Freitag, 4. August 2017

Dead Man Down (2013)

http://www.imdb.com/title/tt2101341/

Auftragskiller Victor (Colin Farrell) ist Vertrauter und rechte Hand des Unterweltbosses Alphonse (Terrence Howard) in New York City. Alphonse wird seit kurzer Zeit von einem Unbekannten tyrannisiert, der ihm immer wieder Drohbriefe schickt. Als dann auch noch einer seiner besten Männer durch einen mysteriösen Killer ermordet wird, hält Alphonse seinen ärgsten Konkurrenten für den Täter. Bei einer Schießerei mit dessen Gang ist es Victor, der seinen Chef in letzter Sekunde retten kann und sich somit dessen Anerkennung sichert. Victor trifft auf die schöne Beatrice (Noomi Rapace), die aufgrund eines Taxiunfalls von schlimmen Narben entstellt ist. Sie verlangt von ihm, dass er den verantwortlichen Taxifahrer ermordet. Doch auch Victor hat ein sehr düsteres Geheimnis, denn er sinnt auf Rache für den Tod seiner Frau und der Verantwortliche ist ein guter Bekannter...

Das Team des dänisch-schwedischen Erfolgs "Verblendung", aus N.A.Oplev (Regie) und Noomi Rapace, tritt verstärkt mit Colin Farrell und Dominic Cooper erneut zu einem Rachethriller an. Regisseur Niels Arden Oplev stellt in "Dead Man Down" aber keine neuen Fragen und gibt auch keine neuen Antworten. Aber er gibt hier sein Hollywood-Debüt. Mit Terrence Howard und Armand Assante als Bösewichter, sowie Isabelle Huppert fährt er neben den genannten Protagonisten gleich schwere Geschütze auf und vor allem das Unfallopfer Noomi Rapace spielt sensibel und kann in jeder Szene mithalten. Unterstützt wird die Story von F. Murray Abraham. Da sind also einige Schwergewichte im Ring.

Die Handlung von "Dead Man Down" besteht aus zwei Strängen: Farrell rächt sich an Kriminellen, die seine Familie ausgelöscht haben, und nebenher versucht Rapace ihn zu erpressen, weil sie ihn bei einem Mord beobachtet hat. Ihre Forderung: Farrell soll jemand für sie umbringen, an dem sie sich rächen will. Das darf man wohl zu Recht ein volles Racheprogramm nennen. Genausogut könnte man es als überkonstruiert bezeichnen - Rapaces Racheaktion dümpelt belanglos nebenher, dient lediglich dazu, dass sie und Farrell sich näherkommen. Die Umsetzung ist zwar nicht die gewohnte Baller-Orgie von Rachefilmen, schafft es aber auch auf andere Art kaum interessant zu wirken. Der Plot besteht im Wesentlichen aus aneinandergereihten Aktionen ohne roten Faden, wobei es zu lange dauert, bis Farrells Gegenseite endlich merkt, was gespielt wird. Die routinierte Inszenierung der Aktionen und ein glaubwürdiger Colin Farrell machen "Dead Man Down" ansehnlich, doch packend wird es erst ganz am Ende. Es ist kein schlechter Film (ganz im Gegenteil), aber die Story plätschert einfach und vor allem im Mittelteil zu gemächlich vor sich hin. Es gibt eben im Bereich der Revenge-Thriller einfach so viel Bessere, die einen weitaus mehr fesseln können - und das über die gesamte Laufzeit.

6,5/10