Sonntag, 25. März 2018

Thunderbolt And Lightfoot - Die Letzten beißen die Hunde (1974)

http://www.imdb.com/title/tt0072288/

Dem ausgefuchsten Dieb John „Thunderbolt“ Doherty (Clint Eastwood) kann niemand so leicht das Handwerk legen. Doch seine besten Zeiten sind vorbei und mittlerweile sind seine früheren Kumpanen Red Leary (George Kennedy) und Eddie Goody (Geoffrey Lewis) ihm auf den Fersen. Sie glauben, er habe sie um die Beute betrogen, die sie vor Jahren bei einem gemeinsamen Bankraub ergaunert haben. Auf der Flucht trifft Thunderbolt auf den jungen Herumtreiber Lightfoot (Jeff Bridges). Der Jungspund wirkt wahre Wunder auf den alternden Ganoven und so plant er sein kriminelles Comeback mit neuem Partner. Denn seine Ex-Mitstreiter wollen unbedingt an die halbe Million von dem Bankraub ran – koste es was es wolle. Doch das ist nicht ganz einfach, denn dort wo das Geld versteckt ist, steht inzwischen ein neues Gebäude...

Michael Ciminos "Die Letzten beißen die Hunde", bei welchem er für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnete, ist ein gelungener Mix aus Action-Thriller und Gaunerkomödie mit tragischem Touch. Neben der gelungenen Kameraarbeit profitiert "Die Letzten beißen die Hunde" insbesondere von dem gut aufgelegten Gespann "Thunderbolt And Lightfoot" (so auch der Originaltitel) Clint Eastwood und Jeff Bridges. George Kennedy und Geoffrey Lewis spielen souverän ihre Rollen als mehr oder weniger nicht wirklich befreundete Gauner. Jeff Bridges erhielt für seine Darstellung des irgendwie sympathischen, dem Dude gar nicht so sehr unähnlichen Lebenskünstler Lightfoot, mit 25 Jahren seine zweite Nominierung für einen Oscar. Die sympathische Charakterzeichnung und der wohl dosierte, exakt passende Seventies-Soundtrack halten den Streifen jedoch deutlich über der Stange, zumal man auch das geringe Budget im Gegensatz zum späteren Ertrag berücksichtigen sollte. "Die Letzten beißen die Hunde" ist ein leichtfüßig daherkommender Genuss für einen nicht allzu anstrengenden Filmabend.

7/10

Von CAPELIGHT PICTURES erschien der Film nun endlich auch hierzulande in HD in einem tollen Mediabook: