Freitag, 2. September 2016

F/X - F/X: Tödliche Tricks (1986)

http://www.imdb.com/title/tt0089118/

Rollie Tyler (Bryan Brown) ist Meister seines Fachs. Seine Spezialeffekte sind in der Filmbranche einmalig und unerreicht. Auch die Regierung hat ein Auge auf den Könner geworfen. Als ein wichtiger Mafia-Kronzeuge untertauchen soll, ist Rollie gefragt, die Erschießung des bekannten Verbrechers zu inszenieren. Doch der geniale Plan scheitert. Wer spielt falsch? Nun ist der Meister der Täuschung auf seine Tricks angewiesen, um den eigenen Hals aus der Schlinge zu ziehen...

"F/X: Tödliche Tricks" ist ein grundsolider Thriller, der sich in einem recht stimmigen Handlungsrahmen bewegt. Mit einigen netten Tricks und ein paar gelungenen Wendungen weiß dieser Streifen zu punkten. Der Streifen beginnt mit einer schönen Film-im-Film-Szene, die gleich den richtigen Ton für den Film setzt. "F/X: Tödliche Tricks" war einer der wenigen Kinofilme von Robert Mandel, der eigentlich mehr im TV-Bereich tätig war und zu diversen Shows immer mal wieder die eine oder andere Episode beisteuerte; was man dem Film selbst aber nicht anmerkt. Die Kameraarbeit von Miroslav Ondrícek ist erstklassig, die Musik von Bill Conti aber Geschmackssache. Bryan Brown macht eine ziemlich gute Figur als gebeutelter Special-Effects-Mann und füllt seinen Charaklter glaubwürdig aus. Brian Dennehy ist sowieso großartig und Cliff De Young gibt einen herrlichen Gegenspieler ab, dem man aber schon von Anfang an auf der Spur ist.

Nicht gerade mit Hollywoods erste Garde besetzt, kann "F/X: Tödliche Tricks" aber doch mit guten und sympathischen Schauspielern punkten. Die Actionszenen sind an und für sich okay, die "Man-To-Man"-Kampfszene in dem Apartment von Browns Freundin ist selbst heute noch beeindruckend. Sowohl gespielt als auch choreografiert. Inzwischen, gerade was die Special Effects betrifft, ist "F/X: Tödliche Tricks" aber ein hoffnungslos überalterter Film. In Bezug auf Handlung und Spannung und dennoch ein immer noch unterhaltsamer, sogar mitreißender Thriller. Zum Ende des Films wird einem mit dem Song "Just An Illusion" von Imagination noch einmal so richtig das Feeling der 80er um die Ohren geschlagen. Und allein das ist schon die Punkte wert.

7/10

Von NSM Records kommt der Film endlich hierzulande ungeschnitten und in HD im auf 444 Stück limitierten und nummerierten Mediabook: