Dienstag, 13. September 2016

The Neighbor - The Neighbor: Das Grauen wartet nebenan (2016)

http://www.imdb.com/title/tt3330764/

Der Kleinkriminelle John (Josh Stewart) muss mit seiner Freundin Rosie (Alex Essoe) eine Zeit lang untertauchen, damit seine Drogengeschäfte in Vergessenheit geraten können. Zusammen suchen sie ein ruhiges, abgelegenes Örtchen, in dem die Leute eher unter sich bleiben. Die Wahl fällt auf Cutter im US-Bundesstaat Mississippi. Rosie behagt ihr vorübergehendes Heim nicht wirklich, da gerade Troy (Bill Engvall), der Bewohner des angrenzenden Grundstücks, nicht gerade Herzenswärme versprüht. Er gibt eher Anlass zur Beunruhigung, da er täglich Kaninchen schießt und die Kadaver in einem offenen Loch im Garten verwesen lässt. Eines Abends steht er sogar vor ihrer Tür, lädt sich zum Bier trinken ein und hinterlässt einen mehr als seltsamen Eindruck. Als ein paar Tage darauf Rosie verschwunden ist, hat John allen Grund bei seinem verschrobenen Nachbarn nach ihrem Verbleib zu forschen. Während seiner Suchaktion verstrickt er sich immer mehr in die dunklen und grausamen Geheimnisse von Troy und seinen Söhnen. Im Keller wird er schließlich fündig, doch ist längst selbst in das Visier seines Nachbarn geraten...

Regisseur Marcus Dunstan, der nach seinem großartigen Erstling "The Collector" und dem etwas schlafferen, aber nicht wesentlich schlechteren "The Collection" mit Josh Stewart wohl seinen Lieblingsschauspieler gefunden hat, bleibt auch mit seinem neuesten (Nachbar-)Home-Invasion-Horror "The Neighbor" in sicherem Fahrwasser. Dunstan, der sich unter anderem schon für das Script von Genrefilmen wie "SAW IV", "SAW V","SAW VI" "SAW VII", "Piranha 2" oder "Feast" verantwortlich zeichnet, lässt dieses Mal einen etwas anderen, aber in den Grundfesten soliden Redneck-Horror vom Stapel. Das Konzept ähnelt dabei auffällig "The Collector", ist aber deutlich zahmer und der gute Josh Stewart sollte doch mittlerweile auch gelernt haben, dass man eben nicht einfach so in fremden Häuser herumschnüffeln sollte - auch nicht, wenn man nach seiner verschwundenen Freundin sucht. Wenigstens ist damit die Grundprämisse damit schon mal eine andere, sodass sich nicht sofort das Gefühl des "Alles schon mal gesehen." einstellt. Duncans neuer Low-Budget-Horror-Thriller "The Neighbor" beginnt sehr gemächlich und generiert dabei eine recht sympathische Redneck-Atmosphäre, steigert sich dann im Mittelteil langsam und zieht gegen Ende ordentlich die Schraube an. Auch die (teils ordentlich blutigen und) handgemachten Effekte sind nicht zu verachten und zaubern einen teilweise beim bloßen Hinsehen schon mal einen kleinen Schauer über den Rücken.


Leider lässt die Charakterzeichnung etwas zu wünschen übrig und ist gleichermaßen ausbaufähig. Man erfährt nämlich nur rudimentär etwas über die Figuren, aber wenn man in sich geht muss man sich gleichzeitig fragen ob dies überhaupt bei dieser Art von Fimen überhaupt nötig ist. Geht es doch mehr um die Situation und alle verborgenen Grausamkeiten, die sich nach und nach Bahn brechen. Bill Engvall als Gegenspieler Troy und Alex Essoe als Freundin Rosie machen dabei einen guten Job. Aber eben auch nichts darüber hinaus, oder gar etwas, was sich nachträglich ins Gedächtnis brennen würde. Auch ist das Ende zwar brutal, aber doch wesentlich gemäßigter und nicht so zeigefreudig, wie es noch bei "The Collector" oder gar bei "The Collection" der Fall war.

Dafür ist die Kamera-Arbeit auffällig ordentlich und zur angenehm elektrisierenden Atmosphäre trägt die Beleuchtung bei, die mit Kontrasten aus Neonbeleuchtung in bunten Farben und schmuddeligen Grau-in-Grau arbeitet und so einiges aus dem geringen Budget rausholen kann. Am Ende ist leider nur das Drehbuch aber doch zu einfach gestrickt, um wirklich zu begeistern und es bleibt ein guter, handfester B-Movie mit ein paar cleveren Wendungen, die in einem ordentlichen und auch blutigen Finale münden.

6,5/10

Der Film wird am 25. November 2016 von SPLENDID, die mir den Film freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt haben, auf DVD, Blu-ray und "Limited Edition" Blu-ray zusammen mit "The Collector" und "The Collection" veröffentlicht.