Dienstag, 15. August 2017

Jason Lives: Friday The 13th Part VI - Freitag, der 13. Teil 6: Jason lebt (1986)

http://www.imdb.com/title/tt0091080/

Nach seiner Entlassung aus der Psychiatrie will sich Tommy (Thom Mathews) überzeugen, dass Jason (C.J. Graham) wirklich nicht mehr unter den Lebenden weilt. Auf geht es also in Richtung Crystal Lake. Auf dem Friedhof gräbt Tommy die Leiche des Serienmörders aus - nicht wissend, welchen Schaden er damit anrichtet: Denn durch die Ausgrabung wird Jason nicht nur zum Leben erweckt, nein, seine ohnehin schon mächtigen Kräfte nehmen noch unmenschlichere Züge an: So ist es kein Problem für den irren Eishockey-Masken-Träger, einfach mal das Herz von Tommys Kumpel heraus zu reißen! Und Jason hat mal wieder nur ein Ziel: Ahnungslose Teenager am Crystal Lake brutal zu töten. Tommy versucht alles, um das Monster aufzuhalten, doch das gestaltet sich schwieriger als bisher. Und so muss eine Reihe Jugendlicher ihr Leben lassen, ehe Tommy Jason wieder gegenüber steht...

Erstmals ein ehrlicher Versuch der Reihe, sich als komödiantischer Horrorfilm zu etablieren (was noch immer einen entscheidenden Unterschied zur Horror-Komödie darstellt, versteht sich). Autorenfilmer Tom McLoughlin bricht die vierte Wand, umarmt die glorifizierte Stumpfsinnigkeit des Konzepts und zaubert Übernatürliches in den stoischen Killer Jason hinein, dass man vor Freude gluckst. Ungenierte Plakativität trifft dabei auf visuellen und Dialog-technischen Schlagabtausch in der Parallelität der Handlungsorte, wie auch Jason jederzeit zur selbstbewussten Mörderpointe ansetzen kann. Ein Gros an Abwechslung (inklusive Verfolgungsjagden) treibt die Serie hier zur frischen Kurzweiligkeit (selten hat man solchen Bock, der Handlung und den Figuren zu folgen), Pluspunkte gibt's ohnehin für den Aufwand sowie dem Umstand, dass im Zentrum tatsächlich auch mal Kinder zur Ferienunterhaltung im Camp abhängen.

Wermutstropfen: erst einmal wurden nicht nur die Schockeffekte ausgebaut, sondern Jason stapft endlich wie ein unkillbarer Mörder durch die Gegend. Diese Szenen glänzen jetzt einwandfrei und vermitteln endlich, dass Jason eine Figur ist, die nichts in unserem Universum zu suchen hat. Zum anderen kommt die interessante Komponente hinzu, dass Regisseur Tom McLoughin diesen Film nicht mehr so bierernst genommen hat, und ihm manchmal einige Gags spendiert. Das tut dem Film richtig gut. Was hier lediglich abstinkt ist der Blutfaktor, denn den hat man gewaltig zurückgeschraubt. Es passieren zwar immer noch deftige Morde - aber im Vergleich zu seinen ganzen Vorgängern ist das Softcore und viele Morde passieren auch im Off. Richtig blutig sieht anders aus. Last but not least: keinerlei Female Nudity. Ikonisch: Alice Cooper singt "The Man Behind The Mask" im Absapnn, während der Bodycount an die bezeichnende 18 herauf steigt. Zum Schluss hin wird es wieder etwas traditioneller im Abschlachten, doch effektiv genug, um Lust auf mehr zu bekommen. Kurve gekriegt.

6/10

Von Eightyfour Entertainment kommt der Film auch im wattierten und limitierten Mediabook als 3-Disc Special Edition. Komplett ungeschnitten und in HD.