Samstag, 23. Juli 2016

Click - Klick (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0389860/

Um es im Beruf nach oben zu schaffen, arbeitet sich der Architekt Michael Newman (Adam Sandler) die Finger wund. Seinem Chef John Ammer (David Hasselhoff) kommt das sehr gelegen. Er steigert mit Newmans Hilfe den eigenen Profit, ohne seinen Mitarbeiter dafür zu belohnen. Michaels Familienleben leidet unter der permanenten Arbeitsbelastung. Seine Frau Donna (Kate Beckinsale) sowie die Kinder Ben (Joseph Castanon) und Samantha (Tatum McCann) sind nur noch genervt, weil sich Micheal nicht mehr um sie kümmert. Als der Architekt vor lauter Stress nicht einmal mehr in der Lage ist, die Fernbedienungen in seinem Wohnzimmer auseinanderzuhalten, will er sich eine Universalbedienung zulegen. In einem seltsam anmutenden Geschäft überreicht ihm der mysteriöse Morty (Christopher Walken) das passende Gerät, das er laut Verkäufer aber nicht zurückgeben kann. Schnell stellt Michael fest, dass er mit der Universalfernbedienung auch sein Leben in gewünschte Bahnen lenken kann. So lassen sich beispielsweise lästige Situationen einfach vorspulen beziehungsweise überspringen. Davon ist er so begeistert, dass er sein neues Gerät intensiv einsetzt. Das aber hat Folgen, die für einige Probleme sorgen...

Adam Sandler. Einige seiner (frühen) Filme, wie "Eine Hochzeit zum verlieben" oder "Happy Gilmore", sind durchaus unterhaltsam, aber "Klick" gehört nicht wirklich dazu. Einige betrachten "Click" als einen seiner besten Filme und wenn dies tatsächlich der Maßstab ist, dann fragt man sich, wie der Mann so weit kommen konnte. Der Gag mit der Fernbedienung wird, im Grunde ohne jede Variation oder Originalität, ständig wiederholt und die trostlose Story ist schon Dutzende Male besser verfilmt worden. Dazu ist die Geschichte gerade im Mittelteil kühl und distanziert, fast schon grausam, was das zuckersüße Ende noch aufgesetzter und unglaubwürdiger macht. Dazu kommt noch die völlige Vorhersehbarkeit (inklusive Start des fiktionalen Teils, wo man quasi mit der Nase reingedrückt wird) und die typischen infantilen Pipi-Kacka-Gags von Sandler. Obwohl er eigentlich ein ganz passabler Schauspieler ist, wäre ihm zu wünschen, dass er irgendwann wirklich Erwachsenen wird und entsprechende Filme macht. Einzige Lichtblicke sind Kate Beckinsale, von der man sich fragt warum zur Hölle sie hier überhaupt mitgespielt hat und Christopher Walken, der weit hinter seinen Möglichkeiten zurück bleibt.

4/10