Sonntag, 29. Mai 2016

Drag Me To Hell (2009)

http://www.imdb.com/title/tt1127180/

Damit die Eltern ihres Freundes Ray (Justin Long) mehr von ihr halten, will Bankangestellte Christine (Alison Lohman) die Karriereleiter hinaufklettern. Also beeindruckt sie ihren Chef Mr. Jacks (David Paymer), indem sie der Roma Mrs. Ganush (Lorna Raver) einen dringend benötigten Kredit verweigert. Der alten Frau hilft kein Flehen, Christine bleibt bei ihrer Entscheidung - und wird von Mrs. Ganush kurzerhand verflucht. Die hübsche Frau hat plötzlich schreckliche Visionen, die ihr das Leben zur Hölle machen. Schon bald befindet sie sich in tödlicher Gefahr...

Sam Raimi versteht einfach was von vernünftigen Horrorfilmen. Ein Horrorfilm fährt ja grundsätzlich besser damit, wenn der Film selbst weiß dass er totaler Schwachsinn ist. Horrorfilme mit Dämonen, Monstern und Zombies wirken nur in den wenigsten Fällen unterhaltsam, wenn sie sich komplett bierernst nehmen. Und Sam Raimi wusste das schon immer und lieferte bereits mit der "Tanz der Teufel"-Reihe eine der besten Horror-Reihen aller Zeiten ab. In seinem "Drag Me To Hell" erkennt man so unglaublich viele Elemente aus der Saga, dass der Film für jeden Fan einfach nur ein purer Hochgenuss sein muss.

Raimi inszeniert somit diesen fantastischen Grusel-/Horrorfilm mit viel Geschick und Selbstironie. Es gibt viele Sachen zum schmunzeln und dennoch ist der Film gruselig, wenn er gruselig sein soll. Hinzu kommt eine richtig starke Kamera-Arbeit, die sämtliche Bilder und Grusel-Momente perfekt einfängt und nie hastig hin und her wackelt. Allein der "epische" Kampf zu Beginn zwischen Christine und der alten Frau ist so absurd witzig, dass man frühstens ab hier schon weiß, dass der Film sich selbst nicht zu ernst nimmt und eigentlich nur unterhalten will und das ist bei Horrorfilmen dieser Art enorm wichtig.

Alison Lohman, spielt ihre Rolle, trotz der selbstironischen Aura des Films, wirklich überzeugend und übermittelt sehr glaubwürdig ihre Ängste, Panik und Wut. Auch Justin Long ist hervorragend in seiner relativ undankbaren Rolle. Allerdings ist es nett, dass sein Charakter nicht dieser typische "ich glaube meiner Freundin nichts"-Trottel ist. Er hätte nur definitiv mehr Screentime und Aufmerksamkeit verdient. Zu guter letzt fällt Dileep Rao sehr positiv auf, der hier als bärtiges Medium eine ganz sympathische Figur macht.

Unterm Strich zeigt Sam Raimi erneut, wieso er ein so unglaublich guter Regisseur ist. "Drag Me To Hell" ist amüsant, clever, unterhaltsam und verschwendet so gut wie keine Spielzeit. Man kann wirklich angenehm überrascht sein von diesem Film, der defintiv einer der besseren Vertreter des Horror-Genres ist. Das Ende ist leider etwas offensichtlich, dennoch kann man mit dieser Art von Schluss-Pointe gut leben. Große Empfehlung.

7/10