Freitag, 17. Juni 2016

The Amityville Horror - Amityville Horror (1979)

http://www.imdb.com/title/tt0078767/

Die Familie Lutz hat keine Ahnung, was sich in dem Haus im Örtchen Amityville abgespielt hat, das sie gerade gekauft hat. Denn die grausamen Ereignisse hätten möglicherweise dazu geführt, dass sie vom Erwerb Abstand genommen hätten. Der jugendliche Ronald hat dort eines Nachts seine ganze Familie mit einem Schrotgewehr ins Jenseits befördert und anschließend behauptet, von Geistern dazu angestiftet worden zu sein. Was nach dem Hirngespinst eines wahnsinnigen Mörders klingt, könnte sich aber ereignet haben, denn George (James Brolin) und Kathy Lutz (Margot Kidder) erleben mit ihren Kindern nach dem Einzug in das Haus merkwürdige Dinge. Die unerklärlichen Erscheinungen nehmen immer weiter zu und Vater George legt ein immer aggressiveres Verhalten an den Tag, das schließlich für die restlichen Familienmitglieder bedrohlich wird.

"The Amityville Horror" ist ein altmodischer Gespensterhaus-Grusel, bei dem das Wort Klassiker auch über 30 Jahre nach seiner Entstehung nicht so recht passen will. 7 Fortsetzungen und ein Remake (welches ich persönlich wesentlich ansprechender fand) sollten in den kommenden Jahrzehnten folgen und es stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Handlung tatsächlich all diese Nachfolger rechtfertigt, denn im Grunde hat schon dieser Erstling storytechnisch betrachtet den ein oder anderen Durchhänger. Fakt ist jedoch, dass der Film als eine der erfolgreichsten Independence-Produktionen aller Zeiten Kinogeschichte schrieb. Alleine in den USA spielte der Film 86 Millionen US-Dollar an den Kinokassen ein.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Eine Familie bezieht ein Haus, in dem vor nicht allzu langer Zeit eine Familie ermordet wurde. Bald schon geschehen merkwürdige Dinge, denn das Haus scheint ein Eigenleben zu besitzen. Dies ist im Grunde schon die ganze Story von "The Amityville Horror", der in Deutschland lange Zeit nur in einer um knapp 20 Minuten gekürzten Fassung zu sehen war. Wer jetzt allerdings glaubt, die nunmehr für einen Horrorfilm mit knapp 119 Minuten ungewöhnlich lange Laufzeit würde die Charaktere vertiefen oder gar einige heftige blutige Szenen mehr enthalten, wird enttäuscht. Der ohnehin schon zähe Erzählfluss gerät nur noch weiter ins Stocken und Spannung kommt selten auf.

Rod Steiger als Priester spielt ein Weichei sondergleichen und kann seiner Rolle kaum Profil abringen und auch die anderen Darsteller kommen kaum über Durchschnittsleistungen hinaus. So hofft man bis zum Ende, dass die Spannungsschraube noch einmal angezogen wird, aber letztlich enttäuscht selbst der angebliche Höhepunkt auf ganzer Linie. "The Amityville Horror", der damit wirbt, auf wahren Ereignissen zu beruhen, ist zweifellos ein handwerklich solider Film, der aber mit den Klassikern des Genre nicht mithalten kann. "The Amityville Horror" arbeitet einfach mit zu vielen Klischees und einem Spannungsaufbau, der sehr behäbig daherkommt. Insgesamt und retrospektiv wirkt der Film harmlos wie ein Kindergeburtstag, obwohl vorstellbar ist, dass sich ein Zuschauer Ende der siebziger Jahre hier durchaus gruseln konnte.

5,5/10

Von NSM Records kommt der Film endlich hierzulande ungeschnitten und in HD im auf 555 Stück limitierten und nummerierten "Limited Collector's Edition" Mediabook: