Sonntag, 9. Oktober 2016

Cabin Fever - Cabin Fever: The New Outbreak (2016)

http://www.imdb.com/title/tt3832096/

Um sich von dem Stress der Prüfungszeit zu erholen, fahren Marcy (Nadine Crocker), Karen (Gage Golightly), Paul (Samuel Davis) und ein paar andere Studenten in eine abgelegene Hütte im Wald. Idyllisch am Rande eines Sees gelegen, lockt das Ausflugsziel mit Entspannung und Ruhe. Es scheint der perfekte Ort für eine Auszeit und ein paar gemütliche Abende mit dem ein oder anderen Gläschen zu sein. Doch plötzlich wird einer der Urlauber krank. Als die junge Frau dann auch noch Blut erbricht, ist an ausgelassenes Feiern nicht mehr zu denken. Nach und nach erwischt es auch ihre Freunde: Sie werden von einem Virus befallen, der ihre Körper regelrecht zerfrisst. Die Clique wendet sich schließlich hilfesuchend an die Bewohner des nahegelegenen Dorfes, doch diese reagieren ablehnend - zu groß ist die Furcht, sich anzustecken.

"Cabin Fever" ist ein Remake des gleichnamigen Horror-Schockers von Eli Roth aus dem Jahre 2002. War dieses - trotz all seiner Mäßigkeit - irgendwie ein Meilenstein für Eli Roth und auch für das Genre Horror, so kann man durchaus sagen, dass auch das hiesige Reboot für Fans von "Cabin Fever" und sonstige Allesseher ganz okay ist. Die im Internet kursierenden beinahe schon übertriebenen schlechten Bewertung spiegeln nicht mal im Ansatz den Wert des 2016er Reboots wieder. Sicher ist er - ebenso wie das Original - kein Meisterwerk, bietet aber immerhin teils grotesk-blutige und zum Frendschämen dumme Unterhaltung. Das Original hatte ein elendig langes Build-Up, welches Roth aber gekonnt mit seinem Humor auflockerte. Egal ob der Fuchspisse/Rifle Dialog, Dennis oder Roths abgefahrener Cameo inklusive Bowlingbahn-Geschichte... "Cabin Fever" ist ein Fundus an schrägen Dialogen, verrückten Ideen, schwarzem Humor und die Kiste im Finale ist vermutlich einer der besten McGuffins aller Zeiten.

Das Reboot verzichtet leider auf das Meiste davon oder kopiert schlecht und odt auch unlustig. Die Redneck-Szene am Ende ist ganz witzig und es gibt hier und dort einige Schmunzler, ansonsten verliert sich viel in Logiklöchern oder allzu blöden Dialogen. Das liegt vor allem daran, dass die Schauspieler in etwa auf Pornodialog-Niveau spielen und nichts, aber auch wirklich überhaupt nichts was die Protagonisten tun irgendeinen Sinn ergibt. Derer Film nimmt sich dabei auch einfach viel zu Ernst und ist zusätzlich auch einfach fürchterlich vorhersehbar. Dafür sieht das Reboot einfach nur optisch genial aus. Auch dass der Film einfach aktueller ist und den Zeitgeist relativ gut einfängt macht ihn für junge Zuschauer eventuell interessanter. Aber der durch Regisseur Travis Zariwny abgelieferte ernsthaftere Versuch eliminiert jeglichen kranken Spaß, der in dem Material von "Cabin Fever" liegen mag. "Passabel" ist da noch die beste Beschreibung.

5,5/10

Von TIBERIUS FILM erschien die Reihe in einem auf 2.000 Stück limitierten MetalPak als "6-Disc Limited Collector's Edition". Diese beinhaltet alle Teile auf Blu-ray und zusätzlich eine Bonus-DVD.