Montag, 22. August 2016

無間道 / 无间道 - Mou Gaan Dou - Infernal Affairs: Die achte Hölle (2002)

http://www.imdb.com/title/tt0338564/

Zwischen der Polizei und der chinesischen Mafia, der sogenannten Triade, herrscht Krieg. Chan (Tony Leung) wurde als Polizeispitzel in die Reihen der Triade eingeschleust. Er bleibt dort eine lange Zeit - so lange, dass er zwar die Ränge der Mafia bis zu einer einflussreichen Position erklimmen konnte, aber nach so vielen Jahren nicht mehr weiß, wer er ist. Lau (Andy Lau) hingegen operiert auf der anderen Seite des Gesetzes. Als ein korrupter Polizist verschafft er der Triade, ebenfalls seit geraumer Zeit, geheime Informationen. Weder Chan noch Lau kennen die Identität des anderen, doch beide werden darauf angesetzt, in ihren Reihen den Verräter ausfindig zu machen...

Als im Jahr 2006 der Film "The Departed" von Martin Scorsese in die Kinos kam, wussten nur wenige, dass der Film ein Remake ist. Der mit mehrfachen Preisen ausgezeichnete Thriller "Infernal Affairs" aus Hong Kong bildete das Original und begeistert schon 6 Jahre zuvor mit der cleveren Story, in der sich zwei Männer verfeindeter Seiten jeweils als Maulwurf bei der Polizei und beim berüchtigten Gangsterboss Hon Sam einschleusen. Die Idee ist eine grandiose Grundlage für ein überaus packendes Katz-und Maus-Spiel voller Überraschungen. Die Story ist raffiniert konzipiert und wird ohne große Umschweife erzählt. Es ist absolut genial wie sich die Geschichte entfaltet. Ganz große Klasse. "Infernal Affairs" ist ein Film, der eine gewisse Konzentration abverlangt, da das Erzähltempo äußerst hoch ist. Der Film kommt schnell auf den Punkt und ist dabei unglaublich kurzweilig.

Das Original "Infernal Affairs" ist straffer und kompakter als Scorseses Remake, wenn auch immer noch ein vielschichtiger Thriller, dem man aufgrund seiner knackigen Komplexität nur im vollen Wachzustand folgen kann. Auch die Schauspieler überzeugen. Anthony Wong versprüht als Polizeichef Wong ein tolles Charisma und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Eric Tsang kommt als Gangsterboss Sam in vielen Momenten gut gelaunt und ziemlich freundlich rüber. Er besitzt eine eher ungewöhnliche Ausstrahlung für einen Gangsterboss. Doch es sind die Hauptrollen, die am meisten begeistern. In Andy Laus Performance liegen Coolness und Ernst, wohingegen Tony Leung Chiu Wai super den mitgenommen Yan spielt, der seine Identität endlich wieder haben will. Beide liefern eine mitreißende Performance und ein mitreißendes Duell.

Schauplatz ihres Duells ist Hong Kong. Wer somit auf chinesische Großstädte steht, wird hier auf seine Kosten kommen. Ebenfalls einprägsam ist die vielseitige Musik, die weitgehend für optimale Untermalung sorgt. Da ist der teilweise pompöse Score zuweilen etwas dick aufgetragen, aber das ist kein Beinbruch. Wo liegt die Grenze zwischen einer Maske und der eigenen Identität? Und welche Auswirkungen hat dies- auf die Betroffenen, auf alle Beteiligten, auf den gesamten Ausgang eines mörderischen Katz- und Maus-Spiels? "Infernal Affairs" jedenfalls ist ein ein starker, fesselnder Thriller um Loyalität, Respekt und Schuld, der unaufhörlich an der Spannungskurve dreht. Klasse.

8/10

Von NAMELESS Media kommt die komplette Trilogie im limitierten Mediabook: