Sonntag, 6. September 2015

Pembunuh Kari Claypot - Claypot Curry Killers (2011)

http://www.imdb.com/title/tt4439174/

Zusammen mit ihren drei Töchtern betreibt Mrs. Chew ein florierendes Restaurant. Besonders beliebt bei der Kundschaft ist die Spezialität des Hauses: Selbst gemachtes Curry nach einem geheimen Familienrezept. Niemand ahnt, was die spezielle Zutat ist, die das Curry so unwiderstehlich lecker macht. Nacht für Nacht begibt sich die älteste und schönste Tochter auf die Jagd nach Männern, die sie verführt, ermordet und zusammen mit ihrer Mutter und ihren Schwestern zu Curry-Fleisch verarbeitet. Die Familie tut alles, um sich und ihr schreckliches Geheimnis zu schützen. Jeder, der der Familie zu nahe kommt oder einem Mitglied der Familie schaden möchte, ist dazu bestimmt, im Kochtopf zu landen.

Offensichtlich ist der malaysische Markt für Großstadtküchen hart umkämpft, denn anders kann man sich die weiterführende Idee hinter "Claypot Curry Killers" kaum erklären. Der größtenteils von Chinesen produzierte, gedrehte und gespielte Streifen überstand in seinem Ursprungsland Malaysia, welches selbst Gewaltfilmen nicht gerade zimperlich gegenüber steht, nicht die Zensur. Zu drastisch erschien die Gewaltdarstellung der Frauen gegenüber den Männern und so erlitten sämtliche Fassungen diverse Beschneidungen. Und ja, James Lees Werk schwört tatsächlich eine ganz besondere Stimmung herauf, die einerseits ein unangenehmes Magengrummeln verursacht, andererseits durch bitterbösen schwarzen Humor auch durchbrochen wird. Anfangs noch ernst und bedrohlich flaut diese Stimmung aber zum Ende hin in bemerkbarer Geradlinigkeit zur Satire ab.


Abgesehen von den typischen Witzfiguren in asiatischen Genrefilmen (in diesem Fall der Fernsehkoch und seine Schergen) sind auch die Protagonistinnen präsent und funktionieren hervorragend. Einen guten Teil trägt die eindringliche elektronische Filmmusik zur Stimmung bei. Sie ist es, die "Claypot Curry Killers" immer wieder die nötige Ernsthaftigkeit und das Böse vermitteln lässt. Leider ist die Idee dahinter viel zu skurril und unwirklich, als das man sie für bare Münze nehmen könnte. Immerhin lässt die Kompromisslosigkeit gegenüber sämtlichen Eindringlingen in die Welt der Curry-Köchin nebst Töchter keine weiteren Wege offen und nimmt so selbst oberflächlich betrachtete Bösewichte aufs Korn. "Claypot Curry Killers" ist ein Film, der so aber mit teils surreal anmutende Szenarien und die stylischen Bildkompositionen zu gefallen weiß und somit durchaus auch zu den sehenswerten asiatischen Horrostreifen zählt.

7/10

Von DRAGON Home Entertainment kommt der Film ungeschnitten im Mediabook. Natürlich limitiert und nur über das deutschsprachige Ausland in seiner ungeprüften Fassung.