Sonntag, 18. Januar 2015

Hercules (1997)

http://www.imdb.com/title/tt0119282/

Der junge Hercules lebt als Sterblicher auf der Erde. Doch eines Tages findet er heraus, dass er auf dem Olymp das Licht der Welt erblickt hat und sein Vater der mächtige Zeus ist. Um aber auf den Berg der Götter zurückkehren zu können, muss Hercules erst beweisen, dass er ein richtiger Held ist. Hades, der hitzköpfige Herrscher der Unterwelt, versucht inzwischen, mit allen Mitteln die Macht über das ganze Universum zu erlangen. Hercules aber setzt seine Kraft gezielt gegen das Böse ein, um schließlich den ihm zustehenden Platz bei den Göttern einzunehmen!

Hercules ist zwar einer der schwächeren Disneyfilme und es fehlt ihm an dieser speziellen Magie, die für Disney im Grunde bezeichnend ist. Der Zeichenstil ist ein komplett anderer, der griechischen Kunst angepasst. Originell ist er - ohne Frage. Die ganzen Schnörkel und Kreisel waren mir anfangs etwas ungewohnt, passen aber mittlerweile ganz gut dazu. Dieser Stil tanzt halt (wie der Stil des Disney-Films "Mulan") aus der Reihe. Ich finde das passt. Dieser Film ist für mich unglaublich unterhaltsam, hat eine tolle Musik, und macht er mit seinen schrägen Charakteren und dem grandiosen Humor einiges wieder wett. Erwähnenswert ist hier natürlich die Figur von Hades, dem ziemlich redegewandten und hinterhältigen Onkel von Hercules. Sprüche wie "Hat mir jemand die Haare gelöscht?" oder "Hades hat es!" sind einfach bezeichnend und immer für einen Lacher gut. Seine beiden Handlanger Pech und Schwefel sind ebenfalls lustig und bringen ebenfalls ein paar Sprüche. Für einen Disneyfilm typisch gibt es hier natürlich auch wieder Lieder, aber diese sind überhaupt nicht lästig wie in manchen anderen Filmen sondern wahre Ohrwürmer. Sie werden von den tollen Stimmen der Musen vorgetragen, aber auch Meg oder Hercules dürfen mal zum Einsatz kommen. Ein Zeichentrickfilm ohne die disneytypische Magie also, aber dafür mit umso mehr Humor und Herz.

7,5/10