Samstag, 16. Mai 2015

Fright Night - Die rabenschwarze Nacht (1985)

http://www.imdb.com/title/tt0089175/

Charley Brewster (William Ragsdale) ist ein normaler Teenager. Er liebt seine Mutter, seine Freundin Amy, seinen alten Ford Mustang und Horrorfilme. Lediglich Mathematik-Aufgaben und Amys Jungfräulichkeit bereiten Charley manchmal Schwierigkeiten. Doch in einem Punkt scheint er total zu spinnen: Er ist fest davon überzeugt, dass im Nachbarhaus ein Vampir eingezogen ist. Doch niemand will ihm glauben. Sogar der abgetakelte Showmaster Peter Vincent (Roddy McDowall), der allnächtlich im Fernsehen von seinen Vampir-Abenteuern erzählt, hält Charley für verrückt. Nur einer nimmt den Jungen ernst, todernst sogar: Nachbar Jerry Dandridge (Chris Sarandon). Er will Charley für immer zum Schweigen bringen ...

Noch bevor der Regisseur Tom Holland eine Mörderpuppe namens "Chucky" auf das Kinopublikum los lies, vergnügte er sich 1985 erst einmal auf dem Regiestuhl des Films "Fright Night". Dabei herausgekommen ist ein äußerst unterhaltsamer Horrorspaß, der nicht nur den Zeitgeist der 80er Jahre fantastisch einfängt, sondern auch mit recht originellen Ideen, beeindruckenden Spezial Effekten und einem gut aufgelegten Cast überzeugen kann. Schön waren halt noch die Zeiten, wo die Jungdarsteller keine durchgestylten Teenie-Schwärme waren, sondern einfache Menschen. Und das ist auch ein Aspekt, der für das Kino der 80er Jahre die meiste Sympathie mitbringt und der auch diesem Streifen einen gewissen Charme verleiht. Für besonders viel Spaß sorgen die Darbietungen von Roddy McDowall und Chris Sarandon, die ihre Rollen auf den Punkt bringen. Der Spagat zwischen Horror der 80er, Humor und Hommage an die alten Vampirfilme funktioniert einwandfrei. So fühlt man sich vor allem im Haus des Vampires durch die dortige Ausstattung sehr an diese Zeiten erinnert. Und wie oben schon erwähnt, können sich die Effekte des "Ghostbusters"- Effekt-Teams auch heute noch sehen lassen. Klar, vielleicht teilweise etwas angestaubt, aber immer noch beeindruckende Handarbeit. Spannend und atmosphärisch ist der Film ebenfalls und durch seinen charmanten Witz, der immer mal durch den ganzen Grusel hindurch schimmert, ein toller Zeitvertreib. Ohne Zweifel kann man mittlerweile "Fright Night" als Kultstreifen der 80er Jahre bezeichnen, der auch gegenwärtig bei jedem wahren Filmfan Freudensprünge verursachen dürfte.

7,5/10