Samstag, 9. April 2016

[KINO FFFnights] 베테랑 - Beterang - Veteran: Above The Law (2015)

http://www.imdb.com/title/tt4768764/

Polizei-Veteran Seo (Jeong-min Hwang) nimmt es mit den Vorschriften nicht so genau, gegenüber Verbrechern ist er hart und gnadenlos. Während der Untersuchung an einem hochbrisanten Fall findet er heraus, dass der junge und millionenschwere Erbe des mächtigen Sunjin-Konzerns Jo Tae-oh (Ah In Yoo) die Fäden hinter den Kulissen zieht. Der erfahrene Detective beginnt auf eigene Faust, gegen den unantastbaren Unternehmer zu ermitteln. Dieser hat allerdings einige schmutzige Tricks auf Lager und macht dem Ermittler dank seiner Beziehungen das Leben zur Hölle. Als sich der korrupte Millionär an Seos Freunden und Familie vergreift, kennt der Polizist kein Halten mehr...

Ein schamlos populistischer Film und dazu eine sehr unterhaltsame und gleichwohl lustige Polizeistory mit dennoch ernstem Hintergrund. Klingt unpassend? Passt perfekt! Regisseur Seung-wan Ryoo zeigt offen die sozialen Realitäten und Kontroversen in der koreanischen Gesellschaft, in der mächtige Institutionen und Konzerne sowohl öffentlich als auch privat ihre Macht nutzen und die Rechte derjenigen, die am unteren Rand der Gesellschaft leben, mit den Füßen treten. Aber hier gibt es zum Glück den Polizisten Seo Do-cheol (Jeong-min Hwang), der sich einen Dreck um den Einfluss der Konzerne schert und die "Unberührbaren" vor Gericht bringt.

Was das Drehbuch dabei auszeichnet sind die beiden überlebensgroßen Protagonisten Seo und sein Gegenspieler und Nemesis  Jo Tae-oh (Ah In Yoo). Hwang, der sich mit pantherhafter Agilität und Anmut auf dem Bildschirm bewegt und gleich den großen Martial-Arts-Künstlern die Umgebung für seine Bewegungen nutzen kann, sorgt für die eine oder andere spannende wie sogar witzige Actionszene. In seiner Darstellung des Polizisten Seo versprüht er eine Art Charisma, die den Zuschauer beinahe sofort gefangen nimmt. Wenn er nicht gerade Kriminelle verprügelt, beschimpft er seine korrupten Kollegen und belehrt sie sogar, dass Stolz wichtiger als Geld sei, um in der nächsten Szene wieder freundlich zu lächeln und dem Sohn des im Koma liegenden Arbeiters ein Essen zu spendieren. Beinahe könnte man Seo mit dem von Eddie Murphy verkörperten "Beveryl Hills Cop" gleichsetzen. Beide sind im Herzen ironisch-boshaft, moralisch aber stets auf der richtigen Seite und biegen die Regeln wenn es ihrem Vorhaben dient. Auch die Nebendarsteller wie Hae-jin Yoo als Handlanger Choi Sang-moo und Dal-su Oh als Teamleiter sind großartig und fügen sich herrlich in ihre Rollen ein. Auch Miss Bong (Yoon-ju Jang) ist herrlich, kommt sie doch immer von irgendwoher ins Bild gesprungen und tritt einen der Bösewichte K.O..

Und bei all dem ist auch die Story interessant und spannend, durchzogen von asiatisch-typischem Humor, der oft ins Slaptsickhafte abgleitet ohne dabei zu lächerlich zu wirken.

Wenn man Kritik an "Veteran" üben möchte, so ist es hier die Endimensionalität des Charakters Jo Tae-oh, der einfach nur böse ist, weil es der Stoy dient. Yoo Ah-in ist zwar  perfekt darin, den Gegenspieler zu verkörpern, allerdingsstört doch arg, dass dieser keine Entwicklung durchlebt, sondern eben einfach nur der Böse ist. Ein Kokainsüchtiger Soziapath wie er im Buche steht, der noch dazu von seinen Eltern gedeckt wird, die sein kriminelles Verhalten verbergen wollen. Klischee über Klischee. Natürlich dient dies lediglich dem Zweck, den Showdown zwischen Seo und Jo einzuleiten und es besitzt eben auch die Katharsis, die man als Zuschauer auch erwartet. Regisseur Ryoo schafft es damit leicht, eine geschickte, sozialkritische Story mit Elementen aus Martial-Arts, Krimi und Komödie zu verknüpfen, die aber niemals zu albern ist. "Veteran" schafft es, eine Dosis von reiner filmischer Wirklichkeitsflucht zu servieren. Ein spannender und gleichzeitig unterhaltsamer koreanischer Streifen, dem man lediglich vorwerfen könnte, ein wenig zu unterversorgt an Actionelementen zu sein.

7,5/10