrund und passt sich stimmig dem Geschehen an. Shane Black, Laurence Fishburne und Lance Reddick heben den gesamten Film nochmal auf eine andere Ebene. Einzig Asia Kate Dillon hat so überhaupt nicht überzeugt. Ja, die Story ist mau. Ja, die Dialoge sind manchmal etwas platt. Und ja, der Humor wirkt manchmal deplatziert. Aber who cares - geht es hier doch genau wie bei "Aquaman": man denkt sich die Hälfte des Films nur "What is happening?" und hat dabei ungeheuren Spass.

8/10

Von CONCORDE kommt der Film auch im limitierten Steelbook:

Donnerstag, 23. Mai 2019

Starship Troopers 2: Hero Of The Federation - Starship Troopers 2: Held der Föderation (2004)

https://www.imdb.com/title/tt0367093/

Eine Einheit der Mobilen Infanterie findet sich in misslicher Lage wieder: Auf einem Planeten, der nicht für Menschen gemacht ist, muss die Truppe vor fiesen Alien-Insekten fliehen. Ein Mann nach dem anderen stirbt, und doch können sich die Jungs bis zu einem verlassenen militärischen Vorposten durchschlagen. Hier halten sie den Käfer-Ansturm zunächst mit Erfolg auf. Sie machen außerdem einen Überlebenden aus, den einstigen Kriegshelden Dax (Richard Burgi). Er wurde degradiert und in den Arrest geworfen, weil er seinen kommandierenden Offizier getötet hat, wie er offen gesteht. Dax gibt an, dass sein Vorgesetzter nicht der war, für den ihn alle halten...

"Starship Troopers 2" ist die Direct-To-DVD-Fortsetzung von Paul Verhoevens Sci-Fi-Kultfilm "Starship Troopers". Der Kampf Menschen gegen Bugs geht hier in die nächste Runde, mit einem Budget von sieben statt 100 Millionen Dollar. Wenn zu einem Blockbuster eine Direct-to-Video-Fortsetzung gedreht wird, kommt dabei selten etwas richtig Brauchbares heraus. Etwa sieben Jahre nach "Starship Troopers" schmiss man mit "Held der Föderation" genau eine solche unnötige Fortsetzung hinterher. Das hat mit dem Original kaumetwas zu tun und am ehesten ist das Teil wohl dazu da, um noch ein wenig Geld mit dem Titel zu verdienen. Gebraucht hätte man das nun wirklich nicht.

Gleich der Anfang ist komplett misslungen und dauert dazu noch viel zu lange. Bereits hier fallen die ganzen negativen Aspekte des Films auf. Die Darsteller besitzen nicht ansatzweise das Kaliber der aus dem ersten Teil, hinzu gesellt sich eine relativ billige Optik. Die namenlosen Statisten hetzen sich durch dunkle Kulissen, die den Planeten darstellen sollen, aber davon erkennt man rein gar nichts und man bemerkt hier einfach schon, dass da vorne und hinten Budget gefehlt hat. Phil Tippett, eigentlich Spezialist für visuelle Effekte und in dieser Funktion auch beim ersten Teil an Bord, wollte wohl unbedingt selbst Regie führen. Als Regisseur taugt er deutlich weniger, denn die Inszenierung befindet sich auf einem leicht gehobenen TV-Niveau. Außerdem kann "Held der Föderation" absolut nicht mit so starken Effekten dienen. Man kann sicherlich auch ohne viel Geld ein paar coole Effekte kreieren, aber wenn es um Computeranimationen geht, ist das ohne das gewisse Kleingeld einfach nicht hinzubekommen. Man sieht es, denn die Bugs sehen hier viel schlechter aus. Zum Glück kommen die nach der zu langen Actionszene anfangs aber sowieso kaum noch vor.

Sobald etwas Ruhe eingekehrt ist, widmet man sich nämlich der zweiten Hälfte und diese wird tatsächlich etwas besser. Zwar bleiben die Kulissen relativ langweilig, dafür hat man sich in der Story etwas Neues ausgedacht. Nun benutzen diese Bugs Menschen auch als Wirt; "Alien" lässt grüßen. Diesen Braten kann man zwar schon sehr früh riechen und originell ist das absolut nicht, doch so kommt es wenigstens zu ein paar anderen Szenen, die schon fast etwas an Body-Horror erinnern. Wo die animierten Effekte eher enttäuschen, sind die Splatterszenen gar nicht so schlecht getrickst und hinterher wird es schon noch ziemlich deftig. Man gewöhnt sich auch an den ein oder anderen Darsteller und kann mit diesen Leistungen dann leben. In der zweiten Hälfte ist nach langer Durststrecke eigentlich genug los; es gibt noch etwas Action und selbst wenn keine Spannung aufkommt, ist es nicht zu langweilig. Wenn man also bis dahin durchhält, wird man zumindest noch ein wenig belohnt. Nur der Score nervt wirklich permanent, denn er klingt zu billig und ist in vielen Szenen absolut unpassend.

"Held der Föderation" hat mit "Starship Troopers" streng genommen nichts mehr zu tun. Er bietet eher eine weitere von zahlreichen Varianten und setzt dabei verstärkt auf Horror. Die erste Hälfte ist sehr mäßig, aber die zweite Hälfte holt den Karren zumindest ein Stück weit aus dem Dreck. Das Szenario ist hier zwar alles andere als originell, doch ein paar Szenen sind ganz gut gemacht und es gibt auch noch genug Splatter zu sehen. Wer mit mittelprächtigen Darstellerleistungen leben kann und nichts dagegen hat, dass die Charaktere absolut austauschbar sind, wird sich hier vielleicht noch kurzweilig unterhalten lassen können. Trotzdem kann man im Endeffekt sagen, dass es "Held der Föderation" absolut nicht gebraucht hätte.

4/10

Von NAMELESS Media kommt der Film in HD im auf 222 Stück limitierten Mediabook:

Dienstag, 21. Mai 2019

[SERIE] Game Of Thrones - Game Of Thrones: Das Lied von Eis und Feuer, Season 08

http://www.imdb.com/title/tt0944947/

Die finale Staffel startet mit der Ankunft von Königin Daenerys und ihrem Gefolge in Winterfell. Mit ihrer Armee von Unbefleckten und Dothraki kehrt sie im Sitz der Starks ein. Arya Stark beobachtet ihre Ankunft unbemerkt, indem sie sich unter das Volk mischt. So sieht sie auch ihren vermeintlichen Halbbruder Jon Schnee und ihre alten Gefährten Gendry und Sandor "Der Hund" Clegane wieder. Es kommt zur offiziellen Begrüßung, bei der Arya jedoch fehlt. Sansa Stark nimmt ihren Bruder und die Königin in Empfang. Jon freut sich, nach all den Jahren seinen kleinen Bruder Bran wiederzusehen. Nachdem Daenerys Sansa Komplimente ausspricht für ihre Schönheit und diese sie unbeeindruckt entgegennimmt, unterbricht Bran die Begrüßung mit schlechten Neuigkeiten. Der Nachtkönig habe die Mauer gestürzt und sei auf dem Weg in den Süden...

https://www.imdb.com/title/tt5924366/
8.1 Winterfell (Winterfell)
Es ist keine Zeit zu verlieren. In Winterfell wird eine Versammlung der Nordmänner einberufen. Der junge Lord Umber wird zu seiner Burg geschickt, um seine Männer zu mobilisieren. Lyanna Mormont ist nicht erfreut, dass Jon Schnee nicht als König des Nordens zurückgekehrt ist, sondern das Knie vor Daenerys gebeugt hat. Einer Königin, die die Nordmänner nicht erwählt haben. Jon plädiert, dass ihm der Norden wichtiger sei als sein Titel und die Nordmänner ohne die Unterstützung von Daenerys keine Chance hätten. Tyrion Lannister mischt sich ein und erzählt, dass die Nordmänner außerdem auf die Lannister-Armee zählen könnten. Es geht ein Raunen durch die Menge, denn niemand traut den Lannisters. Sansa hat Sorge, wie sie die riesige Armee und die zwei Drachen versorgen soll. Jon Schnee zieht sich in den Götterhain zurück. Arya schleicht sich an Jon an und endlich können sie sich begrüßen. Die beiden fallen sich um den Hals vor Freude und zeigen sich ihre Schwerter. Jon stellt fest, dass Arya immer noch das Schwert besitzt, das er ihr geschenkt hat. Er fragt sie, weshalb sie nicht bei der Versammlung war und ihm mit Sansa geholfen habe. Arya entgegnet nur, dass Sansa die schlaueste Person sei, die sie kenne und sie ihre Familie unterstütze. Jon erinnert Arya, dass er auch zur Familie gehöre und die beiden umarmen sich erneut. In Königsmund wird unterdessen Cersei Lannister von Qyburn unterrichtet, dass die Mauer gefallen ist und der Nachtkönig in den Süden marschiert. Cersei ist erfreut darüber, denn die Goldene Kompanie ist gerade mit der Graufreud-Flotte angekommen. Auf einem der Schiffe ist Asha Graufreud immer noch in Gefangenschaft. Euron Graufreud lässt sie am Leben, um jemanden zum Reden zu haben. Sie warnt ihn, dass er sich mit Cersei die Verliererseite des Krieges ausgesucht hätte, doch das beeindruckt Euron gar nicht. Er erwidert nur, dass er in dem Fall einfach woanders hinsegeln würde, aber zunächst schlafe er mit der Königin. Im Thronsaal von Königsmund stellt Euron Cersei den Kommandanten der Goldenen Kompanie vor, Harry Strickland. Cersei ist nicht begeistert darüber, dass die Kompanie nicht die versprochenen Elefanten dabei hat. Euron fordert Cersei Teil ihrer Abmachung ein. Nach einer kurzen Diskussion willigt Cersei ein und sie schlafen miteinander. In der Zwischenzeit nutzt Theon Graufreud die Gelegenheit und rettet seine Schwester vom Graufreud-Schiff. Asha möchte zu den Eiseninseln segeln, um sie zurückzuerobern, für den Fall, dass Daenerys einen Zufluchtsort braucht, an den die Weißen Wanderer nicht kommen können. Theon macht sich mit Ashas Erlaubnis auf den Weg nach Winterfell, um die Starks im Kampf zu unterstützen. Qyburn sucht derweil Bronn auf, um ihm einen Auftrag von Königin Cersei zu überbringen. Er soll Jaime und Tyrion töten. Zurück im Norden: Varys, Davos und Tyrion diskutieren, dass Daenerys und Jon ein gutes Herrscherpaar wären. Daenerys nimmt Jon mit zu ihren Drachen Drogon und Rhaegal. Diese haben im kalten Norden ihren Appetit verloren und die Drachenmutter sorgt sich. Sie setzt sich auf Drogon und kann Jon schnell davon überzeugen, Rhaegal zu besteigen. Gemeinsam fliegen sie über Winterfell hinweg zu einem verlassenen Wasserfall, wo sie sich schließlich küssen. Hier erfährt man nun endlich, dass Tormund und Beric überlebt haben. Sie durchforsten die Burg von Haus Umber, in der kürzlich ein Kampf stattgefunden haben muss. Überall finden sich Blutspuren. In der Burg treffen sie auf Edd Tollett und einige Männer der Nachtwache. Gemeinsam entdecken sie etwas Schreckliches in der Halle der Burg "Letzter Herd". Der junge Lord Umber ist an einer Mauer aufgespießt und um ihn herum wurden mit abgetrennten Gliedmaßen seiner Männer ein Muster geformt, das ganz klar zu den Weißen Wanderern gehört. Lord Umber erwacht mit blauen Augen wieder, doch Beric reagiert blitzschnell und rammt sein brennendes Schwert in den Untoten. Dieser verbrennt unter schrecklichen Schreien. In Winterfell erfährt Samwell Tarly von Daenerys Targaryen, dass sie seine Familie umgebracht hat, weil sie ihr Knie nicht vor ihr beugen wollten. Sam ist außer sich. Er sucht Jon in der Krypta auf und erzählt ihm endlich, dass er der wahre Thronfolger ist und dass seine Eltern Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark sind. Jon kann nicht glauben, was er hört und sagt, dass Daenerys die Königin sei. Doch Sam widerspricht ihm. Er glaubt, dass Jon niemals die Tarlys umgebracht hätte und er, im Gegensatz zu Daenerys, auch Leute begnadigt, wenn es angemessen sei. Daenerys würde niemals die Krone aufgeben, um ihre Leute zu retten. In der Zwischenzeit kommt Jaime Lannister in Winterfell an. Bran entdeckt ihn ihm Hof und als Jaime erkennt, wer ihn da anstarrt, ist er sichtlich geschockt. - 9/10


