Freitag, 24. Juni 2016

Jaws 2 - Der weiße Hai 2 (1978)

http://www.imdb.com/title/tt0077766/

Vier Jahre sind vergangen, seit der mörderische Hai den kleinen Ferienort Amity heimsuchte und terrorisierte, bevor Polizeichef Brody (Roy Scheider) ihn nach langer Jagd erlegen konnte. Aber er war nicht der einzige Killer-Hai im Ozean. Gerade als Bürgermeister Vaughn (Murray Hamilton) den bedeutenden Bauunternehmer Peterson (Joseph Mascolo) willkommen heißt und darauf hofft, das angeschlagene Image seiner Gemeinde aufzupolieren, häufen sich erneut die Zwischenfälle. Zuerst werden zwei Taucher auf offener See angegriffen und getötet, dann eine Wasserski-Fahrerin. Als ein Killerwal mit tiefen Bisswunden an den Strand gespült wird, steht für Brody endgültig fest: Erneut bedroht ein großer Weißer Hai das Küstenstädtchen. Doch das ist das genau die Art von Presse, die der Bürgermeister nicht brauchen kann. Die Todesfälle werden als Unfälle abgetan, Brody schließlich sogar gefeuert. Aber dann taucht der Hai wieder auf und greift eine Flotte von Segelbooten an, auf denen sich auch Brodys Söhne Mike (Mark Gruner) und Sean (Marc Gilpin) befinden. Für den leidgeprüften Polizisten beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit...

Die Fortsetzung zu Spielbergs Megahit "Jaws" sollte ursprünglich von John P. Hankcock inszeniert werden, der gleichzeitig auch das Drehbuch dazu schrieb. Seine angedachte Version eines verfallenen Örtchens Namens Amity und einem abgehalfterten Polizeichefs mit seelischen Problemen nach den Hai-Attacken ließ sich wohl schlecht für die Produzenten verkaufen. Das Ergebnis war das die Produktion eingestampft wurde und eine andere Idee fortgeführt wurde. Dabei rausgekommen ist eine relative simple Version einer Neuauflage des Erstlings, die jedoch bei weitem nicht an dessen Intensität heranreicht und zu keinem Zeitpunkt eine ähnlich bedrohliche Grundstimmung aufbauen kann. Diesmal sind es segelnde Kinder die auf den Weiten des Ozeans von einem weißen Hai angegriffen werden und durch den allzeit guten und übervorsichtigen Polizeichefs gerettet werden. Trotzdem geht der Film nicht vollends baden.

Verantwortlich dafür ist die ansprechende Umsetzung und die Tatsache, dass Roy Scheider und somit seine Figur wieder an Bord ist. Darauf stützt sich der gesamte Film, Scheider trägt ihn über weite Strecken im Alleingang. Ohne ihn hätte ein Niemand das Szenario des Erstlings komplett nachspielen müssen, so baut das Sequel auf die Erfahrungen seiner Person auf. Wieder taucht ein Hai auf und Brody wittert sofort die Gefahr, nur will ihn keiner ernst nehmen. Diese, später oft und gerne genutzte, Konstellation funktioniert gut, gerade da Brody als Charakter und seine Vergangenheit bekannt sind. Somit ist der Mittelpart, der lange ohne den großen Weißen auskommen muss, interessant und kann unterhalten. Den grandiosen Spannungsbogen des Vorgängers kann "Jaws 2", nicht nur dadurch, eben nicht halten, dazu fehlen einfach die wirklich prägnanten Momente. Die Hai-Attacken sind aber durchaus effektvoll inszeniert und durch John Williams erneute Mitarbeit ist auch der wunderbare Score wieder am Start.

Dem Film fehlt es unter Strich leicht am nötigen Biss und den ungemeinen Bedrohlichkeit, die Spielbergs Variante bis heute so zeitlos und packend macht. Es ist eben ein aufgewärmter, netter aber selten furchteinflößender Film der über seiner gesamten Laufzeit zu unterhalten weiß, aber eben eindeutig eine typische Fortsetzung eines Genreklassikers ist. Die Konzepte von Arthur C. Clarke oder dem gefeuerten Regisseur John Hancock zu verwerfen, war eine furchtbare Entscheidung. Dennoch kann der zweite Teil der Reihe mit einiger Spannung punkten und ja, das kann ich mich nicht verneinen, es schwingt eine große Menge Nostalgiebonus mit.

6,5/10