Dienstag, 11. Juli 2017

Open Water 2: Adrift - Open Water 2 (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0470055/

Sechs Freunde freuen sich auf ihre gemeinsame Tour mit einer Luxusjacht in Mexiko: Amy (Susan May Pratt), ihr Ehemann James (Richard Speight Jr.), das Paar Zach (Niklaus Lange) und Lauren (Ali Hillis) sowie Dan (Eric Dane) und dessen neue Freundin Michelle (Cameron Richardson). An Board herrscht schnell eine ausgelassene Stimmung, und schon bald schwimmen alle vergnügt im offenen Meer. Doch der Gruppe ist ein fataler Fehler unterlaufen: Niemand hat daran gedacht, die Bootsleiter herunter zu lassen. Trotz ausgiebiger Versuche ist es den Freunden unmöglich, die glatte Yachtwand zu erklettern...

Abgesehen davon, dass sich der "Unfall" der 6 Freunde eher wie pure Blödheit anfühlt und auf mangelnde Erfahrung als Skipper, bzw Bordcrew schließen lässt, ist "Open Water 2: Adrift" doch irgendwe spannend. Einen Vergleich zum Vorgänger ist zudem tatsächlich unangebracht, obwohl wieder Menschen im Wasser sind, es sich aber hier um ein völlig anderes Szenario handelt. Damit merkt man schon, dass der Titel dem Film, der ursprünglich nur "Adrift" hieß, einfach nur von Anfang an das schwungvolle Fahrwasser des 2003er Films mitgeben wollte. Aber während auch "Open Water" noch entschuldbare Handlungen der Charaktere aufweist und man ihre missliche Lage durchaus nachvollziehen kann, ist der zweite Teil einfach nur dumm und, mal so gesagt, völlig bescheuert. Aber abgesehen von einigen unlogischen Handlungen der Protagonisten, um wieder an Bord zu kommen, macht "Open Water 2: Adrift" auch vieles richtig. Das Setting passt, die Notlage ist nachvollziehbar (wenn auch reichlich dämlich), der Score setzt korrekte Akzente und der Mitfühlfaktor ist besonders aus Elternsicht hoch. Einzig das einsame Baby an Bord vermiest einem etwas die Laune an diesem Film, da es einem doch zu nahe geht, wenn man den kleinen Wurm da hilflos schreiend liegen sieht (hört). Gruselig.

5,5/10