https://www.imdb.com/title/tt6027908/
8.2 Ein Ritter der Sieben Königslande (A Knight of the Seven Kingdoms)
Ser Jaime Lennister muss sich in der Großen Halle von Winterfell für seine Taten verantworten. Daenerys Targaryen erinnert sich wie ihr Bruder Viserys ihr vor dem Einschlafen immer von dem Mörder ihres Vaters erzählt hat und was sie mit ihm machen würden, wenn sie den Eisernen Thron zurück erobert hätten. Sie verlangt zu erfahren, warum Jaime ohne die Lennister-Armee eingetroffen ist, woraufhin Jaime zugeben muss, dass Cersei alle, ihn eingeschlossen, belogen und sich mit Euron Graufreud und der Goldenen Kompanie verbündet hat. Tyrion versucht seinen Bruder zu verteidigen, da Jaime nicht sein Wort gebrochen hat und mit dem Wissen gekommen ist, dass er vermutlich bei seiner Ankunft hingerichtet werden würde. Sowohl Daenerys als auch Sansa Stark wollen Jaime nicht glauben und Sansa erinnert an das Attentat auf ihren Vater und seine Männer. Jaime verteidigt sich, dass er damals im Krieg war und er für seine Familie gekämpft hat. Er weigert sich um Vergebung zu bitten. Bran Stark erinnert sich an die Worte die Jaime damals gesagt hat, bevor er ihn vom Turm geschubst hat: "Was man nicht für die Liebe tut". Als Jaime erklärt, dass der Kampf gegen die Toten wichtiger ist als Loyalität blickt er zu Brienne von Tarth, die aufspringt und für ihn das Wort ergreift. Sie erzählt, wie Jaime durch die Männer der Boltons seine Hand verlor, als er verhinderte, dass diese sie vergewaltigen. Auch berichtet sie von Jaimes Versprechen an Catelyn Stark, ihre Töchter zu schützen, wobei er Brienne mit seinem Schwert losschickte um Sansa zu retten. Sansa will wissen ob Brienne sich für ihn verbürgt, was diese bejaht. Daraufhin spricht Sansa Jaime frei. Daenerys will jedoch Jon Schnees Meinung dazu hören und zu ihrer Überraschung schließt sich Jon Sansas Meinung an. Daraufhin gibt Daenerys nach und Jaime erhält sein Schwert zurück. Sichtlich wütend steht Daenerys auf und wendet sich Jon zu. Der wendet sich jedoch schnell ab und geht. Verärgert stellt Daenerys Tyrion in Bezug auf sein falsches Vertrauen auf Cersei zur Rede. Sie ist enttäuscht und Tyrion glaubt, dass sie ihn bald durch Ser Jorah Mormont oder Varys ersetzen wird. In der Schmiede fertigt Gendry Speerspitzen an und Arya Stark taucht auf, um sich über den Fortschritt ihrer Waffe zu erkundigen. Gendry hält es jedoch für wichtiger, die Soldaten auszustatten und glaubt Arya sollte sich lieber in der Krypta mit den Frauen und Kindern verstecken. Arya fragt ihn über die Toten auf und wie man sie besiegen kann. Sie beweist ihre Kampfkünste indem sie drei Speerspitzen präzise an eine Säule wirft. Daraufhin verspricht Gendry gleich mit der Herstellung ihrer Waffe anzufangen. Ser Jaime sucht Bran ihm Götterhain auf und entschuldigt sich für seine Taten. Bran erklärt, dass er nicht mehr Brandon Stark ist und daher auch nicht mehr wütend auf ihn. Er hat Jaime nicht an die anderen verraten, da er weiß, dass sie ihn im Kampf brauchen. Jaime und Tyrion treffen im Hof aufeinander und sprechen über Daenerys. Dabei ist Jaime unsicher ob Daenerys wirklich ein so guter Herrscher werden wird, wie Tyrion es glaubt. Tyrion will wissen ob Cersei wirklich schwanger ist was Jaime bejaht. Sie sind beide enttäuscht, dass sie sich von Cersei haben täuschen lassen. Jaime sieht Brienne im Hof trainieren und wendet sich von Tyrion ab um zu ihr zu gehen. Ihm fällt sofort auf, dass Podrick Payn dank Brienne zu einem Kämpfer geworden ist. Brienne berichtet, dass sie die linke Flanke befehligen wird und geht Jaime wütend an, warum er sie bisher noch nicht beleidigt hat, da er dies früher in jedem Gespräch getan hatte. Jaime macht klar, dass er nach Winterfell gekommen ist um zu kämpfen, auch wenn er nicht mehr so gut ist wie früher. Er bittet unter ihrer Führung kämpfen zu dürfen. Brienne gestattet dies, wendet sich dann aber schnell von ihm ab. Ser Jorah sucht Daenerys auf und bittet sie darum Tyrion eine zweite Chance zu geben. Daenerys ist irritiert, da sie dachte er würde die Position als Hand haben wollen, doch Jorah ist überzeugt, dass Tyrion die bessere Wahl ist. Er gibt Daenerys jedoch den Rat Sansa Stark aufzusuchen. Diese plant mit Yohn Rois die Verteidigung der Burg und schickt ihn weg, als Daenerys um ein Gespräch bittet. Die beiden unterhalten sich über Sansas Entscheidung auf Briennes Wunsch hin Jaime Lennister zu vergeben und Tyrions Eignung als Berater. Daenerys spricht ihre Gemeinsamkeiten als Frauen, die sich in der von Männern geführten Welt durchsetzen konnten, an. Sie will wissen, was Sansa gegen sie hat. Es stellt sich heraus, dass Sansas Misstrauen vor allem an Jons Liebe zu Daenerys liegt. Sansa glaubt, dass er nicht mehr klar denken und einfach von Daenerys manipuliert werden kann. Daenerys ist jedoch überzeugt, dass es anders herum ist, da sie für Jon ihren sehnlichsten Wunsch nach dem Eisernen Thron nach hinten gestellt und in den Norden gezogen ist. Daraufhin entschuldigt sich Sansa dafür, dass sie Daenerys nicht für ihre Unterstützung gedankt hat, sie will aber auch wissen, was aus dem Norden wird, falls sie es alle überleben. Daenerys zögert zu antworten und wird von Maester Wolkan unterbrochen, der sie über die Ankunft von Theon Graufreud und seinen Männern unterrichtet. Dieser berichtet, dass seine Schwester in Daenerys Namen die Eiseninseln zurück erobern will. Er ist jedoch gekommen um für Winterfell zu kämpfen. Mit Tränen in den Augen umarmt Sansa ihn daraufhin. Im Hof von Winterfell teilt Ser Davos Seewert Essen aus und ermutigt eine Gruppe junger Männer zu kämpfen, die dies nie gelernt haben und lieber in die Krypta wollen. Ein Mädchen, deren Gesicht zur Hälfte vernarbt ist, will wissen, ob sie in der Krypta bleiben muss, da sie lieber wie ihre verstorbenen Brüder kämpfen würde. Ser Davos ist durch die Ähnlichkeit des Mädchens mit Sharin Baratheon völlig überwältigt und Goldy taucht auf und bittet das Mädchen mit ihr und ihrem Sohn in die Krypta zu kommen, damit das Mädchen die Menschen dort unten beschützen kann. Ein Hornstoß kündigt das Erscheinen der Überlebenden der Nachtwache und der Wildlinge an und Jon rennt zu Eddison Tollett um ihn zu begrüßen. Dabei wird er erstmal wie aus dem Nichts von Tormund umgehauen. Jon ist erleichtert zu sehen, dass sie es geschafft haben, muss jedoch auch erfahren, dass die Umbers jetzt Teil der Armee des Nachtkönigs sind und rät die Tore zu schließen, da alle die jetzt noch nicht eingetroffen sind, bereits Teil der Armee der Toten sind. Auf Jons Nachfrage wird klar, dass der Nachtkönig mit seiner Armee der Toten bei Sonnenaufgang eintreffen werden. Alle versammeln sich zum Kriegsrat und ihnen ist klar, dass sie einer Übermacht entgegen treten. Jon glaubt, dass der Tod des Nachtkönigs die einzige Chance auf den Sieg ist. Ser Jaime bezweifelt, dass dieser sich zeigen wird. Daraufhin erfahren sie von Bran, dass er das eigentliche Ziel des Nachtkönigs ist, da er die Erinnerungen der Lebenden in sich trägt und der Nachtkönig eine endlose Nacht erschaffen will. Er bietet sich als Köder an und will im Götterhain auf den Nachtkönig warten. Theon meldet sich freiwillig, um Bran dort zu beschützen. Die anderen wollen abwarten aus Sorge der Nachtkönig würde sonst nicht kommen. Tyrion will mit Ser Davos zusammen das Signal zum Angriff geben. Er wird jedoch von Daenerys in die Krypta verbannt, weil Sie, im Falle des Überlebens, ihn wegen seiner Intelligenz noch brauchen wird. Jon schlägt vor, dass sich alle ausruhen. Daenerys will zu ihm gehen, doch er wendet sich, ohne sie eines Blickes zu würdigen, ab. Draußen im Hof bemerkt Missandei, dass sie hier nicht willkommen ist und Grauer Wurm schlägt vor, dass sie gemeinsam nach Daenerys Sieg von hier fortgehen. Missandei würde gerne wieder die Strände ihrer Heimat Naath sehen und Grauer Wurm verspricht sie dorthin zu begleiten. Auf der Burgmauer stehen Sam und Jon zusammen mit Geist. Sam will wissen ob Daenerys bereits die Wahrheit über Jon kennt, doch dieser hat es noch nicht über sich gebracht es ihr zu sagen. Eddison taucht auf und Sam ist beleidigt als seine Freunde meinen er solle lieber mit Goldy in der Krypta ausharren. Er erinnert daran, dass er als erster Mensch einen Weißen Wanderer getötet hat und zählt auch seine anderen Erfolge auf. Eddison witzelt, dass sie wirklich schlimm dran sind, wenn es schon soweit gekommen ist. Die drei erinnern sich an ihre Anfänge in der Nachtwache und ihre gefallenen Gefährten. Tyrion und Jaime scherzen vor einem Kamin über die Reaktion ihres Vaters, wenn dieser erfahren würde, dass die beiden auf Winterfell für die Starks sterben würden. Brienne und Podrick tauchen auf der Suche nach einem warmen Platz auf und Jaime überredet sie mit ihnen zu trinken. Nach und nach tauchen auch Ser Davos und Tormund auf und Tormund erklärt wie er seinen Beinamen "Riesentod" erhielt.

Arya findet Gregor Clegane alleine mit einem Schlauch Wein vor und wundert sich über seine Anwesenheit. Beric Dondarrion erscheint und entschuldigt sich bei Arya. Diese beschließt ihre letzen Stunden nicht mit "zwei armseligen alten Säcken" zu verbringen. Sie übt Bogenschießen in den Lagerräumen und Gendry übergibt ihr ihre neue Waffe. Arya fragt ihn bezüglich Melisandre aus und erfährt über Gendrys wahre Herkunft. Sie fragt Gendry über seine Erfahrungen mit Frauen aus, die dieser aber nur sehr widerwillig preisgibt. Arya beschließt, dass sie nicht als Jungfrau sterben will und fängt an Gendry zu küssen und die beiden schlafen miteinander. Die Runde rund um die Lennister Brüder sitzt immer noch schweigend vor dem Kamin. Tyrion fällt auf, dass sie alle einst Feinde der Starks waren und nun für diese kämpfen und vielleicht sogar überleben werden. Er erinnert an die ganzen Schlachten, die sie alle schon überstanden haben. Dabei nennt er Brienne versehentlich Ser. Tormund ist irritiert, dass Brienne kein Ritter ist und muss erfahren, dass Frauen niemals Ritter werden können. Sie behauptet, dass sie das auch gar nicht sein will, doch allem im Raum ist klar, dass sie lügt. Tormund meint, wenn er ein König wäre würde er sie zum Ritter schlagen. Daraufhin fällt Ser Jaime auf, dass ein Ritter ebenfalls andere Ritter ernennen kann und erfordert Brienne auf zu ihm zu kommen und vor ihm zu knien. Er schlägt die sichtlich gerührte Brienne,unter dem Jubel aller Anwesenden, zum Ritter. Im Hof versucht Ser Jorah seine Nichte Lyanna Mormont davon zu überzeugen in der Krypta Schutz zu suchen, doch diese weigert sich und besteht darauf bei ihren Männern zu bleiben. Sam sucht ihn auf und übergibt Jorah sein Familienschwert Herzbann, da er selbst damit nicht umgehen kann. Jorah verspricht ihm es im Namen seines Vaters in Ehren zu halten. Jaime schlägt vor sich schlafen zu legen und Tyrion bemerkt, dass kein Wein mehr da ist. Er versucht die anderen zu überreden zu singen. Alle weigern sich bis Podrick das Lied von Jenne von Altsteinen anstimmt. In der Krypta steht Jon vor dem Grab seiner Mutter und wird von Daenerys aufgesucht. Sie umarmt ihn und erfährt wessen Grab dort ist. Sie zeigt sich irritiert, dass ihr Bruder Rhaegar Lyanna vergewaltigt hat, obwohl alle ihr immer erzählt haben wie gütig und ehrenvoll dieser gewesen sein soll. Daraufhin erzählt Jon ihr die Wahrheit über sich und seine Eltern. Daenerys reagiert ungläubig und will Bran und Sam nicht glauben. Ihr wird klar, dass Jon als männlicher Targaryen mehr Ansprüche auf den Eisernen Thron hat als sie. Bevor Jon reagieren kann, kündigen drei Hornstöße die Ankunft der Weißen Wanderer an. Vor Winterfell reihen sich die Wanderer in einer Reihe auf. - 9/10

https://www.imdb.com/title/tt6027912/
8.3 Die Lange Nacht (The Long Night)
Samwell Tarly bekommt einen Dolch aus Drachenglas in die Hand gedrückt und läuft danach durch die Burg, um sich an der Front zu positionieren. Tyrion Lennister nimmt mehrere Weinschläuche mit und macht sich auf den Weg zur Krypta, in der sich die Frauen und Kinder während der Schlacht verstecken. Währenddessen wird Bran Stark von Theon Graufreud, Alys Karstark und den Eisenmännern in den Götterhain gebracht, wo sie ihn als Köder benutzen und beschützen werden. Derweil beobachten Arya und Sansa Stark von der Burgmauer aus, wie die Soldaten sich formieren. Lyanna Mormont befehligt die Truppen im Hof von Winterfell. Draußen vor der Burg haben sich bereits die Soldaten formiert. Ganz vorne an der Front bilden die Dothraki auf ihren Pferden, begleitet von Ser Jorah Mormont und Geist, die Kavallerie. Auf der linken Flanke befinden sich die Ritter des Grünen Tals, befehligt von Ser Brienne von Tarth. Dabei wird sie von Ser Jaime Lennister und Podrick Payn unterstützt. Ebenfalls an der Front befinden sich die Unbefleckten, Lord Beric Dondarrion, der von Sandor Clegane und Gendry unterstützt wird, Tormund, Eddison Tollett und Samwell Tarly. Jon Schnee und Daenerys Targaryen sind mit den beiden Drachen Rhaegal und Drogon abseits der Burg gelandet, um auf den Nachtkönig zu warten. Als sich alle positioniert haben und auf die Ankunft der Armee der Untoten warten, taucht plötzlich Lady Melisandre an der Front auf. Sie fragt Jorah Mormont, ob er die Sprache der Dothraki spricht und fordert ihn auf ihnen zu sagen, dass sie ihre Waffen heben sollen. Durch einen Zauberspruch entflammt Melisandre alle Arakhs der Dothraki. Die Tore werden geöffnet und Melisandre betritt das Innere der Burg. Sie trifft dabei auf Ser Davos Seewert. Melisandre meint er könne sich die Hinrichtung sparen, da sie bereits vor dem Morgengrauen tot wäre. Die Dothraki stürmen los in die Dunkelheit, um die Armee der Untoten anzugreifen. Ser Jorah und der Schattenwolf Geist sind ebenfalls Teil des Ansturms. Die Unbefleckten schießen mit Katapulten, die mit entflammten Kugeln beladen sind, auf die Wiedergänger. Die anderen beobachten den Kampf aus der Ferne, auch wenn, aufgrund der Dunkelheit, nicht viel zu erkennen ist. Sie müssen aber mit ansehen, wie die Lichter der flammenden Schwerter nach und nach erlöschen. Jorah kann mit einigen überlebenden Dothraki fliehen und zum Rest der Armee zurückkehren. Die gesamte Armee der Wiedergänger stößt daraufhin vor und attackiert die Lebenden. Die Armee hat eine solch gewaltige Masse, dass diese nicht wirklich marschieren, sondern im Überfluss aufeinander laufend nach vorne stürmen. Die Lebenden sind sichtlich unterlegen und können die Untoten nur schwer bekämpfen. Nachdem Samwell Tarly zu Boden geht und dieser von Eddison Tollett aufgehoben wird, ersticht ein Wiedergänger den Lord Kommandanten, wodurch dieser stirbt. Die Armee der Lebenden setzt zum Rückzug an, da sie keinerlei Chance gegen die Wiedergänger haben. Die Unbefleckten sichern den Rückzug und stellen sich den Untoten weiterhin entgegen. Grauer Wurm muss eine schwere Entscheidung treffen und löst die Falle aus, wodurch der Zugang zur Burg unterbrochen wird, was zur Folge hat, dass die Unbefleckten nicht zurückkehren können. Daenerys und Jon beobachten dabei die Schlacht aus der Ferne. Daenerys kann allerdings nicht tatenlos zuschauen, wie erst ihre Dothraki sterben und nun auch der Rest ihrer Armee vernichtet wird. Jon erinnert Daenerys an ihren Plan, dass sie hier auf den Nachtkönig warten, der kommt um Bran zu töten. Daenerys erwähnt jedoch, dass die Toten bereits hier sind und steigt auf ihren Drachen. Jon folgt ihr und steigt auf Rhaegal. Die beiden fliegen über den Köpfen der Armeen und schaffen es große Teile der Wiedergänger zu verbrennen. Die Weißen Wanderer beobachten dabei die Schlacht aus der Ferne und schreiten nicht selber ein. Als Jon versucht die Weißen Wanderer anzugreifen, zieht ein heftiger Schneesturm auf, der die Sicht stark einschränkt. Durch die erschwerte Sicht kollidieren Rhaegal und Drogon in der Luft. Nach dem Zusammenstoß landet Rhaegal in der Nähe des Götterhains, um auf die Ankunft des Nachtkönigs zu warten. Arya und Sansa Stark beobachten die Schlacht von den Burgmauern aus. Als die Schlacht sicht zuspitzt gibt Arya ihr einen Dolch aus Drachenglas und fordert sie auf in die Krypta zu gehen, damit sie in Sicherheit ist. Sansa meint sie wisse nicht, wie man einen Dolch benutzt und Arya erklärt ihr, dass sie die Wiedergänger mit dem spitzen Ende durchbohren soll. Danach nimmt Arya einen Bogen und erschießt einen Wiedergänger, der Sandor Clegane angreifen wollte. Davos Seewert gibt das Zeichen um die Schützengräben zu entzünden, allerdings kann Daenerys das Zeichen aufgrund des Sturms nicht sehen. Sie versuchen die Gräben mit Hilfe der Bogenschützen zu entzünden, allerdings erlischt die Flamme jedes Mal. Auch der Versuch einiger Soldaten mit Hilfe einer Fackel die Gräben anzuzünden missglückt, da sie zuvor jedes Mal von Wiedergängern getötet werden. Ein Trupp von Unbefleckten marschiert vor und beschützt Melisandre, die nach dem Entzünden der Dothraki-Waffen nun das gleiche mit den Gräben versucht. Sie benötigt viele Versuche, jedoch gelingt es ihr letztendlich und die Schützengräben fangen an zu brennen. Das Feuer der Schützengräben erleichert Daenerys die Sicht, da sie nun die Burg wieder erkennen kann. Die Armee der Untoten rückt immer näher und ist nun auch im Götterhain zu hören. Theon erwähnt, dass sie die Gräben angezündet haben. Er will die verbleibende Zeit nutzen, um sich noch bei Bran zu entschuldigen. Allerdings unterbricht Bran ihn und meint, dass ihn all seine Taten dahin gebracht haben, wo er hingehört - nach Hause. Bran sagt er müsse jetzt gehen, woraufhin er seine Wargkräfte nutzt, um den Geist von Raben zu kontrollieren. Sie fliegen durch die Schlacht und durch den Sturm und treffen dabei auf den Nachtkönig, der auf Viserion reitet.

Der Nachtkönig streckt seine Hand hinaus, um den Wiedergänger einen Befehl zu geben. Sie stürmen nicht mehr sinnlos ins Feuer, da dies keinen Nutzen hat. Stattdessen fokussieren sich die Wiedergänger auf einen einzelnen Punkt und steigen nach und nach in die Flammen, wodurch diese letztendlich an einem Punkt erlischt. Der Rest der Armee kann nun auf die Burg zustürmen. Ein untoter Riese bricht durch das Tor der Burg und schlägt Lyanna Mormont beiseite. Er scheint unaufhaltbar zu sein, Lyanna nimmt aber ihren ganzen Mut zusammen und attackiert ihn. Er jedoch ergreift sie und zerquetscht ihren Oberkörper. Mit ihren letzten Kräften stößt sie dem Riesen einen Dolch aus Drachenglas in das ihm verbliebene, jetzt blaue Auge, wodurch dieser stirbt. Lyanna geht zu Boden und stirbt ebenfalls. In der Krypta meint Tyrion, dass wenn sie jetzt dort oben wären eventuell etwas herausfinden könnten, was den Sieg bringen könnte, wie damals bei der Schlacht am Schwarzwasser. Varys weist ihn darauf hin, dass er dabei seine schwere Verletzung im Gesicht bekommen hat. Sansa behauptet zusätzlich, dass jeder der hier unten ist, nichts tun können. Das heldenhafteste was sie tun könnten wäre einzusehen, dass sie nicht helfen können. Tyrion meint, dass die beiden hätten verheiratet bleiben sollen, woraufhin Sansa antwortet, dass Tyrion der beste von allen Ehemännern war. Jedoch könne die Ehe, laut Sansa, nicht funktionieren, da er wegen der Drachenkönigin einen Loyalitätskonflikt hätte. Missandei steht auf und meint, dass es ohne die Drachenkönigin wirklich weniger Probleme geben würde, da sie dann bereits tot wären. Jon erblickt den Nachtkönig auf Viserion und beobachtet wie dieser davon fliegt. Jon und Rhaegal fliegen ihm hinterher. Drogon und Rhaegal folgen ihm hoch über den Wolken, wo kein Sturm wütet und die Sicht klarer ist. Doch der Nachtkönig scheint verschwunden zu sein. Plötzlich erscheinen die blauen Flammen aus den Wolken und Viserion attackiert Drogon und Daenerys. Nach dem Angriff fliegt er wieder nach unten und attackiert die Burg. Dabei hüllt er Teile der Armee der Lebenden in Flammen. Rhaegal greift Viserion an und beißt ihm in den Nacken. Er kann dadurch Stücke aus seinem Gesicht herausbeißen, wodurch das Feuer unkontrolliert herausschießt. Viserion verletzt Rhaegal dabei mehrfach am Bauch und fokussiert sich danach auf Jon und versucht ihn zu töten. Der Nachtkönig zieht seinen Speer, als plötzlich Drogon erscheint und Viserion rammt, wodurch der Nachtkönig in die Tiefe stürzt. Rhaegal wurde bei dem Angriff ebenfalls stark verletzt und geht zu Boden, wobei er Jon abwirft. Daenerys und Drogon erblicken den Nachtkönig, der ungeschützt am Boden steht. Sie sagt die valyrischen Worte Dracarys, wodurch Drogon anfängt Feuer auf den Nachtkönig zu speien. Er wird komplett in Flammen eingehüllt, als die Flammen verschwinden steht der Nachtkönig jedoch noch unverletzt an gleichen Punkt und grinst. Daraufhin wirft er einen Speer nach Drogon, verfehlt diesen allerdings. Der Nachtkönig bewegt sich in Richtung Burg, da er zu Bran Stark will. Jon versucht ihn zu stoppen und ihn von hinten anzugreifen, allerdings hebt der Nachtkönig seine Arme und belebt alle Gefallenen wieder zum leben, darunter auch Eddison Tollett, Qhono und Lyanna Mormont. Jon ist plötzlich von hunderten Wiedergängern umzingelt. Er kann sich verteidigen und bekämpft die Wiedergänger, allerdings sind es zu viele. Plötzlich kommt Daenerys zur Rettung und Drogon verbrennt die restlichen Wiedergänger. Sie will das Jon aufsteigt, allerdings will er zum Götterhain, um Bran zu beschützen. Daenerys ist abgelenkt, wodurch es einigen Wiedergängern gelingt auf Drogon zu steigen und mit Messern auf ihn einzustechen. Drogon ist umhüllt von Wiedergängern und wirft versehentlich Daenerys ab, die den Wiedergängern nun schutzlos ausgeliefert ist. Ser Jorah kommt zur Hilfe und gemeinsam bekämpfen sie die Wiedergänger. Arya Stark kämpft sich ebenfalls durch die Horde der Wiedergänger und schaltet einen Teil der Armee aus. Bei der Flucht schlägt sie sich den Kopf an und verletzt sich. Sandor Clegane hat derweil eine Panikattacke und kann nicht weiterkämpfen, doch Beric Dondarrion sagt ihm, dass sie ihn brauchen. Für Sandor ist der Kampf allerdings aussichtslos. Als Beric ihm Arya zeigt, die am Dach der Burg hängt, bekommt Sandor neuen Mut und macht sich auf den Weg um Arya zu retten. In der Bibliothek von Winterfell trifft Arya auf einige Wiedergänger, die auf der Suche nach ihr sind. Sie kann sich allerdings lautlos durch den Raum bewegen und dadurch die Wiedergänger umgehen. Als sie sich unter einem Tisch versteckt, tropft das Blut ihrer Kopfwunde auf den Boden, wodurch die Wiedergänger auf sie aufmerksam werden. Durch eine Ablenkung schafft sie es die Tür zu erreichen, doch plötzlich werden beide Türen von einer Horde Wiedergänger gestürmt, woraufhin Arya wegrennen muss. Sandor und Beric sind auf der Suche nach ihr, als sie plötzlich mit Wiedergängern auf ihr durch die Tür bricht. Beric wirft sein Flammenschwert und rettet Arya, allerdings wird Beric auch verwundet. Gemeinsam fliehen sie durch die Burg, wobei Beric immer weiter und schwerer verletzt wird. Schließlich schaffen sie es eine Tür zu verschließen, doch Beric stirbt an seinen Wunden. Melisandre ist ebenfalls anwesend und meint, dass er aus einem Grund wiederbelebt wurde und er diesen Grund nun erfüllt habe. Sie macht Arya außerdem neuen Mut und fragt, was wir zum Gott des Todes sagen würden, woraufhin sie mit "Nicht heute" antwortet. In der Krypta hören Sansa, Tyrion, Varys, Missandei und die anderen, wie einige Soldaten an die Tür klopfen und fordern die Tür zu öffnen. Danach werden die Männer immer ruhiger, bis sie schließlich nur noch die Schreie der Wiedergänger hören. Nachdem der Nachtkönig die Toten wiederbelebt hat, erwachen plötzlich auch die toten Starks in ihren Gräbern wieder zum Leben. Einige Frauen und Kinder werden dabei von den Wiedergängern getötet. Sansa und Tyrion verstecken sich dabei hinter einem Grab. Die beiden schauen sich an und Sansa zieht ihren Dolch. Tyrion küsst danach Sansas Hand und die beiden fangen an zu rennen. Sie gehen von Grab zu Grab, um sich vor den Wiedergängern zu verstecken. Sie treffen dabei auf Varys, der sich zusammen mit den anderen Überlebenden ebenfalls versteckt. Die Toten sind nun auch im Götterhain angekommen und die Eisenmänner kämpfen ums Überleben. Jeder einzelne Eisenmann stirbt und Theon muss sich der Armee alleine gegenüber stellen. Bran weiß was geschehen wird und bedankt sich bei Theon, da er ein guter Mann ist. Der Nachtkönig erscheint mit den Weißen Wanderern im Götterhain. Theon ergreift einen Speer und stürmt auf den Nachtkönig zu, dieser zerbricht jedoch den Speer und rammt ihn in Theons Bauch. Dieser erliegt seinen Verletzungen und stirbt. Der Nachtkönig marschiert auf Bran zu. Die beiden schauen sich an. Bran hebt seinen Kopf und schaut hinter den Nachtkönig, woraufhin dieser verwirrt seinen Kopf verdreht. Der Nachtkönig zieht seine Waffe, als plötzlich Arya auf den Nachtkönig springt. Es gelingt ihm jedoch sie rechtzeitig zu greifen. Sie lässt ihren Dolch in die andere Hand fallen und stößt diesem dem Nachtkönig in die Brust, wodurch dieser zu Staub zerfällt. Dadurch sterben alle Wiedergänger und Weißen Wanderer, sowie der Drache Viserion, der derzeit die Burg attackierte und Jon gegenüber stand. Währenddessen bekämpften Jorah und Daenerys die Untoten, wobei Jorah immer schwerer verletzt wurde. Nach dem Tod aller Wiedergänger erliegt er seinen Verletzungen und stirbt in Daenerys' Armen. Als sie um Jorah trauert kommt Drogon dazu und legt sich um die Beiden. Die Schlacht ist gewonnen und der Nachtkönig wurde besiegt. Nach dem Ende der Schlacht verlässt Melisandre die Burg und wirft ihr Gewand ab. Davos will ihr folgen und hat seine Hand am Schwert. Allerdings erwähnte Melisandre bereits, dass sie vor dem Morgengrauen bereits tot wäre. Sie läuft weiter in den Schnee und wirft ihr Amulett weg. Danach kommt Melisandres wahre Gestalt zum Vorscheinen und ihre Haare werden grau und ihr Körper wird älter. Danach fällt sie um und stirbt. - 9,5/10


https://www.imdb.com/title/tt6027914/
8.4 Die Letzten der Starks (The Last of the Starks)
Auf Winterfell. Nach dem Sieg bei der Schlacht gegen die Weißen Wanderer bestatten die Überlebenden die gefallenen Männer und Frauen. Daenerys Targaryen verabschiedet sich unter Tränen ein letztes Mal von Ser Jorah Mormont und küsst ihn auf die Stirn. Sansa Stark verabschiedet sich derweil von Theon Graufreud. Sie legt ihm einen Anstecker mit dem Wappen des Hauses Stark auf die Brust. Jon Schnee hält eine Rede und will, dass sie die Toten niemals vergessen. Man soll ihre Namen in Ehren halten und von ihren Geschichten erzählen. Die die nach ihnen kommen und selbst die danach sollen noch die Namen der Männer kennen, die in dieser Schlacht ihr Leben gelassen haben. Daenerys, Arya, Samwell, Grauer Wurm, Tormund und Jon ergreifen die Fackeln und zünden die Holzkonstruktionen an. Danach feiern sie gemeinsam ein großes Fest in der Halle von Winterfell. Gendry ist auf der Suche nach Arya und fragt Sandor, ob er weiß wo sie sein könnte. Sandor weiß sofort was Gendry will, jedoch versucht Gendry es abzustreiten. Als er die Halle verlassen will, wird er von Daenerys aufgehalten. Sie fragt ihn, ob er der Sohn von Robert Baratheon sei, was er bejaht. Sie erklärt ihm, dass sein Vater zugestimmt hat sie töten zu lassen und das er es war, der ihren Vater gestürzt hat. Gendry meint er hat erst nach seinem Tod erfahren, dass er sein Vater sei. Daenerys legitimiert Gendry und ernennt ihn zu Gendry Baratheon, dem Lord von Sturmkap. Brienne von Tarth und Davos Seewert stoßen auf ihn an, woraufhin ihnen die anderen Anwesenden folgen und auf ihn trinken. Daenerys stößt ebenfalls auf Arya Stark an, die für den Tod des Nachtkönigs verantwortlich war. Brienne weigert sich zu Trinken, allerdings behauptet Jaime, dass sie den Tod besiegt haben und es Zeit zu feiern sei. Er schenkt ihr noch etwas ein und die beiden trinken. Nachdem mehrere Leute Gendry gratuliert haben, verlässt er das Fest und sucht nach Arya. Er findet sie draußen im Hof und wird dabei fast von einem Pfeil getroffen. Arya meidet das Fest und trainiert draußen das Bogenschießen. Gendry erzählt ihr, dass er nicht länger ein Bastard sei und zum Lord ernannt wurde. Arya freut sich sichtlich für ihn. Gendry beichtet ihr, dass er sie liebt und mit ihr zusammen sein will. Er geht vor ihr auf die Knie und fragt, ob sie ihn heiraten und seine Lady werden will. Arya küsst ihn und meint, dass er ein guter Lord werden würde und jede Frau sich glücklich schätzen könnte seine Lady zu werden, allerdings ist sie nicht für das Leben als Lady gedacht. Gendry ist die Enttäuschung anzusehen, doch Arya fährt mit ihrem Training fort. Tormund lobt und preist Jon für seine Taten an. Er bewundert ihn dafür, dass er es geschafft hat einen Drachen zu reiten. Daenerys muss dies mit anhören und scheint nicht gut gelaunt zu sein. Als Jon sie anschaut hebt sie ihren Becher und lächelt. Danach schaut Daenerys sich um und muss feststellen, wie jeder Spaß hat, bis auf sie. Die Männer feiern Jon und Tyrion vergnügt sich ebenfalls. Allerdings beachtet niemand sie, nur Varys beobachtet sie die ganze Zeit. Danach verlässt Daenerys das Fest. Tyrion Lennister und Davos Seewert unterhalten sich über die Rote Priesterin Melisandre. Davos erzählt, dass er sie töten wollte, sie dies aber selber übernommen hat. Danach begibt sich Tyrion zu Bran Stark und bewundert seinen Rollstuhl, da er für Bran damals einen Sattel entworfen hat. Bran erklärt ihm, dass dies das selbe Design ist, welches Prinz Daeron Targaryen vor 120 Jahren für seinen verkrüppelten Neffen benutzt hat. Podrick, Tyrion, Jaime und Brienne spielen das Trinkspiel von Tyrion, welches er bereits mit Shae und Bronn spielte. Sie versuchen jeweils Sachen über den anderen zu erraten und falls dies stimmt, muss der andere trinken. Sie lachen gemeinsam und haben viel Spaß, bis Tyrion Brienne fragt, ob sie noch Jungfrau sei. Plötzlich wird sie ganz ruhig und verlässt den Tisch. Dabei wird sie von Tormund aufgehalten, der versucht den Tisch aufzumuntern. Allerdings ist keiner über seine Anwesenheit erfreut. Brienne und Tormund verlassen gemeinsam die Halle. Tyrion kippt seinen Wein in das Horn von Tormund und verlässt ihn ebenfalls. Nur Podrick grinst ihn an und bleibt. Podrick dreht sich um und erblickt dabei ein Mädchen, welches ihn anstarrt. Er begibt sich zu ihr und sie reden miteinander. Mit Tränen in den Augen berichtet Tormund Sandor davon, dass sein Herz gebrochen sei. Sandor ist allerdings genervt von ihm. Ein Dienstmädchen namens Willa hört das Gespräch mit und meint, Tormund könne sie ruhig anfassen, da sie keine Angst vor Wildlingen hat. Gemeinsam verlassen sie die Halle. Ein weiteres Mädchen setzt sich zu Sandor, allerdings verscheucht er sie. Sansa beobachtet dies und setzt sich zu ihm. Sie unterhalten sich und Sansa erzählt ihm, wie sie Ramsay Bolton von Bluthunden zerfleischen ließ, wobei Sandor lachen muss. Er behauptet, dass sie all dies nicht hätte durchmachen müssen, Kleinfinger und Ramsay, wenn sie damals mit ihm aus Königsmund geflohen wäre. Sie nimmt seine Hand und meint, dass wenn sie mit ihm geflohen wäre, immer noch ein kleiner Vogel wäre. Jaime besucht Brienne in ihren Gemächern und erzählt, dass er den Norden hasse würde. Brienne meint, man gewöhnt sich schnell daran. Jaime will wissen wie es bei Tormund Riesentod ist, wodurch Brienne erkennt, dass er eifersüchtig ist. Jaime versucht sein Oberteil auszuziehen, da es angeblich zu heiß sei. Als Brienne ihm helfen will, versucht er auch ihr Oberteil auszuziehen. Sie übernimmt dies für ihn und die beiden stehen sich oberkörperfrei gegenüber. Jaime meint er habe noch nie mit einem Ritter geschlafen, wobei Brienne meint, dass sie mit noch niemanden geschlafen hätte. Die beiden schlafen daraufhin miteinander. Nach dem Fest findet Daenerys Jon in seinen Gemächern vor. Sie fragt ihn, ob er betrunken sei. Er steht auf und fängt an zu torkeln und behauptet, dass er vielleicht ein wenig getrunken hätte. Die beiden fangen an sich zu küssen, Jon hört allerdings auf und wendet sich von Daenerys ab. Sie erzählt ihm, dass sie versucht hat es zu vergessen und das dies auch für eine Weile geklappt hat. Jon macht Daenerys klar, dass sie seine Königin ist und er den Eisernen Thron nicht will. Sie fordert von ihm, dass er seine wahre Identität für sich behält und niemanden davon erzählt. Er will allerdings Sansa und Arya davon erzählen, da sie seine Familie sind. Daenerys will dies jedoch nicht und macht ihm klar, dass es nur diesen Weg gibt. Gemeinsam bereiten sie sich auf die letzte Schlacht vor und besprechen ihre Vorgehensweise. Grauer Wurm berichtet, dass ungefähr die Hälfte der Unbefleckten bei der Schlacht getötet wurde. Yohn Rois bestätigt ebenfalls, dass ungefähr die Hälte der Ritter des Grünen Tals gestorben seien. Die Dothraki mussten ebenfalls große Verluste erleiden. Daenerys will sofort nach Königsmund aufbrechen, um Cersei vom Thron zu stürzen. Sansa bittet allerdings darum ein wenig zu warten, da viele Soldaten noch erschöpft und verletzt sind und sich erst einmal ausruhen müssen. Daenerys kann allerdings nicht warten und will sofort kämpfen. Jon sichert ihr die Armee des Nordens zu, was Sansa und Arya sichtlich ärgert. Die Verhandlungen sind beendet und alle verlassen den Raum. Jon wird dabei von Arya aufgehalten, da sie etwas zu klären haben. Arya und Sansa erklären ihm, dass sie seiner Königin nicht vertrauen würden. Jon meint, wenn Arya so engstirnig bleibt, würde sie nie Verbündete bekommen. Arya meint sie seien die letzten Starks und müssen einander vertrauen. Jon behauptet er sei nie ein Stark gewesen woraufhin Sansa und Arya meinen, dass er für sie immer ein Bruder war und kein Bastard-Bruder. Bran erklärt Jon, dass es seine Entscheidung sei, ob er sein Geheimnis verraten würde. Doch bevor er dies tut, sollen die beiden schwören es niemanden zu erzählen, da er bereits Daenerys versprochen hat es für sich zu behalten. Nach kurzem Zögern stimmen sie jedoch zu und Bran erzählt ihnen Jons Geheimnis. Tyrion und Jaime trinken gemeinsam und unterhalten sich über Brienne. Er gratuliert Jaime dafür und will wissen, wie sie im Bett ist. Plötzlich kommt Bronn mit einer Armbrust herein und unterbricht ihr Gespräch. Er erzählt Cersei hätte ihm Schnellwasser geboten, damit er die beiden tötet. Allerdings erinnert Tyrion ihn an sein damaliges Versprechen, dass er immer das doppelte zahlen würde. Nach einiger Diskussion bekommt Bronn Rosengarten zugesichert. Daraufhin verlässt er Winterfell wieder. Auf der Mauer der Burg unterhalten sich Sansa und Tyrion über Daenerys. Sie sieht ihm an, dass er Angst vor ihr hat. Er verteidigt sich und meint, dass jeder Herrscher etwas Angst verbreiten müsste. Tyrion dreht sich um und will Sansa wieder verlassen, allerdings will sie das er wartet. Sie fragt ihn was er machen würde, wenn es jemanden besseren geben würde. Obwohl sie geschworen hat es nicht zu verraten, erzählt sie Tyrion von Jons Geheimnis. Sandor Clegane will Winterfell verlassen und nach Königsmund reiten, da er noch etwas zu erledigen hat. Arya entdeckt ihn allerdings vorher und gesellt sich zu ihm. Sie unterhalten sich und Sandor fragt sie, warum sie nicht mit den anderen feiert. Sie behauptet sie mag keine Menschenmengen, genauso wie Sandor. Er meint er hätte nicht eingeplant zurückzukehren, was für Arya jedoch kein Problem ist, da sie dies ebenfalls nicht tut. Jon bereitet sich im Hof auf seine Abreise vor. Tormund kommt vorbei und fragt ihn, warum er nicht auf dem Drachen reiten würde. Jon erzählt, dass Rhaegal sich nach der Schlacht erst einmal erholen muss und er ihn nicht unnötig belasten will. Tormund informiert Jon darüber, dass er mit den Überlebenden des Freien Volkes in den Norden zurückkehren wird, da der Süden kein Zuhause für ihn sei. Die beiden umarmen sich und verabschieden sich von einander. Jon bittet ihn darum seinen Schattenwolf Geist mitzunehmen, da es ihm im wahren Norden besser gehen würde. Samwell und Goldy verabschieden sich ebenfalls von Jon, wobei ihm auffällt, dass Goldy schwanger ist. Sam erzählt ihm von der Zeit in Altsass, doch bevor er sich zu Ende erklären kann wird er von Goldy unterbrochen, da Jon weiß wie sowas passiert. Goldy meint, dass sie ihn Jon nennen wollen, falls es ein Junge wird. Jon hofft daraufhin, dass es ein Mädchen wird. Er sieht ein letztes Mal Geist an und verlässt Winterfell. Nach Eurons Überfall auf Daenerys' Flotte erhält Sansa eine Rabenbotschaft, die sie über Rhaegals Tod und Missandeis Gefangennahme informiert. Im Beisein von Jaime und Brienne äußert sie, dass sie gerne bei Cerseis Hinrichtung dabeigewesen wäre, dass es aber wohl nicht dazu kommt. In der darauffolgenden Nacht wacht Brienne auf und bemerkt, dass Jaime nicht mehr bei ihr ist. Sie trifft ihn im Burghof an, wo er gerade ein Pferd für seine Abreise bepackt. Brienne bittet Jaime, bei ihr zu bleiben, doch ihn zieht es nach Königsmund zu Cersei. Jaime reitet davon und lässt eine weinende Brienne zurück.

