Donnerstag, 16. März 2017

The Incredible Melting Man - Der Planet Saturn läßt schön grüßen (1977)

http://www.imdb.com/title/tt0076191/

Oberst Steven West kommt nach einem epochalen Raumflug zum Saturn mit einer bisher unbekannten Krankheit ins Krankenhaus: Sein Fleisch beginnt zu schmelzen. Seine Ärzte und Freunde sind verwirrt, als er sich ihrer Überwachung durch Flucht aus dem Hospital entzieht. Kurz darauf setzt in der Gegend eine Serie von unnatürlichen Todesfällen ein. Die Verletzungen erwecken den Anschein, als seien die Opfer von einem wilden Tier angefallen worden. Wests Arzt zählt jedoch zwei und zwei zusammen und ist sicher, dass sein Patient etwas mit diesen entsetzlichen Verbrechen zu tun hat. Oberst West muss Menschenfleisch zu sich nehmen, um den rapiden Verfall seines eigenen Körpers aufzuhalten...

1977 übergab Regisseur und Drehbuchautor William Sachs der Welt nicht nur eine einzigartige Horrorkreatur, er förderte auch noch den Filmnachwuchs, indem er den dazumal noch eher unbekannten Rick Baker (mittlerweile bekannt durch seine Make-Up-Kunst in "Star Wars", "Men In Black", "American Werewolf in London") und Jonathan Demme (später erfolgreicher Regisseur von "Philadelphia", "Das Schweigen der Lämmer") mit dringend nötigen Gehaltsschecks über die Runde half und dabei uns Filmmasochisten sogar nebenbei noch ein nettes, übles Geschenk machte.

Doch nicht nur die Masken und handgemachten Gore-Effekte aus der Bakers Maskenbäckerei machen den Film sehenswert, die billige Mischung aus Horror- und Science-Fiction, welche gerne in blutrünstigen Details schwelgt, neigt glücklicherweise auch zur unfreiwilligen Komik. "Der Planet Saturn läßt schön grüßen", so der deutsche Titel, kann getrost als Hommage an die Monsterfilme der 50er Jahre angesehen werden. So gibt es deutlich Einflüsse des britischen Horrorfilms und so trashig die Story auch wirken mag, die Figur des 'Melting Man' kann mit einigen schönen, fiesen Effekten aufwarten. Leider kann die teils großartige Maske nicht über eklatante Schwächen im Drehbuch hinwegtäuschen. Dass ein schwer verstrahlter Raumfahrer irgendwie den Weg vom Saturn zur Erde zurück geschafft hat - geschenkt. Schließlich ist die ganze Prämisse des Films ja schon, vorsichtig ausgedrückt, gewagt. So stapft der 'Melting Man' von Mord zu Mord, und irgendwie kommt dennoch keinerlei Spannung auf. Die ohnehin schon recht knappe Spieldauer von 86 Minuten ziehen sich teilweise doch schon arg. Für einen Horrorfilm ist dies definitiv zu wenig. Aufgrund der eigentlich recht interessanten Grundstory verschenkt der Film leider viel an Potential.

Was hätte der Film für eine Perle im Exploitation-Kino werden können. Leider gelingt ihm das nicht einmal ansatzweise. Versprühen die 50er Jahre Vorbilder noch einen gewissen Charme, lebt dieser Film nur von seinen, zugegebener Maßen, guten Effekten und einigen wenigen Szenen. Wer billige B-Movie-Slasher mag, sich an handgemachten Gore-Effekten ergötzen kann und gerne sein Hirn für 86 Minuten auf die Ersatzbank befördern möchte, kann bei "The Incredible Melting Man" bedingungslos zugreifen. Ansonsten ist "Der Planet Saturn läßt schön grüßen" leider nur für Genrefans einen näheren Blick wert, und auch nur dann wenn die Erwartungen gesenkt werden.

5/10

Von Eightyfour Entertainment kommt der Film auch im auf 444 Stück limitierten Mediabook.