Freitag, 1. April 2016

Gothika (2003)

http://www.imdb.com/title/tt0348836/

Für jede Störung des Geistes gibt es eine vernünftige Erklärung. Davon ist Dr. Miranda Grey (Halle Berry), Kriminalpsychologin im Woodward-Frauengefängnis, überzeugt. Bis eine Autofahrt in regnerischer Nacht zu einer unheimlichen Begegnung und schließlich zu Mirandas Blackout führt. Als sie drei Tage später zu sich kommt, hat sich ihr Leben in eine Hölle verwandelt. In Woodward inhaftiert, wird sie beschuldigt, ihren Mann brutal ermordet zu haben. Und die Beweise gegen sie sind erdrückend. Hat die Rationalistin, die sich nach dem Blackout an nichts mehr erinnern kann, den Verstand verloren? Ist sie damit auf die andere Seite getreten? Oder tritt die andere Seite an sie heran – in der Gestalt eines ruhelosen und rachsüchtigen Geistes, der sie mit zunehmender Aggressivität nachts in ihrer Zelle attackiert? Als sie erkennt, dass alle sie nun für verrückt halten und selbst ihr sympathischer Kollege Dr. Graham (Robert Downey Jr.) ihr nicht mehr traut, versucht Miranda, alleine den rätselhaften Vorfällen auf den Grund zu gehen. Verzweifelt klammert sie sich an ihre Vernunft und muss sich dabei gefährlich nahe an den Rand des Wahnsinns begeben...

Dass "Gothika" als Horrorfilm bezeichnet wird, ist ein wenig sehr weit hergeholt; Thriller oder mindestens Mysterykrimi trifft da wohl eher. Daher sind viele Horrorfilmfreunde garantiert enttäuscht, dass der Film den Horror betreffend eher flach ausfällt. Wenn man "Gothika" allerdings als Thriller sieht und mit diesen Erwartungen an die Sache geht, dann schafft der Film es durchaus zu überzeugen. Leider an einigen Stellen etwas sehr in die Länge gezogen und das wirklich ohne dabei die Handlung voranzubringen. An einigen Stellen versucht der Film die erdrückende Atmosphäre der Anstalt und des Eingesperrtseins auf den Zuschauer zu übertragen, verfehlt aber leider dank chaotischer Kameraführung das Ziel. Bis man dann als Zuschauer einigermaßen dahinter steigt, was eigentlich genau in dieser Klinik los ist, hat man schon so viele potentielle Verdächtige aufgetischt bekommen, dass das Ende dann irgendwann klar ist und auch viel zu schnell heruntergespult wird. Wenn es also auch einige Kritikpunkte gibt, so kann "Gothika" aber trotzdem gut unterhalten. Die schauspielerischen Leistungen sind glaubwürdig und für die leicht unlogische Handlung können die Schauspieler ja schließlich nichts. Die Atmosphäre hätte an manchen Stellen besser sein können, aber hin und wieder schafft "Gothika" es dann doch, ein wenig Beklemmung auszulösen. Am Ende kann sicher jeder die Empörung und Verwirrung der Protagonisten mitfühlen und entwickelt sicher auch das ein oder andere Hassgefühl für die Täter und Mitgefühl für die Opfer, weshalb man sagen könnte, dass dieses Ziel schlussendlich doch erreicht wurde.

6,5/10