Auf Drachenstein. Die Targaryenflotte ist auf dem Weg nach Drachenstein, um von dort aus ihr weiteres Vorgehen gegen Cersei Lennister zu planen. Tyrion erzählt Varys im Inneren des Schiffs von Jons Geheimnis, welches Sansa ihm erzählt hat. Tyrion stellt fest, dass Roberts Rebellion nur zu Stande kam, weil Lyanna Stark sich für Rhaegar Targaryen, statt Robert Baratheon entschieden hat. Varys meint, dass bereits viel zu viele Leute über Jons Anspruch auf den Thron Bescheid wissen und das dies nicht länger ein Geheimnis sei, sondern Wissen. Falls dieses Geheimnis öffentlich werden würde, würden sich die Nordmänner und das Tal von Arryn sich auf die Seite von Jon schlagen, wodurch Daenerys Verbündete verlieren würde. Tyrion schlägt eine Hochzeit zwischen den beiden vor, dies lehnt Varys jedoch ab, da Daenerys Jon viel zu stark beeinflussen würde und zusätzlich ist Daenerys Jons Tante. Varys macht sich Sorgen um Daenerys und befürchtet, dass sie sich zum Negativen verändern könnte. Daenerys Targaryen fliegt auf ihrem Drachen Drogon über den Schiffen der Flotte. Plötzlich wird Rhaegal von einem Bolzen einer Balliste in die Brust geschossen. Zwei weitere Schüsse folgen und treffen ihn ein zweites Mal in der Brust und im Hals. Rhaegal stirbt und stürzt ab. Der tote Drache verschwindet in der Schwarzwasserbucht. Die Eiserne Flotte von Euron Graufreud gibt sich zu erkennen und attackiert Daenerys. Sie fliegt auf die Flotte zu, muss sich allerdings abwenden und fliehen, als sie von den Skorpionen beschossen wird. Als sie zu weit entfernt ist, richten die Eisenmänner ihr Feuer auf die Schiffe. Sie durchlöchern diese regelrecht und zerstören sie. Einige Männer konnten sich jedoch retten und werden an den Strand von Drachenstein gespült, darunter auch Tyrion, Varys und Grauer Wurm. Letzterer macht sich auf die Suche nach Missandei, die ebenfalls an Bord gewesen ist. Allerdings findet er sie nicht, da sie von Euron Graufreud gefangen genommen worden ist. In der Kammer der Bemalten Tafel beraten sich Daenerys und ihre verbliebenden Berater. Grauer Wurm versichert ihr, dass er ihre Feinde töten und die Stadt stürmen wird. Varys hält dies aber für keine gute Idee, da Cersei Zivilisten ins Innere der Burg geholt hat. Diese sollen als Schutz dienen, da Daenerys die Unschuldigen töten müsste, um zu ihr zu gelangen. Daenerys weist ihn darauf hin, dass es ihre Bestimmung sei, die Welt von Tyrannen zu befreien. Tyrion stimmt Varys zu und schlägt vor, dass sie Cersei die Chance lässt um sich zu ergeben. Daenerys stimmt dem zu, da die Menschen so sehen werden, dass sie zu Verhandlungen bereit ist, um dies friedlich zu lösen. Später unterhalten sich Tyrion und Varys alleine im Thronsaal. Varys hat kein Vertrauen mehr in Daenerys und bezweifelt, dass sie eine gute Königin sein wird. Er denkt, dass Jon vielleicht ein besserer König sein würde. Tyrion versucht Daenerys zu verteidigen und behauptet, dass eine Königin eine gewisse Angst ausstrahlen muss, um stark zu sein. Varys jedoch will im Interesse des Gemeinen Volkes handeln, da sie am meisten leiden, wenn die falsche Person auf dem Thron sitzt. Er macht ebenfalls deutlich, dass er alle Mittel einsetzen wird, was auch bedeutet, dass Daenerys sterben muss. Tyrion hofft darauf, dass Daenerys die richtige Entscheidung treffen wird.

In Königsmund. Cersei Lennister beobachtet, wie hunderte Zivilisten in die Burg strömen. Daenerys muss zuerst die Unschuldigen töten, wenn sie zu Cersei vordringen will. Euron Graufreud kehrt von seinem Angriff auf die Targaryenflotte zurück und überbringt Cersei die Nachricht, dass einer der Drachen tot sei. Außerdem haben sie Missandei als Geisel genommen. Cersei scheint erfreut darüber und meint, dass der Löwe über das Land herrschen wird und der Kraken über die Seen. Ihr Kind soll dann irgendwann alles regieren. Euron schaut überrascht zu Qyburn, der dies mit einem Nicken bestätigt. Cersei verlässt danach den Raum und verspottet Missandei, da Daenerys die Sprengerin der Ketten sei und Missandei jetzt doch wieder in Ketten gelegt ist. Daenerys Targaryen, Tyrion Lennister, Grauer Wurm und ein kleiner Trupp von Unbefleckten begeben sich vor die Mauern von Königsmund, um zu verhandeln. Die Tore öffnen sich und Qyburn tritt hervor. Er und Tyrion tauschen die Verhandlungsbedingungen aus. Die beiden fordern jeweils die bedingungslose Kapitulation des anderen. Da Tyrion so nichts erreicht, will er direkt zu Cersei sprechen. Er spricht dabei erneut das ungeborene Kind von Cersei an. Die Leute würden sie hassen und sie würde die Leute hassen. Aber wenn sie ihr Kind beschützen will, muss sie aufgeben. Cersei scheint berührt von Tyrions Worten, fragt danach aber Missandei, ob sie noch letzte Worte habe. Missandei schreit "Dracarys" und wird danach von Ser Gregor Clegane geköpft und hingerichtet. Grauer Wurm ist geschockt und in tiefer Trauer, da er Missandei über alles liebte. Daenerys ist außer sich vor Wut, wendet sich ab und geht. - 8/10

https://www.imdb.com/title/tt6027916/
8.5 Die Glocken (The Bells)
Auf Drachenstein. Varys bereitet einige Briefe vor, die die Wahrheit über Jon Schnee verbreiten sollen. Einer von Varys' kleinen Vögelchen kommt herein und berichtet ihm, dass Daenerys Targaryen seit Tagen nichts mehr gegessen hat. Er fordert sie auf, es am Abend noch einmal zu versuchen. Der kleine Vogel fürchtet jedoch, entdeckt zu werden, da die Soldaten in höchster Alarmbereitschaft sind. Varys hat vor, Daenerys vergiften zu lassen, da sie allerdings nicht isst, kann er seinen Plan nicht verwirklichen. Er macht ihr jedoch klar, je höher das Risiko, desto größer ist die Belohnung. Danach schickt er sie zurück in die Küche. Jon Schnee erreicht mit einigen anderen Nordmännern die Insel und wird von Varys empfangen. Er berichtet ihm von Daenerys' Wohlbefinden und meint, dass er sich Sorgen um sie macht. Er erklärt Jon, man erzähle sich, dass wenn ein Targaryen geboren wird, eine Münze geworfen wird. Er will dabei auf den Targaryen-Wahnsinn aufmerksam machen. Er wisse nicht, auf welcher Seite Daenerys' Münze landen wird, allerdings ist er sich bei Jon sicher. Jon lehnt jedoch ab und meint, dass Daenerys für immer seine Königin bleiben wird. In der Kammer der Bemalten Tafel trifft Tyrion Lennister auf Daenerys, die sich seit Tagen dort verschanzt hat. Er berichtet, dass es einen Verräter geben würde. Daenerys weiß allerdings schon davon und beschuldigt Jon Schnee des Verrats. Tyrion streitet dies ab und verteidigt Jon und erklärt ihr, dass eigentlich Varys hinter dem Verrat steckt. Allerdings ist Daenerys sich der Sache sicher, denn Jon brach sein Versprechen, welches er ihr gegeben hat. Wenn Jon sein Geheimnis für sich behalten hätte, würde man sich jetzt nicht beraten, um Daenerys ersetzen zu wollen. In der Nacht schreibt Varys weitere Briefe, als er plötzlich Geräusche aus dem Gang hört. Er weiß, was passieren wird und bereitet sich vor. Er verbrennt den letzten Brief, den er geschrieben hat, und legt seine Ringe ab. Grauer Wurm und einige Unbefleckte betreten den Raum. Grauer Wurm legt Varys Ketten an und begleitet ihn nach draußen. Dort wird er bereits erwartet. Tyrion und Varys verabschieden sich ein letztes Mal voneinander. Daenerys verurteilt ihn wegen Hochverrats zum Tode. Hinter Daenerys kommt plötzlich Drogon aus dem Dunkeln hervor. Mit den Worten "Dracarys" gibt sie Drogon das Zeichen, wodurch er Varys in Flammen setzt. Varys verbrennt und stirbt daraufhin. Später konfrontiert Jon Daenerys mit Varys' Hinrichtung. Sie verteidigt sich und behauptet, dass ihr nichts übrig geblieben ist als Angst. Jeder würde sie fürchten und keiner in Westeros würde sie lieben. Allerdings würden die Leute Jon lieben und zusätzlich ist sein Anspruch auf den Thron größer als ihrer. Jon macht ihr klar, dass sie für immer seine Königin sein wird, unabhängig davon, was andere von ihm denken. Sie geht auf Jon zu und fragt, ob das alles ist, was sie für ihn ist. Daraufhin küsst sie ihn. Als Jon sich von ihr abwendet, entscheidet sie sich für die Angst. Im Thronsaal versucht Tyrion, Daenerys davon zu überzeugen, Königsmund nicht anzugreifen, da Tausende von Unschuldigen sterben würden. Sie solle Gnade zeigen, genau wie sie es damals in Meereen getan hat. Er bietet an, ein letztes Mal mit seiner Schwester Cersei zu reden. Falls es ihm gelinge, sie von einer Kapitulation zu überzeugen, werde er die Glocken läuten lassen. Daenerys erzählt Tyrion, dass sein Bruder Jaime gefangen genommen wurde, als er versuchte, zu seiner Schwester zu gelangen. Sie macht ihm klar, dass, wenn er sie nochmal enttäuschen würde, es sein letztes Mal sein würde.

