Freitag, 16. September 2016

Olsen-banden i Jylland - Die Olsenbande fährt nach Jütland (1971)

http://www.imdb.com/title/tt0067524/

Während er im Gefängnis saß, hat Egon Olsen (Ove Sprogøe) die Baupläne von deutschen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg erhalten, die in Jütland bereits teilweise unter Wasser stehen. Darin soll sich laut Egons Zellengenosse immer noch eine große Menge von den Nazis zurückgelassenes Geld befinden. Als er aus dem Gefängnis freikommt, teilt er seinen beiden Diebes-Kumpanen Benny (Morten Grunwald) und Kjeld (Poul Bundgaard) sofort die Neuigkeit mit und sie beschließen, gemeinsam mit Kjelds Familie nach Jütland zu fahren. Dort macht sich die Olsenbande sofort auf die Suche nach dem richtigen Bunker. Schon bald jedoch sorgt eine kleine örtliche Militäreinheit, der Schrotthändler Mads Madsen (Karl Stegger) sowie der Ganover Rico (Willy Rathnov) mit seiner Freundin für Probleme.

Nachdem "Die Olsenbande" und "Die Olsenbande in der Klemme" ein paar Anlaufschwierigkeiten in Bezug auf die Humorgkeit hatten, läuft es mit "Die Olsenbande fährt nach Jütland" endlich. "Die Olsenbande fährt nach Jütland" ist der erste so wirklich lustige Film der berühmtesten dänischen Räuberbande aller Zeiten und dabei findet man hier noch nicht einmal den in späteren Filmen so markanten skurrilen Einfallsreichtum der Drei. Eher wird erneut auf Slapstick gesetzt, dieser ist aber im Vergleich zu den beiden Vorgängern wesentlich geschickter eingesetzt und besser in die Story verwoben, die allein schon durch die veränderte Prämisse, nämlich einen Schatz zu suchen anstatt eine Bank zu überfallen, etwas interessanter ist. "Die Olsenbande fährt nach Jütland" ist dabei insgesamt unterhaltsam, witzig, spannend und versprüht den bekannten Charme, den alle Fans doch so sehr lieben. Auch die Gegenspieler sind herrlich, ebenso wie die etwas verlotterte schwedische Armee, die noch dazu einen genialen Seitenhieb auf das Nachbarland der Dänen inne hat. Toll.

7,5/10