Sonntag, 18. Juni 2017

Shanghai Knights (2003)

http://www.imdb.com/title/tt0300471/

Nach dem Spaß "Shanghai Noon" (2000) stürzen sich Jackie Chan und Owen Wilson ein zweites Mal kampfeslustig ins Abenteuer. In "Shanghai Knights" wird Chons (Jackie Chan) Vater von einem chinesischen Rebellen getötet, der gen England flieht. Chon und sein Cowboy-Kumpel Roy (Owen Wilson) folgen ihm nach London, um den Mord zu rächen. Chons Schwester Lin (Fann Wong) hat indes die gleiche Idee. Bei ihren Recherchen deckt sie eine weltweite Verschwörung auf, die das Ziel hat, die königliche Familie zu eliminieren. Doch ihrer ein wenig abstrus klingenden Theorie will niemand Glauben schenken. Wird sich das ungleiche Duo Chon / Roy zusammenraufen und die Bedrohung stoppen oder werden sie mehr damit beschäftigt sein, zu streiten?

"Shanghai Knights" ist genauso wie "Shanghai Noon" ein Film den man in voller Länge schon allein am Cover entlarven kann. Eine reine, schablonenkonforme Actionkomödie mit nichts, aber auch gar nichts, was den Zuschauer in irgendeiner Weise überraschen könnte. Zu solchen Filmen muss man eigentlich nichts groß schreiben, es ist sowieso klar wie das abläuft. Die Handlung ist vorhersehbar und dümmlich, die Charaktere flach wie ein Blatt Papier und die Einordnung in den geschichtlichen Zusammenhang mehr als löchrig (1877 wird von Stummfilmen gesprochen?). Doch wen zum Teufel juckt das schon? Es geht bei solchen Filmen aus dem Actionkomödiensammelsurium ja überhaupt nicht um Relevanz irgendeiner Art. Da stört sich doch wirklich keiner daran, wenn da das eine oder andere durcheinandergewürfelt wird. Der Unterhaltungswert ist nämlich von Anfang an gegeben, wenn auch auf einer ziemlich niedrigen Ebene. Wenn man sich ohne Nachzudenken berieseln lässt, kann dieses Großformat-Rumgezappel wirklich noch Freude bereiten und sogar Owen Wilson kann in so einer Situation erträglich wirken. Natürlich sind Jackie Chans wie immer perfekt durchchoreografierte Kampfeinlagen auch hier das Salz in der Suppe und werten den Streifen auf.

6/10