Dienstag, 5. Januar 2016

Deadfall - Cold Blood: Kein Ausweg. Keine Gnade. (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1667310/

Nach einem kläglich gescheiterten Überfall auf ein Casino ist das Geschwisterpaar Addison (Eric Bana) und Liza (Olivia Wilde) auf der Flucht. Dabei kommt es zu einem folgenschweren Autounfall, bei dem ihr Fahrer und ein Polizeibeamter getötet werden. Sie beschließen, dass es das Beste ist, sich zu trennen und zu versuchen, einzeln die Grenze zu Kanada zu überqueren: Was das Gangsterpaar aber nicht weiß: Ein enorm starker Blizzard ist auf dem direkten Weg zu ihnen. Während Addison sich einen Weg quer durch das Land bahnt und jede Menge Chaos auf seiner Flucht verursacht, gelingt es Liza, als Anhalterin vom ehemaligen Boxer Jay (Charlie Hunnam) mitgenommen zu werden, der auf dem Weg zu einem Besuch bei seinen Eltern ist. Dort stoßen die Geschwister wieder aufeinander und ihnen ist klar, dass alles auf ein dramatisches Ende zuläuft.

Optisch erinnert "Deadfall" doch ziemlich deutlich an größere Vorbilder wie "Fargo" und sieht darin wohl auch seine direktes Vorbild. Denn auf dem Papier erinnert der Film, der sich offenbar so Einiges vorgenommen hat, doch ziemlich offensichtlich an diesen großartigen Streifen - nicht zuletzt wegen des eisigen Settings mit abgeschnittener Kleinstadtatmosphäre. Doch leider versagt der Film, sofern man den direkten Vergleich wagen will, in so ziemlich jeder Disziplin. Wo bei "Fargo" der von Lokalkolorit geprägte Eigensinn der Charaktere eine charmante Skurrilität darstellte, so wirken die Charaktere hier einfach nicht zu Ende gedacht. Zudem wird so ziemlich jedes Klischee bedient, was dieses Genre hergibt: vom geläuterten Profiboxer bis hin zur nicht ernst genommenen Sherriffstochter, die es erst einmal allen beweisen muss.

Aber auch inszenatorisch sorgt der Film für einige Seltsamkeiten. Exemplarisch sei nur die Indianerszene genannt, die wohl, völlig aus dem Kontext gerissen, für eine gewisse Atmosphäre sorgen soll. Doch dies und der Umstand, dass Zufälle und ungewöhnliche Situationen (in denen die Coen-Brüder stets aufgehen) schlichtweg konstruiert wirken, macht den Film zu einer recht oberflächlichen Angelegenheit. Optisch jedenfalls passt alles und die namhafte Darstellerriege holt noch das Nötigste aus den platten Charakteren heraus. 

Doch ist "Deadfall" damit schon ein eiskalter Thriller? Ja, vielleicht. Vor allem ist dieser Film aber ein atmosphärisch dichtes Familiendrama vor der Kulisse tiefverschneiter amerikanischer Dörfer. Der Film enthält wenig Uebertreibungen und unrealistische "filmische" Verhaltensweisen, was ihm Authentizität verleiht. Negativ sind dann eben einzig die erwähnten eingestreuten Klischees eines typisch amerikanischen Films.

6,5/10