Samstag, 27. Juni 2015

The People Under The Stairs - Das Haus der Vergessenen (1991)

http://www.imdb.com/title/tt0105121/

Nur widerwillig beteiligt sich der 13-jährige Fool am Einbruch in das unheimlich wirkende Haus eines verschrobenen Ehepaares. Und tatsächlich entwickelt sich der Raubzug zum Alptraum: Die Hausbesitzer entpuppen sich bald als mörderische Psychopathen, die vor keiner Grausamkeit zurückschrecken. Sie haben ihr Heim zur Festung ausgebaut, aus der es für Fool und ein weiteres Opfer scheinbar kein Entrinnen gibt. Und dann sind da noch die mutierten Kreaturen, die seit vielen Jahren versuchen, aus dem düsteren Kellerverlies auszubrechen ...

"The People Under The Stairs" hat zu Anfang seine gruseligen Szenen, kann diese in der Folge aber kaum wiederholen. Dafür geht es durchweg relativ bizarr zu und irgendwie ist auch stets ein wenig ein Unterton sexueller Perversion zu vernehmen. Die Bluteffekte sind gut gemacht, halten sich aber im Rahmen, was den Film auch gut bekommt. Trotz des doch schon beträchtlichen Alters und der heute eher trashigen Machart ist der Film immer noch sehr sehenswert. Regisseur Wes Craven schafft es tasächlich, einen spannenden und atmosphärischen Gruselfilm zu inszenieren, ohne dabei ins Kitschige abzudriften. Das hat er allerdings weniger der Story zu verdanken, als vielmehr den wirklich tollen Schauspielern. Brandon Adams als kleiner frecher Ghetto-Bengel und Everett McGill als abgedrehter Sadomaso-Psychophat sind in ihren Rollen wirklich hervorragend, denn gerade Adams' Rolle Rollen ist im Gegensatz zu den meisten anderen Kinderstars weder nervig noch öde. Aber vor allem kann er sich gut von seiner ängstlichen Seite zeigen. Die Atmosphäre erinnert dazu etwas an ein Gruselkabinett, was sicher nicht jedermanns Sache ist, hier aber durchaus zu begeistern weiß. Dass zum Ende hin aber kaum neue Ideen präsentiert werden, sondern alles wie in einer Endlosschleife wirkt, drückt den Gesamteindruck leider etwas. Und ich glaube auch, dass dies einer der wenigen Horrorfilme ist, der am Ende, ein richtiges 'Feelgood'-Gefühl aufkommen lässt...

6,5/10

Endlich (und wieder einmal nur über das deutschsprachige Ausland) kommt der Horrorklassiker von Wes Craven im limitierten und nummerierten Mediabook von NSM.