Sonntag, 9. Oktober 2016

Landmine Goes Click (2015)

http://www.imdb.com/title/tt2186848/

Es sollte ein wunderschöner Ausflug in die Natur werden, ein romantischer Zelturlaub mit seiner Freundin, in dem sie die Berglandschaft von Georgien erkunden wollten. Dann taucht jedoch ein Fremder auf, der das Gepäck des amerikanischen Pärchens durchwühlt. Als Chris (Sterling Knight) versucht ihn fortzujagen, tritt er versehentlich auf eine alte Landmine. Ab sofort ist er an Ort und Stelle gefangen, denn wenn er sich bewegen würde, würde er sofort sterben. Seine Freundin Alicia (Spencer Locke) ist geschockt und weiß nicht, was sie tun soll. Der psychopatische Ilya (Kote Tolordava) taucht auf, ein Gewehr im Anschlag. Er fängt an, Alicia zu bedrohen und ihr Befehle zu erteilen. Noch immer auf der Mine stehend, muss Chris mit ansehen, wie seine große Liebe terrorisiert und missbraucht wird.

Es ist eine nette Idee mit einem dünnen Plot, denkt man sich anfangs, aber Regisseur Levan Bakhia, der schon mit "247°F" einen soliden Survival-Horror-Beitrag abgeliefert hat, fackelt hier nicht lange. Er lässt sich knapp eine Viertelstunde Zeit um das Trio vorzustellen, bevor es zur Sache geht. "Landmine Goes Click" ist spannend un hält diese Spannung auch für eine gewissen Zeit, gibt im Verlauf es mehrere (auch harte) Wendungen und geizt dabei nicht mit Terror. Abzüge bekommt der Film lediglich im Mittelteil, denn der Einheimische strapaziert dann doch zu arg die Nerven des Zuschauers mit seiner Art und mancher Dialog wirkt so derb gestellt, dass es einem die Schauhe auszieht. Im Schlussakt kippt der Film dann entgültig in eine andere Richtung und agiert nach Vorbildern wie "I Spit On Your Grave", was teilweise verstörend wirken mag, hier aber lediglich etwas zu kurz und daher auch leicht vermaselt vorkommt. Gorehounds können auf kein/kaum Blut hoffen, die FSK18-Freigabe wird nur - ohne zu spoilern - wegen einer Szene vergeben. Denn die Gewalt findet im Off und damit eher beim Zuschauer im Kopf statt. Dass ist nicht schlecht, im Gegenteil. Es braucht eben nicht immer graphische Gewalt, um Horror zu schaffen. Für Freunde von Psycho-Thrillern ist "Landmine Goes Click" auf jeden Fall ein kleiner sehenswerter Genre-Tipp, obwohl er deswegen noch lange kein Meisterwerk ist.

6,5/10