Montag, 21. Dezember 2015

Lo Chiamavano Trinità... - They Call Me Trinity - Die rechte und die linke Hand des Teufels (1970)

http://www.imdb.com/title/tt0067355/

Niemand ist schneller mit dem Colt als der müde Joe (Terence Hill), die rechte Hand des Teufels. Nur sein Pferde stehlender Bruder „der Kleine“ (Bud Spencer), die berüchtigte linke Hand des Teufels, kann ihm das Wasser reichen. Doch der hat sich, nachdem ihm der Zufall einen Sheriffstern in die Hände gespielt hat, zur Abwechslung mal auf die Seite des Gesetzes geschlagen und lässt sich in einem kleinen Städtchen sein Amt versüßen. In diese Idylle verschlägt es dann auch den müden Joe, und nachdem die beiden Raufbolde einige kleine Familienstreitigkeiten handfest bereinigt haben, legen sie gemeinsam einem land- und geldgierigen Major (Farley Granger) das Handwerk. Dieser versucht mit unsauberen Mitteln, die mormonischen Siedler in der Gegend zu vertreiben. Das können die beiden nicht auf sich sitzen lassen und beweisen, wer in der Wüste den kühlsten Kopf und die stärksten Hände hat...

"Die rechte und die linke Hand des Teufels" ist der Film, der das Duo Bud Spencer und Terence Hill zum Klamaukduo werden ließ. Waren die Filme zuvor, wo sie Cat Stevens und Hutch Bessy spielten, noch mehr oder wenige ernste Filme, vor allem "Gott vergibt - Wir beide nie", war dieser Film hier eine Mischung aus Western und Komödie, die darüber hinaus zu den den besten von Spencer und Hill zählt. Es ist nicht nur die Szenerie, die oft (und vermutlich gewollt) an die großen Klassiker des Westerngenres erinnert, auch die Musik und der Soundtrack von Franco Micalizzi erinnern an selbige. Erstmalig wurde mit Klamauk im Westerngenre gearbeitet - und das mit großem Erfolg, denn "Die rechte und die linke Hand des Teufels" zählt bis heute zu den großen Klassikern der Filmgeschichte und markiert den Beginn einer neuen Genre-Ära.

Natürlich kennt man heute die lustigen Sprüche, die die beiden Protagonisten immer und immer wieder zum besten geben. Und es gibt jede Menge Prügel, was eben zu den Spncer/hill-Filmen irgendwie dazu gehört. Noch sind diese nicht so zahlreich wie in späteren Produktionen, dennoch nehmen sie einen gewissen Stellenwert ein. Neben Spncer und Hill war Farley Granger hier der bekannteste Darsteller der die Rolle des Mayor Harryman sehr gut rübergebracht hat, mit eiskaltem Zynismus der aber auch irgendwie noch lustig ist. Die Struktur ist eben typisch Western, die Szenerie eher wie eine blühende Italienlandschaft. Das wirkt nicht ganz überzeugend, aber die Bevorzugung von Antigewalt vor Gewalt ist löblich, wird aber durch die letzendliche Nutzung von Gewalt zum Schluss zerstört.

Unterm Strich ist "Die rechte und die linke Hand des Teufels" dennoch eine hervorragende Slapstick-Western-Prügel-Ballade die danach nur noch schwer zu toppen war, auch von den beiden Hau-Drauf-Spezialisten selbst.

8/10