Dienstag, 5. Mai 2015

The Mist - Der Nebel (2007)

http://www.imdb.com/title/tt0884328/

Niemand weiß, wo er herkommt. Plötzlich ist er einfach da, der weiße Nebel, und raubt den Bewohnern einer amerikanischen Kleinstadt Sicht und Nerven. David Drayton (Thomas Jane) kauft gerade mit seinem Sohn Billy (Nathan Gamble) in einem Supermarkt ein, als die Straßen komplett vom Dunst verschluckt werden. Ein älterer Mann stürzt in den Laden und erzählt von Kreaturen im Nebel. Die ratlosen Anwesenden verschanzen sich und beginnen abzuwarten. Bald fordern Monsterattacken die ersten Opfer. Mit zunehmender Zeit der Isolation brechen aber auch interne Konflikte unter den Versprengten auf. Am deutlichsten sticht Mrs. Carmody (Marcia Gay Harden) hervor, die ihren religiösen Fanatismus immer lauter vermeldet. Schließlich spaltet sie die etwa 30-köpfige Gruppe. Während drinnen um das weitere Vorgehen gestritten wird, rotten sich draußen mehr und mehr Kreaturen zusammen...

Verfilmungen von Altmeister Stephen King sind meist erst dann richtig gut, wenn sie eben nicht auf Horror setzen. Das liegt sicherlich daran, dass King besonders in seinen Büchern nicht wenig Spannung aus den nachvollziehbaren Gedankengängen und Motivationen seiner Figuren zieht, was filmisch bekanntlich nur schwer wenn nicht beinahe unmöglich umzusetzen ist. Auch seine Neigung, relativ lange Geschichten zu schreiben ist nicht unbedingt gut für einen Film, wodurch sich seine Kurzgeschichten für Verfilmungen vielleicht besser eignen. Vielleicht braucht es auch nur einen Regisseur wie Frank Darabont, um das von King geschriebene Wort möglichst adäquat in Film umzusetzen. Denn auch Kings wenige filmische Horror-Highlights wurden von Meistern in Szene gesetzt wie Kubrick, De Palma oder Cronenberg.

Zumindest ist "Der Nebel" einer der wenigen tollen Momente im überwiegend TV-Produktionsgetränkten Sumpf von King-Verfilmungen. Dieser Film zeigt ziemlich deutlich, wie leicht völlig verängstigte und verzweifelte Menschen zu manipulieren sind, weshalb der Supermarkt als Zufluchtsort immer bedrohlicher wird. Es ist psychologischer Horror, der nur Zustande kommt, wenn glaubhafte Charaktere aufeinandertreffen und es gelingt ein authentisches, gemeinsames Schauspiel zu kreieren. Neben Kings definitiver Stärke gruppendynamische Prozesse in Extremsituationen abzubilden (ob Realistisch oder nicht sei mal dahingestellt, aber der Mann hat es einfach drauf den Wechsel von Normalos zu Wahnsinnigen glaubhaft rüberzubringen), lebt die Geschichte noch von einer ganzen Riege an namhaften Schauspielern wie Thomas Jane, Andre Braugehr oder etwa Laurie Holden.

"The Mist" ist ein fieser kleiner Gruselfilm, der eigentlich in Sachen Regie und Darstellern zu gut ausgestattet ist. Er unterhält während seiner ganzen Laufzeit auf jeden Fall hervorragend und bleibt dank des sarkastischen Endes auch noch etwas länger in Erinnerung. Es gibt definitiv nicht sehr viele Filme dieser Art.

8/10

Die Erstauflage dieses sehr guten Gruselthrillers gab es vor langer Zeit einmal im Steelbook. Mittlerweile ausverkauft und nur noch sehr teuer auf einschlägigen Auktionsplattformen zu bekommen: