Sonntag, 6. November 2016

臥虎藏龍 - Wòhǔ Cánglóng - Crouching Tiger Hidden Dragon - Tiger & Dragon (2000)

http://www.imdb.com/title/tt0190332/

Im China der Qing-Dynastie will sich der Schwertkämpfer Li Mu Bai (Chow Yun-Fat) endlich zur Ruhe setzen und ein neues Leben beginnen. Um dies tun zu können, übergibt er sein Schwert vertrauensvoll seiner Weggefährtin Yu Shu Lien (Michelle Yeoh), mit der ihn eine unglückliche, sowie heimliche Liebe verbindet. Sie soll sein Schwert, das als "Grünes Schicksal" bekannt ist, dem ehrenwerten Sir Te (Sihung Lung) überbringen. Dieser willigt ein, als Wächter des legendären Schwertes zu fungieren, aber auch nicht mehr. Als das Schwert eines Abends von einer maskierten Person gestohlen wird, beginnt eine wilde Jagd und mit ihr der Kampf um Gerechtigkeit. Denn die symbolische Bedeutung des Schwertes ist von einem solch hohen Wert, dass sein Träger ungemeinen Einfluss erlangen könnte. Egal, auf welcher Seite des Gesetzes er steht...

Ach ja, der asiatische Film. In dem Menschen übers Wasser hüpfen, Wände emporlaufen und über Dächer schweben. Es ist traurig, dass die Fantasie und Toleranz eines Großteils der Europäer genau bei solchen Darstellungen endet und er aufgrund dessen den Film links liegen lässt. Verwandeln sich allerdings heldenhafte Hünen in lodernde Fackeln oder Wissenschaftler in grüne Wutmonster, dann ist das völlig okay - und die dürfen auch gern Kilometerhoch hüpfen. Eine andere Kultur ist eben eine andere Kultur und man muss sich schon darauf einlassen, um sie zu begreifen, sie zu verstehen und - nicht zuletzt - um in sie eintauchen zu können.

Gerade in Ang Lees "Crouching Tiger Hidden Dragon" ist diese Darstellung Teil der (Gesamt-)Kunst, Teil des Films, Teil der Story. Diese Darstellung ist wunderschön, ästethisch, atemberaubend und hat viel mit der chinesischen Geschichte zu tun. Denn es geht unter Anderem um Freiheit, etwas Aufregendes zu erleben, die Schönheit zu spüren und einfach und schlicht - zu leben. "Crouching Tiger Hidden Dragon" ist ein beachtlicher Film und in einem Atemzug mit "Hero" und "House Of Flying Daggers" zu nennen. Poetisch, voller Bildsprache und Bildgewalt, spannend und einfach wunderschön, in einem angenehmen langsamen Erzähltempo präsentiert. Wie die Geschichten und Charaktere Stück für Stück näher gebracht werden ist einfach harmonisch. Verpackt in diesen bezaubernden Bildern entsteht eine anmutige Atmosphäre, in der man sich sofort verliert und dadurch zu einem Teil dieser Welt wird. Auch die authentischen und tollen Kostüme sowie die stets passende und im Kopf hängenbleibende Musik müssen erwähnt werden. Beides ist in dem Film groß geschrieben. Für das i-Tüpfelchen sorgt dann noch die Kameraarbeit, die den Film auf seine eigene Art episch und magisch wirken lässt.

Die Dialoge und Zitate geben dem ganzen noch die benötigte Tiefe und Emotionalität. Die Story an sich ist schlicht, aber sehr gefühlvoll und spannend inszeniert. Auch die Intentionen dahinter sind erkennbar wertvoll und noch heute allgegenwärtig. Die Geschichte wird dabei durch die intensiven und ergreifenden Nebenstorys gesüßt: eine Frau auf der Suche nach Freiheit und dem richtigen Pfad, ein Mann der die Rache sucht und gleichzeitig das Töten hinterfragt und eine Frau, die so loyal ist, dass sie sich selbst damit weh tut. Es geht um Liebe, den Respekt, Loyalität, Pflichten und vieles mehr. Sogar die von vielen Filmen falsch eingesetzte Romantik ist hier herzergreifend und lobenswert eingeführt. Und das ohne Klischees und den sonst in westlichen Gefilden üblichen Kitsch. Beeindruckend.

8/10