In Königsmund. Außerhalb von Königsmund bereiten sich Ser Davos Seewert und die anderen Soldaten auf die Schlacht vor. Tyrion erreicht das Kriegslager und begibt sich zu Ser Davos. Er fragt ihn, ob er etwas für ihn in die Stadt schmuggeln könnte. Danach macht er sich auf den Weg zu seinem gefangenen Bruder. Das Zelt wird von einigen Unbefleckten bewacht. Tyrion versucht, sich in schlechtem valyrisch Zutritt zu verschaffen, allerdings antwortet ihm der Unbefleckte, dass er die Gemeine Zunge spricht. Im Zelt unterhält Tyrion sich mit Jaime. Er hat den Schlüssel für seine Ketten dabei und will ihn befreien, damit er versucht, Cersei von einer Kapitulation zu überzeugen. Bevor er seinen Bruder verlässt, bedankt Tyrion sich bei ihm für alles, was er für ihn getan hat. Ohne Jaime hätte er seine Kindheit nicht überstanden, da er der Einzige war, der Tyrion nicht wie ein Monster behandelt hat. Die beiden umarmen sich ein letztes Mal und Tyrion verlässt das Zelt. Am nächsten Morgen versammeln sich die Nordmänner, Dothraki und Unbefleckten vor den Mauern von Königsmund. Währenddessen strömen die Zivilisten in den Roten Bergfried, um vor der Schlacht sicher zu sein. Cersei beobachtet alles von ihren Gemächern aus. In Königsmund befinden sich mittlerweile auch Jaime Lennister, Arya Stark und Sandor Clegane. Auf Befehl wird jedoch das Tor zum Roten Bergfried geschlossen, wodurch hunderte Zivilisten ungeschützt in der Stadt bleiben müssen. Jaime versucht, auf sich aufmerksam zu machen, um in den Bergfried zu gelangen, wird aufgrund der Menschenmenge allerdings nicht gesehen. Danach versucht er, einen anderen Zugang zur Burg zu erlangen. Die Eiserne Flotte bereitet sich in der Schwarzwasserbucht auf die Schlacht vor. Sie beladen alle Skorpione und warten auf den Beginn der Schlacht. Euron Graufreud beobachtet den Himmel und erblickt plötzlich Drogon, der direkt auf sie zugeflogen kommt. Die Schützen bereiten sich vor und schießen, allerdings verfehlen sie den Drachen. Die meisten Schiffe werden zerstört, bevor sie erneut schießen können. Auch weitere Schüsse verfehlen den Drachen. Eurons Schiff wird ebenfalls zerstört und er muss sich an Land retten. Die Goldene Kompanie hat sich vor den Mauern der Burg formiert und wartet darauf, dass die Glocken läuten. Das Tor und die Mauern hinter ihnen werden von Drogon in Flammen gesetzt und zerstört. Daraufhin stürzt sich Daenerys' Armee in die Schlacht, um die Stadt einzunehmen. Der Großteil der Goldenen Kompanie wird verbrannt, der Rest wird durch die Armee getötet. Der Kommandant der Goldenen Kompanie Harry Strickland wird von Grauer Wurm mit einem Speer getötet. Währenddessen zerstören Daenerys und Drogon die restlichen Skorpione auf den Mauern der Stadt. Die Hand der Königin Qyburn informiert Cersei darüber, dass die Eiserne Flotte zerstört wurde und auch die Goldene Kompanie vernichtet wurde. Cersei allerdings glaubt immer noch an ihren Sieg und behauptet, dass der Rote Bergfried noch nie eingenommen wurde. Die Armee bahnt sich ihren Weg durch die Stadt und tötet jeden Soldaten, der sich ihr in den Weg stellt. Auf einmal treffen sie auf einen größeren Trupp von Lennistersoldaten. Sie stehen sich gegenüber und warten. Drogon landet auf einer Mauer und wartet. Letztendlich läuten die Glocken und Cersei kapituliert. Die Lennistersoldaten lassen ihre Waffen fallen und ergeben sich. Daenerys erblickt den Roten Bergfried und wird sichtlich wütend. Sie akzeptiert die Kapitulation nicht und fliegt los. Daenerys fliegt mit Drogon weiter über der Stadt und verbrennt alles, was sich auf ihrem Weg befindet. Sie attackiert das Gemeine Volk und verbrennt Tausende unschuldige Menschen, darunter auch Frauen und Kinder. Daenerys' Armee und die Soldaten der Lennister sehen, wie Daenerys alles in Brand steckt. Grauer Wurm nimmt daraufhin seinen Speer und wirft ihn auf den Kommandanten des Trupps, wodurch er diesen tötet. Die Armee stürmt los und tötet den Trupp der Lennistersoldaten, obwohl diese sich ergeben haben. Jon muss dabei entsetzt beobachten, wie die Männer und unschuldige Zivilisten abgeschlachtet werden. Er versucht, seine Männer zurückzurufen, allerdings gelingt es ihm nicht. Er beobachtet, wie einer seiner Soldaten versucht, eine Frau zu vergewaltigen. Er greift ihn und schubst ihn zurück. Als dieser versucht, ihn zu töten, wehrt Jon sich und tötet seinen eigenen Mann. Die Stadt steht mittlerweile komplett in Flammen. Das Feuer ist bis in den Untergrund von Königsmund vorgedrungen, wodurch das Seefeuer, welches vom Irren König überall unter der Stadt platziert wurde, in Flammen aufgeht. Daenerys macht sich als Nächstes den Roten Bergfried zum Ziel. Sie zerstört die Türme, wodurch diese auf die Zivilisten stürzen. Jaime Lennister befindet sich an der Küste der Stadt und muss beobachten, wie die Stadt zerstört wird. Er versucht, sich durch die Katakomben der Burg einen Zugang zu verschaffen. Bevor er diese betreten kann, wird er von Euron Graufreud überrascht. Euron bedroht ihn und meint, er würde der Königin seinen Kopf bringen, damit sie ihn ein letztes Mal küssen kann. Danach kämpfen die beiden, wobei es Euron gelingt, Jaime mit einem Dolch mehrfach in die Seite zu stechen. Am Boden liegened erblickt Jaime ein Schwert. Er schafft es, das Schwert zu greifen und Euron in den Bauch zu stechen. Danach macht er sich auf den Weg zu Cersei. Er hinterlässt Euron, der sich damit brüstet, den Königsmörder Jaime Lennister getötet zu haben. Arya und Sandor befinden sich innerhalb des Roten Bergfrieds. Bevor sie weiter gehen, will Sandor, dass Arya zurückkehrt. Wenn sie ihm folgen würde, wird sie sterben. Er würde sein ganzes Leben lang nach Rache suchen und sie soll nicht wie er werden. Bevor Sandor verschwindet, stoppt Arya ihn, um sich bei ihm zu bedanken. Danach trennen sich ihre Wege. Der Rote Bergfried zerfällt und Königin Cersei, Qyburn, Ser Gregor Clegane und die Königsgarde wollen die Burg verlassen. Doch plötzlich stellt sich Sandor ihnen in den Weg. Die Königsgardisten greifen ihn an, können allerdings zurückgeschlagen werden. Cersei befiehlt Ser Gregor, sie zu beschützen, aber er reagiert nicht. Qyburn versucht einzugreifen, jedoch wird er von Gregor ergriffen und auf einen Felsen geworfen, der seinen Schädel spaltet. Cersei flüchtet und lässt die beiden Brüder zurück. Die beiden fangen an zu kämpfen und Sandor gelingt es, den Helm seines Bruders abzuschlagen, wodurch sein Gesicht enthüllt wird. Der Kampf setzt sich fort und Sandor sticht Gregor mit dem Schwert in den Bauch, wird aber zurückgeschlagen und geht zu Boden. Ser Gregor stirbt allerdings nicht, sondern zieht sich das Schwert wieder heraus, wodurch seine Rüstung abfällt. Letztendlich drückt Gregor Sandor an die Wand und zerquetscht seine Augen. Sandor ergreift ein Messer und stößt es Gregor durch den Kopf. Auch dies hat keine Wirkung auf ihn. Sandor stürmt los und stößt mit Gregor durch die Wand, wodurch beide in die Tiefe ins Feuer fallen und sterben. Jaime hat es geschafft, zu Cersei vorzudringen, auch wenn er schwer verletzt ist. Die beiden umarmen sich und versuchen zu fliehen. Sie wollen über die Katakomben nach draußen gelangen, müssen aber feststellen, dass der Ausgang durch mehrere Felsen blockiert ist. Cersei fängt an zu weinen und meint, dass sie noch nicht sterben will und ihr Kind leben soll. Jaime versucht sie zu beruhigen und erinnert sie daran, dass die beiden das Einzige sind, was zählt. Danach stürzt der Rote Bergfried über ihnen ein, wodurch die beiden von Felsen erschlagen und unter ihnen begraben werden. Währenddessen macht sich Arya auf den Weg, um aus der Stadt zu fliehen. Sie muss sich dabei durch die fliehenden und schreienden Menschenmengen kämpfen. Überall trifft sie auf Tote oder Schwerverletzte, die an schlimmen Verbrennungen leiden. Irgendwann gelingt es ihr, in ein Gebäude zu fliehen, in dem sich viele Frauen mit ihren Kindern befinden. Sie meint, dass wenn sie hier bleiben würden, alle sterben werden und dass sie in Bewegung bleiben müssen. Sie macht sich mit einer Frau und ihrer Tochter auf den Weg durch die Stadt, als diese jedoch von Dothraki angegriffen werden. Sie versucht, der Frau aufzuhelfen, diese will aber, dass Arya ihre Tochter rettet. Sie versucht, sie mitzuziehen, allerdings bleibt sie bei ihrer Mutter. Arya kann sich gerade noch retten, bevor das Feuer die beiden verschlingt. Nach einer Weile wacht Arya wieder auf. Mehrfach verletzt und bedeckt mit Asche erblickt sie die Ausmaße der Zerstörung der Stadt. Sie sieht die Leichen der Mutter und der Tochter, die sie beschützen wollte. Die beiden wurden bei lebendigem Leibe verbrannt. Plötzlich sieht sie ein weißes Pferd, das mitten auf der Straße steht. Sie geht langsam auf das Pferd zu und versucht, es zu beruhigen. Arya reitet mit dem Pferd davon. - 8/10



https://www.imdb.com/title/tt6027920/
8.6 Der Eiserne Thron (The Iron Throne)
Nach der Schlacht um Königsmund betreten Jon Schnee, Davos Seewert und Tyrion Lennister die Stadt. Tyrion begibt sich alleine in die Überreste des Roten Bergfrieds. In den Katakomben entdeckt er die goldene Hand seines Bruders Jaime. Weinend räumt er ein paar von den Felsbrocken weg und entdeckt die Leichen seines Bruders und seiner Schwester Cersei. Währenddessen treffen Jon und Davos auf Grauer Wurm und einige Unbefleckte, die gerade dabei sind gefangene Lennistersoldaten hinzurichten. Davos will wissen warum er sie noch töten will, da der Krieg bereits vorbei ist und genug Leute gestorben sind. Grauer Wurm antwortet, dass er nur seiner Königin gehorche und er nur ihren Anweisungen folgen würde. Als Grauer Wurm sein Messer zieht, um den ersten Soldaten zu töten, greift Jon seinen Arm um ihn aufzuhalten. Sofort ziehen alle Unbefleckten ihre Waffen und richten sie auf Jon. Davos versucht die Situation zu entschärfen und meint zu Jon, dass sie besser mit Daenerys reden sollen. Nachdem die beiden sich auf den Weg zu ihr machen, richtet Grauer Wurm die Lennistersoldaten hin. Außerhalb der Stadtmauern feiern die Dothraki ihren Sieg. Arya beobachtet dies missfällig aus der Ferne. Jon drängt sich durch die Menschenmenge und geht die Treppen hinauf. Drogon erscheint und landet mit Daenerys. Sie kommt hervor und spricht zu ihrer Armee. Die Dothraki haben wie versprochen die Steinhäuser ihrer Feinde eingerissen und ihr die Sieben Königslande geschenkt. Sie bedankt sich ebenfalls bei den Unbefleckten und ernennt Grauer Wurm zum Obersten Kommandanten ihrer Armeen. Sie hält eine Rede darüber, wie sie das Rad brechen und die ganze Welt von Tyrannen befreien will. Jon muss die Rede besorgt mit anhören. Tyrion, der immer noch sichtlich erschüttert vom Tod seines Bruders und seiner Schwester ist, stellt sich zu Daenerys. Sie beschuldigt ihn des Verrats, da er seinen Bruder befreit hat. Er bestätigt dies und beschuldigt sie, dass sie eine ganze Stadt abgeschlachtet hat. Er nimmt seine Brosche ab und wirft sie die Treppe hinunter. Wütend befiehlt sie den Unbefleckten, Tyrion zu ergreifen und einzusperren. Während Jon beobachtet wie Daenerys, Tyrion und die Unbefleckten den Ort des Geschehens verlassen, taucht plötzlich Arya Stark neben Jon auf. Jon ist überrascht darüber, dass seine Cousine hier in Königsmund ist. Arya erzählt, dass sie gekommen ist um Cersei zu töten, Daenerys ihr aber zuvor gekommen ist. Sie warnt Jon, dass Sansa nie das Knie beugen wird. Jon sagt Arya sie solle auf ihn an den Toren der Stadt warten, doch Arya stoppt ihn und erklärt ihm, dass er für Daenerys immer eine Bedrohung sein wird, da er den größeren Anspruch auf den Thron habe. Jon besucht Tyrion im Gefängnis. Tyrion will wissen, ob Jon Wein mitgebracht hat und erzählt, dass Daenerys Gefangene nicht sehr lange behalten würde. Er akzeptiert, dass er sterben wird, und fragt Jon, ob es ein Leben nach dem Tod geben würde, da Jon bereits tot war. Tyrion versucht Jon davon zu überzeugen Daenerys zu stoppen, da sie sonst unkontrolliert weiter töten wird. Er behauptet, dass Daenerys' Verhalten den Worten ihres Hauses "Feuer und Blut" entsprechen würde, was Jon jedoch abstreitet, da er ebenso Teil des Hauses ist. Daenerys habe mehr Personen getötet als Tywin Lennister, Cersei oder sonst irgendeine Person, die sie kennen würden. Jon versucht sie jedoch zu verteidigen und meint, sie habe viele Verluste hinnehmen müssen, wie den Tod von Missandei und Rhaegal. Woraufhin Tyrion jedoch meint, dass sie dafür eine ganze Stadt verbrannt hat. Er konfrontiert Jon und fragt, ob er das selbe getan hätte, da er ebenfalls diese Macht hatte, als er auf Rhaegals Rücken saß. Jon will Daenerys nicht hintergehen und schweigt. Tyrion weiß, dass Jon sie liebt und er sie ebenfalls liebt, allerdings nicht so erfolgreich, wie er behauptet. Jon erinnert sich an die Worte von Maester Aemon "Die Liebe ist der Tod der Pflicht", wobei Tyrion zustimmt und behauptet, dass manchmal die Pflicht der Tod der Liebe ist. Er versucht Jon davon zu überzeugen Daenerys zu töten, allerdings will Jon seine Königin nicht verraten. Kurz bevor Jon den Raum verlässt erinnert Tyrion ihn an seine Schwestern, da sie niemals das Knie beugen würden. Jon läuft durch die Ruinen des Roten Bergfrieds und macht sich auf den Weg zur Großen Halle. Am Eingang erhebt sich plötzlich Drogon, der komplett mit Asche bedeckt ist. In der Halle trifft Daenerys das erste Mal auf den Eisernen Thron. Glücklich geht sie auf den Thron zu und berührt ihn. Jon betritt den Raum und Daenerys erzählt ihr, wie ihr Bruder ihr von dem Eisernen Thron erzählt hat, dass er aus tausend Schwertern geschmiedet wurde. Sie fragt wie wohl tausend Schwerter in den Gedanken eines kleinen Mädchens aussehen, die nicht einmal bis zwanzig zählen kann. Jon konfrontiert Daenerys und erzählt ihr von Grauer Wurm, der die Gefangenen in Königsmund hinrichtet. Daenerys verteidigt sich und behauptet, dass dies notwendig sei. Jon ist wütend und schreit sie an, da unter den Opfern auch Frauen und Kinder sind, die alle verbrannt wurden. Er will, dass sie Tyrion vergibt und ihn freilässt. Dies würde laut Daenerys aber nichts gehen. Sie erklärt sie will mit Jon an ihrer Seite das Rad brechen und die Welt von den Tyrannen befreien. Jon macht ihr klar, dass sie für immer seine Königin bleiben wird. Die beiden küssen und umarmen sich, als er plötzlich einen Dolch in ihr Herz stößt. Er fängt sie auf und Daenerys stirbt in seinen Armen. Drogon landet hinter ihm und versucht Daenerys zu wecken. Anstatt Jon zu töten, richtet sich Drogons Feuer auf den Eisernen Thron, der dabei komplett schmilzt und zerstört wird. Danach greift er Daenerys' Leiche und fliegt davon. In der Drachengrube wird Tyrion den hohen Lords und Ladys von Westeros vorgeführt. Im Rat anwesend sind Sansa Stark, Bran Stark, Arya Stark, Asha Graufreud, Ser Brienne von Tarth, Ser Davos Seewert, Lord Gendry Baratheon, Lord Yohn Rois, Lord Robin Arryn, Lord Edmure Tully, Samwell Tarly und der neue Prinz von Dorne. Sansa fragt nach Jon, der nun ebenfalls ein Gefangener ist. Grauer Wurm antwortet, dass er entscheiden würde, was sie mit ihm machen würde, da ihnen die Stadt gehört. Sansa droht ihm und erklärt, dass tausende Nordmänner vor den Toren der Stadt warten würden. Asha stellt sich auf die Seite von Grauer Wurm und erklärt, dass sie sich dazu bereit erklärt haben für Daenerys zu kämpfen. Sie fordert Jons Hinrichtung, woraufhin Arya droht ihr mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden, wenn sie noch einmal darüber sprechen würde. Davos versucht den Streit zu schlichten und dankt Grauer Wurm und die Unbefleckten für deren Hilfe bei der Schlacht gegen die Untoten und schlägt vor, dass sie in die Weite reisen, um dort ein neues Leben anzufangen. Grauer Wurm will jedoch keine Bezahlung, sondern Gerechtigkeit für die Ermordung von Daenerys. Laut Tyrion habe Grauer Wurm dies aber nicht zu entscheiden, sondern der neue König oder die neue Königin der Sieben Königslande. Die Lords und Ladys schauen sich an, als sich plötzlich Lord Edmure erhebt und zu den Leuten spricht. Er wird jedoch von Sansa unterbrochen und aufgefordert sich hinzusetzen. Samwell steht auf und fragt, ob der neue König nicht von allen gewählt werden sollte, nicht nur den Lords und Ladys, sondern allen Bewohnern des Königreiches. Diese Idee findet jedoch wenig Anklang und die Leute lachen ihn aus. Laut Tyrion vereinen Geschichten die Leute und wer habe bessere Geschichten als Bran der Gebrochene. Sansa meint, dass Bran keine Kinder bekommen könnte, woraufhin Tyrion erklärt, dass es nicht schlimm sei, da die Kinder von Königen oft Tyrannen werden, wie man an Joffrey Baratheon sehen kann. Ein neuer König würde immer neu gewählt werden und nicht durch Erbe entschieden werden. Tyrion fragt Bran, ob er der Wahl zustimmen würde, woraufhin er die Gegenfrage stellt, weshalb er wohl sonst den weiten Weg gegangen wäre. Die Anwesenden stimmen dem nach und nach zu, jedoch fordert Sansa die Unabhängigkeit des Nordens, bevor sie zusagt. Somit wird Bran Stark zum König der sechs Königslande erklärt. Er ernennt Tyrion zu seiner Hand und meint, er habe viele Fehler gemacht, die er nun beheben solle. Tyrion besucht Jon im Gefängnis und informiert ihn darüber, dass er der Nachtwache beitreten muss, da dies der einzige Weg sei. Sansa und Arya wollten einen Freispruch, jedoch forderten die Unbefleckten Jons Kopf. Jon bereitet sich auf die Abreise zur Mauer vor und läuft durch die Stadt. Sie befindet sich wieder voller Menschen und wird nach und nach neu aufgebaut. Er erblickt Grauer Wurm, der sich mit den Unbefleckten auf die Abreise nach Naath vorbereitet. König Bran, Arya und Sansa verabschieden sich von Jon. Sansa bittet dabei um Vergebung, da sie Jon nicht vor der Mauer retten konnte. Er vergibt ihr jedoch und meint, dass der Norden dank ihr endlich frei sei. Jon sagt Arya, dass sie ihn auf der Schwarzen Festung besuchen kommen könne, allerdings kehrt Arya nicht in den Norden zurück. Sie will mit einem Schiff in den Westen segeln, denn keiner weiß, was westlich von Westeros ist. Sie fängt an zu weinen und die beiden umarmen sich. Danach kniet Jon vor Bran nieder und entschuldigt sich dafür, dass er nicht da war, als er ihn benötigte. Bran meint jedoch, dass er genau da war, wo er sein sollte. Im Turm der Weißen Schwerter liest Brienne das Buch der Brüder und führt den Text von Jaime Lennister fort. Mit Tränen in den Augen beendet sie seinen Text damit, dass er dabei starb, als er seine Königin verteidigte. Tyrion bereitet einen Saal für die Sitzung des Kleinen Rats vor. Lord Davos und Lord Bronn betreten den Raum und setzen sich zu ihm. Samwell, der nun Großmaester ist, gesellt sich ebenfalls dazu und präsentiert das Buch "Das Lied von Eis und Feuer", welches Erzmaester Ebros geschrieben hat. Als Tyrion fragt, ob er positiv im Buch erwähnt wird, muss Samwell ihm mitteilen, dass er gar nicht im Buch erwähnt wird. König Bran und Brienne betreten den Saal und Bran gibt an, dass sie noch einen Meister der Flüsterer, des Krieges und des Rechts suchen sollen, während er sich auf die Suche nach Drogon macht. Tyrion bittet den Meister der Münze und neuen Lord von Rosengarten Bronn darum, Vorräte nach Königsmund zu schicken, wobei Bronn zustimmt. Der neue Meister der Schiffe Davos bittet um Unterstützung bei der Finanzierung zum Bau von neuen Schiffen und den Reparaturen an den Häfen. Tyrion schlägt außerdem ein neues Kanalisationssystem für die Stadt vor, um die Hygiene zu verbessern. Bronn will allerdings den Neubau der Bordelle vorziehen und schon beginnt die Diskussion zwischen den einzelnen Ratsmitgliedern. Arya betritt ihr Schiff und macht sich gemeinsam mit ihrer Schiffsbesatzung auf die Reise in den Westen, um zu entdecken, was westlich von Westeros ist. Sansa hat derweil ihre Krönungszeremonie auf Winterfell und wird von den Lords des Nordens zur neuen Königin des Nordens ernannt. Jon erreicht die Schwarze Festung, auf der sich derzeit noch Tormund und das Freie Volk befinden. Jon begrüßt Geist und streichelt ihn. Sie öffnen das Tor und gemeinsam mit Tormund, Geist und dem Freien Volk macht sich Jon auf den Weg in den Norden jenseits der Mauer, um fortan dort zu leben. - 8 /10


Mit Staffel 8 endet das weltweite Phänomen "Game Of Thrones". Mit Wehmut schaut man in Richtung Westeros, eine Welt, die viele Fans nun ein Jahrzehnt lang begleitet hat. Als am 17. April 2011 die erste Folge lief, bescheinigte man dieser aufwendigen und damit auch teuren Serie keine guten Quoten. Zu viele Charaktere, zu verwirrend. Letzteres stimmte, denn gerade die ersten Folgen waren extrem schwer zu sehen, da man nicht wusste, wer wohin und wem und warum. Doch "Game Of Thrones" schaffte es. Indem es mit Wendungsreichtum, bitteren Überraschungen und wechselnden Perspektiven und Schauplätzen den Kampf um den eisernen Thron spannend hielt. Plötzlich stellte man sich die Frage: wer überlebt? Wer stirbt? Hier war kein Hauptcharakter sicher. Detailliert ausgearbeitet Figuren mit Charakterisierung, Hintergrundgeschichte und Antrieb, die plötzlich ihr Antlitz erhoben und dem Zuschauer das Gefühl eines neuen Hauptcharakters gaben, starben teilweise innerhalb von wenigen Folgen und ließen alle Theorien wie Seifenblasen zerplatzen. Ja, das konnte "Game Of Thrones" - den Zuschauer mit Überraschungen schocken, erfreuen, mitreißen und völlig ratlos zurück lassen. Allein "The Red Wedding" war wohl einer der größten Geniestreiche der Macher, genau wie das Schicksal Hodors, der einem beim bloßen Gedanken daran die Tränen in die Augen treibt.

Letztendlich kann man mit Fug und Recht behaupten, dass sich der Erfolg dieser grandiosen Serie so schnell wohl nicht wiederholen wird. Auf jeden Fall aber hat "Game Of Thrones" einen Platz in der ewigen Ruhmeshalle der Fernsehserien eingenommen. Und zwar unumstritten unangefochten - und trotz des etwas unbefriedigenden Finales - an erster Stelle.

9,5/10