Samstag, 8. Juli 2017

[KINO] Despicable Me 3 - Ich - Einfach unverbesserlich 3 3D (2017)

http://www.imdb.com/title/tt3469046/

Der einstmals finstere Gru (Stimme im Original Steve Carell / auf Deutsch: Oliver Rohrbeck) hat sich im zweiten Teil in Agentin Lucy Wilde (Kristen Wiig / Martina Hill) verguckt und aus Liebe zu ihr und seinen drei Adoptivtöchter Margo (Miranda Cosgrove), Edith (Dana Gaier) und Agnes (Nev Scharrel) die Seiten gewechselt: Gemeinsam mit seiner Angetrauten bekämpft er nun Bösewichte. Zu diesen gehört auch Balthazar Bratt (Trey Parker / Joko Winterscheidt), ein Super-Bösewicht und 80er-Jahre-Fan mit Schulterpolstern und Vokuhila, der hinter einem riesigen rosa Diamanten her ist. Während Gru mit der Jagd auf Bratt beschäftigt ist, bekommt er Besuch von seinem Zwillingsbruder Dru (ebenfalls Steve Carell / Oliver Rohrbeck). Dieser hat nicht nur volles Haar, sondern ist auch noch erfolgreicher und selbstbewusster als Gru, der nicht mal seine Minions unter Kontrolle hat – und das nervt diesen gewaltig! Doch dann holt Balthazar Bratt zu einem teuflischen Schlag aus und die ungleichen Brüder müssen sich zusammenraufen, um die Welt zu retten.

Einschließlich "Minions" ist "Despicable Me 3" ja nun bereits der vierte Teil der Serie und es ist doch eigentlich ein totaler Failsafe, denn mit den niedlichen Minions hat Illumination Entertainment eine Marke erschaffen, von der sie stetig und immer weiter leben können. Nicht umsonst tauchen die kleinen Kerle sogar schon im Logo auf und machen dort imemr wieder neue Scherze. Was bedeutet: man braucht eigentlich nur die kleinen gelben Zwerge, vielleicht noch Gru und seine Kiddies dazu, eine möglichst bunte Optik und schon hat man wieder einen Film mit dem man die Zuschauer reihenweise ins Kino lockt. Inhaltlich bringt das Ganze der Serie weder Fortschritt noch Schaden: man bringt einfach alle Figuren wieder für eine beliebige Geschichte zusammen, gibt jedem Charakter irgendwie etwas zu tun, mischt eine Nuance Vergangenheitsbewältigung oder Überraschung (wie hier) hinzu und hat so eine Reihe von Szenen die völlig in Ordnung, kurzweilig und nett sind und vielleicht sogar den ein oder anderen effektiven Lacher erzeugen können.


Trotzdem erzählt man inhaltlich eigentlich nichts Besonderes. Die Idee, die Minions von Gru am Anfang zu trennen und sie größtenteils alleine agieren zu lassen zeigt schon, dass dieser dritte "Despicable Me"-Teil fast schon ein verkapptes "Minions"-Sequel ist und man vorrangig Szenen erschaffen wollte. Am Ende aber ist dies ein Franchise das keinem weh tut und, weil es eigentlich steht völlig redundant war, auch nichts ruinieren kann. Auch wenn man bedauern könnte, dass die kleinen, putzigen Kerle gefühlt nicht so viel Screentime haben wie der Rest der Familie Gru.

Natürlich bietet aber auch der aktuelle Teil richtig schöne Lacher und hält den Zuschauer beständig bei Laune. Zusammengefasst fühlt sich die Story stellenweise zwar etwas arg ausgenudelt und hastig an, besonders einige Nebenhandlungen werden viel zu schnell abgehandelt, doch dieser Film hat, wie schon seine Vorgänger, das Herz einfach am rechten Fleck, und fängt den Zuschauer immer wieder mit seinen liebenswerten Charakteren und zuckersüßen Animationen ein. Dazu kommt in diesem Fall der tolle achtziger Jahre Soundtrack, der richtig viel Spaß macht und einfach für ein gutes Feeling sorgt. Für die ganz ganz Kleinen ist der Film sicher noch zu hektisch, aber für die etwas größeren Leute und Eltern ist es ein Film mit zahlreichen, herrlichen Gags, wenngleich etwas verbraucht und lange nicht so gut wie die beiden Vorgänger.

7/10