Donnerstag, 12. November 2015

Turbo Kid (2015)

http://www.imdb.com/title/tt3672742/

"The Kid" (Munro Chambers) lebt in der post-apokalyptischen Zukunft des Jahres 1997, ist ein großer Fan von Comics und fristet sein Dasein als Plünderer und Einzelgänger. Doch als er ein geheimnisvolles Mädchen namens Apple (Laurence Leboeuf) trifft, ändert sich das. Der Jugendliche muss sich seiner Furcht stellen und widerstrebend zum Held werden. Ungeachtet ihrer Bemühungen, unter sich zu bleiben, lässt der selbsternannte, sadistische Wasteland-Anführer Zeus (Michael Ironside) nicht von ihnen ab und macht ihnen das Leben zur Hölle. Bewaffnet mit etwas mehr als blindem Glauben und einer antiken, turbogeladenen Waffe begibt sich "The Kid" auf eine unglaubliche Reise, um das wüste Land vom Bösen zu befreien und das Mädchen seiner Träume zu retten. Dabei lernt er, was Gerechtigkeit und Freundschaft bedeuten.

"This is the future. The world as we know it is gone. Scared by endless wars, humanity struggles to survive in the ruins of the old world. This is the future. This is the year 1997."

Mit diesen Worten aus dem Off beginnt "Turbo Kid". Untermalt von grandioser Synthie-lastiger Elektro-Pop-Musik, in die man sich umgehend verliebt. Die nächsten eineinhalb Stunden wünscht man sich, dass der Film nicht mehr aufhört - er könnte ewig so weitergehen. Wie lange ist es her, dass man auf so einen genialen Streifen warten musste? "Turbo Kid" ist ein Splatterfest mit sehr viel Retro-Charme.

Und man fühlt sich auch regelrecht zurückversetzt in eine Zeit, in eine Kindheit, als es noch Walkmans und VHS gab, als es noch cool war, wenn man ein echtes BMX-Rad hatte, als man noch kreativ war, als man noch draußen spielte, anstatt blöd in sein Smartphone zu glotzen. Dabei tut "Turbo Kid" so, als würde es die heutige Zeit nicht geben und ausgehend von einem 80er-Jahre-Zukunftsverständnis wird eine Welt gezeigt, welche sich tatsächlich zur damaligen Zeit ausgemalt wurde und könnte somit wirklich dem 80er-Kino entsprungen sein; ein Film, der einfach so aus dem Nichts nach all den Jahren wieder aufgetaucht ist. Ein gelungener Genre-Mix mit einer würdevollen Verbeugung vor der damaligen Zeit. Laurence Leboeuf als Sidekick ist irgendwie hinreißend und sie gibt dem Film mit ihrer Figur noch eine zusätzliche Note.

Hier werden die 80er Jahre noch mal auf sympathische Art und Weise inklusive jeder Menge liebevoller Details wiederbelebt: "Turbo Kid" ist nicht nur Hommage und zugleich auch Parodie an und auf das 80er-Jahre-Sci-Fi-Postapocalypse-Action-Kino, nicht nur auf seine (gewollten) Trashelemente reduzierbar, nicht nur spaßig aufgrund seiner herausragenden Splatterszenen, er ist nicht nur mit viel Witz, Charme und Einfallsreichtum gesegnet, nein: genau so hätte es wohl ausgesehen, wenn meine Generation als Kind einen Film gemacht hätte. Angerührt mit einer Grundsubstanz an "Mad Max", "Escape From New York" und "BMX Bandits", gemischt mit "Terminator" und "Power Rangers", abgeschmeckt mit "Running Man" und dazu literweise(!) Blut und Splatter. Unfassbar, dass dieser Film tatsächlich ab 16 freigegeben wurde. Mahlzeit!

8,5/10

Exklusiv bei LFG erschien der Film auch im Mediabook. Mit passendem Artwork, Film auf BD und DVD und einer Bonus-Disc mit allerlei Inhalten rund um den Film und darüber hinaus. Schick.