Freitag, 8. Mai 2015

El Orfanato - Das Waisenhaus (2007)

http://www.imdb.com/title/tt0464141/

Das Waisenkind Laura (Belén Rueda) kehrt als Erwachsene mit ihrem Mann Carlos (Fernando Cayo) und ihrem kranken Sohn Simón (Roger Príncep) in das Haus zurück, in dem sie aufgewachsen ist. Die Eltern sind beunruhigt, da sich Simón unsichtbare Freunde einbildet, die mit ihm spielen wollen. Dann verschwindet das Kind spurlos. Die Suche verläuft erfolglos - und wird durch mysteriöse Vorgänge im alten Haus noch erschwert...

Spanien. "Das Waisenhaus". Einmal mehr ein guter dramatischer Horror, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Regisseur Juan Antonio Bayona leistete unter der Anleitung von Guillermo Del Toro gute Arbeit und schuf einen Film, der tatsächlich in das Genre Grusel und sogar Horror passt, denn hier fürchtet sich der Zuschauer wirklich. Dabei lebt der Film vor allem von dem fabelhaften Schauspiel Belén Ruedas, die 90 Prozent des Filmes trägt. Doch auch die Nebendarsteller wie zum Beispiel der kleine Roger Príncep als Simón sind sehr gut und lieferten eine beachtliche Darbietung. Der von Guillermo del Toro produzierte Film ist bestückt mit einigen guten und teils sogar unvorhersehabren Schreck-Momenten, gezielt eingesetzten und nicht übertriebenen Jump Scares, Geräuschen, Licht und Schatten. Er spielt mit diesen Elementen und trotz dieser eigentlich alten Maschen verkriecht sich der Zuseher mehr und mehr unter der Decke und doch kann er die Augen nicht von der Leinwand lassen, da ihm die Spannung schier die Luft nimmt.

Neben dem Übernatürlichem ist es aber auch das Drama eines verschwundenen Kindes, mit dem sich Bayona hier beschäftigte. Gekonnt verstrickt er beide Genres zusammen und lässt den Zuschauer an den damit verbundenen Emotionen teil haben. Die Musik tut ihr übriges und steigert das Gänsehautfeeling nur noch mehr. Óscar Faura bietet uns grandiose Kameraeinstellungen und fantastische Bilder. Brillant setzt er die Darsteller in perspektivische Szenenbilder, die ebenso die düstere und gelungene Atmosphäre unterstreichen. In dem ganzen Konstrukt aus Unerklärbarem und Grusel hat "Das Waisenhaus" aber leider auch einige Logiklöcher, die dem Film letztlich die bessere Wertung versagen. Vieles innerhalb der Story bleibt auch ungeklärt oder auch unüberschaubar.

Trotzdem ist "Das Waisenhaus" ein atemberaubender Film. Tolle Kameraführung, sehr gute schauspielerische Leistung und einen Soundtrack der schön und unheilvoll gleichzeitig ist. Der Film beginnt mit idyllischer Stimmung und sehr ruhig, doch das ändert sich schnell. "Das Waisenhaus". Nahegehend, tragisch und wunderbar zum Gruseln/Fürchten.

8/10

Die Erstauflage dieses sehr guten Gruselthrillers gab es vor langer Zeit einmal im Steelbook. Mittlerweile ausverkauft und nur noch sehr teuer auf einschlägigen Auktionsplattformen zu bekommen: