Sonntag, 30. August 2015

22 Jump Street (2014)

http://www.imdb.com/title/tt2294449/

Nachdem die Neu-Polizisten Schmidt (Jonah Hill) und Jenko (Channing Tatum) ihren ersten Fall erfolgreich lösen konnten, sollen sie erneut als verdeckte Ermittler arbeiten. Dieses Mal wird keine Highschool infiltriert, sondern ein örtliches College. Es kommt, wie es kommen muss: Schnell sind Schmidt und Jenko von ihrer eigentlichen Arbeit abgelenkt und verlieren sich in den Verlockungen des Studentenlebens. Jenko findet Anschluss im Football-Team, während Schmidt sich in Kreisen der gehobenen Kunst zu bewegen beginnt. Diese Einflüsse lassen die beiden Cops allerdings auch an ihrer Partnerschaft zweifeln. Gelingt es den beiden dennoch, sich zusammenzuraufen, ihren Fall zu lösen und endlich erwachsen zu werden? Oder bleibt ihre Freundschaft zwischen den Partys und Schießereien auf der Strecke?

Nach dem Gymnasium nun also die Universität. Jonah Hill und Channing Tatum, die die einstige Serie mit recht gutem Erfolg wieder haben aufleben lassen, mischen nun erneut mit etwas mehr Klamauk die Zutaten für eine gute Buddy-Actionkomödie zusammen. Und dabei werden auch alle Klischees einer Fortsetzung mit den Attributen Größer, Schneller, Weiter, Höher bedient. Selbst die "22 Jump Street"-Kirche ist größer, protziger und teurer. Auch der Humor ist ähnlich dem Vorgänger, wieder gibt es Kumpelmäßige Differenzen um etwas Seelenunfrieden zwischen den beiden ungleichen Kollegen zu stiften. Trotzdem bleibt dies noch alles annehmbar unbeschwert und nicht brachial mit dem Stempel aufgedrückt.

Der eigentliche Fall hingegen ist nicht nur fast eine Lachnummer und dass dieser zwingend eine verdeckte Ermittlung erfordert, mag man ruhig anzweifeln. Sie ist eben nur halbherzig konstruiert, um mit möglichst wenig Story eine weitere relativ unterhaltsame Komödie auf die Beine zu stellen, die an manchen Stellen dröge, an anderen wieder sehr amüsant ist und viele viele dumme Sprüche herausballert. Einige Running Gags nerven dabei etwas, andere - und vor allem die Zwillingsgeschichten - sind wieder etwas frischer, sodass man sich dabei durchaus amüsieren kann.

Die Fortsetzung darf also wirklich schon eher als Parodie verstanden werden. Allein die Kirchennummer, das neue Büro, und die 800$ teuren Treter von Ice Cube die man niemals zu Gesicht bekommt und auch die Fake-Ankündigungen am Ende zu den "kommenden" "Jump Street"-Filmen bis in die 30er hinein sind Weltklasse. Selbst der wahre Übeltäter ist dann letztlich etwas überraschend und haut noch einige Gags raus. Das kleine CGI in das ganze Spektakel einwirken schmälert allerdings ein wenig den Sehspass. Dass der Film hingegen sich selbst nicht zu ernst nimmt und als Parodie wunderbar funktioniert, steht auf der Haben-Seite bei der finalen Wertung und auch die beiden Knastis als Cliffhanger zu "21 Jump Street" sind irgendwie großartig. Insgesamt recht nett.

6,5/10

Als Doppelpack mit Teil 1 ist der Film auch in einem schicken, geprägtem Steelbook erschienen: